1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Translator: Microsoft…

こにちは。

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. こにちは。

    Autor: Arkonos 08.08.15 - 15:21

    Ist "Wie geht es Dir?" überhaupt die richtige Übersetzung? Wörtlich vielleicht, aber würdeげんきですか。 nicht besser passen?

  2. Re: こにちは。

    Autor: chriz.koch 08.08.15 - 15:36

    ist im Japanischen halt echt schwer die Feinheiten hinzubekommen. Wenn du komplett informell sein willst geht auch einfach げんき? げんきですか würde ich jetzt schon eher als "Wie geht es ihnen übersetzen" übersetzen. (Mein Japanisch ist aber auch echt eingerostet).

  3. Re: こにちは。

    Autor: tk (Golem.de) 08.08.15 - 15:37

    Hallo,

    Ja, in der Tat ist こんいちは keine korrekte Übersetzung für "Wie geht es dir", auch wörtlich nicht. 元気ですか ist hier richtig, wie korrekt angemerkt. Allgemein haben Online-Übersetzer Schwierigkeiten mit der japanischen Sprache, und wohl ostasiatischen Sprachen generell - wirklich beurteilen kann ich das allerdings nur für Japanisch. Im direkten Vergleich wirken die japanischen Übersetzungen von Microsoft auf mich etwas unhöflicher als die von Google.

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  4. Re: こにちは。

    Autor: chriz.koch 08.08.15 - 16:05

    für Chinesisch ist es definitiv besser. (Habe sowohl in China als auch in Japan für ne Weile gelebt und bin okay in beiden Sprachen) Ich glaube für Chinesisch ist es auch einfacher weil die Grammatik "leichter" ist und es weniger Variationen gibt (die verschiedenen Höflichkeitsformen vom Japanischen gibt es im Chinesischen nicht oder nur sehr wenig). Zudem ist Japanisch extrem vom Kontext abhängig was im Chinesischen auch wesentlich weniger problematisch ist.

    Wenn ich mich recht erinnere war es sogar Microsoft die vor ner ganzen Weile nen Übersetzer Englisch <-> Chinesisch vorgestellt hatten und der hat echt keine schlechten Ergebnisse geliefert. Imho schüchtert Chinesisch viele Leute ein weil es kompliziert aussieht, sobald man allerdings die Zeichen einmal verstanden hat macht es bedeutend mehr Sinn als die westlichen Schreibsysteme und danach kommt eigentlich nur ein wenig Grammatik und Aussprache. Als ich die Sprache gelernt hatte war ich überrascht wie leicht es teils war.

    Generell würde ich sagen ist es kein Problem von ostasiatischen Sprachen sondern von Sprachen die nicht leicht in ein Muster passen. Hindi und Islandisch sollen auch schwer für automatische Übersetzer sein.

  5. Re: こにちは。

    Autor: schap23 08.08.15 - 16:10

    こんにちは heißt "Guten Tag" oder vielleicht auch "Hallo". げんきですか heißt "Wie geht es?".

  6. Re: こにちは。

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 10.08.15 - 09:04

    tk (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > Ja, in der Tat ist こんいちは keine korrekte
    > Übersetzung für "Wie geht es dir", auch wörtlich nicht.
    > 元気ですか ist hier richtig, wie korrekt
    > angemerkt. Allgemein haben Online-Übersetzer Schwierigkeiten mit der
    > japanischen Sprache, und wohl ostasiatischen Sprachen generell - wirklich
    > beurteilen kann ich das allerdings nur für Japanisch. Im direkten Vergleich
    > wirken die japanischen Übersetzungen von Microsoft auf mich etwas
    > unhöflicher als die von Google.

    Tatsächlich? Das deckt sich ein bisschen mit meinen Beobachtungen. Bei Chinesisch habe ich die Erfahrung gemacht, dass der MS Übersetzer bei technischen Dokumenten exaktere Übersetzungen liefert. Der Google Übersetzer drückt sich oft feinfühliger aus, was zwar bei Briefwechseln nett ist, aber bei technischen Dokumenten schnell verwirren kann.

    Insgesamt gefallen mir Microsofts Volltext-Übersetzungen besser. Wobei ich das nur für Chinesisch/Englisch bzw. Englisch/Chinesisch beurteilen kann. Es soll sich allerdings bisweilen weder bei Google oder MS ein Klingone beschwert haben. Das spricht ja für die Übersetzungsdienste.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  3. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32