1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Palmer Luckey im Interview: Oculus…

2D preferred

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2D preferred

    Autor: Bembelzischer 19.08.15 - 19:41

    Bin ich der einzige, der mit dem 3D-Hype nix anfangen kann? Im Kino habe ich keine Lust mir irgendwelche unbequemen Brillen aufzusetzen - zuhause ist das genauso.

    Ich fühl mich schon durch Headsets total eingeengt am PC. Das geht mal für ein/zwei Stunden. Aber für so eine durchzockte Nacht ist das nix.

  2. Re: 2D preferred

    Autor: spiderbit 19.08.15 - 19:48

    das kommt auf das headset an gibts gemuetlichere und ungemuetlichere welche die druecken und welche die nicht druechken waere da nicht der sommer und der schweiss :)

    ne kleine Brille koennte man wohl aber tollerieren auf dauer nicht so ein monster wie die OR aber denke da an CastAR dann kannst dir auch 10 2d montore an die wand projezieren brauchst nur ein paar qadratmeter folie :)

  3. Re: 2D preferred

    Autor: wasabi 19.08.15 - 19:55

    Und wieder jemand, der offenbar VR mit 3D gleichsetzt oder es darauf reduziert. stereoskopie auf einem Bildschirm (ob nun Kino oder Computerspiel) ist nur ein Gimmick aber ändert am Konzept nichst. Bei VR dagegen geht es darum, dass Gefühl zu vermitteln, wirklich in der virtuellen Welt zu sein. VR ist auch für Leute, die gar nicht stereoskopisch sehen können, immer noch VR und macht Sinn.

    Und wer sagt, dass man mit einer VR Brille eine Nacht durchzocken soll/will oder warum das ein Kriterium sein soll? Bei VR geht es nicht einfach darum, dass man genau wie bisher die gleichen Spiele auf die gleiche Art und Weise spielt, aber als lustiges Zubehör diese Brille aufhat. Stattdessen erfordert gutes VR am besten eigene Spielkonzepte, also speziell nur für VR entwickelte Spiele (viele normale Spiele kann man nicht einfach 1:1 "portieren", weil einem dabei schlecht wird; umgekehrt wären einige spezielle VR-Spiele vielleicht langweilig, wenn man sie auf einem Bildschirm spielt. Ich halte VR eher sogar für eine weitere eigene Forme der Unterhaltung, und nicht einfach als Gaming-Zubehör. Dann vielleicht gar nicht zuhause, da haben wenige so viel Platz:
    https://www.youtube.com/watch?v=cML814JD09g

  4. Re: 2D preferred

    Autor: Anonymer Nutzer 19.08.15 - 20:35

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >VR ist auch für Leute, die gar nicht
    > stereoskopisch sehen können, immer noch VR und macht Sinn.

    Wie kommst du denn auf solchen Unsinn? Wenn man nicht stereoskopisch sehen kann,ist man nicht zwangsläufig "nur" fehlsichtig. Man könnte zB auf einem Auge blind,oder fast blind sein und welche Linsen-Konstruktion soll das bitte korrigieren? Du siehst dann genauso beschissen wie in echt und belastest damit dein gesundes Auge erheblich. Und VR mit der Oculus Rift ist aufjedenfall überhaupt nicht auf Monokularsehen ausgelegt.

  5. Re: 2D preferred

    Autor: bernstein 19.08.15 - 20:36

    ja da sind wir uns einig.

    wir sind alle dafür, dass die kommenden vr-headsets ein paar weiche kontaktlinsen sind (natürlich auch kompatibel mit menschen welche keine kontaktlinsen vertragen) die man auf knopfdruck transparent schalten kann. am besten solche welche eingesetzt werden können wenn das auge 90% ausgewachsen ist, so mit 10 jahren, und erst wieder vom bestatter entfernt werden...

  6. Re: 2D preferred

    Autor: bernstein 19.08.15 - 20:40

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du siehst dann genauso beschissen wie in echt und
    > belastest damit dein gesundes Auge erheblich. Und VR mit der Oculus Rift
    > ist aufjedenfall überhaupt nicht auf Monokularsehen ausgelegt.
    quatsch. vr hat nix mit 3d zu tun. die grosse innovation bei vr ist dass du den kopf drehen kannst und sich der bildinhalt anpasst, d.h. immersion. für 3d reichen polarisierte/shutter brillen oder für teuers geld auch bildschrime welche 3d ohne brille bieten



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.15 20:40 durch bernstein.

  7. Re: 2D preferred

    Autor: spYro 19.08.15 - 22:51

    Naja, VR hat schon etwas mit 3D zu tun, denn ohne 3D wäre die Immersion recht gering ;)
    Aber in dem Kontext hier muss man schon sagen, dass es eben nicht PRIMÄR um 3D geht, sondern um das quasi-echtzeit reagieren auf Kleinstbewegungen des Kopfes und des anpassen des sichtbaren Bereiches im Spiel.

    Dass dann noch jedes Auge sein eigenes 60 fps Bild bekommt, wodurch ein nahezu 100%-ig "reales" Sehen ermöglicht wird, ist das i-Tüpfelchen :)

    Und: Natürlich muss man nicht 24/7 mit der Brille rumlaufen. Aber an den Stellen, an denen man heutzutage am PC sitzt und das Gamepad oder den Joystick an sich ranzieht, zieht man in ein paar Jahren dann eben die VR-Brille heran.

    Hatte bisher noch keine VR-Brille auf, habe mich aber recht intensiv mit dem Thema beschäftigt. Habe auch einige Freunde, die so eine Brille schon auf hatten und davon schon begeistert waren (und das war das Rift SDK 1.0 mit 720p) ;)

  8. Re: 2D preferred

    Autor: bestfiction 19.08.15 - 23:09

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wie kommst du denn auf solchen Unsinn? Wenn man nicht stereoskopisch sehen
    > kann,ist man nicht zwangsläufig "nur" fehlsichtig. Man könnte zB auf einem
    > Auge blind,oder fast blind sein und welche Linsen-Konstruktion soll das
    > bitte korrigieren? Du siehst dann genauso beschissen wie in echt und
    > belastest damit dein gesundes Auge erheblich. Und VR mit der Oculus Rift
    > ist aufjedenfall überhaupt nicht auf Monokularsehen ausgelegt.


    Das macht doch gar kein Sinn was du da sagst. Menschen ohne stereoskopische Sicht, Menschen mit Sehbehinderung oder auch Menschen mit nur einem Auge, die in der Realität sehen können und sich umschauen können ohne Probelme, können das auch mit VR. Selbst mit einem Auge! Nur Menschen die blind sind, oder für die es anstrengend ist zu sehen und ihre Augen zu benutzen in der Realität, für die wird es natürlich auch anstrengend sein in VR zu sehen. (Man kann auch seine Brille unter der VR Brille tragen.)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.15 23:11 durch bestfiction.

  9. Re: 2D preferred

    Autor: Stupixion 20.08.15 - 01:28

    Für alle Zweifler die des englischen mächtig sind kann ich diesen Artikel hier empfehlen: http://www.roadtovr.com/the-3-most-common-arguments-against-vr-and-why-theyre-wrong/

    Den übrigen kann ich nur wärmstens ans Herz legen einmal die Gelegenheit zu nutzen und die Vive oder Oculus Rift bei einer der größeren Messen selbst auszuprobieren (zB. auf der kommenden IFA). Es lohnt sich wirklich.
    Danach kann man auch gerne wieder 3D Fernseher mit VR HMDs vergeichen - wobei ich stark bezweifle dass man das dann überhaupt noch möchte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. andagon GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
      Neue Infrastruktur
      Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

      Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

    2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
      EU-Kommission
      Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

      Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

    3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
      Shopify
      Libra Association bekommt neues Mitglied

      Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


    1. 15:33

    2. 14:24

    3. 13:37

    4. 13:12

    5. 12:40

    6. 19:41

    7. 17:39

    8. 16:32