1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Netflix bietet Zugang…

Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: M.P. 30.09.15 - 11:45

    Ich könnte mir z. B. vorstellen, daß es einen Netflix "Proxy" Streaming-Server an Bord gibt.
    Netflix-Videos über Satelliten-Links störungsfrei zu allen Passagieren zu streamen ist schwer vorstellbar....
    Wenn man dann noch bedenkt, daß bestimmt nicht nur ein Virgin Flugzeug in der Luft ist, wird es noch schwerer....

    EDIT:
    Den Satz habe ich überlesen

    "Neil Hunt, Chief Product Officer bei Netflix, hatte Golem.de Anfang September 2015 in Berlin gesagt, in Flugzeugen sei es möglich, Streaming-Server aufzustellen. Damit könnten die Flugreisenden dann Netflix schauen."

    Damit spart man sich die teure Satelliten-Bandbreite ....
    Interessant wäre, wie man den Inhalt des Streaming-Servers auf den aktuellen Stand hält - da wird bestimmt nicht wöchentlich jemand mit einem Koffer voller Festplatten vorbeikommen, und für den Abgleich des Inhaltes wird man die teure Satelliten-Bandbreite ungerne einsetzen wollen.
    Könnte natürlich sein, daß das immer im Rahmen der alle paar Tage anstehenden Wartung abgewickelt wird, wenn das Flugzeug eh an externe Verkabelung angeschlossen werden muss....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.15 11:51 durch M.P..

  2. Re: Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: most 30.09.15 - 12:00

    Ein lokaler Cache Server wird die Lösung sein. Vorher die Netflix Metadaten mal durchanalysiert und man kann mit ein paar Terabyte 90% des Bedarfs decken. Der Rest geht dann über den Uplink, so lange Kapazität bereit steht. Sind zu viele Flugzeuge in der Luft mit Passagieren, die was anderes sehen wollen, dann gibt es halt ein "temporarily not available"

    Die Daten im Wartungsintervall aktualisieren erscheint mir auch die logischste Lösung. So wird das ja heute mit dem Onboard-Entertainment auch gemacht und ich denke auch nicht, dass Netflix das bisherige Onboard Entertainmentsystem komplett ersetzt, alleine schon wegen der Musik.

  3. Re: Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: Bautz 06.10.15 - 10:49

    So wie ich das sehe kann man das gesamte internet nutzen, wenn man sich einmal mit Netflix eingeloggt hat. Dann also auch Groove Music, Youtube oder was man sonst so will.
    Bei 140Gbit kann man pro Passagier ca. 50Mbit anbieten, das sollte dann grade reichen.

    Und die "1. westliche Premiumairline" verkauft das WiFi im Flieger für teuer Geld ... Schade Lufthansa.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen