Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USK verwundert über Killerspiel-Pläne…

Seltsam

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seltsam

    Autor: flinker 10.03.06 - 11:51

    Populismus, Unkenntnis und mangelnder Sachverstand. So sehe ich diese Forderung. Verwundert ist nicht nur die USK, sonden auch meine Wenigkeit. Die Damen und Herren werden sich wundern, wenn in der Fragestellung 'Computerspiele-Jugendschutz' EU-weit eine Lösung gefunden werden wird. Dann werden sie dem deutschen Jugendschutz und der USK hinterhertrauern können.

    Solche Scheindebatten sollen doch nur von anderen Problemen ablenken. Und ein Teil dieser Probleme sind diese Damen und Herren selbst. Ich hoffe, daß sich die Vernunft durchsetzt und diese Damen und Herren erkennen, auch einmal über den Tellerrand hinauszublicken. Die Welt ist viel größer. Weiterhin werde ich in meinem Umfeld interessierte Menschen über das Medium Computerspiele aufklären, um der dem Menschen eigenen Sündenbockmentalität entgegenzuwirken.

  2. Re: Seltsam

    Autor: JTR 10.03.06 - 15:50

    flinker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Populismus, Unkenntnis und mangelnder
    > Sachverstand. So sehe ich diese Forderung.
    > Verwundert ist nicht nur die USK, sonden auch
    > meine Wenigkeit. Die Damen und Herren werden sich
    > wundern, wenn in der Fragestellung
    > 'Computerspiele-Jugendschutz' EU-weit eine Lösung
    > gefunden werden wird. Dann werden sie dem
    > deutschen Jugendschutz und der USK
    > hinterhertrauern können.
    >
    > Solche Scheindebatten sollen doch nur von anderen
    > Problemen ablenken. Und ein Teil dieser Probleme
    > sind diese Damen und Herren selbst. Ich hoffe, daß
    > sich die Vernunft durchsetzt und diese Damen und
    > Herren erkennen, auch einmal über den Tellerrand
    > hinauszublicken. Die Welt ist viel größer.
    > Weiterhin werde ich in meinem Umfeld interessierte
    > Menschen über das Medium Computerspiele aufklären,
    > um der dem Menschen eigenen Sündenbockmentalität
    > entgegenzuwirken.

    Vorallem weil mir Disco- und Fussballstadienbesucher gemeinhin als gewaltbereiter bekannt sich, als der PC Spieler, dem man immer nachsagt er habe kaum ein soziales Netzwerk (was für ein Klischee wieder). Und ich habe als LAN Party Besucher und Veranstalter solcher Veranstaltungen wirklich mehr als genug PC Spieler kennengelernt.

    Aus der Schlussfolgerung heraus könnte ich ja nun ein Verbot für Discos und Fussballstadien schreien. Man würde dabei nur übersehen dass damit eine grosse Masse an Bürgern wegen den Taten weniger bestraft würden. Genauso bei Gewaltspielen. Gewalttaten mit Spielerhintergrund sind so äusserst selten, es wundert schon dass man hier überhaupt auf die Idee kommt, darüber diskutieren zu müssen. Erfurt ist ein grosser Ausnahmefall und wird es wohl auch bleiben, denn tagtäglich passieren Gewaltübergriffe mit anderem Hintergrund. Und ich garantiere man findet dort Aspekte die sich wiederholen, die sollte man anpacken, aber Gewaltspiele werden sich darunter kaum zu finden sein als Grund.


  3. Re: Seltsam

    Autor: winT 13.03.06 - 11:14

    flinker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Populismus, Unkenntnis und mangelnder
    > Sachverstand. So sehe ich diese Forderung.
    > Verwundert ist nicht nur die USK, sonden auch
    > meine Wenigkeit. Die Damen und Herren werden sich
    > wundern, wenn in der Fragestellung
    > 'Computerspiele-Jugendschutz' EU-weit eine Lösung
    > gefunden werden wird. Dann werden sie dem
    > deutschen Jugendschutz und der USK
    > hinterhertrauern können.
    >
    > Solche Scheindebatten sollen doch nur von anderen
    > Problemen ablenken. Und ein Teil dieser Probleme
    > sind diese Damen und Herren selbst. Ich hoffe, daß
    > sich die Vernunft durchsetzt und diese Damen und
    > Herren erkennen, auch einmal über den Tellerrand
    > hinauszublicken. Die Welt ist viel größer.
    > Weiterhin werde ich in meinem Umfeld interessierte
    > Menschen über das Medium Computerspiele aufklären,
    > um der dem Menschen eigenen Sündenbockmentalität
    > entgegenzuwirken.


    Also ich meine, dass das pure populismus ist. denn die meisten wähler der unoin sind über 50 und haben k.A. was sog "killerspiele" sind. aber sie freuen sich bestimmt, wenn sie sehen, dass ihre regierung sich für sie und ihre enlkelkinder "so richtig ins zeug legt" und ein verbot von sowas "gefährlichem" durchsetzt.


  4. Re: Seltsam

    Autor: ERasER 13.03.06 - 12:01

    winT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > flinker schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Populismus, Unkenntnis und mangelnder
    >
    > Sachverstand. So sehe ich diese Forderung.
    >
    > Verwundert ist nicht nur die USK, sonden auch
    >
    > meine Wenigkeit. Die Damen und Herren werden
    > sich
    > wundern, wenn in der Fragestellung
    >
    > 'Computerspiele-Jugendschutz' EU-weit eine
    > Lösung
    > gefunden werden wird. Dann werden sie
    > dem
    > deutschen Jugendschutz und der USK
    >
    > hinterhertrauern können.
    >
    > Solche
    > Scheindebatten sollen doch nur von anderen
    >
    > Problemen ablenken. Und ein Teil dieser
    > Probleme
    > sind diese Damen und Herren selbst.
    > Ich hoffe, daß
    > sich die Vernunft durchsetzt
    > und diese Damen und
    > Herren erkennen, auch
    > einmal über den Tellerrand
    > hinauszublicken.
    > Die Welt ist viel größer.
    > Weiterhin werde ich
    > in meinem Umfeld interessierte
    > Menschen über
    > das Medium Computerspiele aufklären,
    > um der
    > dem Menschen eigenen Sündenbockmentalität
    >
    > entgegenzuwirken.
    >
    > Also ich meine, dass das pure populismus ist. denn
    > die meisten wähler der unoin sind über 50 und
    > haben k.A. was sog "killerspiele" sind. aber sie
    > freuen sich bestimmt, wenn sie sehen, dass ihre
    > regierung sich für sie und ihre enlkelkinder "so
    > richtig ins zeug legt" und ein verbot von sowas
    > "gefährlichem" durchsetzt.
    >
    >


    Ja leider. Dazu kommt dann, dass die Wahlbeteiligungen derjenigen, die jünger sind, extrem niedrig ist (im Vergleich zu dem höheren Alter) genau wie die Politische Aktivität überhaupt. Daher sitzen in der Politik meistens auch nur ältere Damen und Herren, die sich mit dem Thema nicht beschäftigen, sondern die Einzige Lösung, für ein schon beinahe Imaginäres Problem im einfachen verbieten eines Möglichen Verursachers sehen. Aber wer hat schon Lust sich mit dennen in der Politik rumzuschlagen? ICH nicht, ich bleibe dabei zu Wählen und es dabei zu belassen...

    Trotzdem sehe ich das Problematisch, dass da etwas Hochgeschaukelt wird. Klar ist es nicht unwichtig zu untersuchen, ob "Killerspiele", wie man sie mitlerweile schon tituliert, in zusammenhang mit Morden stehen, aber das Meiste wird von der Presse hinzuerfunden. Ein Grasses Beispiel ist ja gerade Erfurt. Angeblich hat der Amokläufer ja zu gerne Counter-Strike gespielt... Laut Polizeibericht war sein Rechner dazu nicht einmal in der Lage und er war nie im besitz dieses Spieles. Laut der Presse hat er Tagtäglich mehrere Stunden mit Counterstrike verbacht.

    Ich hoffe inständig, dass es dazu bald ein Europäisches Recht gibt. Die werten Damen und Herren werden uns natürlich nicht in Gefahr bringen indem sie unser, eh schon zu lasches Gesetz durch ein Europäisches ersetzen.

    Wir haben ja schon mit der USK eine Extrawurst. Die Anderen EU-Staaten haben ein einheitliches System...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33