Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USK verwundert über Killerspiel-Pläne…

Seltsam

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seltsam

    Autor: flinker 10.03.06 - 11:51

    Populismus, Unkenntnis und mangelnder Sachverstand. So sehe ich diese Forderung. Verwundert ist nicht nur die USK, sonden auch meine Wenigkeit. Die Damen und Herren werden sich wundern, wenn in der Fragestellung 'Computerspiele-Jugendschutz' EU-weit eine Lösung gefunden werden wird. Dann werden sie dem deutschen Jugendschutz und der USK hinterhertrauern können.

    Solche Scheindebatten sollen doch nur von anderen Problemen ablenken. Und ein Teil dieser Probleme sind diese Damen und Herren selbst. Ich hoffe, daß sich die Vernunft durchsetzt und diese Damen und Herren erkennen, auch einmal über den Tellerrand hinauszublicken. Die Welt ist viel größer. Weiterhin werde ich in meinem Umfeld interessierte Menschen über das Medium Computerspiele aufklären, um der dem Menschen eigenen Sündenbockmentalität entgegenzuwirken.

  2. Re: Seltsam

    Autor: JTR 10.03.06 - 15:50

    flinker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Populismus, Unkenntnis und mangelnder
    > Sachverstand. So sehe ich diese Forderung.
    > Verwundert ist nicht nur die USK, sonden auch
    > meine Wenigkeit. Die Damen und Herren werden sich
    > wundern, wenn in der Fragestellung
    > 'Computerspiele-Jugendschutz' EU-weit eine Lösung
    > gefunden werden wird. Dann werden sie dem
    > deutschen Jugendschutz und der USK
    > hinterhertrauern können.
    >
    > Solche Scheindebatten sollen doch nur von anderen
    > Problemen ablenken. Und ein Teil dieser Probleme
    > sind diese Damen und Herren selbst. Ich hoffe, daß
    > sich die Vernunft durchsetzt und diese Damen und
    > Herren erkennen, auch einmal über den Tellerrand
    > hinauszublicken. Die Welt ist viel größer.
    > Weiterhin werde ich in meinem Umfeld interessierte
    > Menschen über das Medium Computerspiele aufklären,
    > um der dem Menschen eigenen Sündenbockmentalität
    > entgegenzuwirken.

    Vorallem weil mir Disco- und Fussballstadienbesucher gemeinhin als gewaltbereiter bekannt sich, als der PC Spieler, dem man immer nachsagt er habe kaum ein soziales Netzwerk (was für ein Klischee wieder). Und ich habe als LAN Party Besucher und Veranstalter solcher Veranstaltungen wirklich mehr als genug PC Spieler kennengelernt.

    Aus der Schlussfolgerung heraus könnte ich ja nun ein Verbot für Discos und Fussballstadien schreien. Man würde dabei nur übersehen dass damit eine grosse Masse an Bürgern wegen den Taten weniger bestraft würden. Genauso bei Gewaltspielen. Gewalttaten mit Spielerhintergrund sind so äusserst selten, es wundert schon dass man hier überhaupt auf die Idee kommt, darüber diskutieren zu müssen. Erfurt ist ein grosser Ausnahmefall und wird es wohl auch bleiben, denn tagtäglich passieren Gewaltübergriffe mit anderem Hintergrund. Und ich garantiere man findet dort Aspekte die sich wiederholen, die sollte man anpacken, aber Gewaltspiele werden sich darunter kaum zu finden sein als Grund.


  3. Re: Seltsam

    Autor: winT 13.03.06 - 11:14

    flinker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Populismus, Unkenntnis und mangelnder
    > Sachverstand. So sehe ich diese Forderung.
    > Verwundert ist nicht nur die USK, sonden auch
    > meine Wenigkeit. Die Damen und Herren werden sich
    > wundern, wenn in der Fragestellung
    > 'Computerspiele-Jugendschutz' EU-weit eine Lösung
    > gefunden werden wird. Dann werden sie dem
    > deutschen Jugendschutz und der USK
    > hinterhertrauern können.
    >
    > Solche Scheindebatten sollen doch nur von anderen
    > Problemen ablenken. Und ein Teil dieser Probleme
    > sind diese Damen und Herren selbst. Ich hoffe, daß
    > sich die Vernunft durchsetzt und diese Damen und
    > Herren erkennen, auch einmal über den Tellerrand
    > hinauszublicken. Die Welt ist viel größer.
    > Weiterhin werde ich in meinem Umfeld interessierte
    > Menschen über das Medium Computerspiele aufklären,
    > um der dem Menschen eigenen Sündenbockmentalität
    > entgegenzuwirken.


    Also ich meine, dass das pure populismus ist. denn die meisten wähler der unoin sind über 50 und haben k.A. was sog "killerspiele" sind. aber sie freuen sich bestimmt, wenn sie sehen, dass ihre regierung sich für sie und ihre enlkelkinder "so richtig ins zeug legt" und ein verbot von sowas "gefährlichem" durchsetzt.


  4. Re: Seltsam

    Autor: ERasER 13.03.06 - 12:01

    winT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > flinker schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Populismus, Unkenntnis und mangelnder
    >
    > Sachverstand. So sehe ich diese Forderung.
    >
    > Verwundert ist nicht nur die USK, sonden auch
    >
    > meine Wenigkeit. Die Damen und Herren werden
    > sich
    > wundern, wenn in der Fragestellung
    >
    > 'Computerspiele-Jugendschutz' EU-weit eine
    > Lösung
    > gefunden werden wird. Dann werden sie
    > dem
    > deutschen Jugendschutz und der USK
    >
    > hinterhertrauern können.
    >
    > Solche
    > Scheindebatten sollen doch nur von anderen
    >
    > Problemen ablenken. Und ein Teil dieser
    > Probleme
    > sind diese Damen und Herren selbst.
    > Ich hoffe, daß
    > sich die Vernunft durchsetzt
    > und diese Damen und
    > Herren erkennen, auch
    > einmal über den Tellerrand
    > hinauszublicken.
    > Die Welt ist viel größer.
    > Weiterhin werde ich
    > in meinem Umfeld interessierte
    > Menschen über
    > das Medium Computerspiele aufklären,
    > um der
    > dem Menschen eigenen Sündenbockmentalität
    >
    > entgegenzuwirken.
    >
    > Also ich meine, dass das pure populismus ist. denn
    > die meisten wähler der unoin sind über 50 und
    > haben k.A. was sog "killerspiele" sind. aber sie
    > freuen sich bestimmt, wenn sie sehen, dass ihre
    > regierung sich für sie und ihre enlkelkinder "so
    > richtig ins zeug legt" und ein verbot von sowas
    > "gefährlichem" durchsetzt.
    >
    >


    Ja leider. Dazu kommt dann, dass die Wahlbeteiligungen derjenigen, die jünger sind, extrem niedrig ist (im Vergleich zu dem höheren Alter) genau wie die Politische Aktivität überhaupt. Daher sitzen in der Politik meistens auch nur ältere Damen und Herren, die sich mit dem Thema nicht beschäftigen, sondern die Einzige Lösung, für ein schon beinahe Imaginäres Problem im einfachen verbieten eines Möglichen Verursachers sehen. Aber wer hat schon Lust sich mit dennen in der Politik rumzuschlagen? ICH nicht, ich bleibe dabei zu Wählen und es dabei zu belassen...

    Trotzdem sehe ich das Problematisch, dass da etwas Hochgeschaukelt wird. Klar ist es nicht unwichtig zu untersuchen, ob "Killerspiele", wie man sie mitlerweile schon tituliert, in zusammenhang mit Morden stehen, aber das Meiste wird von der Presse hinzuerfunden. Ein Grasses Beispiel ist ja gerade Erfurt. Angeblich hat der Amokläufer ja zu gerne Counter-Strike gespielt... Laut Polizeibericht war sein Rechner dazu nicht einmal in der Lage und er war nie im besitz dieses Spieles. Laut der Presse hat er Tagtäglich mehrere Stunden mit Counterstrike verbacht.

    Ich hoffe inständig, dass es dazu bald ein Europäisches Recht gibt. Die werten Damen und Herren werden uns natürlich nicht in Gefahr bringen indem sie unser, eh schon zu lasches Gesetz durch ein Europäisches ersetzen.

    Wir haben ja schon mit der USK eine Extrawurst. Die Anderen EU-Staaten haben ein einheitliches System...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  2. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.

  3. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.


  1. 13:19

  2. 12:43

  3. 13:13

  4. 12:34

  5. 11:35

  6. 10:51

  7. 10:27

  8. 18:00