Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Bild.de: Weitere große Seiten…

Wenn Spiegel und Stern das machen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: triplekiller 22.10.15 - 15:37

    finde ich das schon hart. Ich habe nichts gegen Werbung. Nur gegen Flash. Und Golem-Werbung die quer über die Seite läuft, dass man die Seite neu laden muss und hofft, dass diesmal Werbung nur am Rand erscheint. Stern und vorallem Spiegel sind sehr seriöse Seiten. Nur die etwas Vernünftigeren in meinem Bekanntenkreis lesen den Spiegel. Ich kann ja verstehen, dass Zeitungen und Verlage sich nicht die Mühe geben, andere Geldquellen als Abo und Werbung zu nutzen. Aber dass der Spiegel da auch vielleicht mitmacht ... Man kann auch an einem öffentlichen PC sein, dessen Werbeblocker man nicht abschalten kann. Dann gibt es nichts zu lesen.

    Ich wiederhole mich gern: Ich habe nichts gegen Werbung am Rand. Ich hassen Seiten, wo Werbung quer über die Seite läuft. Sowas besuche ich nie wieder! Ich hasse PopUps noch mehr. Deshalb Strict PopUp Blocker für Firefox und ich kann in Ruhe arbeiten.

    Wenn's Golem freut: Ich habe keinen Werbeblocker. Ich schaue mir gern Werbung an, wenn Sie lustig ist, oder wenn Schnellkochtöpfe oder Ganzjahresreifen vorkommen. Dann kann Werbung sogar besser sein als ein Golem-Artikel! Möglich ist alles!!!

  2. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: moeppel 22.10.15 - 15:51

    triplekiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Stern und vorallem Spiegel sind sehr seriöse Seiten. Nur die etwas Vernünftigeren in
    > meinem Bekanntenkreis lesen den Spiegel.

    Nun, du solltest vielleicht mal nachsehen wem BILD, N24, Focus, Spiegel wie auch Stern gehören. Du kannst auch gerne belieb andere 'Seriöse' Zeitschriften bzw. Zeitungen nehmen. Dir wird schnell auffallen, dass das ziemlicher Einheitsbrei ist und nur wenig mit Seriösität zu tun hat ;)

    Viel Erfolg!

    EDIT: Die unterhaltsame Kurzversion. https://www.youtube.com/watch?v=uPvGtlYxv5U



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.15 15:53 durch moeppel.

  3. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: S-Talker 22.10.15 - 15:59

    triplekiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > finde ich das schon hart. Ich habe nichts gegen Werbung. Nur gegen Flash.
    > Und Golem-Werbung die quer über die Seite läuft, dass man die Seite neu
    > laden muss und hofft, dass diesmal Werbung nur am Rand erscheint. Stern und
    > vorallem Spiegel sind sehr seriöse Seiten.

  4. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: John2k 22.10.15 - 18:04

    triplekiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > finde ich das schon hart. Ich habe nichts gegen Werbung. Nur gegen Flash.
    > Und Golem-Werbung die quer über die Seite läuft, dass man die Seite neu
    > laden muss und hofft, dass diesmal Werbung nur am Rand erscheint. Stern und
    > vorallem Spiegel sind sehr seriöse Seiten. Nur die etwas Vernünftigeren in
    > meinem Bekanntenkreis lesen den Spiegel.

    Echt? Finde die artikel erklären soch schon mit der überschrift. Mehr braucht man meist nicht zu lesen. Wirklich viel Hintergrund ist da nicht hinter, aber lang sind die artikel. Das wirklich interessante waren die artikel.

  5. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.15 - 07:35

    Ich gebe zu, ich schau auch jeden Tag auf Spiegel Online und die Artikel da sind durch die Bank ganz grober Müll. Alles was die können ist die Pressemeldung von dpa am schnellsten verwursten.

    Ich lese meistens nur die Schlagzeilen oder vielleicht noch den Abstract weil sich darin schon die gesamte Information des Artikels verbirgt, man muss das Thema nur noch auf deren Ideologie projezieren.

    Meine Liebling-Schlagzeile gestern war "Schurkenstaatsbesuch", ging um den Besuch von Assad in Moskau. Man mag von Assad oder Putin halten was man will, aber mit Seriösität hat das nichts zu tun.

    Darum bin ich fast froh, dass SPON jetzt Adblocker blockt. Ich wollte SPON oft schon selber für mich blocken, habs aber nie gemacht. Jetzt übernehmen die das für mich, spart viel Zeit :)

  6. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: exxo 23.10.15 - 07:39

    Die Süddeutsche ist mittlerweile besser als SPON weil SPON genauso eiewie die Zeit dazu neigt aus jeder Nachricht eine Geschichmachen zu wollen.

  7. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 23.10.15 - 08:49

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt? Finde die artikel erklären soch schon mit der überschrift. Mehr
    > braucht man meist nicht zu lesen. Wirklich viel Hintergrund ist da nicht
    > hinter, aber lang sind die artikel. Das wirklich interessante waren die
    > artikel.

    Ja. Eine Zeit lang habe ich tatsächlich geglaubt SPON wäre wenigstens ein bisschen objektiver als der Focus. Aber inzwischen schenken die sich nichts mehr. Inzwischen bevorzuge ich den Focus sogar wieder und das trotz der oft ohne Quellennachweise geschriebenen Amateur-Presse von HuffingtonPost die sie teilweise in die Seite einbinden. Warum? Die schalten Kommentarfunktion zumindest bislang nicht schon bei Veröffentlichung des Artikels ab. Auch haben sie immer wieder Option-Polls in den Artikeln. Da kann man sehen wie die Nachricht von anderen rezipiert wird. Für als Exil-Deutschen macht das mehr als die Hälfte des Wertes des Artikels aus. Deshalb blockiere ich die Werbung auf Focus inzwischen nicht mehr. Naja.. So ganz stimmt das nicht. Die Popup- und Layer-Werbung filtere ich schon. Die Randwerbung lass ich drin.

    @Focus Redaktion: Wenn ihr das lest. Werbung die sich über den Teil der Seite legt, den man lesen will ist kacke! Ich kaufe ja auch nicht das Heft und blättere es von Werbeseite zu Werbeseite durch sondern nehme die Werbung beim Ueberblättern zu einem lesenswerten Artikel unterschwellig auf.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  8. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: Dino13 23.10.15 - 08:52

    Bild ist Axel Springer Verlag, Stern ist Gruner+Jahr (Bertelsmann), Focus ist Burda Verlag und Spiegel ist Spiegel-Verlag. Von welchem genauem Einheitsbrei reden wir hier?

    Ja ja die Seriosität, die gibt es ja heutzutage nur mehr in irgendwelchen Ein-Mann-Blogs.

  9. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: Dino13 23.10.15 - 08:58

    Focus bevorzugst du doch nur weil dort mittlerweile fast alle Nachrichten nur noch irgendwelche Videos sind.
    Die Kommentarfunktion vor allem die von Focus stellt doch kein repräsentatives Bild von irgendetwas da. Dort treffen sich zumeist einige um gegen alles und jeden abzuledern. Das ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu übertreffen. Das Abschalten von der Kommentarfunktion geschieht ja nicht ohne Grund, denn Trolle fühlen sich ja öfters dazu berufen gerade bei Artikeln die Brisant sind so richtig zu trollen.

  10. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: Dino13 23.10.15 - 09:00

    Was ist denn dann bitte deiner Meinung nach denn kein Müll? Immer schön brav abledern aber nichts konstruktives dabei sagen.

  11. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.15 - 09:05

    Der Einheitsbrei ergibt sich allein schon dadurch, dass alle dieselben Agenturmeldungen kopieren. Ansonsten sollteN sich Journalisten etwas zurückhalten mit ihrer eigenen Meinung, auch, oder gerade, wenn alle dieselbe Meinung haben. Ich will Fakten lesen und nicht eingeflüstert bekommen was ich denken soll.

  12. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: Dino13 23.10.15 - 09:06

    Und die SZ neigt dazu nicht?
    Wenn man bei der SZ nur etwas scrollt bekommt man so Artikel zu lesen wie "Die Promis und Ihre Lokale", oder auch "Geschmähte Autokennzeichen: FFB - Fahrer fährt besoffen?"
    Das ist besser als SPON.

    Wie man sieht kann man dieses Spielchen mit welche Seite nun besser ist sich so beliebig zusammenlegen wie es einem gerade passt um die andere Seite runterzumachen. Tatsache ist das nun mal die großen Onlineredaktionen viele Schreiber haben und auch viele Texte in verschiedenen Bereichen veröffentlichen, es bleibt einem jedem selbst überlassen was er dabei für sich wahrnimmt und was nicht.

  13. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.15 - 09:11

    Doch doch, die SZ neigt auch dazu, klar. Ich lese überall ein bisschen und denk mir halt meinen Teil.

  14. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: Dino13 23.10.15 - 09:12

    Heute tun ja alle so als ob Agenturmeldeungen was gänzlich neues und was ganz schlimmes sind. Die dpa gibt es nun schon glaube ich schon fast 70 Jahre. Ich verstehe nicht genau was jetzt gegen diese Spricht? Diese sind genau so wichtig wie auch andere eigenrecherchierte Artikel, da realistisch gesehen keine Onlineredaktion solch eine fülle an Mitarbeitern haben kann um zu jedem Thema die Recherchen selbst zu machen.

    Den Quatsch kann ich echt nicht mehr hören mit: "Ich will Fakten lesen und nicht eingeflüstert bekommen was ich denken soll."

  15. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: Dino13 23.10.15 - 09:13

    Das ist auch so ziemlich das Beste was mann machen kann, überall lesen und sich dann aus mehreren Quellen seine Meinung bilden.

  16. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: M_Q 23.10.15 - 09:17

    Lustig wie jetzt wieder die ganzen vermeintlich topinformierten "Systempresse!"-Schreier aus ihren Löchern kommen und in ihrer verblüffenden Unbedarftheit versuchen, dieses Thema mal wieder als die große Bühne zu nutzen um all den "Dummen" aufzuzeigen wie sehr sie doch der "Lügenpresse" verfallen sind. XD

    Ihr habt einfach keinen Plan vom Leben...

    Bildet euch mal fernab von euren privat geführten Blogs aus denen ihr eure hochwertigen Informationen bezieht, geht mal ins Ausland, beschäftigt euch mal mit der Rechrsgrundlage, der Entstehung und nicht zuletzt auch mit der Bedeutung von Journalismus.

    Schaut euch an was gleichgeschaltete Medien wirklich sind, was Propaganda und Systempresse wirklich bedeutet.

    Dann werdet ihr vielleicht irgedwann begreifen, dass der SPIEGEL, wie viele andere Zeitungen und Nachrichtenageturen in diesem Land genau das sind: Seriös und frei. Vom Boulevard reden wir hier nicht.

  17. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.15 - 09:21

    agenturmeldungen sind ok, aber könnte auch mehr agenturen geben.

    Warum kannst du "den quatsch" nicht mehr hören? Redest du gerne mit leuten die über alles werten, was sie sagen?

  18. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: SelfEsteem 23.10.15 - 10:05

    moppler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gebe zu, ich schau auch jeden Tag auf Spiegel Online und die Artikel da
    > sind durch die Bank ganz grober Müll. Alles was die können ist die
    > Pressemeldung von dpa am schnellsten verwursten.

    Jetzt tust du Spiegel jedoch wirklich unrecht. Manchmal benutzen sie auch Reuters! Das sollte man nicht unter den Teppich kehren!

    Aber ernsthaft: Die sind zwar genauso journalistisch wertvoll wie eine Topfpflanze, aber man kann zumindest nicht abstreiten, dass sie damit leider noch zu den besseren in Deutschland gehoeren.

  19. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: moeppel 23.10.15 - 10:08

    M_Q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann werdet ihr vielleicht irgedwann begreifen, dass der SPIEGEL, wie viele
    > andere Zeitungen und Nachrichtenageturen in diesem Land genau das sind:
    > Seriös und frei. Vom Boulevard reden wir hier nicht.

    Freiheit, ob objektiv bestehend oder nicht, wird hinfällig wenn kritisches Nach- und Hinterfragen der eigenen, wie auch der Position der Anderen ausbleibt. Zwischen westlichen Medien und Russlands Medienmaschinen gibt es nur noch Einheitsbrei aus beiden Polaritäten, die den jeweils anderen dämonisieren, um die eigene Weltansicht in trockene Tücher zu wickeln. Wenn das Freiheit ist, roll ich lieber mit meinen Augen und les lieber etwas gänzlich sinnvolleres.

    Die Mär vom bösen Russen, der heiligkeit der Freiheit und Demokratie ist bisweilen ziemlich abgestanden. Selbiges für Terror. Allerdings dürften das jemand nach eine Dekade wohl kaum wundern.

    >Bild ist Axel Springer Verlag, Stern ist Gruner+Jahr (Bertelsmann), Focus ist Burda >Verlag und Spiegel ist Spiegel-Verlag. Von welchem genauem Einheitsbrei reden wir >hier?

    Du musst ganz schön viel Vertrauen in Menschen haben die du nicht kennst und denen dein Wohl am allerwertesten vorbeigeht. Gerade auch in Hinsicht geschichtlicher Hintergründe von Monopolstellungen die viel Macht beinhalten - hier reden wir sogar von der womöglich Mächtigsten. Es macht keinen Unterschied ob solche Positionen von Privatpersonen gehalten werden oder von Staaten. Jeder hat seine Agenda.

    Es wäre ja unsäglich würden diese weniger Familien sich

    a.) Absprechen

    oder

    b.) tatsächlich alle die gleiche Meinung unabhängig voneinander hegen

    Das Ergebnis wäre in beiden Fällen dasselbe und hätte wenig bis keinen EInfluss auf das, was wir vorgesetzt bekommen. Freiheit bedeutet zum Glück aber am Ende des Tages wählen zu können, was man konsumiert.

    In Zuge dessen würde ich auch noch mal das nette Zitat von oben anbringen

    > Ihr habt einfach keinen Plan vom Leben...

    Wenn uns das Leben auch nur irgendetwas gelehrt haben sollte, so dürfte das gewesen sein unsere Naivität aufzugeben und alles zu hinterfragen, angefangen von allem anderen und letztlich sich selbst. Selbstreflektion, meiner Erfahrung nach, ist dennoch Mangelware. Individuell wie auch kollektiv.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.15 10:23 durch moeppel.

  20. Re: Wenn Spiegel und Stern das machen

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 23.10.15 - 10:27

    M_Q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr habt einfach keinen Plan vom Leben...

    Ich gehe bewusst nicht darauf ein, weil wir sonst auf dem Bolzplatz enden.

    > Bildet euch mal fernab von euren privat geführten Blogs aus denen ihr eure
    > hochwertigen Informationen bezieht, geht mal ins Ausland, beschäftigt euch
    > mal mit der Rechrsgrundlage, der Entstehung und nicht zuletzt auch mit der
    > Bedeutung von Journalismus.

    Also ich wohne im Ausland. Ich schaue mir meine Presse hier an. Ich schaue mir die Presse in DE und Österreich an. Soviel kann ich sagen: Interessant ist ja genau das über das jeweils in einem Land nicht berichtet wird. Und das ist in Deutschland schon sehr viel. Falsch berichtet wird relativ wenig (wenn man von der Verwendung von uralten Stock-Fotos als Hintergrundbilder absieht). Nur es wird halt teilweise einfach nicht berichtet.

    > Schaut euch an was gleichgeschaltete Medien wirklich sind, was Propaganda
    > und Systempresse wirklich bedeutet.

    Evtl. solltest du mal ins Wörterbuch schauen um nachzuschlagen was das Wort Propaganda bedeutet. Ist eigentlich sogar mal ein recht positiv besetzter Begriff gewesen. Die Worte Gleichschalten und Systempresse sind natürlich im Hinblick auf vergangene Jahrhunderte etwas übertrieben. So schlimm ist es bei uns nicht. Die Leute die diese Worte benutzen nutzen halt die Worte die sie kennen. Und nachdem jeder das dritte Reich in der Schule durchnehmen musste, sind halt Worte wie Lügenpresse und Gleichschaltung im Wortschatz präsent. Was sie meinen ist ja, das die Berichterstattung einer Agenda entspricht die vom Ideal des "von nach besten Wissen und Gewissen lückenlos und ungeschminkt die Wahrheit zu berichten" abweicht. Das Wort Systempresse hat - wenn ich mich recht entsinne - Rudi Dutschke als erster in der BRD verwendet. Es beschreibt genau diesen Zustand das eine Aganda existiert. Solange man von Einnahmen abhängig ist (egal ob es der Redakteur ist, oder das Blatt selber) existiert zwangsläufig immer eine Agenda. Das kann wohl niemand bestreiten.

    Schön sieht man das gerade im US-Wahlkampf. Eine sehr bekannte Medienfirma in den USA sponsert z.B. Hillary Clinton. Klar berichten die entsprechenden Medienanstalten derzeit zu ihren Gunsten bzw. im akuten Fall wurde wohl ein Rededuell zu Ungunsten eines ihrer Konkurrenten geschnitten. Das ist gerade ein Riesenthema in den USA. Hört man in DE etwas? Nein! Sonst kommt alles vom US-Wahlkampf aber das nicht. Warum wohl? Wenn ich so etwas als Medium selber ab und zu mache, will ich die Leute nicht auf dumme Gedanken bringen. Am Ende schauen die auch bei meinen Berichten genau nach und ertappen die mich auch beim beflissentlichen Weglassen von Details.

    > Dann werdet ihr vielleicht irgedwann begreifen, dass der SPIEGEL, wie viele
    > andere Zeitungen und Nachrichtenageturen in diesem Land genau das sind:
    > Seriös und frei.
    Niemand ist wirklich frei.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  2. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.

  3. Streit über Qualitätsmängel: Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove
    Streit über Qualitätsmängel
    Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove

    Die Autovermietung Nextmove sieht sich als Vorreiter für die Elektromobilität. Doch ein Großauftrag für 100 Tesla Model 3 scheiterte an zu vielen Mängeln bei den Neuwagen.


  1. 13:20

  2. 12:29

  3. 11:36

  4. 09:15

  5. 17:43

  6. 16:16

  7. 15:55

  8. 15:23