Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkaufsverbot: Bald kein…

lächerlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lächerlich

    Autor: Psy2063 02.10.15 - 10:05

    soll doch Amazon mit seinem Prime Video erst mal den Chromecast unterstützen... scheiß fragmentierung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.15 10:05 durch Psy2063.

  2. Re: lächerlich

    Autor: Dwalinn 02.10.15 - 13:58

    ich finde das überhaupt nicht lächerlich. Ich dachte immer es liegt an Amazon das diese Geräte keine Prime App anbieten aber so bekommt man ja fast das gefühl als ob Amazon unschuldig ist.

    Mit einer Prime App bei den anderen großen Herstellern würde sich die Fire TV ja eher schlechter Verkaufen... da wundert es mich ja schon das Amazon solche wege geht

  3. Re: lächerlich

    Autor: pod4711 02.10.15 - 14:08

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde das überhaupt nicht lächerlich. Ich dachte immer es liegt an
    > Amazon das diese Geräte keine Prime App anbieten aber so bekommt man ja
    > fast das gefühl als ob Amazon unschuldig ist.
    >
    > Mit einer Prime App bei den anderen großen Herstellern würde sich die Fire
    > TV ja eher schlechter Verkaufen... da wundert es mich ja schon das Amazon
    > solche wege geht

    Lass dich doch nicht noch von Amazon's Gelaber einlullen! Technisch steht der Unterstützung NICHTS im Weg. Amazon will halt Kunden an die eigene Hardware und Services binden. Deshalb auch z.B. der eigene Cast-Klon "Fling". In der Dokumentation für Entwickler dazu geben sie sogar Tips, wie Fling in vorhanden Cast-Apps eingebaut werden kann, weil es nämlich technisch sehr ähnlich ist. Sie könnten auf Chromecast und Apple TV, sie wollen nur nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.15 14:10 durch pod4711.

  4. Re: lächerlich

    Autor: Dwalinn 02.10.15 - 14:34

    Wenn jetzt Apple aber Glasklar sagt das Amazon gerne eine App entwickeln kann (und sie keine Steine in den Weg legen wie z.B. "Amazon darf keine Konkurrenz zu iTunes sein" oder "Amazon muss 30% an Apple zahlen") dann wäre Amazon ja im zugzwang wenn sie sich nicht lächerlich machen wollen... sso würde ich das sehen.

    Zudem riskiert doch Amazon ne menge Kunden wenn die dann lieber Netflix statt Amazon Prime nehmen. Nur wegen der Lieferung hat Amazon ja nicht so viele Prime Kunden (würde ich meinen)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 3,99€
  3. 2,80€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34