1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LingoDict 2.0 - Kostenloses…

Kennt noch jemand Babylon?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kennt noch jemand Babylon?

    Autor: Keyan 17.03.06 - 13:17

    Babylon war bereits vor knapp 10 Jahren soweit. Über das Kontext-Menü oder ShortCut erreichbar, geringer Sourcenverbrauch und trotzdem recht schnell. Für mich war es ein unentbehrliches Tool.
    Leider hat sich Babylon selbst entthront, als sie plötzlich Geld für das Programm haben wollten.
    Da dict.leo auch nicht grad das Schnellste ist, klingt LingoDict nach einer echten Alternative.

    Gruss
    Keyan

  2. Re: Kennt noch jemand Babylon?

    Autor: Zeus 17.03.06 - 14:22

    Keyan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Babylon war bereits vor knapp 10 Jahren soweit.
    > Über das Kontext-Menü oder ShortCut erreichbar,
    > geringer Sourcenverbrauch und trotzdem recht
    > schnell. Für mich war es ein unentbehrliches
    > Tool.
    > Leider hat sich Babylon selbst entthront, als sie
    > plötzlich Geld für das Programm haben wollten.
    > Da dict.leo auch nicht grad das Schnellste ist,
    > klingt LingoDict nach einer echten Alternative.

    Nicht ganz. Das Tolle an Babylon war und ist, daß es nicht nur markierten Text übersetzt, sondern mittels OCR-Technik jeden beliebigen Text übersetzen konnte, so etwa auch auf Graphiken usf.

    Mit Babylon ging es schon stets auf und ab. Anfangs lief das Programm autonom auf dem heimischen PC. Später dann wurde die lokale Datenbank zugunsten einer Internet-Abfrage aufgegeben. Daran hielt man nicht lange fest usf.

    Irgendwann wollte man dann die Datenbank lizenzieren, also das Abo auf ein Jahr beschränken usf. Irgendwie blickte ich nicht mehr durch und nahm mir wieder das gute alte Handwörterbuch vor, wenn leo.org mal nicht wollte.

  3. da fehlt noch was

    Autor: howie 17.03.06 - 14:35

    Du hast am Ende des letzten Satzes noch ein 'usf' vergessen! Bitte ändern!!


  4. Re: Kennt noch jemand Babylon?

    Autor: andy7 17.03.06 - 14:46

    Es gibt auch noch eines von PONS, iFinger. Das nutze ich gerade, ist allerdings keine Freeware... aber wie Babylon in den besten Zeiten. :-)

  5. Re: Kennt noch jemand Babylon?

    Autor: Uwe Keim 20.03.06 - 06:27

    Babylon benutze ich seit Jahren. Einmal 35 Euro oder so gezahlt und seit dem nix mehr. Ist doch prima!

    Keyan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Babylon war bereits vor knapp 10 Jahren soweit.
    > Über das Kontext-Menü oder ShortCut erreichbar,
    > geringer Sourcenverbrauch und trotzdem recht
    > schnell. Für mich war es ein unentbehrliches
    > Tool.
    > Leider hat sich Babylon selbst entthront, als sie
    > plötzlich Geld für das Programm haben wollten.
    > Da dict.leo auch nicht grad das Schnellste ist,
    > klingt LingoDict nach einer echten Alternative.
    >
    > Gruss
    > Keyan




    Gruß
    Uwe

    http://www.zeta-uploader.com

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  3. VerbaVoice GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (neuer Tiefpreis)
  2. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  3. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  4. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40