1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Merge Healthcare: IBM gibt…

Was liefert die Firma jetzt genau?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was liefert die Firma jetzt genau?

    Autor: LesenderLeser 07.08.15 - 16:20

    IBM wird die wohl kaum wegen einem Bildarchivierungs Server übernommen haben.
    Von Bilderkennungs Algorithmen hab ich im Artikel aber auch nichts gelesen.

  2. Re: Was liefert die Firma jetzt genau?

    Autor: Quantium40 07.08.15 - 16:44

    Die liefern wohl vor allem reichlich Datenmaterial und Bilder, um Watsons Bilderkennung zu trainieren.

    siehe auch
    > http://www-03.ibm.com/press/us/en/pressrelease/47435.wss

  3. Re: Was liefert die Firma jetzt genau?

    Autor: Trockenobst 07.08.15 - 17:01

    LesenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IBM wird die wohl kaum wegen einem Bildarchivierungs Server übernommen
    > haben.
    > Von Bilderkennungs Algorithmen hab ich im Artikel aber auch nichts gelesen.

    Watson ist jetzt schon so gut im Erkennen von Mustern in Daten, dass große Kliniken ihn bei der Krebsbehandlung einsetzen wollen.

    http://www.washingtonpost.com/sf/national/2015/06/27/watsons-next-feat-taking-on-cancer/

    Richtig gut wird er aber erst, wenn er auch massenhaft Bilder analysieren und verstehen kann, z.B. Röntgen- und MRI-Datenmassen. Dazu braucht er massig Trainingsdaten. Das liefert diese Firma.

  4. Re: Was liefert die Firma jetzt genau?

    Autor: Moe479 07.08.15 - 18:07

    ja genau ... krebs ... niemand würde bei solcher hardware an ein kommunikationsanalysewerkzeug denken ... 'niemand hat die absicht' alles zu erfahren ... das passiert rein zufällig ... neben der natürlich 'vorrangigen' krebsforschung ... ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.15 18:09 durch Moe479.

  5. Re: Was liefert die Firma jetzt genau?

    Autor: Nephtys 07.08.15 - 18:56

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja genau ... krebs ... niemand würde bei solcher hardware an ein
    > kommunikationsanalysewerkzeug denken ... 'niemand hat die absicht' alles zu
    > erfahren ... das passiert rein zufällig ... neben der natürlich
    > 'vorrangigen' krebsforschung ... ^^

    Kommunikationsdaten sind zu schwierig. Krebs zu erkennen ist schon schwierig, aber Kommunikation?

    Erklär mir mal wie du mathematisch anhand einer SMS erkennen kannst, ob der Benutzer ein Terrorist ist.

  6. Re: Was liefert die Firma jetzt genau?

    Autor: captaincoke 07.08.15 - 19:02

    Deswegen lernt der Computer besser zu sehen. Mathematisch kann er das anhand der SMS nicht erkennen, aber du ihm einfach ein Bild der SMS zeigst....

    *setzt den aluhut auf*

  7. Re: Was liefert die Firma jetzt genau?

    Autor: Dumpfbacke 07.08.15 - 22:33

    > Moe479 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Erklär mir mal wie du mathematisch anhand einer SMS erkennen kannst, ob der
    > Benutzer ein Terrorist ist.
    Dazu müsste man wissen, wie weit die NSA ist. Pauschal gesagt können die das. Dazu ziehen sie auch heran, wie dein Stuhlgang ist. ;(

    mfg

  8. Re: Was liefert die Firma jetzt genau?

    Autor: Niantic 07.08.15 - 22:37

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja genau ... krebs ... niemand würde bei solcher hardware an ein
    > kommunikationsanalysewerkzeug denken ... 'niemand hat die absicht' alles zu
    > erfahren ... das passiert rein zufällig ... neben der natürlich
    > 'vorrangigen' krebsforschung ... ^^


    also auch wenn ich deine Theorie für abwegig halte, wäre das für IBM keine Premiere. die haben ja aktiv beim Führer geholfen und den Holocaust erst technisch möglich gemacht.

  9. Re: Was liefert die Firma jetzt genau?

    Autor: picaschaf 08.08.15 - 06:32

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moe479 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ja genau ... krebs ... niemand würde bei solcher hardware an ein
    > > kommunikationsanalysewerkzeug denken ... 'niemand hat die absicht' alles
    > zu
    > > erfahren ... das passiert rein zufällig ... neben der natürlich
    > > 'vorrangigen' krebsforschung ... ^^
    >
    > Kommunikationsdaten sind zu schwierig. Krebs zu erkennen ist schon
    > schwierig, aber Kommunikation?
    >
    > Erklär mir mal wie du mathematisch anhand einer SMS erkennen kannst, ob der
    > Benutzer ein Terrorist ist.

    Öhm, hast du was verschlafen? Das wird bei SMS und Telefongesprächen schon gemacht. Das läuft nicht so stupide ab wie man es gerne im Film sieht wo einmal das Wort "Bombe" auftaucht und 5 Minuten später hat man eine Kugel vom Sonderkommando in der Birne.

  10. Re: Was liefert die Firma jetzt genau?

    Autor: Sebbi 08.08.15 - 09:48

    LesenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IBM wird die wohl kaum wegen einem Bildarchivierungs Server übernommen
    > haben.
    > Von Bilderkennungs Algorithmen hab ich im Artikel aber auch nichts gelesen.

    Warum nicht ... vielleicht hat diese Firma Algorithmen, die Videos beschreiben können ... Watson lernt daraus und kann mit den gesammelten Überwachungskameravideos die Menschheit überwachen. *Aluhutaufsetz*

    Medizin/Pharma ist sehr lukrativ, warum sollten sie da nicht was investieren? Kommt doch zig-fach wieder raus ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  3. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
  4. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€
  2. 499,99€
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39