1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VDSL2-Nachfolgestandard: Welche…

Stört das nicht andere dienste?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stört das nicht andere dienste?

    Autor: x2k 15.09.15 - 17:49

    Mitten im frequenzspektrum von gfast befindet sich aucj das band für analoges radio und bestimmt noch anderes, an das ich mich im mom nicht erinnere....

    Sollte sich das nicht gegenseitig stören, wenn die telekom sowas auf ihren steinzeitleitungen verwendet?
    Ich weiß das es um köln ähnliche probleme mit dvbt und dem kabelnetz von unity media gegeben haben soll. Angeblich immer da wo kunden schlecht geschirmte leitugen verwendeten. Daher meine überlegung

  2. Re: Stört das nicht andere dienste?

    Autor: Ovaron 15.09.15 - 20:02

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mitten im frequenzspektrum von gfast befindet sich aucj das band für
    > analoges radio und bestimmt noch anderes, an das ich mich im mom nicht
    > erinnere....

    Ja, ist richtig.

    > Sollte sich das nicht gegenseitig stören, wenn die telekom sowas auf ihren
    > steinzeitleitungen verwendet?

    Wie kommst Du jetzt auf die Telekom? Hast Du einen anderen Artikel gelesen, in dem die Telekom erwähnt wurde?

    > Ich weiß das es um köln ähnliche probleme mit dvbt und dem kabelnetz von
    > unity media gegeben haben soll.

    Hat Unity Media G.Fast eingesetzt? Das wäre neu!

  3. Re: Stört das nicht andere dienste?

    Autor: spezi 15.09.15 - 20:20

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mitten im frequenzspektrum von gfast befindet sich aucj das band für
    > analoges radio und bestimmt noch anderes, an das ich mich im mom nicht
    > erinnere....

    Das kann wohl passieren. Man muss aber nicht das gesamte Frequenzspektrum nutzen.

    Aus der im Artikel verlinkten Huawei-Seite:
    "The starting frequency of G.fast was set to 23 MHz to prevent G.fast signals from affecting DSL performance in the same cable, and the cutting frequency set to 88 MHz to avoid interference from FM radio. Due to a narrower working frequency range, G.fast bandwidth totaled 500 Mbit/s. "
    http://www.huawei.com/de/solutions/broader-smarter/hw-364940.htm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  3. Hays AG, München
  4. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,49€
  2. 16,99€
  3. 38,99€
  4. 49,99€ (Release 7. Mai)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  2. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice
  3. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner