Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TU Dresden veröffentlicht Live-CD…

was hab ich vom mikrokernel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: xXXXx 14.03.06 - 11:45

    was genau bringt der dem anwender für vorteile?
    steckt da echt mehr als hype dahinter?

    (ich kenne den wikipedia-artikel. die theoretischen vorteile wären für mich nicht mal grund genug, sowas überhaupt zu probieren)

  2. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Monolith 14.03.06 - 11:52

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was genau bringt der dem anwender für vorteile?
    > steckt da echt mehr als hype dahinter?


    Der Hype ist doch schon längst vorbei. Durchgesetzt hat er sich nicht.
    Entscheidend ist das Gesamtsystem. Der Kernel ist letztlich Wurst.

  3. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Durchsetzer 14.03.06 - 14:23

    > Der Hype ist doch schon längst vorbei.
    > Durchgesetzt hat er sich nicht.
    > Entscheidend ist das Gesamtsystem. Der Kernel ist
    > letztlich Wurst.

    Nunja, also von _nicht durchsetzen_ zu sprechen finde ich etwas gewagt.

    Immerhin sind zwei der größeren Betriebssysteme mit Mikrokernen ausgesattet. MacOSX verwendet einen Mach3.0 (der nebenbei gesagt sehr umstritten ist) und von Windows (ab 2k aufwärts) weiß man auch, dass es Prinzipien der Mikrokernkonstruktion verwendet.

    Für den Anwender bringt es vor allem Stabilität als Vorteil. Vielleicht noch (eines fernen Tages) wesentlich schnelleres "distributed Computing".

  4. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Mikrokernel_Rules 15.03.06 - 02:47

    Monolith schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Kernel ist
    > letztlich Wurst.

    Selten habe ich so einen Murks gelesen. Man könnte fast sagen: Der Motor eines Autos ist letztendlich Wurst. Genausogroßer Murks.

    Ganz von obiger Aussage abgesehen:

    Die Zukunft gehört Systemen mit Mikrokerneln.

    Linus Torvalds größter Fehler war es, einem monolithischen Ansatz zu folgen. Tanenbaum hat es schon oft genug gut auf den Punkt gebracht.


  5. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Kompottkin 15.03.06 - 04:00

    > Immerhin sind zwei der größeren Betriebssysteme
    > mit Mikrokernen ausgesattet. MacOSX verwendet
    > einen Mach3.0 (der nebenbei gesagt sehr umstritten
    > ist)

    Na ja. Ein System, das auf einem BSD-Makrokernel basiert, der auf einem Mikrokernel läuft, ist ja wohl kein Mikrokernelsystem mehr.

    > und von Windows (ab 2k aufwärts) weiß man
    > auch, dass es Prinzipien der Mikrokernkonstruktion
    > verwendet.

    Microsoft sprach früher zwar von einem Mikrokernel in Windows NT (glaube ich zumindest), hat diese Behauptung aber nach NT 4.0 selbst nicht mehr ernstgenommen und fallengelassen (was natürlich nichts daran ändert, daß Windows NT ein sehr stabiles Betriebssystem ist). Ist NT in irgendeiner Form modularer als der Linuxkernel (ungeachtet der viel stabileren API)?

    > Für den Anwender bringt es vor allem Stabilität
    > als Vorteil.

    Ich finde die Idee, z.B. Dateisysteme als normaler Anwender laufen lassen zu können, viel interessanter als den Stabilitätsgewinn. So oder so ist ein Mikrokernel jedenfalls eine feine Sache.

    > Vielleicht noch (eines fernen Tages)
    > wesentlich schnelleres "distributed Computing".

    Interessant, diesen Punkt habe ich noch nie gehört. Inwiefern begünstigt ein Mikrokernel verteilte Anwendungen?

  6. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: metti 15.03.06 - 17:10

    > xXXXx schrieb:
    > was genau bringt der dem anwender für
    > vorteile?
    > steckt da echt mehr als hype
    > dahinter?

    Nun, aus ingeneurmäßiger Sicht ist ein Mikrokernel eindeutig der bessere Entwurf, weil er nur das im Kern hat, was da wirklich hin muss. Das bringt schon Vorteile in Sachen Stabilität und Sicherheit.

    > Monolith schrieb:
    > Der Hype ist doch schon längst vorbei.
    > Durchgesetzt hat er sich nicht.
    > Entscheidend ist das Gesamtsystem. Der Kernel ist
    > letztlich Wurst.

    Der Grund warum er sich noch nicht durchgesetzt hat ist, dass heute meistgenutzten Betriebssystem-Kernel in Linux und Windows aus einer Zeit stammen, wo man dachte, dass Mikrokernel große Performance-Einbußen zur Folge haben. Auch gerade deswegen wollte Torvalds keinen Mikrokernel. Diese Behauptung hat aber (auch) die TU Dresden widerlegt. Ob sie sich in Zukunft durchsetzen hängt auch davon ab, wieviel Lust die Entwickler haben ihre Systeme grundlegend umzuschreiben.


  7. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Kompottkin 15.03.06 - 23:04

    > Ob sie sich in Zukunft
    > durchsetzen hängt auch davon ab, wieviel Lust die
    > Entwickler haben ihre Systeme grundlegend
    > umzuschreiben.

    Vermutlich hängt es wohl eher davon ab, ob ein mikrokernelbasiertes Betriebssystem aus irgend einem Grund große Verbreitung findet. Ich glaube nicht, daß der Mikrokernel selbst ausschlaggebend für den Erfolg eines solchen Betriebssystems wäre. Sobald ein mikrokernelbasiertes Betriebssystem genügend Anwender hat, wird wohl auch der Rest der Welt auf die Vorteile von Mikrokerneln aufmerksam werden.

    Eigentlich ist das gar nicht so utopisch. Man könnte doch sicher auf der Basis von IoL4 (siehe http://www.iol4.com/) ein schönes, radikal neu entworfenes, objektorientiertes Betriebssystem schreiben :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Salzgitter AG, Salzgitter
  3. TeamBank, Nürnberg
  4. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15