1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonymisierung: Russische…

Von Tor kommt nichts gutes

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von Tor kommt nichts gutes

    Autor: DJD 10.09.15 - 10:20

    Ich merke auf meinen Webseiten, dass fast alle Spammer Tor Netzwerke oder Proxies nutzen, um ihre Identität zu verstecken. Traffic von normalen Nutzern kommt darüber sogut wie nie. Hat am Ende aber auch den Vorteil, dass man Spammer gut ausfiltern kann.

  2. Re: Von Tor kommt nichts gutes

    Autor: b1nary 10.09.15 - 10:38

    Du blockst also Tor user? Wenn ja blockst du also auch die wenigen die Möglichweisse keinen Zugang auf deine Informationen hätten ohne? Sehr löblich!

    Ich mein ich hab sehr oft Cloudflare im Einsatz wo Tor Nutzer meistens nach Captchas fragen, aber ausperren finde ich absolut den Falschen Ansatz.

    Btw, betreibe ich auch eine Seite mit kritischen Inhalten die gerne auch legitim mit Tor besucht wird. Gegen Spam schütze ich mich ohnehin anders und nicht durch willkürliche IP blocks.

  3. Re: Von Tor kommt nichts gutes

    Autor: robinx999 10.09.15 - 10:42

    Kommt natürlich auf die Art der Websites an. Gerade News Sites dürften Relativ viele Tor Nutzer haben (vor allem wenn sie auf Englisch sind, was ja viele Sprechen) und so Leute anziehen die in ihrem Staat Normalerweise nicht auf die Website kommen.
    Dazu dürfte noch der ein oder andere Nutzer kommen der Dienste wie Youtube mit TOR nutzt (wobei es da weniger um die Anonymität als um das umgehen von Ländersperren gehen dürfte)

  4. Re: Von Tor kommt nichts gutes

    Autor: DJD 10.09.15 - 11:07

    Nein, ich blocke keine TOR Nutzer. Es handelt sich um eine Community, wo sich einfach sehr viele Spammer über TOR anmelden. Ein Nutzen von TOR wegen brisanter politischer Inhalte ist da nicht notwendig, die gibt es da nicht. Spammer wollen in meinem Fall nur ihre Identität wegen ihrer kriminellen Machenschaften verstecken.

    Kann in anderen Szenarien auf anderen Webseiten natürlich anders aussehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  3. DAW SE, Gerstungen
  4. Fontanestadt Neuruppin, Neuruppin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac