1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Helium-3: Kommt der Energieträger…

@golem Da stimmt doch was nicht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem Da stimmt doch was nicht

    Autor: jruhe 21.08.15 - 14:01

    "Eine Tonne des Helium-Isotops würde eine Energie von 315 Petajoule freisetzen, was einer Sprengkraft von rund 75 Megatonnen TNT-Äquivalent entspricht."

    Also, entweder sind es 1 kg oder 75 Gigatonnen. Wenn man das über hundertfache der Weltproduktion von Helium 3 für eine solche Bombe bräuchte, könnte man sie mit Recht sehr ineffizient nennen, egal ob man damit den ganzen Nahen Osten auf einmal befrieden könnte ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.15 14:01 durch jruhe.

  2. Re: @golem Da stimmt doch was nicht

    Autor: Eheran 21.08.15 - 14:11

    1kg TNT = 4,184MJ
    Rechnen wir doch mal nach: 75*10^9kg * 4,184*10^6J/kg = 313,8*10^15J -> ~315PJ

    Ich sehe den Fehler nicht. Was ist entweder 1kg oder 75 Gigatonnen und warum?

  3. Re: @golem Da stimmt doch was nicht

    Autor: jruhe 21.08.15 - 14:22

    Habe ich doch geschrieben. Die Weltjahresproduktion an Helium 3 liegt laut Wikipedia bei 8 kg! Dass man 1 Tonne davon in eine Bombe steckt, ist vollkommen unrealistisch. Also entweder ist die Mengenangabe zu hoch oder die Wirkung zu niedrig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.15 14:23 durch jruhe.

  4. Re: @golem Da stimmt doch was nicht

    Autor: Eheran 21.08.15 - 14:31

    >Also entweder ist die Mengenangabe zu hoch oder die Wirkung zu niedrig.
    Habe ich doch gerade berechnet: Nein, es ist absolut korrekt.

    >vollkommen unrealistisch
    Darum geht es doch gerade: Irgendwelche Zukunftsvisionen in einer "post-Weltraumlift Zukunft". Da bringt dir die aktuelle Jahres"produktion" nichts.

  5. Re: @golem Da stimmt doch was nicht

    Autor: Dumpfbacke 21.08.15 - 17:04

    jruhe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich doch geschrieben. Die Weltjahresproduktion an Helium 3 liegt laut
    > Wikipedia bei 8 kg! Dass man 1 Tonne davon in eine Bombe steckt, ist
    > vollkommen unrealistisch. Also entweder ist die Mengenangabe zu hoch oder
    > die Wirkung zu niedrig.
    Eigentlich hast du nur geschrieben, dass du den Text nicht verstanden hast und beim Wikitext auch noch Verbrauch mit Produktion verwechselt. ;(

    https://de.wikipedia.org/wiki/Helium-3#K.C3.BCnstliche_Erzeugung.2C_kommerzielle_Gewinnung
    Der aktuelle Jahresverbrauch von Helium-3 liegt bei ungefähr 60.000 Litern Gas (ca. 8 kg).

    Was anderes steht bei Wiki nicht oder zitiere es.
    mfg

  6. Re: @golem Da stimmt doch was nicht

    Autor: Qbit42 21.08.15 - 21:06

    Zumal mit der Zarenbombe auch locker 100 Megatonnen möglich gewesen wären. Nur aus "Angst" hat man die Sprengkraft auf 50 Megatonnen begrenzt. Und auch das ist momentan keine technische Grenze. Für Bomben ist Helium-3 also wirklich kaum sinnvoll, wenn auch möglich.

  7. Re: @golem Da stimmt doch was nicht

    Autor: lear 22.08.15 - 02:10

    Qbit42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal mit der Zarenbombe auch locker 100 Megatonnen möglich gewesen wären.

    "Möglich" - das Ding hat aber so schon 27t gewogen. Da ist 1t H3 doch handlicher ;-)

  8. Re: @golem Da stimmt doch was nicht

    Autor: Qbit42 24.08.15 - 13:04

    Mag sein, dass Helium-3 leichter ist, aber bitte vergleiche nicht das Gesamtgewicht der Bombe mit dem Gewicht des reinen Reaktionsmaterials. Das sind Äpfel und Birnen.

    So weit ich weiß gibt es jedoch keine genauen Angaben über das in der Zar-Bombe verwendete Reaktionsmaterial. Man vermutet jedoch dass hier wie bei Castle Bravo auch ein Lithium-Isotop als Booster verwendet wurde.

    Auf jeden Fall kann man auf absehbare Zeit für den Aufwand, den man für 1t Helium-3 betreiben muss, eine ganze Menge Zar-Bomben bauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
  3. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  4. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Enermax ARGB CPU-Kühler für 36,99€, Enermax Aquafusion 360mm Wasserkühlung für 89...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Weiterbildung: Notwendige Modernisierung
IT-Weiterbildung
Notwendige Modernisierung

Nach den IT-Ausbildungsberufen sollen nun die Weiterbildungen reformiert werden. Das ist auch dringend nötig, weil bislang nur wenige ITler sie machen.
Von Peter Ilg

  1. Branchenwechsel in der IT Zu spezialisiert, um mal was anderes zu machen?
  2. AWS Neues Entwicklungszentrum von Amazon in Dresden
  3. Zertifikatskurse in der IT "Hauptsache, die Bewerbungsmappe ist dick"

Xenothreat: Star Citizen von der besten und schlechtesten Seite
Xenothreat
Star Citizen von der besten und schlechtesten Seite

Das Xenothreat-Event in Star Citizen ist vorbei. Es bescherte einer tollen Community grandiose Raumschlachten - wenn es denn funktionierte.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. Cloud Imperium Games Der nächste Patch setzt Fortschritt in Star Citizen zurück
  2. Chris Roberts' Vision Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück
  3. Weltraumsimulation Star Citizen Alpha 3.13 bringt Schiff-zu-Schiff-Docking

Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer