Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TU Dresden veröffentlicht Live-CD…

was hab ich vom mikrokernel?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: xXXXx 14.03.06 - 11:45

    was genau bringt der dem anwender für vorteile?
    steckt da echt mehr als hype dahinter?

    (ich kenne den wikipedia-artikel. die theoretischen vorteile wären für mich nicht mal grund genug, sowas überhaupt zu probieren)

  2. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Monolith 14.03.06 - 11:52

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was genau bringt der dem anwender für vorteile?
    > steckt da echt mehr als hype dahinter?


    Der Hype ist doch schon längst vorbei. Durchgesetzt hat er sich nicht.
    Entscheidend ist das Gesamtsystem. Der Kernel ist letztlich Wurst.

  3. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Durchsetzer 14.03.06 - 14:23

    > Der Hype ist doch schon längst vorbei.
    > Durchgesetzt hat er sich nicht.
    > Entscheidend ist das Gesamtsystem. Der Kernel ist
    > letztlich Wurst.

    Nunja, also von _nicht durchsetzen_ zu sprechen finde ich etwas gewagt.

    Immerhin sind zwei der größeren Betriebssysteme mit Mikrokernen ausgesattet. MacOSX verwendet einen Mach3.0 (der nebenbei gesagt sehr umstritten ist) und von Windows (ab 2k aufwärts) weiß man auch, dass es Prinzipien der Mikrokernkonstruktion verwendet.

    Für den Anwender bringt es vor allem Stabilität als Vorteil. Vielleicht noch (eines fernen Tages) wesentlich schnelleres "distributed Computing".

  4. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Mikrokernel_Rules 15.03.06 - 02:47

    Monolith schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Kernel ist
    > letztlich Wurst.

    Selten habe ich so einen Murks gelesen. Man könnte fast sagen: Der Motor eines Autos ist letztendlich Wurst. Genausogroßer Murks.

    Ganz von obiger Aussage abgesehen:

    Die Zukunft gehört Systemen mit Mikrokerneln.

    Linus Torvalds größter Fehler war es, einem monolithischen Ansatz zu folgen. Tanenbaum hat es schon oft genug gut auf den Punkt gebracht.


  5. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Kompottkin 15.03.06 - 04:00

    > Immerhin sind zwei der größeren Betriebssysteme
    > mit Mikrokernen ausgesattet. MacOSX verwendet
    > einen Mach3.0 (der nebenbei gesagt sehr umstritten
    > ist)

    Na ja. Ein System, das auf einem BSD-Makrokernel basiert, der auf einem Mikrokernel läuft, ist ja wohl kein Mikrokernelsystem mehr.

    > und von Windows (ab 2k aufwärts) weiß man
    > auch, dass es Prinzipien der Mikrokernkonstruktion
    > verwendet.

    Microsoft sprach früher zwar von einem Mikrokernel in Windows NT (glaube ich zumindest), hat diese Behauptung aber nach NT 4.0 selbst nicht mehr ernstgenommen und fallengelassen (was natürlich nichts daran ändert, daß Windows NT ein sehr stabiles Betriebssystem ist). Ist NT in irgendeiner Form modularer als der Linuxkernel (ungeachtet der viel stabileren API)?

    > Für den Anwender bringt es vor allem Stabilität
    > als Vorteil.

    Ich finde die Idee, z.B. Dateisysteme als normaler Anwender laufen lassen zu können, viel interessanter als den Stabilitätsgewinn. So oder so ist ein Mikrokernel jedenfalls eine feine Sache.

    > Vielleicht noch (eines fernen Tages)
    > wesentlich schnelleres "distributed Computing".

    Interessant, diesen Punkt habe ich noch nie gehört. Inwiefern begünstigt ein Mikrokernel verteilte Anwendungen?

  6. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: metti 15.03.06 - 17:10

    > xXXXx schrieb:
    > was genau bringt der dem anwender für
    > vorteile?
    > steckt da echt mehr als hype
    > dahinter?

    Nun, aus ingeneurmäßiger Sicht ist ein Mikrokernel eindeutig der bessere Entwurf, weil er nur das im Kern hat, was da wirklich hin muss. Das bringt schon Vorteile in Sachen Stabilität und Sicherheit.

    > Monolith schrieb:
    > Der Hype ist doch schon längst vorbei.
    > Durchgesetzt hat er sich nicht.
    > Entscheidend ist das Gesamtsystem. Der Kernel ist
    > letztlich Wurst.

    Der Grund warum er sich noch nicht durchgesetzt hat ist, dass heute meistgenutzten Betriebssystem-Kernel in Linux und Windows aus einer Zeit stammen, wo man dachte, dass Mikrokernel große Performance-Einbußen zur Folge haben. Auch gerade deswegen wollte Torvalds keinen Mikrokernel. Diese Behauptung hat aber (auch) die TU Dresden widerlegt. Ob sie sich in Zukunft durchsetzen hängt auch davon ab, wieviel Lust die Entwickler haben ihre Systeme grundlegend umzuschreiben.


  7. Re: was hab ich vom mikrokernel?

    Autor: Kompottkin 15.03.06 - 23:04

    > Ob sie sich in Zukunft
    > durchsetzen hängt auch davon ab, wieviel Lust die
    > Entwickler haben ihre Systeme grundlegend
    > umzuschreiben.

    Vermutlich hängt es wohl eher davon ab, ob ein mikrokernelbasiertes Betriebssystem aus irgend einem Grund große Verbreitung findet. Ich glaube nicht, daß der Mikrokernel selbst ausschlaggebend für den Erfolg eines solchen Betriebssystems wäre. Sobald ein mikrokernelbasiertes Betriebssystem genügend Anwender hat, wird wohl auch der Rest der Welt auf die Vorteile von Mikrokerneln aufmerksam werden.

    Eigentlich ist das gar nicht so utopisch. Man könnte doch sicher auf der Basis von IoL4 (siehe http://www.iol4.com/) ein schönes, radikal neu entworfenes, objektorientiertes Betriebssystem schreiben :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Continental AG, Frankfurt am Main
  4. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Mittelerde Collection 25,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Umweltbundesamt: Software-Updates für Diesel reichen nicht
    Umweltbundesamt
    Software-Updates für Diesel reichen nicht

    Die deutschen Autohersteller wollen mit Software-Updates für ältere Dieselwagen die Abgasproblematik beheben. Doch die Effekte machen die abgasbelastete Luft in den Städten nicht entscheidend sauberer.

  2. Acer Nitro 5 Spin: Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen
    Acer Nitro 5 Spin
    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

    Gamescom 2017 360-Grad-Scharnier und ein Stift sind eine ungewöhnliche Kombination für ein Gaming-Notebook. Das Acer Nitro 5 Spin integriert beides und hat noch einen großzügig dimensionierten Akku - ist dafür aber etwas teurer als die Konkurrenz.

  3. Galaxy Note 8 im Hands on: Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro
    Galaxy Note 8 im Hands on
    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

    Nach dem Debakel um das Galaxy Note 7 versucht Samsung es mit dem Galaxy Note 8 wieder mit einem Stift-Smartphone - dem größten, das der Hersteller jemals gebaut hat. Das Gerät kommt erstmals mit einer Dual-Kamera: Diese ermöglicht schöne Aufnahmen mit unscharfem Hintergrund.


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51