Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Palmer Luckey im Interview: Oculus…
  6. Thema

Traumdenken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Traumdenken

    Autor: Sebbi 20.08.15 - 09:47

    Shao-Lee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HibikiTaisuna schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > " CPU, GPU und Speicher würden dann direkt im Headset verbaut sein,
    > nicht
    > > zwingend in Form eines Smartphones wie bei der aktuellen Version der
    > Gear
    > > VR. Dazu werde es in zehn Jahren für VR optimierte, mobile Chips geben,
    > die
    > > im Headset mit Lüftern kühl gehalten würden und ihre Leistung voll
    > > ausschöpfen könnten."
    > >
    > > Wovon traeumt der eigentlich. Erst heisst es, dass man fuer die Oculus
    > Rift
    > > eine Titan zum optimalen Spieleerlebnis benoetigt und dann soll die
    > > Leistung bei der derzeitigen Entwicklung in 10 Jahren einfach so in die
    > > Brille passen? Das wird nicht passieren. Die Spiele in 10 Jahren werden
    > > ebenfalls mehr Anforderungen an die Hardware stellen, und man wird dann
    > > eine riesige Grafikkarte nicht einfach so durch eine interne GPU
    > ersetzen
    > > koennen. Das klappt vielleicht mit grafisch nicht sehr anspruchsvollen
    > > Spielen, aber mit den dann aktuellen Toptiteln niemals.
    > >
    > > Oculus wird eh im VR-Geschaeft keine grosse Rolle spielen. Viel zu lange
    > > hat man fuer die Entwicklung benoetigt und wirft trotzdem ein
    > > mittelmaessiges Geraet auf den Markt. Die Konkurrenz hat nicht
    > geschlafen
    > > und wird Oculus ueberfluegeln.
    >
    > Zwar schad' drum, aber:
    >
    > +1
    >
    > Ein erfolgreiches GearVR würde ich persönlich noch begrüßen, da sie die
    > Technik auf einem hohen Niveau auf einem mobilen Endgerät verwirklicht und
    > eine Lösung für den Mainstream sein kann, die sich kein Hightech-Gaming-Rig
    > leisten können/wollen.

    Ehm ... das kostet fast 1000 ¤ ... nicht gerade günstig ;-)

  2. Re: Traumdenken

    Autor: Shao-Lee 20.08.15 - 20:40

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shao-Lee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HibikiTaisuna schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > " CPU, GPU und Speicher würden dann direkt im Headset verbaut sein,
    > > nicht
    > > > zwingend in Form eines Smartphones wie bei der aktuellen Version der
    > > Gear
    > > > VR. Dazu werde es in zehn Jahren für VR optimierte, mobile Chips
    > geben,
    > > die
    > > > im Headset mit Lüftern kühl gehalten würden und ihre Leistung voll
    > > > ausschöpfen könnten."
    > > >
    > > > Wovon traeumt der eigentlich. Erst heisst es, dass man fuer die Oculus
    > > Rift
    > > > eine Titan zum optimalen Spieleerlebnis benoetigt und dann soll die
    > > > Leistung bei der derzeitigen Entwicklung in 10 Jahren einfach so in
    > die
    > > > Brille passen? Das wird nicht passieren. Die Spiele in 10 Jahren
    > werden
    > > > ebenfalls mehr Anforderungen an die Hardware stellen, und man wird
    > dann
    > > > eine riesige Grafikkarte nicht einfach so durch eine interne GPU
    > > ersetzen
    > > > koennen. Das klappt vielleicht mit grafisch nicht sehr anspruchsvollen
    > > > Spielen, aber mit den dann aktuellen Toptiteln niemals.
    > > >
    > > > Oculus wird eh im VR-Geschaeft keine grosse Rolle spielen. Viel zu
    > lange
    > > > hat man fuer die Entwicklung benoetigt und wirft trotzdem ein
    > > > mittelmaessiges Geraet auf den Markt. Die Konkurrenz hat nicht
    > > geschlafen
    > > > und wird Oculus ueberfluegeln.
    > >
    > > Zwar schad' drum, aber:
    > >
    > > +1
    > >
    > > Ein erfolgreiches GearVR würde ich persönlich noch begrüßen, da sie die
    > > Technik auf einem hohen Niveau auf einem mobilen Endgerät verwirklicht
    > und
    > > eine Lösung für den Mainstream sein kann, die sich kein
    > Hightech-Gaming-Rig
    > > leisten können/wollen.
    >
    > Ehm ... das kostet fast 1000 ¤ ... nicht gerade günstig ;-)

    Die Entscheidung für ein GearVR wird sicherlich meistens i.V.m. dem Kauf eines neuen (subvetionierten) Handys stehen, so dass sich diese Gesamt-Investition relativiert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MGRP - Management Group Dr. Röser & Partner, Crailsheim
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  3. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  4. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 3,45€
  2. 2,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.

  2. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  3. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst Antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.


  1. 15:43

  2. 13:30

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:33