1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla S erhält…

Inwiefern rechtlich schon geregelt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Lemo 13.10.15 - 08:16

    Grade wenn ich an Europa denke, wie reagiert die Rechtssprechung auf sowas?

  2. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: TrollNo1 13.10.15 - 08:43

    Der Fahrer ist immer noch Fahrer.
    Er sitzt am Steuer und muss eingreifen, wenn was ist. Beim Tempomat oder Spurassistent ist es doch genauso. Solange da nicht steht "Das Auto fährt, lehnen Sie sich zurück!", ist der Fahrer immer noch verantwortlich.
    Man sollte ja vor dem Spurwechsel einen Schulterblick machen, das übernehmen dann die Sensoren. Trotzdem merkt man doch, ob jemand neben einem ist und kann wieder zurücklenken. Ich denke auch nicht, dass das Auto einfach so direkt nach dem Blinken rüberzieht. Das überlassen wir dann doch den manuellen Fahrern, die bei 1,5 Autolängen Abstand reindrücken.

    Die Leute sind immer so übervorsichtig, wenn ich blinke, obwohl kein Platz ist. Dabei heißt das Blinken ja nur "Ich möchte gerne die Spur wechseln" und nicht "Achtung ich komme!"

  3. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: JensM 13.10.15 - 09:06

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute sind immer so übervorsichtig, wenn ich blinke, obwohl kein Platz
    > ist. Dabei heißt das Blinken ja nur "Ich möchte gerne die Spur wechseln"
    > und nicht "Achtung ich komme!"

    Bei vielen bedeutet es aber leider letzteres. Die Evolution hat dann dafür gesorgt, dass nur die übervorsichtigen Fahrer überlebt haben. :(

  4. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: zettifour 13.10.15 - 09:14

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute sind immer so übervorsichtig, wenn ich blinke, obwohl kein Platz
    > ist.

    Wenn du siehst, dass kein Platz ist, warum blinkst du dann und verunsicherst/nötigst andere? Zumindest auf der Autobahn ein furchtbares Verhalten.

  5. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Oldschooler 13.10.15 - 09:19

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du siehst, dass kein Platz ist, warum blinkst du dann und
    > verunsicherst/nötigst andere? Zumindest auf der Autobahn ein furchtbares
    > Verhalten.

    Genau so ist es!

  6. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Ganta 13.10.15 - 09:48

    Wenn ich auf der linken Spur bin und vor mir (sagen wir mal 150m) blinkt einer auf der rechten Seite, steig ich schon in die Eisen. In 99% der Fälle ziehen die nämlich einfach raus. Alles zu genüge erlebt. Da brems ich lieber als das ich mir darüber gedanken mache..."Hey der blinkt zwar aber wird mich sicherlich noch vorbeilassen."
    Nene. Ich habe gelernt für die anderen Autofahrer mitzudenken. Sonst hätte es schon so oft gekracht, das ich vermutlich das hier gar net mehr schreiben könnte.
    Deshalb bin ich ganz froh wenn die Autos selber fahren. Tut meinen Nerven sicherlich besser.

  7. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Jossele 13.10.15 - 09:54

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich auf der linken Spur bin und vor mir (sagen wir mal 150m) blinkt
    > einer auf der rechten Seite, steig ich schon in die Eisen. In 99% der Fälle
    > ziehen die nämlich einfach raus.

    also wenn ich - sagen wir mal 150m - hinter mir jemanden auf der linken Spur sehe und ich möchte auf dem seine Spur, blinke ich kurz und zieh dann nach links. Selbst wenn der um 50km/h schneller sein sollte als ich, sind das über 11 Sekunden bis der auf meiner Höhe is - für jedem der ein Fahrzeug führen darf ist das ausreichend Zeit zu jeder ihm geneigten Reaktion! ;-)

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  8. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Discept 13.10.15 - 10:03

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zettifour schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du siehst, dass kein Platz ist, warum blinkst du dann und
    > > verunsicherst/nötigst andere? Zumindest auf der Autobahn ein furchtbares
    > > Verhalten.
    >
    > Genau so ist es!

    Finde ich nicht. Ein Fahrtrichtungsanzeiger ist dazu da, einen Spurwechsel o.Ä. anzukündigen. Das heißt aber nicht, dass das zwingend in den nächsten 2 Sekunden passieren muss.
    Letztendlich ist es immer besser, den anderen Verkehrsteilnehmern seine Absichten deutlich zu machen, damit diese sich darauf einstellen können.
    Vor allem auf der Autobahn bin ich dankbar dafür, wenn der neben/kurz vor mir auf der anderen Spur frühzeitig ankündigt, die Spur wechseln zu wollen.

    Und warum schafft ihr da wieder eine Opferrolle, die es so gar nicht gibt?
    Wenn es wirklich Leute geben sollte, die allein durch das aufleuchten eines nahen Blinkers derart verunsichert werden, möchte ich die persönlich nicht im Straßenverkehr haben, da sie schon bei einfachen Situationen eine Gefahr für andere darstellen.
    In dem Falle noch Nötigung zu unterstellen ist einfach nur dreißt...

  9. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: kaymvoit 13.10.15 - 10:04

    Weil es oft Situationen gibt, in der einer linksfahrenden nur mal kurz vom Gas gehen müsste, um eine Lücke zu erzeugen, die erlaubt, nicht mehr mit 80 hinter dem LKW zu hängen. Insbesondere wenn sowieso Sicherheitsabstand gehalten wird.

    Wenn diese Möglichkeit nicht gegeben ist, warte ich gewöhnlich, bis der Linksfahrende soweit neben mir ist, dass er nicht mehr erwarten muss, dass ich rüberziehe.

  10. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Tafelzwerk 13.10.15 - 10:23

    Danke für diesen völlig blödsinnigen Post, der sämtliche Gefahren und Risiken schmälert. Fangen wir mal an mit § 7 StVO, 5:

    "In allen Fällen darf ein Fahrstreifen nur gewechselt werden, wenn eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Jeder Fahrstreifenwechsel ist rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen."

    Das sollte erstmal deutlich machen, dass rechtzeitig und deutlich vor Fahrstreifenwechsel geblinkt werden muss.

    Sind die postulierten 150 Meter bei 50 km/h nun also ausreichend, um gefahrenfrei die Spur zu wechseln? Ich entnehme Ihrer Aussage, dass dies wohl so sei. Mal sehen, was berechnete Bremswege + Reaktionszeiten (Faustformel Fahrschule) so aussagen.

    Annahme: Sie fahren auf dem mittleren Fahrstreifen 130 km/h Richtgeschwindigkeit. Sie schätzen (!), dass das herannahende Fahrzeug 50 km/h schneller fährt. Ich behaupte, Sie können das überhaupt nicht richtig einschätzen. Das ist aber eine andere Sache. Gemäß der Annahme fährt das Fahrzeug hinter Ihnen also 180 km/h! Das Fahrzeug ist 150 Meter entfernt. Sie ziehen links rüber, um einem anderen Kfz auszuweichen oder es einfach nur zu überholen. Blöderweise zieht genau in diesem Moment auch ebenjenes Fahrzeug vor Ihnen mit rüber. Einfach so! Passiert leider wirklich. Sie müssen bremsen.

    Reaktionszeit
    130 km/h: 39 Meter
    180 km/h: 54 Meter

    Vormals waren es 150 Meter Abstand, jetzt sind es nur noch 135 Meter.

    Bremsweg
    130 km/h: 169 Meter (Gefahrenbremsung 84,5 Meter)
    180 km/h: 324 Meter (Gefahrenbremsung 162 Meter)

    Auf Verdacht machen Sie oder Ihr Hintermann garantiert keine Gefahrenbremsung. Vormals hatten Sie also einen Abstand von 135 Meter, jetzt sind's -20 Meter. Ihr Hintermann hängt Ihnen also im Kofferraum. Zwar bekommt Ihr Hintermann vermutlich mehr Schuld, aber tot sind Sie möglicherweise trotzdem.

    P.S.: Wenn Sie ein so konkretes Beispiel machen, sollten Sie mit solch Antworten rechnen.

    Dieser fahrlässige Umgang mit Blinkern nervt ungemein. Jeder lernt es in der Fahrschule. Ist es so schwer, dieses verdammte Gerät einfach ordnungsgemäß zu benutzen? Warum müssen solche sinnvollen und sicherheitssteigernden Maßnahmen eigentlich immer torpediert werden? Denken Sie auch mal an andere Verkehrsteilnehmer?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.15 10:26 durch Tafelzwerk.

  11. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: TrollNo1 13.10.15 - 10:31

    Wieso nötige ich irgendjemanden? Die Kamikaze-Fahrer gefährden die anderen, ich geben lediglich meinen Wunsch zur Äußerung, dass ich die Spur wechseln möchte.

    §1 STVO, gegenseitige Rücksichtnahme und so. Sei nett zu den anderen, lass sie wechseln, dass sie nicht nochmal 10km hinter dem LKW fahren müssen. Warum sollten die ne Lücke lassen, wenn ich brav vor mich hin tucker? Wenn ich aber blinke, merken die, dass ich wechseln will und es wird vielleicht Platz gelassen.

    Mir ist es noch nie passiert, dass da einer links voll in die Eisen ist, nur weil ich geblinkt hab. Die bremsen vielleicht kurz an, aus Angst, ich zieh gleich rüber. Aber nur weil der davon ausgeht, dass ich vollidiotisch fahre, bin ich doch nicht schuld daran.

  12. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Lemo 13.10.15 - 10:46

    Jossele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganta schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich auf der linken Spur bin und vor mir (sagen wir mal 150m) blinkt
    > > einer auf der rechten Seite, steig ich schon in die Eisen. In 99% der
    > Fälle
    > > ziehen die nämlich einfach raus.
    >
    > also wenn ich - sagen wir mal 150m - hinter mir jemanden auf der linken
    > Spur sehe und ich möchte auf dem seine Spur, blinke ich kurz und zieh dann
    > nach links. Selbst wenn der um 50km/h schneller sein sollte als ich, sind
    > das über 11 Sekunden bis der auf meiner Höhe is - für jedem der ein
    > Fahrzeug führen darf ist das ausreichend Zeit zu jeder ihm geneigten
    > Reaktion! ;-)

    Das ist unhöflich, das macht man nicht. Man behindert noch andere beim fahren. wenn ich sehe dass jemand mit 50kmh mehr kommt lass ich ihn vorbeifahren und ziehe dann erst rauS, alles andere ist furchtbar egoistisch

  13. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: photoliner 13.10.15 - 10:54

    Dann fahrt mal bei den Briten. Nicht nur, dass man eh schon auf der falschen Seite unterwegs ist, die Kollegen werfen kategorisch den Anker, sobald der Blinker auch nur Anstalten macht aufzuleuchten.
    Wir sind im Sommer quer durch den Süden Englands getingelt und es ist mehrfach passiert, dass sie auf der rechten Spur mal kräftig in die Eisen treten. Ich wollte nur rechtzeitig ankündigen (da war der Wagen rechts hinter mir etwa 80m entfernt), setze den Blinker und wollte warten, bis sich eine Lücke ergibt. Stattdessen gab es kurz Lichthupe und er blieb auf seiner vorherigen Höhe, sodass ich reinziehen konnte.

    Finde ich persönlich suboptimal gelöst, weil es (trotz Tempolimit) den Verkehrsfluss ungemein stört.
    In Deutschland habe ich so etwas jedenfalls nur selten erlebt.

  14. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Jasmin26 13.10.15 - 10:54

    mir gehen blinkende in kleinster weise auf den "Keks" , dann mach ich kurz langsam und gut ist ! was ich gar nicht ab kann , "Schulmeister, möchtegern Rennfahrer und Verkehrserziehende" ! die hab ich "gefressen" !!!!!!

  15. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Niaxa 13.10.15 - 11:14

    Was? Sry aber wenn ich auf der Autobahn unterwegs bin und nicht rüber komme, weil hinter zu viel Verkehr kommt und vor mir ein LKW ist, dann blinke ich um zu signalisieren... "Lasst mich doch bitte mal einer schnell raus". Das dies den Möchtegernautobahnrasern nicht gefällt ist mir so was von schnuppe.

  16. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Niaxa 13.10.15 - 11:18

    Tja dann sollten die Ankerwerfer noch mal die Fahrschule besuchen. Blinken ist nur ein Anzeigen rüber zu wollen und das man dies bei der nächsten Möglichkeit tun wird. Kein "Ich brech jetzt rüber komme was wolle". Was daran schlimm ist verstehe ich nicht und was man daran nicht verstehen kann, verstehe ich auch nicht.

  17. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Lemo 13.10.15 - 11:31

    Generell ist blinken zwar kein Zeichen dass jemand gleich rauszieht, da man aber vorausschauend fahren soll bremst man halt und lässt den anderen rausziehen.

  18. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: Kondom 13.10.15 - 11:32

    Es ist ein stinknormales Assistenzsystem, wie es das von anderen Herstellern schon lange gibt. Der Fahrer bleibt haftbar.

  19. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: ChMu 13.10.15 - 12:55

    photoliner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann fahrt mal bei den Briten. Nicht nur, dass man eh schon auf der
    > falschen Seite unterwegs ist, die Kollegen werfen kategorisch den Anker,
    > sobald der Blinker auch nur Anstalten macht aufzuleuchten.
    > Wir sind im Sommer quer durch den Süden Englands getingelt und es ist
    > mehrfach passiert, dass sie auf der rechten Spur mal kräftig in die Eisen
    > treten. Ich wollte nur rechtzeitig ankündigen (da war der Wagen rechts
    > hinter mir etwa 80m entfernt), setze den Blinker und wollte warten, bis
    > sich eine Lücke ergibt. Stattdessen gab es kurz Lichthupe und er blieb auf
    > seiner vorherigen Höhe, sodass ich reinziehen konnte.
    >
    > Finde ich persönlich suboptimal gelöst, weil es (trotz Tempolimit) den
    > Verkehrsfluss ungemein stört.
    > In Deutschland habe ich so etwas jedenfalls nur selten erlebt.

    Wie soll denn das gehen? Der hoechste Geschwindigkeits Unterschied den Du in Gross Britanien auf der Autobahn erleben duerftest, liegt bei 20km/h, im Exreem Fall. Bei freier Autobahn, wenn die LKWs mit 60 und Du mit 70 faehrst. In der Regel aber, gerade im Sueden, also England, ist die Geschwindigkeit erheblich geringer im Dauerstau. Mehr als 60 faehrt da keiner, egal ob Auto, Motorrad oder Lastwagen. Und weniger als 40 auch nicht (bei nicht Stau) du bekommst Tickets fuer zu schnell und zu langsam.

  20. Re: Inwiefern rechtlich schon geregelt?

    Autor: ibsi 13.10.15 - 13:10

    Im Gegensatz zu vielen anderen stimme ich Dir hier zu!
    Auch auf der Autobahn.

    Wie lange soll man denn hinter dem LKW fahren bis man den Blinker setzten darf? Es gibt nämlich oft Leute die einen da weg lassen, natürlich nur wenn man blinkt. Und wenn ich da weiter unten in den Beiträgen von Nötigung! lese wenn man blinkt ... dann sollte man dort mal evtl den Führerschein nochmal neu machen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin
  3. Media Cologne GmbH, Hürth
  4. Bechtle AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
      Neue Infrastruktur
      Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

      Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

    2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
      EU-Kommission
      Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

      Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

    3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
      Shopify
      Libra Association bekommt neues Mitglied

      Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


    1. 15:33

    2. 14:24

    3. 13:37

    4. 13:12

    5. 12:40

    6. 19:41

    7. 17:39

    8. 16:32