1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cheating im E-Sport: Digitales Doping

Macht das überhaupt noch Spaß?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht das überhaupt noch Spaß?

    Autor: pseudonymer 19.08.15 - 14:34

    Vorab, ich spiele selbst kein CS.

    Wenn ich mir die Kommentare hier so durch lese bekomme ich den Eindruck das man jede zweite Runde mit Cheatern konfrontiert wird.

    Wieso tut man sich das überhaupt an?

  2. Re: Macht das überhaupt noch Spaß?

    Autor: Bosshaft 19.08.15 - 14:49

    Jede 2. Runde ist übertrieben. Die meiste Zeit kriegt man es mit Smurfs zu tun, also Leute die in den höheren Rängen spielen, aber durch einen zweit Account mit den Anfänger zsm spielen um sie fertig zu machen oder zu trollen. Die in den niederen Rängen denken meistens das es sich um Cheats handelt.

    Die Cheater sind eher in den höheren Rängen, so ich würde sagen ab dem Rang Legendary Eagle (das ist der Rang 19 von 22).

    Hier sieht man bereits Cheater, aber nicht jedes 2. Spiel sondern unterschiedlich. Ich hatte bis jetzt kein Spiel, wo niemand gecheatet hatte, daher spiel ich noch cs.

    Cheater steigen sehr schnell in den Rängen auf, es sei denn sie verlieren absichtlich, weswegen sie auch meist nur in den höheren Rängen zu sehen sind.

    Ich sagte koch mir Kaffee, doch habs mir noch überlegt und will doch lieber Tee, wie ein französicher Freiheitskämpfer.

  3. Re: Macht das überhaupt noch Spaß?

    Autor: chuck0r 19.08.15 - 15:25

    Cheater schalten aber auch nicht in jedem Spiel "ein". Manche warten einfach nur darauf und sind ggf. in der Lage mit ihrem Team ein Spiel legal zu gewinnen - wird es jedoch noch knapp wird eben "getoggled".
    Auch in niedrigeren Rängen wird gecheatet - manche sind nur einfach zu dumm um ihren Cheat richtig zu konfigurieren - die fliegen dann vorher schon durch z.B. Overwatch oder Untrusted raus ohne überhaupt in die höheren Ränge gekommen zu sein.
    Am schlimmsten sind die "Legit-Cheater". Wenn der Hack gescheit eingestellt ist kann man in einer 32-tick Demo niemals erkennen ob derjenige wirklich cheatet oder einfach nur gut aimen kann.
    Da braucht es dann Ein Anti-Cheat Client wie z.B. VAC.
    Leider ist es auch wie im Artikel beschrieben: Valve möchte gar nicht alle Cheater weghaben - man möchte einfach mehr Accounts verkaufen. Geld verdienen ist wichtiger als zufriedene Spieler ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  3. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  2. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.

  3. Moba: Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein
    Moba
    Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein

    Wer in die Welt von League of Legends eintauchen will, kann das derzeit nur in dem Moba selbst. Das soll sich ändern: Riot Games möchte, dass andere Entwicklerstudios eigene Werke programmieren.


  1. 15:53

  2. 15:29

  3. 14:38

  4. 14:06

  5. 13:39

  6. 12:14

  7. 12:07

  8. 11:38