1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Netflix bietet Zugang…

Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: M.P. 30.09.15 - 11:45

    Ich könnte mir z. B. vorstellen, daß es einen Netflix "Proxy" Streaming-Server an Bord gibt.
    Netflix-Videos über Satelliten-Links störungsfrei zu allen Passagieren zu streamen ist schwer vorstellbar....
    Wenn man dann noch bedenkt, daß bestimmt nicht nur ein Virgin Flugzeug in der Luft ist, wird es noch schwerer....

    EDIT:
    Den Satz habe ich überlesen

    "Neil Hunt, Chief Product Officer bei Netflix, hatte Golem.de Anfang September 2015 in Berlin gesagt, in Flugzeugen sei es möglich, Streaming-Server aufzustellen. Damit könnten die Flugreisenden dann Netflix schauen."

    Damit spart man sich die teure Satelliten-Bandbreite ....
    Interessant wäre, wie man den Inhalt des Streaming-Servers auf den aktuellen Stand hält - da wird bestimmt nicht wöchentlich jemand mit einem Koffer voller Festplatten vorbeikommen, und für den Abgleich des Inhaltes wird man die teure Satelliten-Bandbreite ungerne einsetzen wollen.
    Könnte natürlich sein, daß das immer im Rahmen der alle paar Tage anstehenden Wartung abgewickelt wird, wenn das Flugzeug eh an externe Verkabelung angeschlossen werden muss....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.15 11:51 durch M.P..

  2. Re: Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: most 30.09.15 - 12:00

    Ein lokaler Cache Server wird die Lösung sein. Vorher die Netflix Metadaten mal durchanalysiert und man kann mit ein paar Terabyte 90% des Bedarfs decken. Der Rest geht dann über den Uplink, so lange Kapazität bereit steht. Sind zu viele Flugzeuge in der Luft mit Passagieren, die was anderes sehen wollen, dann gibt es halt ein "temporarily not available"

    Die Daten im Wartungsintervall aktualisieren erscheint mir auch die logischste Lösung. So wird das ja heute mit dem Onboard-Entertainment auch gemacht und ich denke auch nicht, dass Netflix das bisherige Onboard Entertainmentsystem komplett ersetzt, alleine schon wegen der Musik.

  3. Re: Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: Bautz 06.10.15 - 10:49

    So wie ich das sehe kann man das gesamte internet nutzen, wenn man sich einmal mit Netflix eingeloggt hat. Dann also auch Groove Music, Youtube oder was man sonst so will.
    Bei 140Gbit kann man pro Passagier ca. 50Mbit anbieten, das sollte dann grade reichen.

    Und die "1. westliche Premiumairline" verkauft das WiFi im Flieger für teuer Geld ... Schade Lufthansa.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. gratis
  3. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne