Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LG V10: Android-Smartphone mit zweitem…

Physik-Engine ausgeschalten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Physik-Engine ausgeschalten?

    Autor: Missingno. 01.10.15 - 11:41

    > Dabei verspricht LG, dass das Zweitdisplay im eingeschalteten Zustand die Akkulaufzeit nicht verkürzt.
    Wie soll das denn gehen? Das kann gar nicht gehen. Sonst bitte ein Gerät bauen, das mit vielen dieser Zweitdisplays daherkommt statt so einem stromfressendem Teil.

    --
    Dare to be stupid!

  2. Re: Physik-Engine ausgeschalten?

    Autor: Tranquil 01.10.15 - 12:01

    Bei einem AMOLED hätte ich es ja noch ansatzweise verstanden aber bei einem IPS?

  3. Re: Physik-Engine ausgeschalten?

    Autor: Missingno. 01.10.15 - 12:15

    Man kann es natürlich auch so lesen:
    Dabei verspricht LG, dass das Zweitdisplay im AUSgeschalteten Zustand die Akkulaufzeit genauso (wie im eingeschalteten Zustand) verkürzt.

    --
    Dare to be stupid!

  4. Re: Physik-Engine ausgeschalten?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.15 - 13:39

    Das Zweitdisplay funktioniert nach dem selben Prinzip wie das Hauptdisplay.
    Es aktiviert sich bei einer Benachrichtigung automatisch für kurze Zeit und blendet die Symbole der Statusleiste ein, danach deaktiviert es sich nach voreingestellter Zeit wieder.

    Es ist nur eine Stromsparalternative zum Hauptdisplay, damit wird nicht die Notifications LED ersetzt.
    Es lässt sich durch ein doppeltes Tippen aktiveren und genauso bedienen wie die Statusleiste, sprich man kann Benachrichtigungen direkt einsehen, ohne das sich dafür das Hauptdisplay samt App aktiviert.

    Es lässt sich auch der Musik Player darüber bedienen, dadurch bleibt das Hauptdisplay deaktiviert und man spart Akkuleistung.

    Im Endeffekt ein sehr praktisches Feature, was denn Stromhunger des Hauptdisplay durch ein weniger Strom hungriges Display ersetzt.

    Die Aussage von LG ist damit richtig, das Display belastet die Akkulaufzeit nicht extra, sondern je nach wird diese sogar erhöht.

  5. Re: Physik-Engine ausgeschalten?

    Autor: Missingno. 01.10.15 - 13:50

    Razor1945 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Zweitdisplay funktioniert nach dem selben Prinzip wie das
    > Hauptdisplay.
    > Es aktiviert sich bei einer Benachrichtigung automatisch für kurze Zeit und
    > blendet die Symbole der Statusleiste ein, danach deaktiviert es sich nach
    > voreingestellter Zeit wieder.
    Passt nicht ganz zur Aussage
    > Es kann dauerhaft eingeschaltet sein, so dass der Nutzer mit einem Blick über Benachrichtigungen informiert wird, ohne erst das Hauptdisplay entsperren zu müssen. Dabei verspricht LG, dass das Zweitdisplay im eingeschalteten Zustand die Akkulaufzeit nicht verkürzt.

    > Die Aussage von LG ist damit richtig, das Display belastet die Akkulaufzeit
    > nicht extra, sondern je nach wird diese sogar erhöht.
    Ganz falsch. Natürlich belastet das Display die Akkulaufzeit, wenn es eingeschaltet ist. Und ganz bestimmt erhöht es sie nicht, sonst könnte man das Handy ja sogar laden, indem man das Display aktiviert. :rolleyes: Richtig ist, dass ein kleines Display weniger Belastung ist als ein großes Display und man natürlich eine längere Akkulaufzeit erreicht, wenn man statt dem großen Display nur das kleine Display nutzt.

    --
    Dare to be stupid!

  6. Re: Physik-Engine ausgeschalten?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.15 - 15:20

    Das Zweitdisplay erledigt die selben aufgaben mit weniger Strom, belastet die Akkulaufzeit dadurch nicht mit zusätzlichen Verbrauch, dazu wird der Verbrauchwert vom Hauptdisplay als Vergleichswert benutzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg Hafencity
  3. Beuth Hochschule für Technik Berlin, Berlin
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 249€ + Versand
  3. ab 234,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
    Urheberrechtsreform
    Was das Internet nicht vergessen sollte

    Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    1. Webentwicklung: Hertz verklagt Accenture wegen unfertiger neuer Webseite
      Webentwicklung
      Hertz verklagt Accenture wegen unfertiger neuer Webseite

      Sicherheitslücken, verpasste Deadlines und nicht eingehaltene Absprachen: Accenture habe laut einer Anklage beim Erstellen der neuen Webseite für den Autovermieter Hertz viele Fehler gemacht. Der Kunde will sein Geld zurück und Entschädigung: mehr als 32 Millionen US-Dollar.

    2. Autonomes Fahren: Nicht ganz allein unterwegs
      Autonomes Fahren
      Nicht ganz allein unterwegs

      Autos autonom fahren zu lassen, ist für jeden Hersteller ein aufwendiger und teurer Prozess. Darum bilden sich auf dem Weg zu Level 5 immer neue Allianzen. Ein Besuch auf dem Autonomous Driving Campus von BMW macht deutlich, warum kaum ein Hersteller den Weg alleine fährt.

    3. Urban Games: Schaffhausener Studio kündigt Transport Fever 2 an
      Urban Games
      Schaffhausener Studio kündigt Transport Fever 2 an

      Das Schweizer Spieleentwicklerstudio Urban Games plant große Neuerungen für den zweiten Teil des Aufbauspiels Transport Fever. Bereits der erste Trailer zeigt erheblich komplexere Bahnhöfe, mehr Verkehr und offenbar eine neue Grafikengine, die die alte in den Schatten stellt.


    1. 12:25

    2. 12:09

    3. 12:05

    4. 11:27

    5. 11:14

    6. 10:59

    7. 10:44

    8. 10:30