Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetzentwurf beschlossen: Kabinett…
  6. Thema

Was ist so schlimm dran?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was ist so schlimm dran?

    Autor: Captain 15.08.15 - 09:07

    Thema Sicherheit:
    Wenn eine Lücke entdeckt wird, sind die Hersteller recht zügig mit einem Firmware Upgrade da, bis es das allerdings von deinem Provider gibt dauert, da die das erst mit ihrem Branding testen müssen...

  2. Re: Was ist so schlimm dran?

    Autor: tingelchen 15.08.15 - 17:45

    Hab mir den Großteil jetzt durchgelesen. Du scheinst entweder nur trollen zu wollen, oder du bist lernresistent. Ich werde mir dennoch mal die Mühe machen und das ganz handlich aufbereiten. Für andere deiner Sorte.

    1) Mit Zwangsrouter geht der Konkurrenzkampf verloren. Es ist damit auch ein wirtschaftliches Problem. Denn wenn jeder nur noch die Dinger des ISP nutzen darf, wird niemand mehr Router für den Bereich Home und Semi Professionell kaufen. D.h. der komplette Markt bricht an dieser Stelle zusammen.

    2) Ist ja schön wenn man es sich wünscht das die Hardware auch funktioniert. Das Problem ist nur... die Router sind in der Fläche schlicht Schrott. Die Gründe warum sie Schrott sind, sind vielfältig und für die Argumentation unerheblich. An dieser Sachlage wird sich in Zukunft nichts ändern.

    3) Die Aufhebung der Zwangsrouter steht nicht im Konflikt zu der Router Option. Der ISP kann dem Kunden trotz allem einen Router anbieten. Der Kunde hat dann die freie Wahl (darauf kommt es an) ob er diesen nimmt, einen fertigen aus der freien Marktwirtschaft oder sich einen selber baut.

    4) Die Argumentation das es auf dem freien Markt auch schrottige Router gibt, ist kein Pro Argument für Zwangsrouter. Der Grund liegt darin das man als Kunde die freie Wahl hat welchen Router er sich kauft. Entgegen zur Wahl des ISP. Der mancher Orts mangels Konkurrenz nicht frei wählbar ist. Hat dieser kein vernünftiges Gerät, heißt es entweder kein Internet oder gammel Router.

    5) Die Sicherheitsbedenken sind berechtigt. Es spielt keine Rolle ob der ISP am Ende die Möglichkeiten wahr nimmt oder darauf verzichtet. Mit Zugriff auf den Router hat man unweigerlich auch Zugriff auf das Netzwerk. An diesem Punkt zeigst du deutlich das du keine Ahnung davon hast was die fertigen Router eigentlich machen. Es spielt keine Rolle welche Informationen auf dem Router gespeichert sind, sondern das dieser Vollzugriff auf das gesamte Netzwerk hat. Denn dieser stellt in einem Heimnetzwerk den zentralen Knotenpunkt dar. D.h. jegliche Kommunikation (unabhängig davon ob sie ins/vom Internet geht/kommt oder nicht) läuft durch den Router durch. D.h. der ISP ist damit grundsätzlich in der Lage jeglichen Traffic zu analysieren, überwachen und mit zu schneiden oder zu blocken. Außerdem kann er jedes Gerät im Netzwerk identifizieren und direkt angreifen.



    Es kann doch nicht so schwer sein das zu verstehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 4,99€
  3. (-47%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42