1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Fahrerlose…

Und die Jobs sind weg..

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Und die Jobs sind weg..

    Autor: GerdGommeperd 19.10.15 - 12:59

    Der technische Fortschritt wird mittel- und langfristig noch viele Arbeitsplätze verschlingen. Sicherlich auch neue hervorbringen. Diese könnten u.U. aber ganz andere Fähigkeiten und Fertigkeiten erfordern, für die der Einzelne vielleicht kognitiv gar nicht in der Lage ist sie auszuführen.

  2. Re: Und die Jobs sind weg..

    Autor: Berner Rösti 19.10.15 - 13:11

    GerdGommeperd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der technische Fortschritt wird mittel- und langfristig noch viele
    > Arbeitsplätze verschlingen. Sicherlich auch neue hervorbringen. Diese
    > könnten u.U. aber ganz andere Fähigkeiten und Fertigkeiten erfordern, für
    > die der Einzelne vielleicht kognitiv gar nicht in der Lage ist sie
    > auszuführen.

    Dazu reicht ein kleiner Blick in die Vergangenheit, denn der technische Fortschritt hat schon seit mehreren Jahrhunderten die Arbeitswelt nachhaltig verändert.

    So hat er u.a. dafür gesorgt, dass du nicht mehr selber jagen gehen oder deinen Acker bestellen musst. Du hast eine warme Wohnung und kannst dich mittels öffentlichen oder individuellen Verkehrsmitteln innerhalb kürzester Zeit hunderte Kilometer weit bewegen. Du hast eine Bibliothek in deiner Tasche, aus der du fast das gesamte Wissen der Menschheit abrufen kannst.

    In der Berufswelt hat sich vieles geändert. So gibt es kaum noch Hufschmiede, dafür umso mehr Mechaniker. Es gibt kaum noch Schriftsetzer, dafür Mediengestalter. Usw. usf.

    Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich die nächste.

  3. Re: Und die Jobs sind weg..

    Autor: bofhl 19.10.15 - 13:33

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GerdGommeperd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der technische Fortschritt wird mittel- und langfristig noch viele
    > > Arbeitsplätze verschlingen. Sicherlich auch neue hervorbringen. Diese
    > > könnten u.U. aber ganz andere Fähigkeiten und Fertigkeiten erfordern,
    > für
    > > die der Einzelne vielleicht kognitiv gar nicht in der Lage ist sie
    > > auszuführen.
    >
    > Dazu reicht ein kleiner Blick in die Vergangenheit, denn der technische
    > Fortschritt hat schon seit mehreren Jahrhunderten die Arbeitswelt
    > nachhaltig verändert.
    >
    > So hat er u.a. dafür gesorgt, dass du nicht mehr selber jagen gehen oder
    > deinen Acker bestellen musst. Du hast eine warme Wohnung und kannst dich
    > mittels öffentlichen oder individuellen Verkehrsmitteln innerhalb kürzester
    > Zeit hunderte Kilometer weit bewegen. Du hast eine Bibliothek in deiner
    > Tasche, aus der du fast das gesamte Wissen der Menschheit abrufen kannst.

    All das geht nur wenn entsprechende große Zahlungsmittel vorhanden sind!

    >
    > In der Berufswelt hat sich vieles geändert. So gibt es kaum noch
    > Hufschmiede, dafür umso mehr Mechaniker. Es gibt kaum noch Schriftsetzer,

    Du solltest besser sagen: .., dafür gibt es noch Mechaniker.
    Denn der Berufszweig wird auch aussterben - einfach weil was defekt wird, kann sowieso niemand mehr reparieren, sondern entsprechendes Gerät wird komplett ausgetauscht. Ist das Gerät zu groß, kann ein leicht zugängliches Modul getauscht werden. Dafür braucht es keinen "Mechaniker" mehr!

    > dafür Mediengestalter. Usw. usf.

    Mediengestalter wird es aber früher oder später auch nicht mehr geben - sobald die Software entsprechend weit ist, macht das nur mehr die Software und kein Mensch.

    >
    > Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich die nächste.

    Die Frage die sich da stellt ist aber, ob auch alle die "früher" Arbeit gefunden haben, auch noch in Zukunft Arbeit finden werden! Denn bei vielen Jobs waren/sind zwar viel Muskelkraft, aber relativ wenig Wissen&Intelligenz gefragt! Und da so einfach "um-zu-switchen" wird für sehr viele nicht funktionieren.

  4. Dafür gibt es doch die Bull*hit Jobs!

    Autor: Bujin 19.10.15 - 13:52

    Jeder Konzern hat sie. Arbeiter deren einzige Aufgabe darin besteht anderen Arbeit zu machen. Man braucht einen gewissen Anteil um das Wachstum zu kontrollieren. Läuft der Verkauf mal nicht so gut werden einfach ein paar von ihnen entlassen. Plötzlich geht alles viel einfacher von der Hand und der Umsatz steigt wieder. Man kann es als Handicap sehen dass sich Firmen auferlegen. Kontrolle ist aber nicht alles, dadurch spart man auch jede Menge Steuern zumal man Arbeitnehmer auch als Währung gegenüber dem Staat sehen kann. Je mehr man hat desto größer der Einfluss.

  5. Re: Und die Jobs sind weg..

    Autor: Oldschooler 19.10.15 - 14:16

    GerdGommeperd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der technische Fortschritt wird mittel- und langfristig noch viele
    > Arbeitsplätze verschlingen. Sicherlich auch neue hervorbringen. Diese
    > könnten u.U. aber ganz andere Fähigkeiten und Fertigkeiten erfordern, für
    > die der Einzelne vielleicht kognitiv gar nicht in der Lage ist sie
    > auszuführen.

    Und weißt du was: die von den Postkutschenfahrern auch! Und wie viele Briefträger hast du auf dem Gewissen, weil du hier im Forum tippst und deine Gedanken nicht per Brief oder Steintafel verbreitest?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.15 14:17 durch Oldschooler.

  6. Nein

    Autor: CraWler 19.10.15 - 14:27

    Nonsense, wir sehen ja jetzt schon das eine KI wie IBM Watson mehr weiß als jeder einzelne Mensch. Es werden ja also nicht nur die körperlich harten Jobs automatisiert werden sondern zunehmend auch Denkarbeiten.

    Ja, ein Hirnchirurg, oder Software Developer oder Ingeniuer wird auch in Zukunft einen sicheren gut bezahlten Job haben die breite Masse aber wird zurück bleiben. Denn mal ehrlich, nicht alle haben die Vorrausetzungen um in die Wissenselite aufzusteigen. Die restlichen Tätigkeiten werden aber zunehmend automatisiert werden.

    Nur weil damals vor hundert jahren aus den arbeitslosen Bauern Fabrikarbeiter wurden heißt das noch lange nicht das wieder soetwas ähnliches passiert. Die Vergangenheit eignet sich eben nicht dazu die Zukunft vorher zu sagen, da der Fortschritt eben immer dazu führt das alles anderst wird als es zuvor war. Das gilt auch für die sozialen Dynamiken des Arbeitsmarktes.

  7. Re: Und die Jobs sind weg..

    Autor: CraWler 19.10.15 - 14:37

    Mechaniker, in Zukunft kommen die Ersatzteile aus dem 3D Drucker und die Maschinen sind so modular gebaut das man da gar nichts mehr falsch einbauen kann. Der Kapitalismus hat schon immer danach gestrebt teure Facharbeit so zu vereinfachen das sie auch jede billige Hilfskraft verichten kann.

    Für Mediengestalter usw gibts ja jetzt schon nur befristete schlecht bezahlte Jobs oder Praktikas. Und wer braucht noch Webdesigner wenn es CMS wie wordpress gibt wo man sich quasi alles in nen par Minuten zusammenklicken kann ?

    Die Tendenz ist da denke ich ziemlich eindeutig.

  8. Re: Und die Jobs sind weg..

    Autor: _2xs 19.10.15 - 14:56

    Man muß auch mal um die Ecke denken.

    Wenn man keinen Job findet, schult man halt auf Einbrecher um. Das schafft dann auch wieder Arbeitsplätze, zB bei der Polizei und der Justiz. Alle sind glücklich, selbst der Reiche, der bekommt ja alles von der Versicherung erstattet.
    Natürlich muß man aber vorher eine Diebesgilde gründen, damit das ganze ordentlich überwacht wird und es keine Schwarzarbeit in diesem Sektor gibt.

  9. Re: Und die Jobs sind weg..

    Autor: Vaako 19.10.15 - 15:08

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muß auch mal um die Ecke denken.
    >
    > Wenn man keinen Job findet, schult man halt auf Einbrecher um. Das schafft
    > dann auch wieder Arbeitsplätze, zB bei der Polizei und der Justiz. Alle
    > sind glücklich, selbst der Reiche, der bekommt ja alles von der
    > Versicherung erstattet.
    > Natürlich muß man aber vorher eine Diebesgilde gründen, damit das ganze
    > ordentlich überwacht wird und es keine Schwarzarbeit in diesem Sektor gibt.

    Solange man die Polizei bestechen kann das man wieder auf freien Fuß kommt als Einbrecher könnte das funktionieren ansonsten gehen irgend wann die Einbrecher aus und ich glaub das sind dann die einzigen die nicht glücklich sind wenn sie geschnappt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.15 15:09 durch Vaako.

  10. Re: Und die Jobs sind weg..

    Autor: oSu. 19.10.15 - 15:52

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GerdGommeperd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der technische Fortschritt wird mittel- und langfristig noch viele
    > > Arbeitsplätze verschlingen. Sicherlich auch neue hervorbringen. Diese
    > > könnten u.U. aber ganz andere Fähigkeiten und Fertigkeiten erfordern,
    > für
    > > die der Einzelne vielleicht kognitiv gar nicht in der Lage ist sie
    > > auszuführen.
    >
    > Dazu reicht ein kleiner Blick in die Vergangenheit, denn der technische
    > Fortschritt hat schon seit mehreren Jahrhunderten die Arbeitswelt
    > nachhaltig verändert.

    Der Blick in die Vergangenheit hat heute allerdings keine Gültigkeit mehr.
    Die zukünftige Automatisierung wird einen Grad erreichen, der mehr Arbeit vernichtet als neue entsteht.

    >
    > So hat er u.a. dafür gesorgt, dass du nicht mehr selber jagen gehen oder
    > deinen Acker bestellen musst. Du hast eine warme Wohnung und kannst dich
    > mittels öffentlichen oder individuellen Verkehrsmitteln innerhalb kürzester
    > Zeit hunderte Kilometer weit bewegen. Du hast eine Bibliothek in deiner
    > Tasche, aus der du fast das gesamte Wissen der Menschheit abrufen kannst.
    >
    > In der Berufswelt hat sich vieles geändert. So gibt es kaum noch
    > Hufschmiede, dafür umso mehr Mechaniker. Es gibt kaum noch Schriftsetzer,
    > dafür Mediengestalter. Usw. usf.
    >
    > Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich die nächste.

    Diesmal nicht.

  11. Re: Und die Jobs sind weg..

    Autor: violator 19.10.15 - 16:19

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer braucht noch Webdesigner wenn es CMS
    > wie wordpress gibt wo man sich quasi alles in nen par Minuten
    > zusammenklicken kann ?

    Leute die was anderes wollen als WP-Standardthemes? ;)

  12. Re: Und die Jobs sind weg..

    Autor: nuddelsalat 19.10.15 - 16:51

    Ich als Mediengestalter, sehe meinen Beruf aber nicht durch Technik gefährdet. Da ich kreativ Arbeit leiste, kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Computer "kreativ" sein kann. Jedenfalls in naher Zukunft nicht. Ich sehe meinen Beruf eher durch einen überlaufenden Markt gefährdet. Jeder Depp macht ne Ausbildung oder n Studium zum Gestalter und nur 60% davon taugen was. Es sind eher die Leute die mit niedrigen Preisen und schlechter Qualität nerven...

  13. Re: Und die Jobs sind weg..

    Autor: violator 19.10.15 - 17:03

    Kreativ sein können Computer schon, aber es ist eben nicht unbedingt das, was Menschen dann als "schön" bezeichnen. ;)

    Design ist eben nicht wie eine Maschine, die nur "funktionieren" soll, Design muss mehr können, halt auch gefallen, anregen, aufregen, eben Emotionen ansprechen. Und das können nur Menschen. Ein Roboter kann ein Bild malen, aber genau wissen wie das dann ein Mensch beim Betrachten empfindet kann er niemals.

  14. Re: Und die Jobs sind weg..

    Autor: Dragon Of Blood 19.10.15 - 17:46

    Erfolg im Leben hat nur derjenige der bereit ist sich mit der Zeit zu verändern und dies in seinen Lebensplan mit einbezieht ;)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Direct Line Marketing und Kommunikation GmbH, Hamburg
  3. Prozessmanager (m/w/d) LEAN Production
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  4. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€ (UVP 39€)
  2. ab 69,99€ (inkl. digitaler Bonusinhalte + Lanyard im God of War-Design)
  3. 8,49€ (UVP 29€)
  4. (stündlich aktualisiert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
Gehalt in der IT-Branche
Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Beschäftigte Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

Kaufberatung Bürotastaturen: Welche Tastatur ist die richtige fürs Büro?
Kaufberatung Bürotastaturen
Welche Tastatur ist die richtige fürs Büro?

Die Tastatur gehört zu den wichtigsten Arbeitsutensilien im Büro - wir stellen die besten Optionen für verschiedene Anforderungen vor.
Von Tobias Költzsch und Ingo Pakalski

  1. Peripheriegeräte Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
  2. Retro Higround bringt Tastaturen im Sonic- und Dreamcast-Design
  3. Keychron V1 Günstige mechanische Tastatur für DIY-Fans und Einsteiger

Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
Microsoft Loop
Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
Von Mathias Küfner

  1. Office 365 Microsoft erklärt weltweiten Ausfall von Teams und Office
  2. Defender Individual Microsofts Antivirentool kommt für MacOS und Smartphones
  3. Office 365 Microsoft stellt Migration von Daten mit Mover ein