1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Guitar Hero - PlayStation 2 macht zum…

Vorgänger für PC: Quest for Fame

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorgänger für PC: Quest for Fame

    Autor: PeterPen 17.03.06 - 08:35

    Hi,

    wenn ich mich recht entsinne gab es vor ...6-7 Jahren ein ähnliches Spiel für den PC. Als kleiner Gitarrist musste man sich von der Garage, über Roadhouse, BluesClub ins Stadion spielen und konnte dann mit Aerosmith rocken. Mit dabei war ein Plectron welches mit einem recht langem Kabel an den LPT1 angeschlossen wurde.
    Auf dem Schirm sah man ein "Beat-EKG" welches mit Spitzen anzeigte wann man schlagen musste. Der Rechner griff dann für einen die Riffs. So konnte man ein recht witziges Bild abgeben, da man mit einem alten Tennisschläger und E-Plectron bewaffnet vor dem Rechner auf und ab rockte .... Schöne alte Zeit :)
    Das Spiel kam damals von IBM, wie die Firma fürs Zubehör hieß (man konnte für viel Geld auch eine Kunststoff-Gitarre wie in GH kaufen) weiss ich leider nicht mehr.

    Rock on,
    Peter Pen

  2. Re: Vorgänger für PC: Quest for Fame

    Autor: PeterPen 17.03.06 - 08:41

    Ein Link für Interessierte
    http://www.rockthisway.de/game_questforfame.htm
    [Forenbetreiber noch Beitragsersteller haften für verlinkte Inhalte]

    PeterPen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > wenn ich mich recht entsinne gab es vor ...6-7
    > Jahren ein ähnliches Spiel für den PC. Als kleiner
    > Gitarrist musste man sich von der Garage, über
    > Roadhouse, BluesClub ins Stadion spielen und
    > konnte dann mit Aerosmith rocken. Mit dabei war
    > ein Plectron welches mit einem recht langem Kabel
    > an den LPT1 angeschlossen wurde.
    > Auf dem Schirm sah man ein "Beat-EKG" welches mit
    > Spitzen anzeigte wann man schlagen musste. Der
    > Rechner griff dann für einen die Riffs. So konnte
    > man ein recht witziges Bild abgeben, da man mit
    > einem alten Tennisschläger und E-Plectron
    > bewaffnet vor dem Rechner auf und ab rockte ....
    > Schöne alte Zeit :)
    > Das Spiel kam damals von IBM, wie die Firma fürs
    > Zubehör hieß (man konnte für viel Geld auch eine
    > Kunststoff-Gitarre wie in GH kaufen) weiss ich
    > leider nicht mehr.
    >
    > Rock on,
    > Peter Pen


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  4. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38