Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musik-Streaming: Kim Dotcoms…

90 Prozent von welchem Betrag ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: Mopsmelder500 18.08.15 - 13:13

    Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was ab.
    Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.

    Also meine Musik:
    Lalalalalalailililuilolali

  2. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: non_sense 18.08.15 - 13:29

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben
    > Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was ab.
    > Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.

    Kein Musiker kann seine Rechte an die GEMA abgeben. Sie können der GEMA nur die Rechte einräumen. Die Rechte behält der Künstler aber weiterhin. Wir leben nicht in Amerika, wo man das Copyright an die Publisher abgibt.

  3. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: wasabi 18.08.15 - 13:50

    Künstler können gar keine GEMA-Mitglieder werden, sondern Komponisten und Textdichter. Die kriegen das Geld also üblicherweise über den GEMA Weg.

    Mit Künstlern meint man in der Regel die Interpreten, die auf einer Konkreten Tonaufnahme zu hören sind (vollkommen unabhängig davon, wer das Lied geschriebenen hat). Wenn ich mich in Eigenregie produziere und das da anbiete bekomme ich das Geld alleine. Wenn ich dagegen einen Plattenvertrag habe, dann hat die Plattenfirma die Rechte am der Aufnahme und kriegt das Geld. Und je nachdem wie mein Vertrag aussieht, bekomme ich da einen Anteil.

    Der Streaming Dienst muss sowohl an die GEMA zahlen (um die Urheber zu vergüten), wie auch an die Rechteinhaber der Tonaufnahmen. Wenn ich meine Songs selbst schreibe bekomme ich doppelt Geld.

  4. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: user0345 18.08.15 - 15:40

    "Der Streaming Dienst muss sowohl an die GEMA zahlen (um die Urheber zu vergüten)"

    Auser die Urheber sind nicht bei der GEMA gemeldet.

    Deswegen wird das bestimmt eine Sehr Indie lastige Angelegenheit ;-)

  5. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: Marentis 18.08.15 - 16:01

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben
    > > Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was
    > ab.
    > > Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.
    >
    > Kein Musiker kann seine Rechte an die GEMA abgeben. Sie können der GEMA nur
    > die Rechte einräumen. Die Rechte behält der Künstler aber weiterhin. Wir
    > leben nicht in Amerika, wo man das Copyright an die Publisher abgibt.

    *Seufz* das stimmt so nicht.
    Auch der Urheber kann das ausschließliche Nutzungsrecht einräumen, siehe § 31, Absatz 4 UrhG. Wenn er selbst das Nutzungsrecht behalten will, dann muss das zusätzlich vereinbart werden, steht übrigens auch im selben Absatz.

    Was der Urheber nicht kann: Auf seine Urhebereigenschaft verzichten, diese ist tatsächlich nicht veräußerbar.

    So funktionieren auch Labels: der Künstler räumt das ausschließliche Nutzungsrecht ein, wodurch die Labels CDs herstellen und verkaufen können. Die Labels räumen ihren Kunden wiederum einfache Nutzungsrechte ein (vertraglich geregelt zwischen Künstler und Label. Dazu dann ein Vertragsverhältnis zwischen Label und Endverbraucher).

    Ein wesentlicher Unterschied zwischen den USA und Deutschland besteht darin, dass der Urheber ein Recht auf Nachvergütung hat, wenn die Einnahmen in auffälligem Missverhältnis zur Vergütung sind. Siehe dazu § 32a UrhG.

    Ps: Ich bin kein Anwalt (also keine Rechtsberatung), allerdings hatte ich in meinem Informatikstudium eine IT-Recht VL, in der besonders Urheberrechte (da für uns eben auch besonders relevant) behandelt wurden.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.15 16:04 durch Marentis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Electric Flight Demonstrator: DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor
    Electric Flight Demonstrator
    DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor

    Das DLR hat zusammen mit Siemens und weiteren Unternehmen eine Machbarkeitsstudie für ein Flugzeug mit Elektroantrieb erstellt. Es soll das erste größere Flugzeug sein, das mit einem solchen Antrieb ausgestattet wird.

  2. 10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.

  3. Comet Lake: Intel bringt sechs Kerne für Ultrabooks
    Comet Lake
    Intel bringt sechs Kerne für Ultrabooks

    Ifa 2019 Mit den Comet Lake U gibt es erstmals sechs Kerne für Ultrabooks, obendrein kombiniert Intel die 15-Watt-Chips mit schnellem LPDDR4-Speicher. Das Namensmodell ist jedoch so krude, dass Intel es selbst erläutern muss.


  1. 15:19

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:36

  5. 14:11

  6. 13:44

  7. 13:13

  8. 12:40