1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrechtsstreit - Google erringt…

ich warte auf die erste Klage in Deutschland

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich warte auf die erste Klage in Deutschland

    Autor: nergal 18.03.06 - 11:05

    Ich könnte also in den USA das TimesMagazin kaufen und es in eine Reproduziermaschine legen (das wäre ja äquivalent zur Programmierung und Rechnerwartung bei Google - 100% automatisch passiert i.d.R. nix, gell?!), einen neuen Umschlag und größere Seiten für noch mehr Werbung bedrucken und es für den halben Preis verkaufen - ich muß ja schließlich keinerlei Journalisten, Photos, Informanten, aufwendigen Satz... bezahlen.

    Stellt Euch mal vor das würde man in D-Land mit dem Spiegel machen ...

    --Ich bin kein Freund dieser großen Klageserien, aber ich finde die Suchmaschinen suggerieren extreme Aktualität, haben aber wie beispielsweise exalead 2 Jahre alte Screenshots--

    Inhalte die ich werbefrei ins Netz stelle werden bei Google und Co. werbefinanziert 'weitergereicht'.

    Hallo, wo lebte der Richter. Datenweitergabe erfolgt bei einem dynischem Medienträger wie Internet doch wohl annähernd aktuell (Mirror-Server). Was Google da als Cache betreibt ist faktisch ein Mirrorserver des frei zugänglichen Internets, inklusive der in Anspruch genommenen Bandbreite. Fragt mal bei SpiegelOnline nach, was die davon halten würden, wenn man einen Mirrorserver von denen betreibt, und das ganze mit eigener Werbung (evtl. Konkurrenzwerbung zu denen bei SpiegelOnline geschalteten Anzeigen) garniert UND finanziert.

    Und JA ich kenne robots.txt - es gibt auch einen Copyright-Vermerk auf fast allen Webseiten - ja und? Muß ich einen Zettel an mein Fahrad kleben - "bitte nicht unerlaubt ausleihen oder mit fremder Werbung bekleben?" dann würde das auch Keiner tun? (Äpfel und Birnen ... ;) )

    Beim Zusenden von Werbemails gibt es ein doppeltes Opt-in-Verfahren, warum nicht für Suchmaschinen auch? Kein Telefonbuch darf mich auflisten, wenn ich es nicht wünsche - aber diese GlobalPlayer dürfen das?

    Ich glaube in D-Land wäre eine gut aufgebaute Klage gegen den Google-Cache erfolgreich. Wenn zum Beispiel eine mittlerweile illegaler Verweis auf ein KopierschutzKnack-Programm im Cache weiter gelistet wird, aber die Quellseite rechtzeitig vor der Illegalität eines solchen Verweises korrigiert/offline ist. Dann würde das Argument der Datenweitergabe kaum greifen. UND!!! - wer wäre dann auf einmal haftbar für eine Straftat durch Verlinkung? - NAch dem Urheberprinzip nämlich Google - das wäre ein extrem teurer Spaß, oder?

    bin gespannt auf Eure Meinung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. DAVASO GmbH, Leipzig
  4. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme