1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer greift Schufa an

Selbstauskunft darf nichts kosten....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbstauskunft darf nichts kosten....

    Autor: Dieter D aus Dusseldoof 18.03.06 - 20:10

    ...oder? Da gibt es doch jetzt dieses Gesetz mit dem man Firmen zwingen koennen soll, alle ueber einen gespeicherten Daten auszuhaendigen. Und das so weit ich weiss kostenlos!

    Wieso also darf die Schufa dafuer immernoch Gebuehren verlangen, kennt sich da jemand aus?

    Interressant: ist auch das man IMO auch die loeschung saemtlicher Daten beantragen kann. Wie saehe es aus wenn ich das von der Schufa verlange um so wieder "clean" zu werden.

    Ausserdem: bei mir besteht ein (wohl unberechtigter) Schufa eintrag. Wer haette die Kosten fuer ein verfahren zu tragen, da die Schufa nicht freiwillig loescht, aber auch nicht nachweisen kann das der eintraf korreckt ist.

    Zuletzt: wie sieht es mit der Strafbarkeit aus wenn die Schufa trotz besseren wissens (ich habe sie ja informiert) weiterhin unwahrheiten ueber mich verbreitet. Das ist fuer einen Privatmensch auch STRAFBAR!



    Wer was weiss oder einfach seinen senf... also bis denn

  2. Re: Selbstauskunft darf nichts kosten....

    Autor: jsteidl 18.03.06 - 20:39

    Dieter D aus Dusseldoof schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Interressant: ist auch das man IMO auch die
    > loeschung saemtlicher Daten beantragen kann. Wie
    > saehe es aus wenn ich das von der Schufa verlange
    > um so wieder "clean" zu werden.

    Hm, dann wäre der eigentliche Sinn der SCHUFA dahin. Dagegen hat man sich dort sicherlich irgendwie geschützt.

    > Zuletzt: wie sieht es mit der Strafbarkeit aus
    > wenn die Schufa trotz besseren wissens (ich habe
    > sie ja informiert) weiterhin unwahrheiten ueber
    > mich verbreitet. Das ist fuer einen Privatmensch
    > auch STRAFBAR!

    Hast du nachgewiesen, das die von ihnen verbreitenen Dinge falsch sind? Du sagtest etwas von Gerichtsverfahren. Solange es da zwei Meinungen gibt und die nicht geschlichtet sind zählen beide nicht.

    > Wer was weiss oder einfach seinen senf...

    *SENF*
    Ich bin kein Fachmann, waren nur ein paar spontane Gedanken. ;)


  3. Re: Selbstauskunft darf nichts kosten....

    Autor: mic 19.03.06 - 11:28

    jsteidl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dieter D aus Dusseldoof schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Interressant: ist auch das man IMO auch
    > die
    > loeschung saemtlicher Daten beantragen
    > kann. Wie
    > saehe es aus wenn ich das von der
    > Schufa verlange
    > um so wieder "clean" zu
    > werden.
    >
    > Hm, dann wäre der eigentliche Sinn der SCHUFA
    > dahin. Dagegen hat man sich dort sicherlich
    > irgendwie geschützt.

    Nein du kannst das beantragen. Nur, dann bekommt du vermutlich gar keinen Kredit mehr. Die SCHUFA erscheint auch mir wie ein Buch mit 7 Siegeln. Besonders was die Beurteilung mit den Scorewerten angeht. Da ich aktuell plane mir ein Auto zu kaufen, das Geld allerdings nicht bar habe habe ich mir das ein oder andere Kreditangebot eingeholt. Selbst DAS wird bei der SCHUFA gespeichert. Für jede Bank ist also klar ersichtlich das XYZ schon bei Bank A, B und C nach einem Kredit gefragt hat.
    In einem Forum habe ich gar gelesen, dass ihm die Postbank aufgrund der Anzahl der Anfragen einen Kredigt verwährt hat - obgleich seine Bonität ausreichend ist.
    >
    > > Zuletzt: wie sieht es mit der Strafbarkeit
    > aus
    > wenn die Schufa trotz besseren wissens
    > (ich habe
    > sie ja informiert) weiterhin
    > unwahrheiten ueber
    > mich verbreitet. Das ist
    > fuer einen Privatmensch
    > auch STRAFBAR!
    >
    > Hast du nachgewiesen, das die von ihnen
    > verbreitenen Dinge falsch sind? Du sagtest etwas
    > von Gerichtsverfahren. Solange es da zwei
    > Meinungen gibt und die nicht geschlichtet sind
    > zählen beide nicht.
    >
    > > Wer was weiss oder einfach seinen senf...
    >
    > *SENF*
    > Ich bin kein Fachmann, waren nur ein paar spontane
    > Gedanken. ;)

    Ist wirklich eine interessante Frage. Fast bin ich ja geneigt einmal eine Selbstauskunft einzuholen. Zumindest wird wohl - die Anfrage der Selbstauskunft - nicht bei der SCHUFA gespeichert.

  4. Re: Selbstauskunft darf nichts kosten....

    Autor: mic 19.03.06 - 11:30

    mic schrieb:

    > In einem Forum habe ich gar gelesen, dass ihm die
    > Postbank aufgrund der Anzahl der Anfragen einen
    > Kredigt verwährt hat - obgleich seine Bonität

    Es sollte natürlich heisst keinen Kredit gewährt hat.

  5. Re: Selbstauskunft darf nichts kosten....

    Autor: Keiner 20.03.06 - 12:06

    Dieter D aus Dusseldoof schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...oder? Da gibt es doch jetzt dieses Gesetz mit
    > dem man Firmen zwingen koennen soll, alle ueber
    > einen gespeicherten Daten auszuhaendigen. Und das
    > so weit ich weiss kostenlos!

    Die Selbstaukunft an sich ist konstenlos, es können aber angemessene Bearbeitungsgebühren in Rechnung gestellt werden. Und genau das tut die Schufa. Soweit ich weis, kannst du jederzeit zur Schufa gehen und deine Datein unentgeltlich einsehen. Wenn du hingegen einen Ausdruck haben möchtest, musst dafür Löhnen.

  6. Re: Selbstauskunft darf nichts kosten....

    Autor: Einer 22.03.06 - 09:24

    Die Schufa ist verpflichtet, kostenlos eine gedruckte Selbstauskunft zu erstellen, wenn jemand den begründeten Verdacht hat, dass fehlerhafte Daten gespeichert seien. Bei Fehlerkorrekturen bekommt man dann noch mal einen Auszug. Meine Erfahrung ist, dass da häufig Fehler passieren und vollständig ist kein Schufa-Auszug - ehrlich gesagt wundert mich, dass sich die Kunden der Schufa nicht darüber beklagen...


    Keiner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dieter D aus Dusseldoof schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...oder? Da gibt es doch jetzt dieses Gesetz
    > mit
    > dem man Firmen zwingen koennen soll, alle
    > ueber
    > einen gespeicherten Daten
    > auszuhaendigen. Und das
    > so weit ich weiss
    > kostenlos!
    >
    > Die Selbstaukunft an sich ist konstenlos, es
    > können aber angemessene Bearbeitungsgebühren in
    > Rechnung gestellt werden. Und genau das tut die
    > Schufa. Soweit ich weis, kannst du jederzeit zur
    > Schufa gehen und deine Datein unentgeltlich
    > einsehen. Wenn du hingegen einen Ausdruck haben
    > möchtest, musst dafür Löhnen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. über Allgeier Experts Pro GmbH, Bremen
  3. über duerenhoff GmbH, Bonn
  4. Interxion Deutschland GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 9,99€
  3. 27,99€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz