1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landkreistag: Warum der Bund den…

Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.15 - 11:28

    Weil der Staat bei der Telekom mit drinsteckt und die bis heute auf Kupferkabel setzen. Genau darum wird anderes nicht gefördert und nebenbei auch noch behindert, durch so Vorgänge wie jetzt wo die Telekom sogar noch ein Vectoring Monopol bekommen soll...

  2. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: Tuxraxer007 30.08.15 - 13:16

    Die Antwort ist noch einfacher:

    Weils keiner bezahlen will - Kupferkabel liegt in der Erde und ist für heute Zwecke in 90% der Fälle ausreichend, nur muss die Technik aussenrum auch auf dem neusten Stand sein

    Schau dir doch die Deutsche Glasfaser an, die FTTH u.a. auch hier in NRW in einigen Regionen anbieten würden, Bedingung ist allerdings, das mind. 40%, teilwese auch mehr der Haushalte einen Vertrag abschliessen. Die Anzahl der Ortschaften, wo wirklich dann soviele Haushalte FTTH haben wollen ist vielfach weit unter den 40%. Schlichtweg, die Leute wollen garnicht oder können/wollen es nicht bezahlten, obwohl in der Ausbauphase teilweise die Anschlussgebühren wegfallen.

    Der Glasfaserausbau von NRW bis in den letzten Winkel kostet lt. neuster Schätzung rund 8,5 Mrd. - wer soll das bezahlen - das ganze dann nochmal für alle anderen Bundesländer.

  3. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.15 - 13:28

    Geld ist nur Papier und der Staat sollte alles realisieren können "ohne" dafür eingeschränkt sein zu dürfen von Geldsorgen...

    Der Staat sollte unabhängig vom Wirtschaftssystem agieren dürfen. Denn der Staat ist die höchste Autorität und sollte über allem anderen stehen...

    Daß ständig wichtige Dinge nicht gemacht werden und der Staat überall "sparen" muss, finde ich einfach nur traurig. Es ist so viel im Argen und überall Mangel, weil der Staat auf Gelder des Wirtschaftssystems angewiesen ist...

    Eine Systemänderung ist überfällig... Wenn da nicht bald etwas passiert, dann kollabiert unser Wirtschaftssystem abermals (wie schon mal kurz vor dem 2 Weltkrieg geschehen). Wenn der Staat sich nicht aus der Wirtschaft entkoppelt, wird er mit in den Abgrund gerissen. Das führt zu Chaos und das kann nicht so weiter gehen.

  4. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: norodondt 30.08.15 - 13:38

    Ahhh... clevere Idee. Der Staat pumpt Milliarden über Milliarden in die Wirtschaft und wir schauen zu, wie das Geld wertlos wird.

    Du hast den gleichen Jahrgang wie ich, aber so naiv kann man doch nicht sein

  5. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.15 - 14:22

    norodondt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ahhh... clevere Idee. Der Staat pumpt Milliarden über Milliarden in die
    > Wirtschaft und wir schauen zu, wie das Geld wertlos wird.

    Der Staat pumpt gar kein Geld in die Wirtschaft! Du kannst scheinbar nicht außerhalb deines Hamsterrades (unser momentanes Wirtschaftssystem) denken... Daher ist es für dich nur logisch daß ein externes System das bestehende zerstört. Daß es noch andere Optionen gibt kommt dir dabei gar nicht in den Sinn.

    > Du hast den gleichen Jahrgang wie ich, aber so naiv kann man doch nicht
    > sein

    Du hast einfach gar nichts verstanden...

  6. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: marcel. 31.08.15 - 00:27

    Dann erkläre es doch, würde mich auch interessieren wie dein Plan aussieht ;) Und das meine ich ernst...

  7. Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 01:46

    marcel. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann erkläre es doch, würde mich auch interessieren wie dein Plan aussieht
    > ;) Und das meine ich ernst...

    1. Privatisierung rückgängig machen und Staatsinfrastruktur schützen.

    2. Zinsen verbieten und Banken verstaatlichen. Es ist absurd daß Banken welche die Hoheit über Geld haben privat frei agieren dürfen, was ganze Länder in den Abgrund führen und sogar Kriege auslösen kann. Die Hoheit über Geld gehört in Staatshand und nicht in Privathand! Ebenso zerstören Zinsen das System langfristig gesehen. Es darf also nie mehr gefordert werden, als im System auch wirklich vorhanden und somit auftreibbar ist! Ergo Zins Verbot.

    3. Der Staat kontrolliert den Geldfluss als Zahlungsmittel. Es wird gedruckt nach Bedarf, jedoch behält es seine Gültigkeit, da der Staat es als offizielles Zahlungsmittel vertreibt.

    4. Geld wird nicht mehr als Schuldschrift, sondern als Gutschein gesehen und somit immer Wert haben, selbst wenn es frisch gedruckt ist ohne materiellen Gegenwert.

    5. Strafimmunität von Politikern wird aufgehoben. Verbrecher müssen belangt werden und jeder Mensch muss vor dem Gesetz gleich stehen, egal wie einflussreich oder reich er ist. Unabhängig seiner Position. Bestechungsversuche an Politiker müssen dabei mit lebenslanger Haft bestraft werden, um Korruption zu erschweren. Politiker dürfen keinerlei Gelder annehmen. Tun sie es doch müssen sie und auch die Spender lebenslang ins Gefängnis. Die einzige Einnahmequelle eines Politikers darf seine Diäten darstellen und Nebenberufe in der Privatwirtschaft sind verboten. Ein Politiker muss sein Amt ernsthaft vertreten und vollzeit einzig diese Tätigkeit ausüben. Und darf nur in den Beruf der Politik wenn keiner seiner Angehörigen oder Freunde zu Interessenskonflikten führen kann. Als Politiker muss alles transparent sein. Dagegen wird diese Bürde der Öffentlichkeitspflicht mit entsprechend angemessenem Gehalt vergütet, um den Verlust von Privatsphäre als öffentliche Person Rechnung zu tragen. Natürlich darf man sich auch jederzeit ausklinken und dagegen entscheiden, nur dann nie wieder zurück.

    6. Direkte Demokratie über Abstimmungen also keine Gesetze ohne Mehrheitswillen oder gegen die Mehrheit zum Nachteil gerichtet. Gesetze dürfen nur beschlossen werden wenn sie der Mehrheit positiv dienen und einen Mehrwert/Vorteil für die Allgemeinheit bieten. Dabei dürfen nur Menschen über Themen abstimmen über die sie gutes Fachwissen nachweisen können. Egal ob Politiker oder Bürger. Was in Bildungseinrichtungen durch Bildungskurse mitsamt Prüfungen und darauf folgendem Diplom (bei bestehen des Kurses) zu erbringen ist.

    7. Bildungssektor staatlich schützen und private Einflüsse auf den Bildungssektor strafrechtlich verfolgen, damit Wissen unabhängig neutral und unverfälscht bleibt. Bildung dabei komplett kostenfrei anbieten und ohne Altersgrenze jedem Menschen Bildung jeder Form auf freiwilliger Basis ermöglichen. Bildung muss freies Allgemeingut sein ohne jegliche Form von Diskriminierung.

    Und all das bitte weltweit einheitlich! :)

    Alleine schon die Umstellung von Geld als Schuldschrift hin zu Geld als Gutschrift also permanentem Wert ohne Zins Notwendigkeit, wäre eine gewaltige Veränderung. Private Stellen dürfen dabei keinerlei Einfluss auf solche Streben der Infrastruktur haben. Strom, Wasser, Internet und Telefon als auch Geld und Bildung und auch Straßen gehören in Staatshand. Ebenso Bahn, Straßenbahn, Bus und Taxi. Dort arbeitende sind also Personen in Staatsdienst.

    Parallel dazu darf natürlich auch weiterhin eine freie Wirtschaft Handel betreiben, Waren produzieren und vertreiben. Wobei geplante Obsoleszens zu vermeiden ist und bei Entdeckung zu Gefängnis führt. Damit sich Skandale wie das Glühbirnen Kartell nicht wiederholen. Zu mächtige Firmen müssen dabei automatisch zerschlagen werden in ihre Einzelgebiete, damit die Gesamtwirtschaft konkurrenzfähig bleibt und vorallem Konkurrenz bestehen bleibt. Superfirmen sind schädlich. Unter staatlicher strenger Kontrolle dürfen aber auch gerne große Firmen weiter bestehen. Hauptsache es ist geprüft sauber und alles läuft ohne Korruption, Manipulation und Straftaten ab. Umweltverschmutzung als auch Ausbeutung muss unter Strafe stehen. Firmen müssen nachhaltig wirtschaften und den Müll ihrer Waren zurücknehmen und soweit wie möglich vollwertig recyclen.

    Momentan erleben wir ein Wildwuchs der Märkte und extreme Korruption an allen Ecken und Kanten. Es muss Struktur, Fachwissen und Bildung in den Vordergrund. Destruktives Verhalten muss bestraft werden und konstruktives gefördert und belohnt werden.

  8. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Heldbock 31.08.15 - 08:28

    Wie heißt Deine Partei?
    "Wuschdenken Partei Deutschlands - WPD"? :-)

    Ich würde gerne beitreten ^^

  9. Anhang

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 13:27

    Heldbock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie heißt Deine Partei?
    > "Wuschdenken Partei Deutschlands - WPD"? :-)
    >
    > Ich würde gerne beitreten ^^

    Spott? Wenn ja, lässt mich kalt. Du weißt genau daß unser momentanes System durchzogen von Korruption ist und unser Zinsgeld System momentan an den Börsen wieder gut sichtbar kurz vor dem nächsten Knall ist...

    Geld als Schuldschein mitsamt Zinsforderung funktioniert einfach nicht! Geld muss als Gutschein mit Eigenwert dastehen und das rein staatlich geführt und nach Bedarf im Umlauf als Tauschmittel Hilfe. Man bekommt also Geld und kauft ein mit Geld, so wie immer halt. Nur daß die Geldhoheit jetzt dem Staat alleine gehört und somit private Firmen keinen Staat mehr erpressen oder ausbeuten können.

    Freie Wirtschaft ist gut und wichtig, aber bitte nicht wie momentan, wo irdische Ressourcen vergeudet und Naturschutzgebiete zerstört werden. Das Märchen von endlosem Wachstum auf einer endlichen Welt ist pure Idiotie! Diese Gangart führt zu Kannibalismus in den eigenen Reihen und das System frisst sich selbst auf durch diesen eben nicht realistischen und irgendwann stagnierenden Wachstum! Und der Zwang zum Wachstum besteht nur durch die immer höheren Schulden, durch immer höhere Forderungen, wegen immer größeren Zinsgeld Forderungen! <.<

    Schaffen wir das ab, können wir endlich auf Vernunft aufbauen! :)

  10. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: bofhl 31.08.15 - 08:32

    Teile von dem was du da von dir gibst nennt/nannte man Kommunismus und der hat, wie man ja inzwischen weiß, noch nie funktioniert und kann auch gar nicht funktionieren! Denn dem steht die Existenz des Lebens gegenüber - d.h. Leben an sich basiert auf die Überlegenheit von Stärkeren, der Kooperation von kleinen Gruppen (Familien,..) und den mehr oder minder starken Streben nach Besitz im weitesten Sinn (und dazu zählt alles vom Essen bis hin zum Auto, Smartphone, Internet-Anschluss)
    Und nicht zu vergessen das "Ausmerzen" und "Unterdrücken" von anderen Gruppen im Kampf um notwendige Resourcen - wobei das durchaus bis zum Krieg gehen kann.

  11. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 13:34

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teile von dem was du da von dir gibst nennt/nannte man Kommunismus und der
    > hat, wie man ja inzwischen weiß, noch nie funktioniert und kann auch gar
    > nicht funktionieren! Denn dem steht die Existenz des Lebens gegenüber -
    > d.h. Leben an sich basiert auf die Überlegenheit von Stärkeren, der
    > Kooperation von kleinen Gruppen (Familien,..) und den mehr oder minder
    > starken Streben nach Besitz im weitesten Sinn (und dazu zählt alles vom
    > Essen bis hin zum Auto, Smartphone, Internet-Anschluss)

    Besitz ist auch nicht schlimm. Was aber schlimm ist, ist die Förderung von Ausbeutung an uns selbst und der Natur. Unser System versaut den Planeten und damit unseren Lebensraum! Man findet heute als Beispiel schon ÜBERALL Plastik Partikel! Mikroskopisch klein! Im Meer, am Strand, im Trinkwasser, einfach überall! Wir haben den Planeten mit Plastikmüll verseucht und diese Teilchen haben sich zerstückelt, wurden immer kleiner und bedrohen uns heute! Denn sie enthalten chemische Stoffe wie Weichmacher usw...

    Und Überlegenheit des Stärkeren ist schon da. Wir Menschen dominieren den Planeten bereits. Und wenn wir doch angeblich eine so intelligente Spezies sind, müssen wir auch endlich einen gemeinsamen friedlichen Konsens finden und mit Vernunft an die Sache gehen! Uns gegenseitig ein Bein zu stellen und damit gegenseitig auszubremsen und Fortschritt somit sogar zu zerstören oder zu bremsen, ist pure Dummheit! -.-

    > Und nicht zu vergessen das "Ausmerzen" und "Unterdrücken" von anderen
    > Gruppen im Kampf um notwendige Resourcen - wobei das durchaus bis zum Krieg
    > gehen kann.

    Auch Krieg ist purer Wahnsinn. Gruppen von Fremden sollen auf andere Fremde schießen, die ihnen nichts getan haben. Total sinnfreie Barbarei und Massenmord ist das. Und anstatt daß die Menschen das in Frage stellen, machen sie auch noch alle artig mit und folgen den Befehlen... Lassen sich benutzen wie Vieh und herumkommandieren, weil sie nicht den Mut haben kollektiv mal nein zu sagen und aufzustehen für das Richtige -.-

    Populationskontrolle wäre ein weiterer Schritt um unsere Überbevölkerung in den Griff zu bekommen und die Erde als Lebensraum zu erhalten. So lange wir keine Möglichkeit haben andere Planeten zu besiedeln, wäre das sowieso angebracht. Denn wir sind bereits mehr als genug. Natürlich hat der Mensch jedoch Sexualität und braucht einen Ausgleich. Deshalb muss die Forschung im Sexualbereich intensiviert werden und realistische Sextoys und möglichst perfekte Verhütungsmittel ohne Nebenwirkungen erforscht werden.

    Die Menschen müssen sich endlich befreien von ihrer Dummheit und lernen, gemeinsam füreinander einzustehen...

  12. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Hotohori 31.08.15 - 15:07

    Wird nie passieren, weil das auch bedeuten würde, dass sie dann auf einigen Komfort verzichten müssen und mehr dafür tun müssten. Die Menschheit ist heute einfach zu faul und zu bequem um sich zu ändern. Und die Mächtigen werden alles tun um es auch zu bleiben.

    Ja, Kriege sind scheiße, aber selbst den StarTrek Schöpfern ist nichts anderes eingefallen als ein dritter heftiger Weltkrieg, der alles zusammen stürzen lies, damit sich die Menschheit entsprechend weiter entwickeln konnte wie man sie dann in der Serie sah. Und ehrlich gesagt sehe ich auch kein anderen Weg, vorher ist es unmöglich dieses korrupte System zu beseitigen. Erst wenn alle arm sind wird sich etwas ändern. Und selbst dann würde ich nicht die Hand ins Feuer legen, dass es zum Guten wäre.

    Ein Mensch mag ja vielleicht intelligent sein, aber die Menschheit als gesamtes ist einfach nur dumm. Und natürlich will sie so etwas nicht wahr haben und verschließt die Augen davor.

  13. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 15:17

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird nie passieren, weil das auch bedeuten würde, dass sie dann auf einigen
    > Komfort verzichten müssen und mehr dafür tun müssten. Die Menschheit ist
    > heute einfach zu faul und zu bequem um sich zu ändern. Und die Mächtigen
    > werden alles tun um es auch zu bleiben.

    Das befürchte ich leider auch...
    Wenn ich Leute sehe die ein paar Meter (10Minuten Marsch!!!) mit dem Auto zum REWE fahren, könnte ich echt wütend werden xD Ich laufe auch heute noch mit zwei Stofftüten zum REWE und hole mir alle Sachen. Manche übertreiben es echt mit der Faulheit :)

    > Ja, Kriege sind scheiße, aber selbst den StarTrek Schöpfern ist nichts
    > anderes eingefallen als ein dritter heftiger Weltkrieg, der alles zusammen
    > stürzen lies, damit sich die Menschheit entsprechend weiter entwickeln
    > konnte wie man sie dann in der Serie sah.

    Ja, weil das momentane System einfach zu fest etabliert ist und die Menschen scheinbar zu dämlich um das Ende abzusehen (was kein gutes sein wird)... Alle hoffen und bangen, aber eigentlich sollte JEDER wissen daß es nicht gut enden KANN! Daß das Kartenhaus immer höher gebaut wird und irgendwann einfallen MUSS! Irgendwie scheint das keiner wirklich zu kapieren! Sonst würden sie schon längst an einem weichen Übergang arbeiten, hin zu einem neuen System! Naja... Idiocracy halt... Herrschaft der Dummheit x.x

    > Und ehrlich gesagt sehe ich auch
    > kein anderen Weg, vorher ist es unmöglich dieses korrupte System zu
    > beseitigen. Erst wenn alle arm sind wird sich etwas ändern. Und selbst dann
    > würde ich nicht die Hand ins Feuer legen, dass es zum Guten wäre.

    Im zweiten Weltkrieg gab es ja schon den Kollaps. Und darauf folgend halt den zweiten Weltkrieg unter Vorwänden... Haushalts Sanierung würde ich es nennen... Nur auf eine sehr sehr schmutzige und widerliche Art und Weise...

    Ich glaube jetzt sogar schon, selbst wenn alle arm wären würden sie nur jammern und Aufstände anzetteln, aber nie wirklich geistig weiter gehen und mal kapieren was man anders machen muss... Viel zu festgefahren...

    > Ein Mensch mag ja vielleicht intelligent sein, aber die Menschheit als
    > gesamtes ist einfach nur dumm. Und natürlich will sie so etwas nicht wahr
    > haben und verschließt die Augen davor.

    Leider wahr :(

  14. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Der Kewle 31.08.15 - 09:09

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 6. Direkte Demokratie über Abstimmungen also keine Gesetze ohne
    > Mehrheitswillen oder gegen die Mehrheit zum Nachteil gerichtet. Gesetze
    > dürfen nur beschlossen werden wenn sie der Mehrheit positiv dienen und
    > einen Mehrwert/Vorteil für die Allgemeinheit bieten. Dabei dürfen nur
    > Menschen über Themen abstimmen über die sie gutes Fachwissen nachweisen
    > können. Egal ob Politiker oder Bürger. Was in Bildungseinrichtungen durch
    > Bildungskurse mitsamt Prüfungen und darauf folgendem Diplom (bei bestehen
    > des Kurses) zu erbringen ist.
    >
    > 7. Bildungssektor staatlich schützen und private Einflüsse auf den
    > Bildungssektor strafrechtlich verfolgen, damit Wissen unabhängig neutral
    > und unverfälscht bleibt. Bildung dabei komplett kostenfrei anbieten und
    > ohne Altersgrenze jedem Menschen Bildung jeder Form auf freiwilliger Basis
    > ermöglichen. Bildung muss freies Allgemeingut sein ohne jegliche Form von
    > Diskriminierung.

    Ein exquisiter Kreis bestimmt dann was für die Allgemeinheit nützlich ist und was nicht. Dieser bestimmt dann also auch was gelehrt wird und was nicht. Privater Einfluss wird strafrechtlich verfolgt.
    Sorry, klingt richtig scheiße.

  15. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: postb1 31.08.15 - 09:36

    Der Kewle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein exquisiter Kreis bestimmt dann was für die Allgemeinheit nützlich ist
    > und was nicht. Dieser bestimmt dann also auch was gelehrt wird und was
    > nicht. Privater Einfluss wird strafrechtlich verfolgt.
    > Sorry, klingt richtig scheiße.

    Schon die DDR1.0 hat nicht oder nur auf dem Papier funktioniert, bei der von Clarissa1986 geforderten V2.0 würde das auch nicht anders...

  16. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: zu Gast 31.08.15 - 09:44

    >7. Bildungssektor staatlich schützen und private Einflüsse auf den
    > Bildungssektor strafrechtlich verfolgen, damit Wissen unabhängig neutral
    > und unverfälscht bleibt.

    das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

    Private Einflüsse auf Bildung strafrechtlich verfolgen. Damit wissen unabhängig bleibt?
    Ich lese da eher das absolute Gegenteil heraus. Staatliche Gleichschaltung von Bildung und Unterdrückung einer freien Entfaltung von Wissen.

    Ich brauch einen Eimer



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.15 09:46 durch zu Gast.

  17. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 13:50

    zu Gast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
    >
    > Private Einflüsse auf Bildung strafrechtlich verfolgen. Damit wissen
    > unabhängig bleibt?
    > Ich lese da eher das absolute Gegenteil heraus. Staatliche Gleichschaltung
    > von Bildung und Unterdrückung einer freien Entfaltung von Wissen.
    >
    > Ich brauch einen Eimer

    Weil es dir scheinbar schwer fällt im ganzen Zusammenhang zu denken und keinen der gesamten Aspekte auszublenden dabei. Natürlich bleibt freies Wissen möglich. Ich sprach nur darüber, geprüft staatliches Wissen zu schützen. Ich sprach nie davon, private Forschung zu untersagen. Was nur nicht geht ist, daß zB. Firmen Einfluss nehmen auf Ergebnisse und somit Wissen manipulieren zu ihren Gunsten!

    Und die absolute Transparenz, welche Staatsdiener einhalten müssen, mitsamt dem Verlust von strafrechtlicher Immunität, sorgt dafür, daß solche Sümpfe aus Korruption falls sie sich mal bilden sollten sehr leicht auszutrocknen sind.

    Dazu ist es notwendig, auch das Rechtswesen zu reformieren. Daß Richter, welche völlig unfähig sind und die Gesetze nicht einhalten, ihres Amtes enthoben werden. Damit Firmen sich zB. nicht an den Gesetzen vorbei schleichen können.

    Nichts und niemand spricht hier von einer Unterdrückung von Open Source Wissen. Du wirst also deine Mythen, Legenden, privaten Errungenschaften usw. nicht verlieren. Die freie Meinungsäußerung wird natürlich auch geschützt und zwar ohne Auflagen.

    Und jetzt sage mir mal bitte, wieso das schiefgehen soll und warum du da Bedenken hast. Und bitte keine 08/15 generischen Antworten, sondern Fakten.

  18. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 13:41

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon die DDR1.0 hat nicht oder nur auf dem Papier funktioniert, bei der
    > von Clarissa1986 geforderten V2.0 würde das auch nicht anders...

    Das was ich mir da dachte hat mit DDR absolut gar nichts zu tun. Sowas gab es zuvor noch gar nicht in der Form!

  19. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: UristMcMiner 31.08.15 - 11:00

    Das vorangestellte Szenario von Clarissa würde in weiten Teilen meiner Vorstellung einer Dystopie entsprechen,, eine Elite entscheidet was wichtig ist und was nicht und der Einzelne mit seinen Interessen geht unter.
    In manchen Punkten hast du gute Ansätze, jedoch eine komplette Kontrolle von einer höheren Stelle wird niemals in einer gerechten Gesellschaft enden. Mal davon abgesehen dass eine gerechte Gesellschaft wahrscheinlich einfach nicht realistisch ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.15 11:19 durch UristMcMiner.

  20. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 14:51

    UristMcMiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das vorangestellte Szenario von Clarissa würde in weiten Teilen meiner
    > Vorstellung einer Dystopie entsprechen,, eine Elite entscheidet was wichtig
    > ist und was nicht und der Einzelne mit seinen Interessen geht unter.

    Wenn der Einzelne gewisse Vorstellungen hat die unvernünftig sind, ja. Aber trotzdem darf er ja leben und seinen Weg gehen. Nur eben keinem Dritten schaden damit. Ansonsten bleibt jeder frei :)

    > In manchen Punkten hast du gute Ansätze, jedoch eine komplette Kontrolle
    > von einer höheren Stelle wird niemals in einer gerechten Gesellschaft
    > enden. Mal davon abgesehen dass eine gerechte Gesellschaft wahrscheinlich
    > einfach nicht realistisch ist.

    Wenn die Kontrolle von oben herab einseitig erfolgt und dieses Gebilde unantastbar ist, stimmt das. Es wird nie klappen. Darum muss ja dieses Gebilde ebenfalls Transparenz bringen und somit eine Prüfbarkeit durch den Bürger ermöglichen. Und natürlich ohne Immunität agieren, damit die eben nicht tun können wie sie lustig sind (unterdrücken etc.).

    In kleinen Gruppen (Naturvölker) hat man schon gewisse Ansätze von Gerechtigkeit sehen können. Das in groß zu übertragen ist natürlich ein Mammut Projekt. Aber sicherlich nicht unlösbar.

  21. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: UristMcMiner 09.09.15 - 13:16

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UristMcMiner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das vorangestellte Szenario von Clarissa würde in weiten Teilen meiner
    > > Vorstellung einer Dystopie entsprechen,, eine Elite entscheidet was
    > wichtig
    > > ist und was nicht und der Einzelne mit seinen Interessen geht unter.
    >
    > Wenn der Einzelne gewisse Vorstellungen hat die unvernünftig sind, ja. Aber
    > trotzdem darf er ja leben und seinen Weg gehen. Nur eben keinem Dritten
    > schaden damit. Ansonsten bleibt jeder frei :)
    Jetzt ist nur die Sache, welche Instanz darf entscheiden was unvernünftig ist? Aber wenn das so funktionieren würden, totale Selbstbestimmung, wär das schon was. Jedoch durch eine Schicht, die man fast schon "Nobilität" nennen könnte, wird das ganze über den Haufen geworfen, da diese ja andere Menschen brauchen um ihre Interessen durchzusetzen.

    > > In manchen Punkten hast du gute Ansätze, jedoch eine komplette Kontrolle
    > > von einer höheren Stelle wird niemals in einer gerechten Gesellschaft
    > > enden. Mal davon abgesehen dass eine gerechte Gesellschaft
    > wahrscheinlich
    > > einfach nicht realistisch ist.
    >
    > Wenn die Kontrolle von oben herab einseitig erfolgt und dieses Gebilde
    > unantastbar ist, stimmt das. Es wird nie klappen. Darum muss ja dieses
    > Gebilde ebenfalls Transparenz bringen und somit eine Prüfbarkeit durch den
    > Bürger ermöglichen. Und natürlich ohne Immunität agieren, damit die eben
    > nicht tun können wie sie lustig sind (unterdrücken etc.).
    >
    > In kleinen Gruppen (Naturvölker) hat man schon gewisse Ansätze von
    > Gerechtigkeit sehen können. Das in groß zu übertragen ist natürlich ein
    > Mammut Projekt. Aber sicherlich nicht unlösbar.
    Da liegt eigentlich das gesamte Problem, in kleinen Gruppen lässt sich das noch durchsetzen, aber je höher das ganze skaliert wird, desto mehr treten die, sagen wir mal Instinkte, in Erscheinung, schon ganz allein durch Wahrscheinlichkeiten, dass jemand sich nicht daran halten wird und mehr will als die anderen/als ihm zusteht/als er verdient.

  22. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 13:40

    Der Kewle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein exquisiter Kreis bestimmt dann was für die Allgemeinheit nützlich ist
    > und was nicht. Dieser bestimmt dann also auch was gelehrt wird und was
    > nicht. Privater Einfluss wird strafrechtlich verfolgt.
    > Sorry, klingt richtig scheiße.

    Ja, was du dir daraus zusammenreimst klingt tatsächlich scheiße. Sowas darf natürlich nicht passieren. Bildung darf in keiner Weise von irgendwem diskriminiert werden. Keiner darf Aspekte einfach unter den Tisch kehren können. Es muss "alles" Wissen frei zur Verfügung stehen ohne Zensur und Diskriminierung. Zensoren darf es nicht mehr geben.

    Um neues Wissen jedoch immernoch einfließen lassen zu können, muss ein Wissenschaftler Team das für den Staat arbeitet stetig weiter forschen und die Ergebnisse auf Open Source Basis freigeben. Um das Wissen zu lehren, müssen dann auch im Staatsdienst Bücher und Lehrmaterialien erstellt werden.

    Natürlich birgt das großes Missbrauchspotential, daher ja die absolute Transparenz von Staatsdienern und das wegfallen ihrer Immunität. Damit man recherchieren kann und wenn man Korruption oder Manipulation findet, sofort einschreiten kann.

    Wenn die Widerlinge in ständiger Angst leben müssen erwischt zu werden bei ihren Manipulationsversuchen und SEHR hohe Strafen auf sie warten woraus sie sich NICHT freikaufen können, werden sie sich das mehrfach überlegen ob sie so dumm sind! :)

    Jeder Staatsdiener bekommt ein großzügiges Gehalt, jedoch hat er auch Pflichten und Auflagen die er erfüllen muss. Eine Qualitätssicherung die unabhängig ist muss dies prüfen. Die Prüfer dabei ständig neu vom Volk gewählt werden und somit sollte auch Interessenskonflikten oder Absprachen vorgebeugt werden.

  23. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Der Kewle 31.08.15 - 14:12

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, was du dir daraus zusammenreimst klingt tatsächlich scheiße. Sowas darf
    > natürlich nicht passieren. Bildung darf in keiner Weise von irgendwem
    > diskriminiert werden. Keiner darf Aspekte einfach unter den Tisch kehren
    > können. Es muss "alles" Wissen frei zur Verfügung stehen ohne Zensur und
    > Diskriminierung. Zensoren darf es nicht mehr geben.

    Ich frage mich gerade welches Wissen du dich vorenthalten fühlst. Du findest in jeder Bibliothek Wissen, das nahezu alle Errungenschaften der Menschheit beschreibt. Du kannst an Universitäten jegliche Forschungsergebnisse studieren.

  24. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 15:08

    Der Kewle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Clarissa1986 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, was du dir daraus zusammenreimst klingt tatsächlich scheiße. Sowas
    > darf
    > > natürlich nicht passieren. Bildung darf in keiner Weise von irgendwem
    > > diskriminiert werden. Keiner darf Aspekte einfach unter den Tisch kehren
    > > können. Es muss "alles" Wissen frei zur Verfügung stehen ohne Zensur und
    > > Diskriminierung. Zensoren darf es nicht mehr geben.
    >
    > Ich frage mich gerade welches Wissen du dich vorenthalten fühlst. Du
    > findest in jeder Bibliothek Wissen, das nahezu alle Errungenschaften der
    > Menschheit beschreibt. Du kannst an Universitäten jegliche
    > Forschungsergebnisse studieren.

    Ganz einfaches Beispiel:

    Wenn du Medizin studierst zB. dann wird dir zwar beigebracht, welche Pharma Präparate wofür helfen und warum und wie du operierst usw. je nach Studium, aber die Plätze wo du studierst werden in der Regel von Pharmaunternehmen mitfinanziert und unterrichten natürlich Pharma freundlich. Daß Pharma Produkte teilweise mehr Nebenwirkungen als Heilwirkung besitzen und die Pharmaindustrie natürlich nicht an einem gesunden Patienten Interesse hat, denn nur chronisch kranke sind perfekte Absatzmärkte, wird die Pharmaindustrie sicher nie "das perfekte Mittel" erfinden wollen. Wären wir alle gesund, hätte die Pharma keinen Umsatz mehr. Als Privatunternehmen ist die Pharmaindustrie jedoch zu Gewinn verpflichtet. Was eine Gefahr für uns alle birgt. Teilweise werden dann durch Lobbyismus sogar noch Heilpflanzen verboten. Ich hab mal eine Doku gesehen, da wurde ernsthaft Brennessel Sud verboten! O.o Ewigkeiten genutzt und erwiesen gut für die Resistenz einer Pflanze, plötzlich verboten und man solle doch lieber zu "bewährten Pharma Giften" greifen... lol? -.-

    Das was hier so abgeht auf der Welt stinkt so zum Himmel, das ist echt nicht mehr lustig... Und jetzt sollen wir sogar schon im Labor gezüchtete Monsterpflanzen verspeisen, weil die Firmen davon mehr profitieren, weil sie Patente darauf haben... Daß wir die Auswirkungen einer aussaht von Genpflanzen langfristig gesehen noch gar nicht absehen können, ist dabei den Entscheidern scheinbar egal... Hauptsache JETZT regnet es GELD GELD GELD! -.-

    Oder Fehlkonstruktionen (künstliche Hüftgelenke) die plötzlich mit lautem Knall brechen... Scheinbar keine anständigen Tests durchlaufen, aber durchgewunken! -.-

    Korruption und Lobbyismus ist "die große Gefahr" heutzutage...

    Wenn all das Wissen bezüglich Heilpflanzen gelehrt würde, ginge es uns zB. deutlich besser! Weniger Nebenwirkungen und mehr Wohlbefinden. aber an denen kann die Pharma ja nix verdienen weil sie Natur sind! Also lieber verbieten und teilweise echt schädliche Chemiebasteleien in den Mund -.-

    Geh einfach mal zu einem Arzt deiner Wahl mit leichten Beschwerden. Mal gucken ob er dir Naturpräparate oder Pharma Pillen verschreibt... Na? Was glaubste? Selbst wenn es Naturmittel gibt die perfekt passen, wird er dir natürlich ein Apotheken Pharma Produkt verschreiben! <.< Oder dir dazu raten (falls nicht verschreibungspflichtig)...

    Wer da keine Manipulation erkennt im Bildungswesen (und anderweitig) tut mir leid. Das ist jetzt kein persönlicher Angriff! Ich meine nur, daß so einiges schief läuft momentan... Die Ärzte sind scheinbar gar nicht anständig genug ausgebildet... Weshalb so viele natürliche Wege förmlich nicht existieren für sie...

  25. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: JackSlater191 31.08.15 - 10:03

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Privatisierung rückgängig machen und Staatsinfrastruktur schützen.

    Halte ich ebenso für sinnvoll, Infrastruktur sollte in Staatshand gehören.

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Zinsen verbieten und Banken verstaatlichen. Es ist absurd daß Banken
    > welche die Hoheit über Geld haben privat frei agieren dürfen, was ganze
    > Länder in den Abgrund führen und sogar Kriege auslösen kann. Die Hoheit
    > über Geld gehört in Staatshand und nicht in Privathand! Ebenso zerstören
    > Zinsen das System langfristig gesehen. Es darf also nie mehr gefordert
    > werden, als im System auch wirklich vorhanden und somit auftreibbar ist!
    > Ergo Zins Verbot.

    Gibt es dann nur ein Zins- oder auch ein Verleihverbot? Wenn ich mir ein Haus bauen will und habe 30.000¤ angespart, plus Grundstück, woher kriege ich den Rest?

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3. Der Staat kontrolliert den Geldfluss als Zahlungsmittel. Es wird
    > gedruckt nach Bedarf, jedoch behält es seine Gültigkeit, da der Staat es
    > als offizielles Zahlungsmittel vertreibt.

    Was ist für dich die aktuelle Währung? Kein offizielles Zahlungsmittel? Jetzt wird de facto auch nach Bedarf gedruckt, oder was siehst du als Bedarf?
    Also für mich klingt das "beängstigend" nach Weimarer Zeiten:
    "Was, wir müssen diesen Monat noch sechs Mrd. Reparationszahlungen leisten? Na dann, drucken wir halt noch mal 20 Mrd., wir brauchen es ja."

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4. Geld wird nicht mehr als Schuldschrift, sondern als Gutschein gesehen
    > und somit immer Wert haben, selbst wenn es frisch gedruckt ist ohne
    > materiellen Gegenwert.

    Du kannst Geld noch viel leichter einen "Wert" zuweisen, indem man es einfach wieder an Gold bzw. Silber "koppelt". XY¤ kann ich dann bei jeder Bank in Gold umtauschen, so hat mein Geld immer Wert. Wäre eine einfachere Lösung.

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5. Strafimmunität von Politikern wird aufgehoben. Verbrecher müssen belangt
    > werden und jeder Mensch muss vor dem Gesetz gleich stehen, egal wie
    > einflussreich oder reich er ist. Unabhängig seiner Position.
    > Bestechungsversuche an Politiker müssen dabei mit lebenslanger Haft
    > bestraft werden, um Korruption zu erschweren. Politiker dürfen keinerlei
    > Gelder annehmen. Tun sie es doch müssen sie und auch die Spender lebenslang
    > ins Gefängnis. Die einzige Einnahmequelle eines Politikers darf seine
    > Diäten darstellen und Nebenberufe in der Privatwirtschaft sind verboten.
    > Ein Politiker muss sein Amt ernsthaft vertreten und vollzeit einzig diese
    > Tätigkeit ausüben. Und darf nur in den Beruf der Politik wenn keiner seiner
    > Angehörigen oder Freunde zu Interessenskonflikten führen kann. Als
    > Politiker muss alles transparent sein. Dagegen wird diese Bürde der
    > Öffentlichkeitspflicht mit entsprechend angemessenem Gehalt vergütet, um
    > den Verlust von Privatsphäre als öffentliche Person Rechnung zu tragen.
    > Natürlich darf man sich auch jederzeit ausklinken und dagegen entscheiden,
    > nur dann nie wieder zurück.

    So schön das im ersten Moment klingt, es ist totaler Schwachsinn. Also ich möchte jetzt Politiker werden, bin 24 Jahre alt und trete einer Partei bei, wer bezahlt mich? Ich habe ja noch keine Wahl gewonnen (wie denn auch), wie verdiene ich mein Geld? Oder ich stelle mich zur Wahl und sitze jetzt in einem Stadtrat (~15.000 Einwohner), kann ich da wirklich Geld verdienen?

    Es ist doch schon heutzutage so, das ein Leben in der Politik sauschwer ist, viele gerade in niedriger Ebene (Bürgermeister, Stadträte etc.) sind doch oftmals Selbstständige oder Beamte, die Zeit dafür opfern können. Die wären ja jetzt alle weg, weil es illegal wäre. Wer füllt die auf? Und was passiert danach? Selbst wenn ich dann mal Bürgermeister zwei Perioden bin und dann die nächste Wahl gegen einen charismatischeren Kandidaten verliere, was dann?

    Genauso schränkst du massiv die Freiheit ein, wenn mein Onkel jetzt Politiker (Energiepolitik) und ich jetzt einen Job bei einem Solarpanelhersteller angeboten bekomme, dann darf ich diesen nicht annehmen, weil mein Onkel ansonsten seinen "Job" verliert?

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 6. Direkte Demokratie über Abstimmungen also keine Gesetze ohne
    > Mehrheitswillen oder gegen die Mehrheit zum Nachteil gerichtet. Gesetze
    > dürfen nur beschlossen werden wenn sie der Mehrheit positiv dienen und
    > einen Mehrwert/Vorteil für die Allgemeinheit bieten. Dabei dürfen nur
    > Menschen über Themen abstimmen über die sie gutes Fachwissen nachweisen
    > können. Egal ob Politiker oder Bürger. Was in Bildungseinrichtungen durch
    > Bildungskurse mitsamt Prüfungen und darauf folgendem Diplom (bei bestehen
    > des Kurses) zu erbringen ist.

    Das heißt eine Elite entscheidet für den Rest? Mehrheitswillen / Mehrheit sind hier absolute Scheinbegriffe, wenn nur Leute abstimmen dürfen, die ein Diplom dafür haben. Wer legt überhaupt fest, was in diesem Thema ein gutes Fachwissen ist? Muss ich zur Abstimmung (Thema: Abschaffung der gemäßigten Umsatzsteuer für Lebensmittel) ein Finanzexperte sein? Bäcker, Koch oder Gemüsehändler sein?

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 7. Bildungssektor staatlich schützen und private Einflüsse auf den
    > Bildungssektor strafrechtlich verfolgen, damit Wissen unabhängig neutral
    > und unverfälscht bleibt. Bildung dabei komplett kostenfrei anbieten und
    > ohne Altersgrenze jedem Menschen Bildung jeder Form auf freiwilliger Basis
    > ermöglichen. Bildung muss freies Allgemeingut sein ohne jegliche Form von
    > Diskriminierung.

    Das heißt eine Schulpflicht ist damit dann abgeschafft?

  26. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 14:48

    JackSlater191 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Halte ich ebenso für sinnvoll, Infrastruktur sollte in Staatshand gehören.

    Japs! Und geprüfte Qualität liefern.

    > Gibt es dann nur ein Zins- oder auch ein Verleihverbot? Wenn ich mir ein
    > Haus bauen will und habe 30.000¤ angespart, plus Grundstück, woher kriege
    > ich den Rest?

    Schwierige Frage! :)

    Wenn der Staat dir Geld leiht, würdest du ja automatisch in Schuld stehen. Wenn nicht, wäre das Geldsystem unsinnig, da jeder sowieso alles so bekäme. Und letzteres würde das Geld völlig entwerten. Das Problem ist jetzt natürlich, daß der Staat selbst keine Schulden machen darf. Kann er aber auch gar nicht, da er alles benötigte sofort bereitstellen kann und die Hoheit über das Geld hat.

    Hmmm...

    Ich würde mal sagen dafür gäbe es dann private Unternehmen, die Geld verleihen und diese fordern natürlich auch Zinsen. Wobei dieses private Unternehmen natürlich keine eigene Bank sein darf zu keiner Zeit, sondern ein privates Investment Unternehmen bleibt und für jegliche Verluste selber haftet. Das ist dann also immer eine Vertrauensfrage zwischen der Firma und dir. Zahlst du immer pünktlich, macht das Unternehmen Gewinn. Dieser Gewinn jedoch besteht nicht aus Schuldgeld, sondern aus dem Geld welches ausschließlich real auch in Umlauf ist. Es wandert also zB. von deinem Arbeitgeber zu diesem Unternehmen, indem du eine Ratenzahlungs Überweisung tätigst.

    Ebenso darf es nur noch Arbeitsverhältnisse mit fixem Arbeitsvertrag geben. Damit die Arbeitnehmer Sicherheit haben. Zerbricht dieses durch Fehler des Arbeitgebers, bekommt der Arbeitnehmer sein Gehalt vom Staat weiter ausbezahlt und seine Existenz bleibt gesichert. Gleichzeitig muss er sich natürlich auch weiter um eine neue Stelle bewerben.

    Somit können alle Forderungen immer beglichen werden, jedoch ohne daß man sich einfach frei beim Staat bedienen kann. Denn dieses Geld bekommt man wiegesagt nur, wenn man entlassen wird auf Verschulden des Chefs (wenn dieser einen nicht mehr möchte oder die Firma kaputt macht usw.). Geht man selber, trägt man die Verantwortung auch selber und muss haften.

    Das Restrisiko trägt dann die Investmentfirma. Welche im Gegenzug durch gelungene Geschäfte Gewinne erzielt und diese aus dem Geld was in Umlauf ist abschöpft (durch Kundenzahlungen also). Dafür wird die Investmentfirma dann aber auch Sicherheiten wollen. Jeglichen Luxus muss man sich nämlich selber finanzieren.

    Für Leute die nicht arbeiten wollen, steht zwar kein Luxus zur Verfügung, jedoch eine bedingungslose Grundsicherung. Der Staat stellt Wohnungen zur Verfügung und Lebensmittel, Kleidung und Hygieneartikel. Zur Fairness wird diese Grundsicherung jedem Bürger gewährt. Wohnraum jedoch nur denen, die nicht schon einen vorweisen können. Wer mehr will (schickere bzw. mehr Kleidung als die Grundausrüstung, Auto usw.) muss sich was aufbauen (Selbstständigkeit) oder Arbeitnehmer werden. Jedem steht ein sicheres Leben zu ab Geburt ohne Existenzängste. Ein ausnutzen dieser Gaben muss natürlich verhindert werden, indem geprüft wird wieviel jedem ausgegeben wurde. Will man als Grundgesicherter also eine neue Jeans, muss die alte verschlissene zB. abgegeben werden bei einer Sammelstelle.

    Um Anreize zu schaffen zu arbeiten, muss diese Kleidung einfach und schlicht wirken. Modische Kleidung ist dem Privathandel vorbehalten. Natürlich darf die Kleidung nicht nach Straflager aussehen und muss die Menschenwürde berücksichtigen.

    > Was ist für dich die aktuelle Währung? Kein offizielles Zahlungsmittel?
    > Jetzt wird de facto auch nach Bedarf gedruckt, oder was siehst du als
    > Bedarf?

    Als Bedarf sehe ich, wenn Staatsbedienstete bezahlt werden müssen (Lohn). Ansonsten, wenn zu wenig Geld im Umlauf ist. Dabei darf man von 1000¤ pro Kopf ausgehen. Werden also Menschen geboren, muss Geld nachgedruckt werden ab Geburt. Es wird dabei einfach dem Baby auf sein Konto überwiesen, welches selbiges ab Geburt erhält. Somit hat jeder Mensch fair sein Startkapital und es ist immer genug Geld in Umlauf. Damit einige wenige nicht massig viel davon horten können, gibt es ein Bargeld Verbot und wenn der Reiche das Geld nicht investiert, schöpft eine Steuer prozentual ab. Dieses Geld wird dann für soziale Projekte genutzt. Somit wird eine Verknappung durch wenige Reiche verhindert. Ebenso bleiben Reiche jedoch reich, wenn sie das Geld ausgeben und dafür Sachwerte erhalten. Gold zum Beispiel. Wobei die Geldsteuer ab 1001 ¤ greift und nur das Guthaben über 1000¤ betrifft. Somit bleibt das Geld in Umlauf und jeder hat die Möglichkeit seine 1000¤ wieder zu erlangen, weil das Geld in Umlauf ist.

    > Also für mich klingt das "beängstigend" nach Weimarer Zeiten:
    > "Was, wir müssen diesen Monat noch sechs Mrd. Reparationszahlungen leisten?
    > Na dann, drucken wir halt noch mal 20 Mrd., wir brauchen es ja."

    Nur daß diese Zeiten auf Schuldgeld Systemen basierten. Sicherlich gibt es auch an meinem System noch zu pfeilen und das was du erfragt hattest, hab ich On the Fly erdacht und somit könnte es noch Logikfehler geben. Ansonsten sollte man aber trotzdem mal erwägen, das momentane System, was momentan rasant auf den Abgrund zufährt, endlich zu wechseln gegen ein nachhaltigeres.

    > Du kannst Geld noch viel leichter einen "Wert" zuweisen, indem man es
    > einfach wieder an Gold bzw. Silber "koppelt". XY¤ kann ich dann bei jeder
    > Bank in Gold umtauschen, so hat mein Geld immer Wert. Wäre eine einfachere
    > Lösung.

    Ja ok das ist eine gute Lösung :) Das Problem wäre dann nur, was ist wenn jemand privat Gold hortet? Wenn dann irgendwann kein Gold mehr da ist, wie dann Gold für Geld von der Bank bekommen? Denn auch hier liegt ja das Problem, daß sich dieser materielle Wert (Gold) in private Hände verschieben kann und die Bank irgendwann keines mehr hat. Darum wollte ich Geld von materiellen Werten entkoppeln, damit soviel wie nötig da ist, unabhängig davon wie viel Erze es gibt.

    > So schön das im ersten Moment klingt, es ist totaler Schwachsinn. Also ich
    > möchte jetzt Politiker werden, bin 24 Jahre alt und trete einer Partei bei,
    > wer bezahlt mich?

    Der Staat zahlt dein Gehalt aus in Form von Gutscheinen.

    > Ich habe ja noch keine Wahl gewonnen (wie denn auch), wie
    > verdiene ich mein Geld? Oder ich stelle mich zur Wahl und sitze jetzt in
    > einem Stadtrat (~15.000 Einwohner), kann ich da wirklich Geld verdienen?

    Siehe oben ^^

    > Es ist doch schon heutzutage so, das ein Leben in der Politik sauschwer
    > ist, viele gerade in niedriger Ebene (Bürgermeister, Stadträte etc.) sind
    > doch oftmals Selbstständige oder Beamte, die Zeit dafür opfern können. Die
    > wären ja jetzt alle weg, weil es illegal wäre. Wer füllt die auf? Und was
    > passiert danach? Selbst wenn ich dann mal Bürgermeister zwei Perioden bin
    > und dann die nächste Wahl gegen einen charismatischeren Kandidaten
    > verliere, was dann?

    Dann bleibt man im Amt so lange man möchte, jedoch darf man in der Zeit nicht entscheiden. Bekommt weiter sein Gehalt vom Staat und lebt dafür transparent.

    > Genauso schränkst du massiv die Freiheit ein, wenn mein Onkel jetzt
    > Politiker (Energiepolitik) und ich jetzt einen Job bei einem
    > Solarpanelhersteller angeboten bekomme, dann darf ich diesen nicht
    > annehmen, weil mein Onkel ansonsten seinen "Job" verliert?

    So war das nicht gemeint. Es ging mir um Interessenskonflikte. Heißt, wenn dein Onkel da arbeitet und du Politik machen willst, dann musst du nachweisen, daß deine Entscheidungen aus Vernunft und freien Stücken heraus entschieden wurden. Und daß die Firma deines Onkels keinen Einfluss auf dich hat. Und wenn jemals rauskommt, daß du im Auftrag der Firma gehandelt hast, bist du halt dran. Nicht die sozialen Kontakte, sondern die Firmen sind das Problem. Firmen dürfen nicht einfach die Politik manipulieren dürfen.

    > Clarissa1986 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 6. Direkte Demokratie über Abstimmungen also keine Gesetze ohne
    > > Mehrheitswillen oder gegen die Mehrheit zum Nachteil gerichtet. Gesetze
    > > dürfen nur beschlossen werden wenn sie der Mehrheit positiv dienen und
    > > einen Mehrwert/Vorteil für die Allgemeinheit bieten. Dabei dürfen nur
    > > Menschen über Themen abstimmen über die sie gutes Fachwissen nachweisen
    > > können. Egal ob Politiker oder Bürger. Was in Bildungseinrichtungen
    > durch
    > > Bildungskurse mitsamt Prüfungen und darauf folgendem Diplom (bei
    > bestehen
    > > des Kurses) zu erbringen ist.
    >
    > Das heißt eine Elite entscheidet für den Rest? Mehrheitswillen / Mehrheit
    > sind hier absolute Scheinbegriffe, wenn nur Leute abstimmen dürfen, die ein
    > Diplom dafür haben. Wer legt überhaupt fest, was in diesem Thema ein gutes
    > Fachwissen ist? Muss ich zur Abstimmung (Thema: Abschaffung der gemäßigten
    > Umsatzsteuer für Lebensmittel) ein Finanzexperte sein? Bäcker, Koch oder
    > Gemüsehändler sein?

    Das muss dann im Detail geklärt werden. Da müsste ich noch viel viel mehr überlegen und dran feilen, um dir das zu beantworten :) Das Grundgerüst ist aber erstmal, daß Entscheidungen Folgen haben und deswegen natürlich Entscheidungen nur von Leuten getroffen werden sollen, die auch wissen "worüber" sie da entscheiden und die Folgen absehen können. Also eben möglichst nichts dummes entschieden wird.

    Wenn zB. jemand über Sicherheitsgurte entscheidet, aber keine Ahnung vom Fachwissen dazu hat, könnte seine falsche Entscheidung unnötig Menschenleben kosten.

    Also sollten natürlich die entscheiden über eine Sache, die sich auch wirklich auskennen damit.

    Geprüft wird Wissen auf seine Qualität durch Tests. Das einfache Thesen Spielchen, wo versucht wird ein Fakt zu widerlegen. Genauso wie es momentan in der Wissenschaft momentan der Fall ist.

    > Clarissa1986 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 7. Bildungssektor staatlich schützen und private Einflüsse auf den
    > > Bildungssektor strafrechtlich verfolgen, damit Wissen unabhängig neutral
    > > und unverfälscht bleibt. Bildung dabei komplett kostenfrei anbieten und
    > > ohne Altersgrenze jedem Menschen Bildung jeder Form auf freiwilliger
    > Basis
    > > ermöglichen. Bildung muss freies Allgemeingut sein ohne jegliche Form
    > von
    > > Diskriminierung.
    >
    > Das heißt eine Schulpflicht ist damit dann abgeschafft?

    Ich würde eher sagen, Schulpflicht sollte geändert werden. Natürlich muss jedes Kind das Recht haben alles Grundwissen erlangen zu können. Daher ist eine Schulpflicht richtig und wichtig. Jedoch sollte es Ausnahmen geben. Zum Beispiel ist Heimunterricht möglich, so lange die Kinder in offiziellen staatlichen Tests gut abschneiden. Die Eltern können also selber unterrichten, sind dann aber auch für die Wissensvermittlung voll verantwortlich. Denn die Kinder haben ein Recht auf Wissen. Das dürfen die Eltern ihnen nicht verwehren.

    Abseits von wirklichen Basics wie einfache Mathematik, Sprache und so weiter, also den Hauptfächern, sollten alle anderen Fächer jedoch frei wählbar sein vom Kind. Interessensgebunden. Man sollte zwar Grundfähigkeiten beherrschen, aber alles darüber hinaus sollte freiwillig bleiben.

    Wie man das genau im Detail nun auslegt, ist noch nicht perfekt genug von mir durchdacht worden. Also was der beste Weg dafür ist. Bzw. ob Alternativen...

    lol ich merke gerade, wenn ich so ein umfassendes System erarbeite, wäre ich sicherlich hunderte Seiten füllend an einem Buch oder mehrteiligem Buch am schreiben :D

    Es gibt so viele komplexe Zusammenhänge, daß eine Überarbeitung echt an vielen Ecken kleine Feinheiten hätte, auf die man achten muss.

    Am besten sollte man so etwas also in einer Gemeinschaft ausarbeiten, in welcher alle Ideen und Gedanken zusammentragen und man gegenseitig prüft was davon praktikabel ist und was eher nicht :)

  27. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Clown 31.08.15 - 15:51

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am besten sollte man so etwas also in einer Gemeinschaft ausarbeiten, in
    > welcher alle Ideen und Gedanken zusammentragen und man gegenseitig prüft
    > was davon praktikabel ist und was eher nicht :)

    Das klingt nach einer sehr guten Idee! Jetzt brauchen wir nur noch eine Plattform, auf der wir diskutieren und gleichzeitig ein Konzept festlegen können.

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  28. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: plutoniumsulfat 31.08.15 - 17:05

    Macht am besten ne Facebookgruppe auf :D

  29. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.09.15 - 01:56

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht am besten ne Facebookgruppe auf :D

    Meinste echt Facebook würde sowas dulden bzw. jeder will wirklich bei Facebook einen Account erstellen nur dafür? :)

  30. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Clown 01.09.15 - 10:14

    Eben. Ich hab gar keinen Fratzenbuch-Account. So geht das nicht :D

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  31. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: plutoniumsulfat 01.09.15 - 14:51

    Was only a gag ;)

    Ich habs ja auch nicht und ich mein, da ist Spannung vorprogrammiert, da will ich auch dabei sein :D

  32. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Clown 01.09.15 - 16:46

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was only a gag ;)

    Offensichtlich :)

    > Ich habs ja auch nicht und ich mein, da ist Spannung vorprogrammiert, da
    > will ich auch dabei sein :D

    Du meinst Fratzenbuch oder eine Plattform, die wie von Clarissa vorgestellte Konzepte diskutiert? Wenn letzteres, dann muss ich Deinen Humor an der Stelle bremsen, denn ich halte das grundsätzlich für eine sehr wichtige Idee, die man nicht als persönliche Unterhaltung missbrauchen sollte. Dabei ist mir natürlich die Schwierigkeit und eben die von Dir erwähnte Spannung klar, aber grundsätzlich halte ich es für eine gute Idee über eine neue Gesellschaftsform zu diskutieren. Im schlechtesten Fall findet man dabei "nur" heraus, was in der Derzeitigen für Probleme existieren, über die man sich bisher gar keine oder nur wenige Gedanken gemacht hat.

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  33. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: plutoniumsulfat 01.09.15 - 22:33

    Nene, da meinte ich die Platform mit dem f.

    So eine Diskussion fände ich ebenfalls interessant, wollte nur eben darauf hinweisen, dass es, wie auch hier schon gesehen, zu unausweichlicher Spannung kommen wird. Solche Diskussionen wären ja tatsächlich sinnvoll und es kommt ja immer irgendein Ergebnis raus, wenn auch nur kleine Verbesserungsmöglichkeiten.

    Manchmal finde ich es einfach amüsant, diversen Argumenten zu folgen und ich sehe viele Dinge allgemein auch mal einfach humorvoll, das soll aber nicht den Ernst aus so etwas herausnehmen ;)

  34. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.09.15 - 02:33

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst Fratzenbuch oder eine Plattform, die wie von Clarissa
    > vorgestellte Konzepte diskutiert? Wenn letzteres, dann muss ich Deinen
    > Humor an der Stelle bremsen, denn ich halte das grundsätzlich für eine sehr
    > wichtige Idee, die man nicht als persönliche Unterhaltung missbrauchen
    > sollte. Dabei ist mir natürlich die Schwierigkeit und eben die von Dir
    > erwähnte Spannung klar, aber grundsätzlich halte ich es für eine gute Idee
    > über eine neue Gesellschaftsform zu diskutieren. Im schlechtesten Fall
    > findet man dabei "nur" heraus, was in der Derzeitigen für Probleme
    > existieren, über die man sich bisher gar keine oder nur wenige Gedanken
    > gemacht hat.

    Japs :)

  35. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Jocularous 02.09.15 - 03:32

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was only a gag ;)
    >
    > Ich habs ja auch nicht und ich mein, da ist Spannung vorprogrammiert, da
    > will ich auch dabei sein :D

    Die Idee mit facebook ist gar nicht mal so schlecht. Wenn man die breite Masse erreichen will muss man sowieso über facebook gehen. Auf facebook werden mittlerweile so viele Online-Artikel/Videos geteilt, die normalerweise nie die breite Masse erreichen würden. Mal n Beispiel: Es gibt dort Gruppen, die klären über Veganismus auf, ich bin zwar durch youtube schon Vegetarier gewesen, aber durch facebook wurde ich dann zum Veganer, weil dort eine Gruppe massenweise Aufklärungsartikel verbreitet hatte. Auf facebook wird tatsächlich die Welt verändert.
    Zur Zeit seh ich vermehrt Leute, die Artikel von Sarah Wagenknecht teilen, hier mal als Beispiel die beiden meist geteilten der letzten Woche:
    [www.facebook.com]
    [www.facebook.com]
    Selbst Ex-Pegida Frontfrau Kathrin Oertel wurde über youtube/facebook aufgeklärt und nutzt nun nach ihrer lobenswerten öffentlichen Entschuldigung verstärkt facebook als Aufklärungsplattform um Veränderungen zu erreichen:
    [www.facebook.com]
    Und wenn man da etwas runterscrollt und auf "Gruppen" klickt, sieht man viele Beispiele für interessante politische facebook-Gruppen, sowas in der Art könnte man machen, wenn man ein neues System öffentlich diskutieren will.
    Und was die Aufmerksamkeit angeht, am besten verbreiten sich Postings wo n Bild oder ne knackige Text-Botschaft in Bildform dabei ist. Mit solchen Bildern könnte man dann auf "Interessenten-Fang" gehen und mit ihnen zusammen öffentlich diskutieren. Und wenn man dann wirklich was verändern will, wendet man sich entweder an eine Partei, die das Ganze für einen umsetzt, oder man gründet selbst eine, um es umzusetzen. Das muss man dann aber besser machen als die Piraten oder die AfD, sprich: sich nicht gegenseitig zerdeppern und wieder in der Versenkung verschwinden, sondern lieb miteinander umgehen und weitermachen ;D

  36. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: plutoniumsulfat 02.09.15 - 12:47

    Das Problem ist, dass zwar viele gerne so kurze Texte oder Bilder anschauen, aber nicht weitergehen wollen, was aber unerlässlich für eine solche Diskussion ist. Man könnte auch ne extra Website dafür machen, immerhin gibt es genug Leute, die kein Facebook haben.

  37. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Clown 02.09.15 - 14:20

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass zwar viele gerne so kurze Texte oder Bilder
    > anschauen, aber nicht weitergehen wollen, was aber unerlässlich für eine
    > solche Diskussion ist. Man könnte auch ne extra Website dafür machen,
    > immerhin gibt es genug Leute, die kein Facebook haben.

    Eben. Man erreicht zwar problemlos die Masse, welche das dann aber mit TL;DR quittiert und somit eine Diskussion unmöglich macht.
    Interessierten ist es zuzumuten eine unabhängige Plattform zu besuchen.

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  38. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Jocularous 05.09.15 - 07:18

    Sorry, bin bissl spät mit der Antwort

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist, dass zwar viele gerne so kurze Texte oder Bilder
    > > anschauen, aber nicht weitergehen wollen, was aber unerlässlich für eine
    > > solche Diskussion ist. Man könnte auch ne extra Website dafür machen,
    > > immerhin gibt es genug Leute, die kein Facebook haben.
    >
    > Eben. Man erreicht zwar problemlos die Masse, welche das dann aber mit
    > TL;DR quittiert und somit eine Diskussion unmöglich macht.
    > Interessierten ist es zuzumuten eine unabhängige Plattform zu besuchen.

    Stimme euch zu xD Deswegen sind die Texte von Sarah Wagenknecht dort auch von der Länge her ziemlich knapp gehalten, vermutlich oft aufs Zeichen genau abgezählt :D Aber selbst da müssen die Leute manchmal mühselig auf "mehr anzeigen" klicken :D So gewöhnt man die Leute langsam an längere Texte. Ich sag ma so, facebook ist auf jeden Fall auch n guter Ort, wo man Leute, die sich für sowas interessieren, einfangen kann, weil es da mittlerweile viele politische Gruppen gibt, dort müsste man nur werben. Die Leute, die dann kämen, haben sicherlich auch mit längeren Texten kein Problem. Eigene Webseite ist auf jeden Fall ne gute Sache, alleine schon damit die gesammelten Ideen nicht verloren gehen. Facebook parallel dazu, um für die eigene Plattform/Idee zu werben.

  39. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.09.15 - 19:33

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben. Ich hab gar keinen Fratzenbuch-Account. So geht das nicht :D

    löööl Fratzenbuch xD

  40. Re: Na da bin ich ja mal gespannt...

    Autor: Clown 02.09.15 - 14:30

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > löööl Fratzenbuch xD

    ;)

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  41. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: StefanGrossmann 30.08.15 - 13:35

    Bei uns in Schleswig Holstein hats bisher gut geklappt und klappt es weiterhin gut. Hier haben sich Interessenverbände gebildet und so wird bei uns ausgebaut.

  42. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: sneaker 30.08.15 - 13:43

    StefanGrossmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns in Schleswig Holstein hats bisher gut geklappt und klappt es
    > weiterhin gut. Hier haben sich Interessenverbände gebildet und so wird bei
    > uns ausgebaut.
    Das finde ich immer besonders schräg. Alle sind sich einig, daß FTTH eine unbezahlbare Träumerei ist während Ihr im Norden einfach unbeeindruckt Dorf für Dorf verkabelt. Hat was Komisches.

  43. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: backdoor.trojan 30.08.15 - 13:56

    Kommt hier bei uns demnächst auch im Süden so wie es aussieht http://fibernet-rn.de/fibernet.html bis der Staat und die Telekom anfangen gibt es warscheinlich fast flächendeckend regionale Glasfaser Anbieter :D

  44. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: postb1 30.08.15 - 14:06

    backdoor.trojan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt hier bei uns demnächst auch im Süden so wie es aussieht
    > fibernet-rn.de bis der Staat und die Telekom anfangen gibt es warscheinlich
    > fast flächendeckend regionale Glasfaser Anbieter :D

    Hab ich was überlesen?
    Hochglanzprospekte lesen sich ja immer toll, aber wie siehts mit den Preisen aus?
    Muß der Anschließer die Installation des Hausanschlusses selber zahlen? Wie teuer?

  45. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: StefanGrossmann 30.08.15 - 14:41

    Also für uns im Norden kostet das hier nichts für den Anschluss wenn man im Aktionszeitraum abgeschlossen hat. Danach 900¤ wenn man neu erschließt.
    Preise hier:
    https://www.swn-glasfaser.de/fileadmin/media/privatkunden/versorgungsgebiet/SWN-NetT_Preisliste_Privatkunden_Land_2015.pdf
    Es ist zwar nicht günstig und man muss mindestens 2 Pakete nehmen, aber nach 2 Jahren können auch andere Anbieter den Anschluss verkaufen. Deshalb gehört ja die Infrastruktur auch den Interessenverband der danach damit Geld verdient und damit wir alle.

  46. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: backdoor.trojan 31.08.15 - 04:00

    Wie es mit den Anschluss kosten Aussieht steht leider wirklich nicht da, der Ausbau wird laut dieser Webseite hier http://cms7.rhein-neckar-kreis.eu/,Lde/Startseite/Aktuelles/Fibernet_rnk_+Flaechendeckendes+Glasfasernetz+geplant.html "solidarisch über die Kreisumlage, in Aussicht gestellte Fördermittel des Landes sowie eine Kreditaufnahme finanziert" werden.
    Es soll ja in diesem Jahr schon los gehen in Schönbrunn und ich meine demnächst auch Edingen, beide bisher meine ich nicht am besten angebunden, bin aber selbst gespannt was daraus wird und ob es wirklich bald los geht...

  47. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: Ovaron 31.08.15 - 13:11

    backdoor.trojan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie es mit den Anschluss kosten Aussieht steht leider wirklich nicht da,
    > der Ausbau wird laut dieser Webseite hier cms7.rhein-neckar-kreis.eu
    > "solidarisch über die Kreisumlage, in Aussicht gestellte Fördermittel des
    > Landes sowie eine Kreditaufnahme finanziert" werden.

    Ich spiele mal den Advokatus Diabolis.

    " Die Entscheidung, ob und wie vor Ort ausgebaut wird, liegt in den Händen der Gemeinde- und Stadträte. "

    Nicht nur "ob" sondern auch "wie" ausgebaut wird. Wie man im anderswo verlinkten und mit viel Geld und Kenntnis von Propaganda hergestellten Hochglanzprospekt nachlesen kann ist FTTB für alle lediglich das mittelfristige Ziel. (Bei Telekom übrigens auch). In der Praxis wird es also auch hier auf VDSL+Vectoring hinaus laufen um die Kosten zu strecken.

    Viel Kanonendonner und Rauch also. Wenn der Rauch sich verzieht bleibt aber immer noch ein Netz das den Gemeinden gehört und mittelfristig dauerhaften Gewinn verspricht.

  48. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: M.P. 31.08.15 - 09:39

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muß der Anschließer die Installation des Hausanschlusses selber zahlen? Wie
    > teuer?

    Wenn Du den Kunden meinst - Wer soll ihn sonst zahlen?

    Entweder sofort, oder in Monatsraten im Grundpreis des Anschlusses versteckt. Da es aber schlecht mögliche ist, die Summe in einem 2-Jahresvertrag zu verstecken...

    Auch der Backofen des Bäckers muss von den Kunden über die Backwaren mit bezahlt werden...

  49. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: postb1 31.08.15 - 09:50

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn Du den Kunden meinst - Wer soll ihn sonst zahlen?
    >
    > Entweder sofort, oder in Monatsraten im Grundpreis des Anschlusses
    > versteckt. Da es aber schlecht mögliche ist, die Summe in einem
    > 2-Jahresvertrag zu verstecken...

    Natürlich müssen gewisse Kosten des Betreibers quer auf die Monatsgebühren umgelegt werden.
    Mit meiner Frage meinte ich eher zusätzliche Kosten für die Hauseigentümer: Wenn sich dort jemand für FTTH entscheidet, entstehen dann Zusätzliche Kosten für den Hausbesitzer für die Tiefbau/Horizontalbohrarbeiten beim Setzen des Hausanschlußeinheit? Kann schnell in den 4stelligen Bereich gehen pro Anschluss.
    Leider schweigen sich die meisten Hochglanzbröschüren darüber aus.
    Einige Anbieter, wie die DeutscheGlasfaser finanzieren das angeblich selber, zumindest bei Kunden die schon vor dem Bau und Inbetriebnahme der Anlage einen Vertrag unterschreiben.

  50. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: Koto 30.08.15 - 14:20

    Tuxraxer007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Antwort ist noch einfacher:
    >
    > Weils keiner bezahlen will - Kupferkabel liegt in der Erde und ist für
    > heute Zwecke in 90% der Fälle ausreichend, nur muss die Technik aussenrum
    > auch auf dem neusten Stand sein
    >
    > Schau dir doch die Deutsche Glasfaser an, die FTTH u.a. auch hier in NRW in
    > einigen Regionen anbieten würden, Bedingung ist allerdings, das mind. 40%,
    > teilwese auch mehr der Haushalte einen Vertrag abschliessen. Die Anzahl der
    > Ortschaften, wo wirklich dann soviele Haushalte FTTH haben wollen ist
    > vielfach weit unter den 40%. Schlichtweg, die Leute wollen garnicht oder
    > können/wollen es nicht bezahlten, obwohl in der Ausbauphase teilweise die
    > Anschlussgebühren wegfallen.
    >
    > Der Glasfaserausbau von NRW bis in den letzten Winkel kostet lt. neuster
    > Schätzung rund 8,5 Mrd. - wer soll das bezahlen - das ganze dann nochmal
    > für alle anderen Bundesländer.

    Das ist der Punkt. Man geht hier immer davon aus das der Anschluss dann 30-35 Euro kostet und jeder den nimmt. Wenn der Anschluss aber 100 Euro kostet ist die Begeisterung auch schnell weg.

    Und Sprüche wie mein Dorf hat es. Nicht überall sind die kosten gleich. Nicht überall die Einkommen hoch genug und so weiter. Man kann das nicht einfach so übertragen. Weil es ein paar Muster Dörfer bzw Gemeinden gibt.

    Da würde ich mir die frage stellen, warum ist den das Land noch nicht erschlossen wenn es wirklich so simpel wäre. Die Telekom Verschwörungstheorien sind doch mumpitz. Jeder kann Leitungen legen wen er mag. Tut eben kaum einer.

    Und http://fibernet-rn.de was ist den außer Absichtserklärungen und große Worte.
    Ich wette in 10 Jahren ist da immer noch nix außer heiße Luft.

    Und ehrlich ich zahle derzeit 63 Euro VDSL 50 Entertain. Ich würde auch nicht wirklich mehr zahlen. Sonst wird Internet auch irgendwann zum Luxus. Ich wette selbst in Großstädten hätte man ein Problem das den meisten das einfach zu teuer ist.

    Und solche kuriosen Leute wie weiter oben, wo jemand meint der Staat braucht nicht aufs Geld schauen.Die kann man ja nicht wirklich ernst nehmen.

    Und Vergleiche mit dem Ausland sind auch immer so eine Sache.
    Haben die, die gleiche Kostenstruktur. Gleiche Auflagen an Umwelt. Bürgerproteste wenn eine Leitung in die Erde muss und der Frosch weichen muss. Sind Sie so dicht besiedelt? Weil man muss ja ins jedes Haus mit dem Glas. Braucht Genehmigungen die man einholen muss. Was ist wenn der Haus Eigentümer Nein sagt. Sieht unser Recht überhaupt vor Hausbesitzer zu zwingen?

    Vor allem, haben andere Länder den Kupfer? Von was kommen wie. Würden diese Ländern auch Glasfaser bauen wenn Sie Kupfer in der Qualität von uns hätten.

    Was ist mit der Tatsache das der Ausbau sehr sehr lange dauert? Was soll den in der Zeit passieren nix?

    Wer gegen Vectoring ist soll doch mal sagen was er sich vorstellt, was man tut wenn Glas erst in 25-40 Jahren Flächendeckend verfügbar ist?



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.15 14:33 durch Koto.

  51. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: tingelchen 30.08.15 - 18:09

    > Das ist der Punkt. Man geht hier immer davon aus das der Anschluss dann 30-35
    > Euro kostet und jeder den nimmt. Wenn der Anschluss aber 100 Euro kostet ist die
    > Begeisterung auch schnell weg.
    >
    Wenn jemand in einem normalen Haushalt bereits VDSL50 bekommt, ist der Drang nach LWL eher gering. Das hat mit den Kosten erst einmal nichts zu tun.

    > Und Sprüche wie mein Dorf hat es. Nicht überall sind die kosten gleich. Nicht überall
    > die Einkommen hoch genug und so weiter. Man kann das nicht einfach so
    > übertragen. Weil es ein paar Muster Dörfer bzw Gemeinden gibt.
    >
    Da der Ausbau gefördert wird, sind die Investitionskosten für die ausführende Firma geringer als du denkst. Das hat mit dem Einkommen der Bürger weniger zu tun. Natürlich ist jedes Gebiet anders. Was auch andere Kosten verursacht.

    > Und http://fibernet-rn.de was ist den außer Absichtserklärungen und große Worte.
    > Ich wette in 10 Jahren ist da immer noch nix außer heiße Luft.
    >
    Alle haben Absichtserklärungen. Keiner will investieren. Weil sich mit Infrastruktur nun einmal keine kurzfristigen Gewinne erzielen lassen. Das ist der Hauptgrund warum nur unzulänglich ausgebaut wird. Das Finanzierungskonzept steht im kompletten Gegenteil zum Auf(s)bau von Infrastruktur.

    > Und ehrlich ich zahle derzeit 63 Euro VDSL 50 Entertain. Ich würde auch nicht
    > wirklich mehr zahlen. Sonst wird Internet auch irgendwann zum Luxus. Ich wette
    > selbst in Großstädten hätte man ein Problem das den meisten das einfach zu teuer
    > ist.
    >
    Die Kosten für deinen Internetanschluss haben nichts mit Entertain zu tun. Dein Entertain macht grob die Hälfte deiner Gebühren aus. Davon ab ist es eh Müll das Zeug. Allein der Receiver ist einfach nur grauenhaft. Viel zu hohe Reaktionszeiten, Netzwerk Interface ist Müll, Boot Zeiten ätzend lang und die GUI zu unübersichtlich und Bildstörungen sind an der Tagesordnung.

    > Und Vergleiche mit dem Ausland sind auch immer so eine Sache.
    Stimme zu.

    > Haben die, die gleiche Kostenstruktur.
    Ja. Denn das grundlegende Marktwirtschaftssystem ist überall das gleiche.

    > Gleiche Auflagen an Umwelt. Bürgerproteste wenn eine Leitung in die Erde muss
    > und der Frosch weichen muss.
    Ja. Gibt es überall.

    > Sind Sie so dicht besiedelt? Weil man muss ja ins jedes Haus mit dem Glas.
    >
    Die Siedlungsdichte einer Region differiert. Je höher die Dichte, desto besser wird das Geschäft. Allerdings um so schlechter die Lebensqualität.

    > Braucht Genehmigungen die man einholen muss.
    Brauch man überall. Man kann nirgends weder fremde Häuser einfach anbohren, noch nach Lust und Laune die Straße aufreißen ;)

    > Was ist wenn der Haus Eigentümer Nein sagt. Sieht unser Recht überhaupt vor
    > Hausbesitzer zu zwingen?
    In DE? Nur bei Telefon.

    > Vor allem, haben andere Länder den Kupfer? Von was kommen wie. Würden diese
    > Ländern auch Glasfaser bauen wenn Sie Kupfer in der Qualität von uns hätten.
    >
    Andere Länder sind derweilen viel Weiter. Selbst bei Häusern die irgendwo in der Pampa stehen. Und ja, alle Länder haben Kupfer. Denn Kupfer Adern sind älter als LW Leiter. Und nein, die Qualität der deutschen Kupfer Leitungen sind nicht berauschend. Sie sind sogar eher schlecht.
    Denn der Anspruch als diese gelegt wurden war einfaches analoges Telefon. Daher ist das Kupfer vom Veredelungsprozess gar nicht für die heutigen Frequenzen ausgelegt und entgegen zu Wein wurde das Kupfer in der Erde die letzten 30 Jahre nicht besser, sondern immer schlechter.
    Mal ganz davon abgesehen das man sich keine Gedanken über Schirmung gemacht hat. Weil es schlicht nicht nötig war.

    > Was ist mit der Tatsache das der Ausbau sehr sehr lange dauert? Was soll den in der
    > Zeit passieren nix?
    >
    Das wird 2020 noch genau so lange dauern. Wann möchtest du denn wann wir mit dem Aufbau einer LWL Infrastruktur beginnen? 2018? 2020? 2030? 2050? Gar nicht? Weil es wird immer lange dauern?

    > Wer gegen Vectoring ist soll doch mal sagen was er sich vorstellt, was man tut wenn
    > Glas erst in 25-40 Jahren Flächendeckend verfügbar ist?
    >
    Zieh von der Rechnung bitte min. 10 Jahre ab. Denn so lange wird der Ausbau künstlich nach hinten geschoben. Im So wären wir 2018 mit einem Zeitvolumen von über 13 Jahren. Wäre genug Zeit gewesen um die Hälfte der Haushalte deutschlandweit mit FTTB (nicht H) anzuschließen.

    Das Ziel der Agenda wird auch mit Vectoring nicht erreichbar sein. Nicht einmal auf dem Papier und schon gar nicht in der Realität.

  52. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: Ovaron 31.08.15 - 13:46

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere Länder sind derweilen viel Weiter. Selbst bei Häusern die irgendwo
    > in der Pampa stehen. Und ja, alle Länder haben Kupfer. Denn Kupfer Adern
    > sind älter als LW Leiter. Und nein, die Qualität der deutschen Kupfer
    > Leitungen sind nicht berauschend. Sie sind sogar eher schlecht.
    > Denn der Anspruch als diese gelegt wurden war einfaches analoges Telefon.
    > Daher ist das Kupfer vom Veredelungsprozess gar nicht für die heutigen
    > Frequenzen ausgelegt

    Äh...Blödsinn.
    Es gibt keinen Veredelungsprozess, der Kupfer "für die heutigen Frequenzen" auslegen könnte.

    Gerade die älteren Kupfer-DA sind besser für DSL geeignet weil sie höheren Querschnitt und damit geringere Dämpfung besitzen als das was zwischenzeitlich verlegt wurde. Dämpfung wiederum ist einer der ganz wesentlichen Faktoren bei der Reichweite. Die Isolierung der einzelnen Adern ist bei Papier natürlich schlechter, ist aber auch wesentlich weniger relevant.

  53. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: backdoor.trojan 31.08.15 - 04:03

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und fibernet-rn.de was ist den außer Absichtserklärungen und große Worte.
    > Ich wette in 10 Jahren ist da immer noch nix außer heiße Luft.
    >

    Angeblich soll es dieses Jahr noch los gehen, bin aber selbst mal gespannt was daraus wird.

  54. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: Onsdag 30.08.15 - 22:46

    Glasfaser wird auch dort nicht genutzt wo sie schon vor zwanzig Jahren verlegt wurde.

    Wir sind schließlich ein wohlhabendes Land und können uns das leisten. Glasfaserkabel teuer verbuddeln und dann auch nach zwei Jahrzehnten nicht nutzen.

  55. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: Hotohori 31.08.15 - 15:21

    Ja, in der Kleinstadt in der ich in den 80er/90ern aufgewachsen bin, wurde auch irgendwann Anfang/Mitte der 90er bereits Glasfaser verlegt. Irgendwie ironisch, wenn 20 Jahre später der Glasfaser Ausbau noch immer nicht abgeschlossen ist.

  56. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: theWhip 31.08.15 - 09:40

    Also 8,5Mrd sid doch für Investoren oder gar den Staat doch höchstens Peanuts. Das wäre ein long term investment, wenn es sowas noch gibt

  57. Re: Ganz einfache Antwort! :)

    Autor: Jocularous 31.08.15 - 00:33

    Mit anderen Worten: Es müssen also erstmal ein paar Glasfaserkabel in den Köpfen der Politiker verlegt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. CP Erfolgspartner AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 20,49€
  3. 52,99€
  4. (-66%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39