1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Laserscanner…

-FT- Sicherheitsforscher meldet:

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. -FT- Sicherheitsforscher meldet:

    Autor: Sea 07.09.15 - 09:11

    dramatische Sicherheitsproblematiken bei Sicherheitsscheiben.
    Eine Brücke und einen Stein, das ist alles was es benötigt, um die Funktion einer Sicherheitsscheibe auszuhebeln.

    Sicherheitsforscher aus der Baumschulenakademie in Hintertupfingen haben herausgefunden, das wenn man einen Stein von gerade mal 5cm Durchmesser von einer Brücke auf die Frontscheibe eines 120KM/h fahrendes Fahrzeuges wirft, so lässt sich die Scheibe einfach durchschlagen. Der Stein prallt nicht mehr ab, sondern landet im Fahrzeuginneren. Sollten dort Insassen sitzen, könnten diese schwer verletzt werden.
    Solche Steine kann sich nach angaben der Forscher jeder einfach so, ohne Sicherheitsüberprüfung selbst in der freien Natur suchen.
    Eine mögliche Lösung wäre, so die Forscher, genügend autonom Fahrende Autos ohne Insassen auf den Autobahnen fahren zu lassen. Diese könnten anhand ihrer Sensoren den Stein so abfangen, das ein Metalleimer in Fahrerraum alle Steine auffängt.

    *sigh*

  2. Re: -FT- Sicherheitsforscher meldet:

    Autor: bazoom 07.09.15 - 09:54

    Ah, und weil du so witzig bist sollten die Impulse einfach weiterhin unverschlüsselt übertragen werden?

  3. Re: -FT- Sicherheitsforscher meldet:

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.15 - 10:04

    Hat er doch recht mit. Bevor jemand sich nen Pi zusammenbastelt, wirft er einfach nen Stein von der Brücke. Wesentlich gefährlicher und realistischer....

  4. Re: -FT- Sicherheitsforscher meldet:

    Autor: Sea 07.09.15 - 10:12

    hahah wtf


    WAS ?


    Was genau ist denn ein verschlüsseltes Lasersignal ....

    Du weisst schon wie sowas funktioniert ?!

    Das Fahrrad antwortet da nicht auf den Laserstrahl: Ja. Ich bin hier!

    oh mann...

  5. Re: -FT- Sicherheitsforscher meldet:

    Autor: TrollNo1 07.09.15 - 11:10

    Das nicht, aber wenn der Laser reflektiert wird, erkennt das Auto, ob es sein eigener Laser ist oder ob ein Kind ihn angelasert hat.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Testmanager (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Salzgitter, Oberschleißheim
  2. Senior Problemmanager Automotive - Infotainment / Connectivity (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  3. IT - Sicherheitsbeauftrager (m/w/d)
    Interflex, Stuttgart
  4. Product Owner (m/w/d) IT Applikationen
    Goldbeck GmbH, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (inkl. Bonusmission "Die vierzig Räuber")
  2. 42,74€ (inkl. Vorbestellerbonus) mit Gutschein PCG-VICTORIA
  3. (u. a. Commander Edition für 32,89€ statt 69€, Season Pass für 14,50€ statt 28€)
  4. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Momentum 4 Wireless im Praxistest: Gegen Sonys WH-1000XM5 hat Sennheiser keine Chance
Momentum 4 Wireless im Praxistest
Gegen Sonys WH-1000XM5 hat Sennheiser keine Chance

Der Momentum 4 Wireless von Sennheiser liefert einen tollen Klang und hat eine gute ANC-Leistung. Das genügt jedoch nicht, um Sonys Spitzenmodell zu schlagen.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. RPT-02 SOL Adidas bringt neue Version des solarbetriebenen Kopfhörers
  2. Master & Dynamic MW75 im Test Eine 600 Euro teure Kopfhörer-Enttäuschung
  3. Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage

Spieleentwicklung: Editorial trifft Engine bei Ubisoft
Spieleentwicklung
Editorial trifft Engine bei Ubisoft

Newsletter Engines Der oberste Game Designer von Ubisoft hat mit Golem.de über Engines gesprochen. Und: aktuelle Engine-News.
Von Peter Steinlechner


    Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
    Microsoft Dev Box
    Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

    Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
    Eine Anleitung von Holger Voges

    1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
    2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
    3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus