Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streamingdienst: Netflix erhöht…

Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: GodsCode 19.08.15 - 17:41

    Ich konnte außer 1-2 Serien nichts interessantes auf Netflix finden. Sicher...1 oder 2 Monate kann man es mal laufen lassen...aber dann geht netflix die puste aus. 12 Euro zahle ich nicht für 1-2 neue Folgen Monatlich. Zu teuer, zu wenig Auswahl jenseits der top serien. Zu viel müll. Keine 144 Euro im Jahr wert. Genau so wie Rundfunkgebühren halt.

  2. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: al-bundy 19.08.15 - 17:47

    Was für ein Quatsch.

  3. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: GodsCode 19.08.15 - 22:39

    Was genau ist quatsch?
    Die serien hat man in kürzester zeit durch. Danach zahlt man weiter.

  4. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: ChMu 19.08.15 - 22:55

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konnte außer 1-2 Serien nichts interessantes auf Netflix finden.
    > Sicher...1 oder 2 Monate kann man es mal laufen lassen...aber dann geht
    > netflix die puste aus. 12 Euro zahle ich nicht für 1-2 neue Folgen
    > Monatlich. Zu teuer, zu wenig Auswahl jenseits der top serien. Zu viel
    > müll. Keine 144 Euro im Jahr wert. Genau so wie Rundfunkgebühren halt.

    Also bei 1280 Serien, davon fast 300 neu und ueber 40h taeglich neuem content hast Du ein bis zwei Serien gefunden? Wie hast Du bei 24h am Tag (ich nehme an das Du im probe Monat nicht geschlafen hast) das alles bewerten koennen?

  5. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: opodeldox 19.08.15 - 23:08

    Netflix versteht sich auch selbst eher als TV-Sender, bei dem du neues entdeckst, durch dass was sie dir empfehlen.

  6. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: Fixxes 19.08.15 - 23:09

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konnte außer 1-2 Serien nichts interessantes auf Netflix finden.
    > Sicher...1 oder 2 Monate kann man es mal laufen lassen...aber dann geht
    > netflix die puste aus. 12 Euro zahle ich nicht für 1-2 neue Folgen
    > Monatlich. Zu teuer, zu wenig Auswahl jenseits der top serien. Zu viel
    > müll. Keine 144 Euro im Jahr wert. Genau so wie Rundfunkgebühren halt.


    Ich nutze Netflix jetzt schon ein Jahr fast Täglich. Der Account wird mit 3 Haushalten geteilt, wobei 2 immer gleichzeitig schauen können. Dei 8,99 ¤ im Monat mit monatlicher Kündigungsfrist ist das doch nicht Teuer. Die 0,33¤ Zahle ich gerne im Monat mehr für neuen Content.
    Wie kommst du auf 12¤?

  7. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: mnementh 19.08.15 - 23:11

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau ist quatsch?
    > Die serien hat man in kürzester zeit durch. Danach zahlt man weiter.
    Man kann monatlich kündigen. Das ist in Ordnung.

  8. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: Dwalinn 20.08.15 - 11:25

    Für ne Serie bezahlt man woanders 20-30¤ pro staffel...

  9. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: robinx999 20.08.15 - 11:33

    > Wie kommst du auf 12¤?
    11,99¤ ist der Preis des UHD Angebots.
    Wobei das dann auch 4 Geräte gleichzeitig nutzen können.
    Wobei man sich abgesehen von den 4 Geräten schon Fragen kann ob es genug UHD Material gibt das sich der Mehrpreis lohnt.

    Wobei ich mir nicht sicher bin ob das mit dem Account Teilen auf Dauer Funktionieren wird oder ob da irgendwann noch Regelungen kommen, wie das die Geräte sich ab und an mal mit der Gleichen IP melden müssen auf Dauer könnte es zu teuer werden und evtl. haben die Rechteinhaber auch noch mal Probleme damit das man ein 12¤ Abo durch 4 Leute teilt und jeder dann nur noch 3¤ zahlt, aber gut das ist eine Andere Frage für die Zukunft.

    Aber ja Inhaltsmässig muss man halt schauen was sie haben was einen Interessiert, wenn man nichts mehr Findet (alles schon kennt oder es nicht das Passende Genera ist). Aber klar man kann auch Kündigen und wenn dann wieder genügend Neue Folgen da sind wieder für 1-2 Monate ein Abo abschließen.

  10. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: elknipso 21.08.15 - 06:29

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konnte außer 1-2 Serien nichts interessantes auf Netflix finden.
    > Sicher...1 oder 2 Monate kann man es mal laufen lassen...aber dann geht
    > netflix die puste aus. 12 Euro zahle ich nicht für 1-2 neue Folgen
    > Monatlich. Zu teuer, zu wenig Auswahl jenseits der top serien. Zu viel
    > müll. Keine 144 Euro im Jahr wert. Genau so wie Rundfunkgebühren halt.

    Sowohl bei Netflix als auch bei Amazon Prime gibt es wesentlich mehr interessante Inhalte als ich auch nur ansatzweise dazu komme zu schauen. Daher ist das Angebot durchaus fair.
    Wobei mir persönlich Amazon Prime schon locker ausreicht. Alles besser als der Müll der im Fernseh läuft.

  11. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: Proctrap 22.08.15 - 13:53

    VPN über USA & die Auswahl steigt plötzlich um einiges.
    Und man darf se dann auch mal im Originalton / Englisch sehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.15 13:54 durch Proctrap.

  12. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: mnementh 23.08.15 - 23:36

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VPN über USA & die Auswahl steigt plötzlich um einiges.
    > Und man darf se dann auch mal im Originalton / Englisch sehen.
    Bisher habe ich noch nicht bei Netflix gesehen, wo ich nicht die Option auf Originalton hatte. Aber die Auswahl ist ein Argument.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 309,00€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00