1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Sicherheit: Lebenswichtige…

Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: thecrew 29.09.15 - 12:00

    Wozu?

    Warum laufen die Dinger nicht autark?

  2. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: EWCH 29.09.15 - 12:05

    der Artikel sagt "wenn sie mit dem Internet verbunden sind".
    Eigentlich ist das grammatikalisch falsch, es sollte "falls" statt "wenn" heissen.

    Bildgebende Geraete haengen natuerlich am Hausnetz um diese verspeichern zu koennen. Dieses interne Netz darf natuerlich nicht von aussen zugaenglich sein.
    Alle internen Geraete sicher zu bekommen ist eh so gut wie aussichtslos.

  3. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: bofhl 29.09.15 - 12:14

    Das interne Netz wird aber oft auch von Außen zugänglich gemacht, da es sehr viele Ärzte gibt, die eigene Praxen besitzen und von dort auf die Daten zugreifen können!
    Und wer denkt da wäre VPN im Einsatz - Nö!

  4. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: matok 29.09.15 - 12:33

    Aber selbst wenn fahrlässiger Weise für den Zugriff von außen kein VPN verwendet wird, wie wird selbst dann auf die Geräte zugegriffen? Über den Router sollte ein herkömmlicher Angreifer doch trotzdem nicht hinauskommen.

  5. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: thecrew 29.09.15 - 12:35

    Und warum hängt dann der CRT am Hausnetz?

    Pack nen PC daneben und übertrage die Bilder per Stick.. Dann hängt der CRT schonmal nicht mehr direkt Netz. Einfache Lösung. Früher wurden die Aufnahmen direkt am CT Rechner auf ne CD gebrannt und in die Akte gesteckt.

    Ich wäre dafür, dies in sensiblen Bereichen immer noch so zu machen. Dann hätte man die Diskussion gar nicht.

    Aber heute muss ja bis hin zur Kaffeemaschine alles am Netz hängen. Das bricht uns irgendwann noch mal das Genick.

    Das ist halt der Nachteil wenn Daten immer und überall zur Verfügung stehen müssen.

  6. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: Slurpee 29.09.15 - 14:07

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pack nen PC daneben und übertrage die Bilder per Stick.. Dann hängt der CRT
    > schonmal nicht mehr direkt Netz. Einfache Lösung. Früher wurden die
    > Aufnahmen direkt am CT Rechner auf ne CD gebrannt und in die Akte gesteckt.

    So einfach ist das nicht. Es geht ja nicht nur um die Bilder, die die Geräte machen. Gerade CRT's oder MRT's sind extrem komplexe Maschinen, die Unmengen an Daten über den Zustand jedes Bauteils an den Hersteller senden.

    Mit Hilfe dieser Daten können Fehler schneller gefunden werden (Teilweise sogar schon bevor es einen Ausfall gibt, Stichwort predictive maintenance) und dann ggf ein Reperaturtrup mit entsprechenden Ersatzteilen losgeschickt werden.

  7. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: Oldschooler 29.09.15 - 14:15

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu?
    >
    > Warum laufen die Dinger nicht autark?

    Das war mein erster Schock, dann kam der Gedanke: "Defibrillatoren und MRTs laufen mit Windows?". Ein embedded Gerät wie medizinische Geräte sollten niemals mit einem Betriebssystem laufen, das auf eine Desktop-Oberfläche angewiesen ist...

  8. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: gadthrawn 29.09.15 - 15:51

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu?
    >
    > Warum laufen die Dinger nicht autark?

    MRT und CT laufen im Netz, weil die Dinger eben Bilder erzeugen.
    Das kann eilig sein.

    Wenn ein CT in einem 1 Minuten Scan 3 GB Daten aufbereitet erzeugt, dann kommen die normalerweise über ein PACS an klinische Arbeitsplätze. Arzt, MTA etc.pp. sitzen nicht mehr im selben Raum. Je nach Klinik nicht im selben Gebäude/Standort.

    Das ist der Hauptgrund für Kliniken, warum die da Internet wollen.

    Der Nebenpunkt ist Fernwartung und Update. Wenn die Befundungsstation ein Update braucht, dann geht das über das Internet. Machte ein großer deutscher Anbieter zumindest letztes Jahr noch mit einem einheitlichen Passwort.

    ---

    Nächstes XP: hat ein großer deutscher Anbieter letztes Jahr noch als neu verkauft. Rezertifizierungen sind teuer.

    ES gibt Produkte ala McAfee SolidCore - mittlerweile Application Control, die Änderungen am OS unterbinden und es immer weider in einen definierten Zustand versetzen, zusätzlich mit Programmwhitelists - also was überhaupt ausgeführt werden darf.

    ---

    Nebenbei: Kliniken halten teilweise lange an alter Hardware fest - da ändert sich nicht viel. Für vernünftige Admins zahlen die meist zu wenig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.15 16:07 durch gadthrawn.

  9. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: gadthrawn 29.09.15 - 16:07

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum hängt dann der CRT am Hausnetz?
    >
    > Pack nen PC daneben und übertrage die Bilder per Stick.. Dann hängt der CRT
    > schonmal nicht mehr direkt Netz. Einfache Lösung. Früher wurden die
    > Aufnahmen direkt am CT Rechner auf ne CD gebrannt und in die Akte gesteckt.

    hm. CT immer schneller machen um mehr Patienten durchbrignen zu können, damit es sich rechnet und die Klinik nicht dran pleite geht.

    6000 Bilder in 1 Minute machen und dann merken, dass auf Stick ziehen lange dauert, dann müssen sie irgendwo wieder runter. Nur um dann von der MTA Assistentin vorbereitet zu werden, und wieder einem Arzt in einem Zentralkrankenhaus zur Befundung zugeschickt zu werden.

    Sagen wir, du brauchst pro Patient statt 6 Minuten 30. das sind 5mal so hohe Personalkosten, und eine Senkung des Durchsatzes.

    Früher waren die Dinger langsam und haben weniger Bilder gemacht. Patienten mussten Atem anhalten und so Scherze - mittlerweile geht das meiste unter einer Sekunde. (8000 Schnittbilder in 1 Sek ist das höchste was mir bisher begegnet ist - noch zu teuer für Kliniken).

    Neben rein Geld: Traumapatient, bei dem jede Minute zählt - möchtest du danach den Verwandten erklären: ja schade um den Patienten - aber aus Sicherheitsgründen übertragen wir alles per Stick - und leider ist der aktuelle kaputt gegangen, da mussten wir das nochmal überragen.

  10. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: 0xDEADC0DE 29.09.15 - 16:34

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum hängt dann der CRT am Hausnetz?

    Aus vielen Gründen:
    1. Der CT ist kein eigenständiges Gerät, tut ohne ICS schon mal gar nichts.
    2. Ohne IRS kann ein CT auch nicht viel, die Bilder benötigen neben viel Rechenleistung auch viel Speicherplatz.
    3. Die Workflows finden oft nicht am ICS statt, sondern am IES, der muss auf die Rohdaten und DICOM-Bilder zugreifen können.
    4. Gibt es noch andere Systeme, die daran angeschlossen werden können und teilweise müssen, für die HIS, RIS, etc. Alles war für die Archivierung von Bildern, Patientenregistrierung, "Drucker" und Co. eben benötigt wird.
    5. USB-Sticks sollten erst recht verboten sein, weil man darüber noch einfacher Schadsoftware einschleusen kann.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.15 16:36 durch 0xDEADC0DE.

  11. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.09.15 - 17:21

    >Nebenbei: Kliniken halten teilweise lange an alter Hardware fest - da ändert sich nicht viel. Für vernünftige Admins zahlen die meist zu wenig.

    Neue hardware kostet halt enorm viel Geld. Und wenn die alte ihren Einsatzzweck noch erfüllt - wegwerfen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  3. IAM Worx GmbH, Oberhaching, Nanjing (China)
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-67%) 9,99€
  3. (-43%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Pakete: Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar
    Pakete
    Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar

    Die DHL testet an rund 20 neuen Packstationen den Betrieb nur mit der App. Die Packstationen haben kein Display mehr.

  2. P-CUP: Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab
    P-CUP
    Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab

    Sie ist zwar nur ein Zehntel so schnell wie die schnellste Kamera der Welt; aber dafür kann P-CUP schnelle Prozesse in transparenten Objekten erfassen und vielleicht auch die Kommunikation von Nervenzellen untereinander.

  3. Tarife: Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica
    Tarife
    Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica

    Das 5G-Netz der Telefónica wird bereits aufgebaut. Wann es losgehen soll, ist weiterhin unklar. Doch einige Informationen sind bereits verfügbar.


  1. 18:40

  2. 18:22

  3. 17:42

  4. 17:32

  5. 16:02

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:45