1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzausbau: Primacom kritisiert…

Na Toll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na Toll

    Autor: pka 22.07.15 - 11:33

    Dort bauen die Telekomiker wie wild um der Konkurrenz zu schaden und um Fördermittel abzugreifen und in anderen Orten ohne Konkurrenz bleiben die Kunden mit DSL 1000 sitzen (z.B. meine Mutter)

  2. Re: Na Toll

    Autor: hoben 22.07.15 - 11:37

    Ja, das ist eine Frechheit. Ich kenne auch Leute, die mitten im Rhein-Main-Gebiet auf DSL Light (0,3 Mbit/s) sitzen. Was soll der Mist?

    Wir brauchen einen Förderungsstop in schon durch irgendeine (kabelgebundene) Technologie erschlossenen Gebieten bis überall im Land eine Grundversorgung von 50 Mbit/s erreicht ist. Danach sollte eine weitere Ausbaurunde mit 100 Mbit/s folgen, usw.

  3. Re: Na Toll

    Autor: Icestorm 22.07.15 - 11:52

    hoben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das ist eine Frechheit. Ich kenne auch Leute, die mitten im
    > Rhein-Main-Gebiet auf DSL Light (0,3 Mbit/s) sitzen. Was soll der Mist?
    >
    > Wir brauchen einen Förderungsstop in schon durch irgendeine
    > (kabelgebundene) Technologie erschlossenen Gebieten bis überall im Land
    > eine Grundversorgung von 50 Mbit/s erreicht ist. Danach sollte eine weitere
    > Ausbaurunde mit 100 Mbit/s folgen, usw.

    Meiner Meinung nach sollte nur ein Ausbau gefördert werden, der schon heute Bandbreiten bis zu 1 Gb/s symetrisch je Anschluss zulässt. Nichtnur theoretisch, sondern anhand eines typischen Szenarios von 1000 m vom letzten Kasten zum Einspeise- und Übergabepunkt im Gebäude.
    Immer und immerwieder über neue Ausbauziele zu reden, ob nun Glasfaser oder doch Vectoring, ob Kabel oder 5- oder 6-G-Funk, das ist ermüdend und ist letztlich doch zuwenig, um aktuell schon vorhandene Bedürfnisse zu decken.
    Wenn flächendecken 50 Mb/s zur Verfügung stehen, ist das Netz doch wieder zu schmalbrüstig.
    Außerdem sehe ich es nicht ein, dass Förder- also Steuergelder wieder und wieder ausgegeben werden, um die selben Trassen wiederholt aufzugraben.

  4. Re: Na Toll

    Autor: Sphinx2k 22.07.15 - 12:04

    Gab es hier auch förderung das der ganze Landkreis VDSK 50k bekommt (abgesehen von der lüge das es reichweiten technisch gar nicht für jeden 50k geben kann).
    Gut war bei der Veranstalltung wo Landrat und Telekom gesessen haben und dann auch den Ausbau vorgestellt haben. Meine Frage warum denn Orte die schon via TV-Kabel Internet haben mit als erstes ausgebaut werden, würde mit bluber ja flächendeckend, bla bla ausgewichen.

  5. Re: Na Toll

    Autor: wire-less 22.07.15 - 13:25

    Zudem wird EU Recht gebrochen. Dieser Förderkram ist genehmigungspflichtig und nur dann möglich wenn nicht in den Wettbewerb eingegriffen wird. Nur schert sich unser Beamtenstaat um solche Regeln nicht. Der Rechtsweg ist so kompliziert das ihnen nichts passiert.

  6. Re: Na Toll

    Autor: tingelchen 22.07.15 - 14:55

    Das ist eigentlich das schlimmste. Es werden seit Jahren 100e von Millionen Euro ausgegeben, nur um am Ende noch immer am gleichen Punkt zu stehen wie vor 10 Jahren.
    An allen Ecken und Enden fehlt es. Ständig wird an den gleichen Verteilern gefummelt und an sehr vielen Orten (nicht nur in ländlichen Gebieten, auch mitten in den Großstädten > 200k Einwohner) gibt es seit Jahren lediglich maximal 6MBit. Und selbst diese können teils nicht geliefert werden, weil die Kupferadern einfach zu alt sind.

    Das gesamte Konzept der Förderung ist total fürn Hintern. Hätte man lieber für Rückzahlungen der Staatsschulden verwenden sollen. Das wäre dann wenigstens sinnvoll gewesen.
    Wenn kein Glasfaser gelegt werden soll, dann darf es auch keine Förderung geben. Die ollen Klingeldrähte sind schon lange tot. Daran wird sich auch in 10 Jahren nichts ändern.
    Außer das die gleichen Leute noch immer froh sein können, das sie überhaupt 6Mbit bekommen.

    Und nein! LTE ist keine Alternative.

  7. Re: Na Toll

    Autor: tingelchen 22.07.15 - 15:10

    Dann wäre mein Einwand gewesen: "So, und jetzt bitte doch eine korrekte Antwort auf meine Frage!" ;)

  8. Re: Na Toll

    Autor: wire-less 22.07.15 - 16:30

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eigentlich das schlimmste. Es werden seit Jahren 100e von Millionen
    > Euro ausgegeben, nur um am Ende noch immer am gleichen Punkt zu stehen wie
    > vor 10 Jahren.

    Nicht ganz ;-)). Einfach mal 10 Jahre zurückblicken ...

    > An allen Ecken und Enden fehlt es. Ständig wird an den gleichen Verteilern
    > gefummelt und an sehr vielen Orten (nicht nur in ländlichen Gebieten, auch
    > mitten in den Großstädten > 200k Einwohner) gibt es seit Jahren lediglich
    > maximal 6MBit. Und selbst diese können teils nicht geliefert werden, weil
    > die Kupferadern einfach zu alt sind.

    Es spricht nichts dagegen die alten Kupferadern zu verwenden. Man sollte den Hausbesitzern alternativ anbieten die Kupfer durch Faser zu ersetzen. Da wird's dann aber daran scheitern das es den Hausbesitzern zu teuer wird.

    > Das gesamte Konzept der Förderung ist total fürn Hintern. Hätte man lieber
    > für Rückzahlungen der Staatsschulden verwenden sollen. Das wäre dann
    > wenigstens sinnvoll gewesen.

    Daran denkt man nie. Aktuelles Beispiel ist die Herdprämie. Es wird überlegt wohin mit der Kohle aber nicht darüber nachgedacht den Haushalt zu verkleinern. Politiker wollen Geschenke verteilen um gewählt zu werden. Sparsamkeit wird vom Wähler nicht belohnt. Wie heißt das neue Unwort: Austerität.


    > Wenn kein Glasfaser gelegt werden soll, dann darf es auch keine Förderung
    > geben. Die ollen Klingeldrähte sind schon lange tot. Daran wird sich auch
    > in 10 Jahren nichts ändern.
    > Außer das die gleichen Leute noch immer froh sein können, das sie überhaupt
    > 6Mbit bekommen.

    Ich bin auch gegen Förderung. Ich würde von Staatsseite eher Infrastrukturmaßnahmen machen die Nachhaltig sind. Also z.B. beim Strassenbau Leerrohre mitverlegen (und die Kommunen dazu verpflichten) die man dann zur Verfügung stellt. Kartierung vorhandener Wege, ...

    Aber die Telekomlobby hat es geschafft. Die kassieren momentan Milliarden an Förderung und können dann bei jedem Neubaugebiet nachkarten. Die geförderte Infrastruktur gehört der Telekom.

    > Und nein! LTE ist keine Alternative.

    Da verwechselst du was. LTE ist eine gute Technik für hohe Bandbreiten. Was du wahrscheinlich meinst sind die LTE-Tarife die zu teuer und zu begrenzt sind. Das liegt nicht zuletzt daran das die Frequenzen an ein Oligopol zu horrenden Preisen gegeben werden. Die Frequenzkosten sind so hoch das sie massiv auf den Preis/Konditionen durchschlagen müssen. Mit einer anderen Vergabepraxis könnte man den Mobilfunk in DE sehr viel weiter voranbringen. Auch hier könnte man öffentliche Gebäude zur Verfügung stellen um die Standortkosten zu senken und den Ausbau zu beschleunigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. DevOps Engineer - Build Pipeline (w/m/d)
    DeepL GmbH, Köln, Paderborn (Home-Office möglich)
  3. Junior Consultant Controlling / Berichtswesen (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
  4. Mitarbeiter*in für die Entwicklung und Implementierung eines virtuellen PC-Labors für die digitale Lehre
    Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung-SSDs im Test: Mehr als die zehnfache Geschwindigkeit in einem Jahrzehnt
Samsung-SSDs im Test
Mehr als die zehnfache Geschwindigkeit in einem Jahrzehnt

Schon das erste Solid State Drive war ein Durchbruch - und das war erst der Anfang: Wir erklären, wie SSDs noch viel schneller werden konnten und haben Benchmarks aus einer Dekade.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Chia Coin SSD-Hersteller warnt vor Kryptomining
  2. SSD 980 ausprobiert Samsungs SSD ohne Pro und ohne DRAM
  3. Enmotus Fuzedrive im Test Die smarte 2-in-1-SSD

Zukunft: Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre
Zukunft
Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre

Was ist ein Jahr, Jahrzehnt, Jahrhundert oder Jahrtausend? Die Longnow Foundation baut eine Uhr, die so lange laufen soll, wie die Geschichte der menschlichen Zivilisation zurück reicht.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. San Francisco EU will Botschaft im Silicon Valley gründen
  2. Neue Karriere im Silicon Valley Prinz Harry übernimmt Job bei US-Tech-Startup
  3. Zahlungsabwickler Stripe ist 95 Milliarden US-Dollar wert

Hochwasser in Deutschland: Im Katastrophenfall hilft kein Handy mehr
Hochwasser in Deutschland
Im Katastrophenfall hilft kein Handy mehr

Dank Peer-to-Peer und Smartphones sollte eine Kommunikation beim Blackout nach dem Hochwasser schnell hergestellt werden können. Leichter gesagt als getan.
Von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein