1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Mit dem Tesla 6.600 km…

Nun wäre interessant...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nun wäre interessant...

    Autor: rofl022 27.08.15 - 07:37

    ...wie schnell ein typischer Benziner diese Strecke fährt.

  2. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: picaschaf 27.08.15 - 07:54

    Ganz einfache Rechnung. Unabhängig vom Tanken "sollte" man alle 100km zumindest 15 Minuten Pause machen bei so langen Strecken. Allein durch diese Pausen komme ich auf 25 Stunden Ruhezeiten. Tanken, das beim Verbrenner nicht relevant schneller geht als mit einem Supercharger, gar nicht eingerechnet.

    Ich bin auch schon 2.700km mit 15 Minuten Pause pro 400km gefahren, aber das war absolut grenzwertig und passiert ist nichts. Noch einmal brauche ich dieses Erlebnis aber nicht in meinem Leben.

  3. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: BenjaminWagner 27.08.15 - 07:56

    Haha, Fakten.. als wenn die bei Autos irgendjemand interessieren würden.

    Ich sehe schon den ersten einen Thread "Tesla also nicht für schnelles Fahren geeignet - ich will 220 fahren!" erstellen.

    Und der dritte Kommentar lautet dann: "Gefühlt komme ich mit einem Benziner mindestens doppelt so weit, selbst bei konstanten 160, mindestens!"

  4. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: BenjaminWagner 27.08.15 - 07:58

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz einfache Rechnung. Unabhängig vom Tanken "sollte" man alle 100km

    Schön, dann kannst Du die Frage ja vielleicht beantworten.

    Falls Du die Frage vergessen hast, sie lautete:
    Wie schnell darf ein Benzinbetriebener PKW vergleichbarer Gewichts- und Motorklasse fahren, damit er mit einer Tankfüllung 728 km weit kommt?

  5. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: lachesis 27.08.15 - 08:01

    Tanken geht nicht relevant schneller?

    Also eine Tankfüllung dauert inkl. bezahlen doch selten länger als 10Minuten.
    Ist der Tesla S tatsächlich in 10 Minuten voll(!)geladen? Das wäre ja ein echter Fortschritt (Ich glaube bloß nicht daran!)

    --
    hier stand mal meine Signatur

  6. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: BilboBeutlin 27.08.15 - 08:09

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz einfache Rechnung. Unabhängig vom Tanken "sollte" man alle 100km
    > zumindest 15 Minuten Pause machen bei so langen Strecken. Allein durch
    > diese Pausen komme ich auf 25 Stunden Ruhezeiten. Tanken, das beim
    > Verbrenner nicht relevant schneller geht als mit einem Supercharger, gar
    > nicht eingerechnet.
    >
    > Ich bin auch schon 2.700km mit 15 Minuten Pause pro 400km gefahren, aber
    > das war absolut grenzwertig und passiert ist nichts. Noch einmal brauche
    > ich dieses Erlebnis aber nicht in meinem Leben.

    Wie lange hast du für die 2700 km gebraucht 3/2 Tage?

  7. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: Eop 27.08.15 - 08:10

    Also 10 minuten sind maßlos übertrieben, du darfst wartezeiten und den bezahlvorgang nicht mitrechnen, die können bei elektroautos auch auftreten. Der reine tankvorgang wid bei normaler tankgröße etwa 2 minuten dauern.

  8. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: Der Spatz 27.08.15 - 08:15

    Wieso muss es ein Benziner sein?
    Mein Diesel schafft mit seinen 60Litern und 80% Autobahn meistens gemütlich mt 100 bis 140km/h immer so um die 1200km bis ich dann doch mal tanke (Obwohl ich noch einige Kilometer könnte).

    Trotzdem: Hätte ich eine Lademöglichkeit bei mir zuhause und würde ich mir ein Auto in der Preisklasse des Teslas leisten wollen fänd ich das Auto interessant.

  9. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: Scotchi 27.08.15 - 08:21

    Eop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also 10 minuten sind maßlos übertrieben, du darfst wartezeiten und den
    > bezahlvorgang nicht mitrechnen, die können bei elektroautos auch auftreten.
    > Der reine tankvorgang wid bei normaler tankgröße etwa 2 minuten dauern.


    Ich gehe mal stark davon aus, dass er bewusst eine Übertreibung genommen hat, um zu zeigen, dass selbst dann ein Vergleich des Zeitaufwandes für tanken bzw. laden völlig absurd ist. Sowas würde man in der Germanistik wohl als Hyperbel bezeichnen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Euer Scotchi

  10. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: DooMMasteR 27.08.15 - 08:24

    hmm also wir sind Braunschweig - Florenz in 9h 34min gefahren.. exakt 1240 km tanken mussten wir unterwegs nicht, weil wir mit einem Touareg mit großem Tank unterwegs waren.
    Sowas kann man jedoch nur zu 2. machen, denn man muss die Wartezeiten schon minimal halten selbst wenn man nicht Tankt.
    Länger als 1-2h am Stück Autofahren ist jedenfalls keine gute Idee.

  11. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: picaschaf 27.08.15 - 08:24

    BenjaminWagner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ganz einfache Rechnung. Unabhängig vom Tanken "sollte" man alle 100km
    >
    > Schön, dann kannst Du die Frage ja vielleicht beantworten.
    >
    > Falls Du die Frage vergessen hast, sie lautete:
    > Wie schnell darf ein Benzinbetriebener PKW vergleichbarer Gewichts- und
    > Motorklasse fahren, damit er mit einer Tankfüllung 728 km weit kommt?

    Vergleichbarer Motorklasse? Das musst du einen Lamborghinifahrer fragen. Für meine Autos (Passat, Phaeton, Amarok) kann ich das relativ genau beantworten da ich idR. nach 800km immer auf Tankanzeige 0 bin: 120-140 km/h.

  12. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: Brainfreeze 27.08.15 - 08:24

    lachesis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tanken geht nicht relevant schneller?
    >
    > Also eine Tankfüllung dauert inkl. bezahlen doch selten länger als
    > 10Minuten.
    > Ist der Tesla S tatsächlich in 10 Minuten voll(!)geladen? Das wäre ja ein
    > echter Fortschritt (Ich glaube bloß nicht daran!)

    Tesla gibt selber an, dass z.B. in 20 Minuten die Hälfte des Akkus geladen ist. Nach 30 Minuten laden, hat man eine Reichweite für 270 KM
    http://www.teslamotors.com/de_CH/models-charging

  13. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: Wayne2k 27.08.15 - 08:25

    Eop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...du darfst wartezeiten und den
    > bezahlvorgang nicht mitrechnen, die können bei elektroautos auch auftreten.
    Bezahlen für Strom? Auf jedenfall nicht am Supercharger Netzwerk.

  14. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: deefens 27.08.15 - 08:26

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tanken, das beim
    > Verbrenner nicht relevant schneller geht als mit einem Supercharger, gar
    > nicht eingerechnet.

    Ich weiß ja nicht wieviele Tonnen Fassungsvermögen dein Tank hat, aber ich brauche für einmal Volltanken eher selten 60 Minuten wie der Supercharger...

  15. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: picaschaf 27.08.15 - 08:28

    lachesis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tanken geht nicht relevant schneller?
    >
    > Also eine Tankfüllung dauert inkl. bezahlen doch selten länger als
    > 10Minuten.
    > Ist der Tesla S tatsächlich in 10 Minuten voll(!)geladen? Das wäre ja ein
    > echter Fortschritt (Ich glaube bloß nicht daran!)


    Habe ich vor meinem Tesla Interesse gestoppt, 8 Minuten Tanken, 3-7 Minuten bezahlen, auf der AB kommt noch ein schneller Espresso dazu, 3 Minuten, Fahrtenbuch ausfüllen und Rechnung ablegen 2 Minuten. Sind zwischen 11 und 20 Minuten. Da ist noch kein Toilettengang oder sonstetwas dabei.

    Der Unterschied zum Supercharger ist auch, dass das Tanken nicht überwacht werden muss. Ich stecke ihn an, gehe aufs Klo, trinke in Ruhe(!) den Espresso und fahre dann wieder weiter. Kein generve an irgendwelchen Kassen oder mit unfreundlichem Tankstellenpersonal...

  16. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: Niaxa 27.08.15 - 08:29

    Deswegen dauert die Tankfüllung mit bezahlen trotzdem keine 5 Minuten bei einem Verbrenner.

  17. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: picaschaf 27.08.15 - 08:30

    Eop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also 10 minuten sind maßlos übertrieben, du darfst wartezeiten und den
    > bezahlvorgang nicht mitrechnen, die können bei elektroautos auch auftreten.
    > Der reine tankvorgang wid bei normaler tankgröße etwa 2 minuten dauern.


    Substanzloses Geblubber. Nimm mal eine Uhr mit. Das wären 40l pro Minute und das ist das theoretische Maximum an der LKW Säule...

  18. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: AndyMt 27.08.15 - 08:30

    Das ist das "Problem": es gibt kaum vergleichbare Autos in der Motorenklasse um 700PS. Gibt's die Mercedes S-Klasse als AMG Black Edition?
    Einen Vertreter-TDI kann man nicht zum Vergleich heranziehen.

  19. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: picaschaf 27.08.15 - 08:31

    BilboBeutlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ganz einfache Rechnung. Unabhängig vom Tanken "sollte" man alle 100km
    > > zumindest 15 Minuten Pause machen bei so langen Strecken. Allein durch
    > > diese Pausen komme ich auf 25 Stunden Ruhezeiten. Tanken, das beim
    > > Verbrenner nicht relevant schneller geht als mit einem Supercharger, gar
    > > nicht eingerechnet.
    > >
    > > Ich bin auch schon 2.700km mit 15 Minuten Pause pro 400km gefahren, aber
    > > das war absolut grenzwertig und passiert ist nichts. Noch einmal brauche
    > > ich dieses Erlebnis aber nicht in meinem Leben.
    >
    > Wie lange hast du für die 2700 km gebraucht 3/2 Tage?

    Freitag Abend los, Sonntag Mittag wieder daheim gewesen.

  20. Re: Nun wäre interessant...

    Autor: Kleba 27.08.15 - 08:32

    Mit meinem A3 (Diesel) schaffe ich die 728km bei vermutlich etwa 135 km/h (evtl. auch 140 km/h). Bei etwa 175 km/h reicht der Tank für ca. 600km und bei 220 km/h muss nach voraussichtlich 500 - 520 km wieder tanken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  3. über Hays AG, Berlin
  4. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme