Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TU Dresden veröffentlicht Live-CD…

was hab ich vom mikrokernel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: xXXXx 14.03.06 - 11:45

    was genau bringt der dem anwender für vorteile?
    steckt da echt mehr als hype dahinter?

    (ich kenne den wikipedia-artikel. die theoretischen vorteile wären für mich nicht mal grund genug, sowas überhaupt zu probieren)

  2. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Monolith 14.03.06 - 11:52

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was genau bringt der dem anwender für vorteile?
    > steckt da echt mehr als hype dahinter?


    Der Hype ist doch schon längst vorbei. Durchgesetzt hat er sich nicht.
    Entscheidend ist das Gesamtsystem. Der Kernel ist letztlich Wurst.

  3. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Durchsetzer 14.03.06 - 14:23

    > Der Hype ist doch schon längst vorbei.
    > Durchgesetzt hat er sich nicht.
    > Entscheidend ist das Gesamtsystem. Der Kernel ist
    > letztlich Wurst.

    Nunja, also von _nicht durchsetzen_ zu sprechen finde ich etwas gewagt.

    Immerhin sind zwei der größeren Betriebssysteme mit Mikrokernen ausgesattet. MacOSX verwendet einen Mach3.0 (der nebenbei gesagt sehr umstritten ist) und von Windows (ab 2k aufwärts) weiß man auch, dass es Prinzipien der Mikrokernkonstruktion verwendet.

    Für den Anwender bringt es vor allem Stabilität als Vorteil. Vielleicht noch (eines fernen Tages) wesentlich schnelleres "distributed Computing".

  4. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Mikrokernel_Rules 15.03.06 - 02:47

    Monolith schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Kernel ist
    > letztlich Wurst.

    Selten habe ich so einen Murks gelesen. Man könnte fast sagen: Der Motor eines Autos ist letztendlich Wurst. Genausogroßer Murks.

    Ganz von obiger Aussage abgesehen:

    Die Zukunft gehört Systemen mit Mikrokerneln.

    Linus Torvalds größter Fehler war es, einem monolithischen Ansatz zu folgen. Tanenbaum hat es schon oft genug gut auf den Punkt gebracht.


  5. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Kompottkin 15.03.06 - 04:00

    > Immerhin sind zwei der größeren Betriebssysteme
    > mit Mikrokernen ausgesattet. MacOSX verwendet
    > einen Mach3.0 (der nebenbei gesagt sehr umstritten
    > ist)

    Na ja. Ein System, das auf einem BSD-Makrokernel basiert, der auf einem Mikrokernel läuft, ist ja wohl kein Mikrokernelsystem mehr.

    > und von Windows (ab 2k aufwärts) weiß man
    > auch, dass es Prinzipien der Mikrokernkonstruktion
    > verwendet.

    Microsoft sprach früher zwar von einem Mikrokernel in Windows NT (glaube ich zumindest), hat diese Behauptung aber nach NT 4.0 selbst nicht mehr ernstgenommen und fallengelassen (was natürlich nichts daran ändert, daß Windows NT ein sehr stabiles Betriebssystem ist). Ist NT in irgendeiner Form modularer als der Linuxkernel (ungeachtet der viel stabileren API)?

    > Für den Anwender bringt es vor allem Stabilität
    > als Vorteil.

    Ich finde die Idee, z.B. Dateisysteme als normaler Anwender laufen lassen zu können, viel interessanter als den Stabilitätsgewinn. So oder so ist ein Mikrokernel jedenfalls eine feine Sache.

    > Vielleicht noch (eines fernen Tages)
    > wesentlich schnelleres "distributed Computing".

    Interessant, diesen Punkt habe ich noch nie gehört. Inwiefern begünstigt ein Mikrokernel verteilte Anwendungen?

  6. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: metti 15.03.06 - 17:10

    > xXXXx schrieb:
    > was genau bringt der dem anwender für
    > vorteile?
    > steckt da echt mehr als hype
    > dahinter?

    Nun, aus ingeneurmäßiger Sicht ist ein Mikrokernel eindeutig der bessere Entwurf, weil er nur das im Kern hat, was da wirklich hin muss. Das bringt schon Vorteile in Sachen Stabilität und Sicherheit.

    > Monolith schrieb:
    > Der Hype ist doch schon längst vorbei.
    > Durchgesetzt hat er sich nicht.
    > Entscheidend ist das Gesamtsystem. Der Kernel ist
    > letztlich Wurst.

    Der Grund warum er sich noch nicht durchgesetzt hat ist, dass heute meistgenutzten Betriebssystem-Kernel in Linux und Windows aus einer Zeit stammen, wo man dachte, dass Mikrokernel große Performance-Einbußen zur Folge haben. Auch gerade deswegen wollte Torvalds keinen Mikrokernel. Diese Behauptung hat aber (auch) die TU Dresden widerlegt. Ob sie sich in Zukunft durchsetzen hängt auch davon ab, wieviel Lust die Entwickler haben ihre Systeme grundlegend umzuschreiben.


  7. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Kompottkin 15.03.06 - 23:04

    > Ob sie sich in Zukunft
    > durchsetzen hängt auch davon ab, wieviel Lust die
    > Entwickler haben ihre Systeme grundlegend
    > umzuschreiben.

    Vermutlich hängt es wohl eher davon ab, ob ein mikrokernelbasiertes Betriebssystem aus irgend einem Grund große Verbreitung findet. Ich glaube nicht, daß der Mikrokernel selbst ausschlaggebend für den Erfolg eines solchen Betriebssystems wäre. Sobald ein mikrokernelbasiertes Betriebssystem genügend Anwender hat, wird wohl auch der Rest der Welt auf die Vorteile von Mikrokerneln aufmerksam werden.

    Eigentlich ist das gar nicht so utopisch. Man könnte doch sicher auf der Basis von IoL4 (siehe http://www.iol4.com/) ein schönes, radikal neu entworfenes, objektorientiertes Betriebssystem schreiben :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Porta Westfalica
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  4. BWI GmbH, Bonn, Wilhelmshaven, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 2,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

  1. Urban Mining: Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird
    Urban Mining
    Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    Rohre, Kabel, Leiter: Kupfer ist vielseitig verwendbar und der Bedarf steigt ständig. Längst wird das Metall nicht mehr nur aus der Erde geholt, sondern auch aus Elektronikschrott recycelt. Wir haben uns beim Hamburger Unternehmen Aurubis angeschaut, wie das geht.

  2. NVMe-SSDs: Samsung plant mit 4-Bit-Speicher und PCIe Gen4
    NVMe-SSDs
    Samsung plant mit 4-Bit-Speicher und PCIe Gen4

    Bald ein Dutzend neue SSDs in Planung: Samsung arbeitet an der 980/860 QVO mit QLC-Flash-Speicher, auch ist eine 970 Evo Plus mit mehr Geschwindigkeit dank 96-Layer-NAND angesetzt. Zudem wird Samsung einige Modelle mit Controllern für PCIe Gen4 aktualisieren.

  3. iFixit: Auch der Surface Laptop 2 ist nahezu nicht reparierbar
    iFixit
    Auch der Surface Laptop 2 ist nahezu nicht reparierbar

    Microsofts Surface Laptop 2 ist ein ebenso kaum reparierbares Gerät wie der Vorgänger. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass beim Öffnen Beschädigungen auftreten. Das ist auch wenig sinnvoll: Komponenten sind verlötet, der Akku ist fest eingeklebt.


  1. 12:05

  2. 12:01

  3. 10:59

  4. 10:49

  5. 10:39

  6. 10:15

  7. 09:19

  8. 09:11