Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uberchord ausprobiert: Besser spielen…

Nur iOS

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur iOS

    Autor: X 26.08.15 - 10:18

    Wie wäre es denn erstmal alle gängigen Smartphone-OS unterstützen? 2015 nur eine iOS-App zu veröffentlichen ist schon recht schwach.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.15 10:29 durch X.

  2. Re: Nur iOS

    Autor: Pampersfox 26.08.15 - 10:29

    +1

  3. Re: Nur iOS

    Autor: ark 26.08.15 - 10:34

    Hm, find ich auch schade, ist aber irgendwie nachvollziehbar. Wenn man sich Aufnahmen von unterschiedlichen Smartphones anhört hört man recht schnell dass jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht, grad was Echounterdrückung, etc. angeht. Da werden grad in den Obertönen teils starke Unterschiede draus resultieren. Das ist jetzt natürlich nur eine Mutmaßung, aber ich kann mir gut vorstellen dass man für jedes Smartphonemodel ein eigenes Profil für die Klanganalyse benötigt und es wird Modelle geben bei denen sich die Erkennung mangels Aufnahmequalität einfach nicht umsetzen lassen wird. Und an dem Punkt macht es Sinn für das am weitesten verbreitet Model (iPhone) zu entwickeln, dass zufälligerweise auch noch ein anständiges Mikro hat.

  4. Re: Nur iOS

    Autor: Huetti 26.08.15 - 10:41

    ark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm, find ich auch schade, ist aber irgendwie nachvollziehbar. Wenn man sich
    > Aufnahmen von unterschiedlichen Smartphones anhört hört man recht schnell
    > dass jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht, grad was
    > Echounterdrückung, etc. angeht. Da werden grad in den Obertönen teils
    > starke Unterschiede draus resultieren. Das ist jetzt natürlich nur eine
    > Mutmaßung, aber ich kann mir gut vorstellen dass man für jedes
    > Smartphonemodel ein eigenes Profil für die Klanganalyse benötigt und es
    > wird Modelle geben bei denen sich die Erkennung mangels Aufnahmequalität
    > einfach nicht umsetzen lassen wird. Und an dem Punkt macht es Sinn für das
    > am weitesten verbreitet Model (iPhone) zu entwickeln, dass zufälligerweise
    > auch noch ein anständiges Mikro hat.

    Abgesehen davon gibt es vom iPhone realistisch gesehen in freier Wildbahn maximal 10 Modelle, wohingegen es mindestens 100 verschiedene Android-Smartphones gibt, die sich in ihren akustischen Eigenschaften alle minimal unterscheiden.
    Keine Ahnung wie kritisch sich das dann wirklich auf die Tonerkennung auswirkt, aber zumindest wäre das für mich eine relativ logisch nachvollziehbare Begründung erst mal mit ner iOS-App anzufangen...

  5. Re: Nur iOS

    Autor: Grendel 26.08.15 - 10:42

    ark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und an dem Punkt macht es Sinn für das
    > am weitesten verbreitet Model (iPhone) zu entwickeln, dass zufälligerweise
    > auch noch ein anständiges Mikro hat.

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/246004/umfrage/weltweiter-bestand-an-smartphones-nach-betriebssystem/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.15 10:43 durch Grendel.

  6. Re: Nur iOS

    Autor: Arestris 26.08.15 - 10:43

    Wobei es dafür sicher Lösungsansätze gibt, welche nicht ein "Klangprofil" für jedes Smartphone braucht, zumindest nicht vorher.

    Wenn man z.B. auf die Stimmfunktion verzichtet (die macht dann nur noch wenig Sinn) und davon ausgeht, der Benutzer besitzt ein gestimmtes Instrument (und selbst wenn es nicht ganz stimmt, sollte es gehen) fielen mir Lösungsansätze ein. Man könnte zum Beispiel eine Funktion einbauen, die es dem User ermöglicht die App und sein Phone aufeinander zu justieren, simpel indem die App der Reihe nach bestimmte Töne (und vielleicht sogar einfache Akkorde) vom User abfragt und so quasi lernt, wie die verschiedenen Töne auf dem Telefon klingen.
    Im schlimmsten Fall kann die App an dieser Stelle dann auch feststellen, dass die Aufzeichnungsqualität des Gerätes nicht ausreicht, um das sauber zu entscheiden. Wäre natürlich dumm, wenn man dann schon Geld gelöhnt hat, insofern die Justierung + Minidemo oder so vorher als Gratis App und gut ist.

  7. Re: Nur iOS

    Autor: Shinii 26.08.15 - 10:43

    Und nochmal für die, die mit Zahlen Probleme haben, in grafischer Ausführung. :-)

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/182363/umfrage/prognostizierte-marktanteile-bei-smartphone-betriebssystemen/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.15 10:44 durch Shinii.

  8. Re: Nur iOS

    Autor: ark 26.08.15 - 10:50

    Ja, schon klar. Android ist der Overlord und Samsung der geilste Smartphoneverkäufer aller Zeiten, ich weiß. Verwende ja auch selber Android. Ehrlich! Aber das ist nicht der Punkt. Es geht hier um einzelne Modelle. Und Samsung verkauft alles vom 80¤ Billigprodukt zum 700¤ Highendsmartphone in das sie komplett andere Technik einbaun. Können wir den fundamentalreligiösen Mist jetzt mal beiseite lassen bitte? ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.15 10:51 durch ark.

  9. Re: Nur iOS

    Autor: abcdewi 26.08.15 - 10:54

    Vielleicht ist die App ist nur eine Technologiedemonstration. Die werden sicherlich längerfristig kommerzielle Plugins für DAWs usw. anbieten. Dann können sie den Code fast eins zu eins übernehmen um AudioUnits, VSTs, AAX für Mac zu erstellen. Macs sind bei Musikern sehr weit verbreitet.

  10. Re: Nur iOS

    Autor: abcdewi 26.08.15 - 11:00

    Und ein anderer Grund wieso es viel mehr gute Audio-Apps fuer iOS gibt, ist dass Google erst in Lollipop Low-Latency-Audio-Support eingebaut hat, was bei iOS vom ersten Tag drin war. Das schränkt die Zielgruppe auch ziemlich ein. Midi-Unterstützung ist ebenfalls besser unter iOS.

  11. Re: Nur iOS

    Autor: Huetti 26.08.15 - 11:04

    Klingt ja in der technischen Theorie ganz okay, wobei es einem als Musiker eigentlich die Zehennägel aufbiegt.

    Dein System würde also Instrumentenschüler dazu ermutigen mit einem verstimmten Instrument zu spielen?!? So was macht man einfach nicht. Zum Musikunterricht gehört ja auch, zu erkennen wenn etwas falsch klingt. Man übt daher in der Regel IMMER mit einem korrekt gestimmten Instrument.

    Weiterhin verstimmt sich ein Saiteninstrument ja auch beim Spielen. Ein Klavier oder eine Harfe z.B. nicht so tragisch wie eine Gitarre, aber um die geht es ja eben. Je nach verwendeter Spieltechnik (Bending z.B.) und je nach Preis- und Qualitätsniveau des Instrumentes muss eine Gitarre immer mal wieder nachjustiert werden... Und eben nicht wie ein Klavier alle Jahre mal, sondern teilweise jeden Tag.

    Uuuuuuund es kommt hinzu, dass es für die Gitarre zig verschiedene Stimmungen - je nach Stilrichtung und Songgenre - gibt, die man dann ja auch nur sehr schwer durchwechseln könnte.
    Vom Luxus mit zwei oder drei unterschiedlichen Instrumenten üben zu können mal ganz abgesehen.

    Wie gesagt, in der Theorie nett, in der Praxis aber wohl unrealistisch. Schade...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.15 11:05 durch Huetti.

  12. Re: Nur iOS

    Autor: X 26.08.15 - 11:09

    Schön, mal was fundiertes zur Abwechslung!

    Mit der Statistik könnten sie ja auch gleich für WP mitentwickeln. Da gibt es schließlich auch nicht so viel unterschiedliche Hardware, praktisch :)

    Aber im hippen Berliner Hinterhof-Startup kommt man vermutlich eh nur rein wenn man 5x am Tag gen Cupertino betet.

  13. Re: Nur iOS

    Autor: Dwalinn 26.08.15 - 11:12

    Stimmt bloß nicht die App erstmal fertig machen, neinnnnn.
    Erstmal hundert neue Baustellen mit Androide aufmachen

  14. Re: Nur iOS

    Autor: simon_uberchord 26.08.15 - 11:18

    Hallo Huetti,

    danke für deinen Kommentar. Ich würde gerne etwas dazu sagen. Damit unsere Akkorderkennung funktioniert, muss deine Gitarre gestimmt sein. Ansonsten würde ja ein falscher Akkord erkannt werden. Vielleicht gab es da ein Missverständnis. Wir helfen Anfängern eben dabei, zu merken, wenn sie einen Akkord falsch spielen, in dem wir die falsch gegriffenen Finger auf dem Bildschirm anzeigen. Dadurch lernt der Schüler, sich selbst zu korrigieren.

    Viele Grüße
    Simon

    Uberchord Engineering GmbH

  15. Re: Nur iOS

    Autor: Arestris 26.08.15 - 11:18

    Huetti, falls das auf meinen Beitrag bezogen war: Nein, ich ermutige keinen, auf verstimmten Gerät zu spielen, ich sag nur, sie müssen das Gerät außerhalb der App stimmen. Das sollte normal auch kein Problem sein, jeder der ernsthaft Gitarre lernen will, wird sich mit dem Instrument auch ein passendes Gerät zum stimmen des selbigen zulegen.

    Außer diesem Justierungsschritt und dem Fakt, dass man das stimmen dann halt nicht über die App machen kann (sondern klassisch über ein entsprechendes Gerät, ab 10¤ überall erhältlich (wie gut dann die Quali davon ist, sei dahingestellt), hat meine Lösung eigentlich keinen Nachteil dem iOS Programm gegenüber. Funktionsumfang wäre abgesehen von dieser Kleinigkeit mit dem stimmen der Selbe.

  16. Re: Nur iOS

    Autor: rj.45 26.08.15 - 11:50

    Naja, wenn man bedenkt, dass Android gerade erst vor kurzem Umsatztechnisch den iOS App Store ueberholen konnte, kann man sich schon denken, warum Entwickler immer noch auf Nummer Sicher gehen...

  17. Re: Nur iOS

    Autor: rj.45 26.08.15 - 11:50

    Modell ist nicht fuer alle gleich Betriebssystem. Aber das lernst auch du irgendwann :-).

  18. Re: Nur iOS

    Autor: Zeitvertreib 26.08.15 - 11:55

    Es gibt doch nichts besseres als ne Statistik hinter ner Paywall zu verlinken :) Aber schon anhand des Titels kann ich mir vorstellen vorrauf du hinaus willst. Android ist weiter verbreitet als iOS, wissen wir danke. Jedoch geht es bei dieser App nun mal nicht um das OS sondern um das Telefons an sich, und in diesem belang ist das iPhone nun mal allen Android-Konkurrenten in Verlaufszahlen weit überlegen.

  19. Re: Nur iOS

    Autor: Zeitvertreib 26.08.15 - 11:58

    Huetti schrieb:

    > Abgesehen davon gibt es vom iPhone realistisch gesehen in freier Wildbahn
    > maximal 10 Modelle, wohingegen es mindestens 100 verschiedene
    > Android-Smartphones gibt, die sich in ihren akustischen Eigenschaften alle
    > minimal unterscheiden.

    Es sieht so als als wäre das sogar noch stark untertrieben:

    http://www.zdnet.de/88203257/auswahl-von-android-smartphones-steigt-auf-knapp-19-000-modelle/

  20. Re: Nur iOS

    Autor: Zeitvertreib 26.08.15 - 12:03

    Für die Leute die mit Zahlen Probleme haben? Lustig, soll ich vielleicht irgendwas verlinken für die Leute die Probleme haben Textaufgaben zu verstehen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VS HEIBO Logistics GmbH, Verden (Aller)
  2. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen
  3. DATAGROUP Köln GmbH, München
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 2,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04