1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Microsofts Windows…

Umsatzeinbruch dank Win 10

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umsatzeinbruch dank Win 10

    Autor: Gucky 23.10.15 - 01:07

    Ist das ein Wunder das der Umsatz vorallem bei Windoof 10 einbricht?
    Die haben ja schließlich alle die Win 7/8 haben ein kostenloses Upgrade gegeben, normalerweise hätte das ja 90% des Umsatzes an Win 10 ausgemacht....wenn mans richtig rechnet.

  2. Re: Umsatzeinbruch dank Win 10

    Autor: Bujin 23.10.15 - 01:25

    Sooo arg viele Privatleute kaufen sich soweit ich weiß sowieso keine neue Lizenz. Sie warten bis ein neuer PC-Kauf bevorsteht und dann gibts ne neuer Version mit dabei. Ich denke die meisten Firmenkunden sind auch noch nicht umgestiegen zumal Microsoft anfangs ja selbst davon abgeraten hat. In meinen Augen kommt der erste große Schwung mit dem Weihnachtsgeschäft und der Zweite dann Neujahr. Mit dem nächsten großen Update dürften dann so langsam auch die Firmen kommen.

  3. Re: Umsatzeinbruch dank Win 10

    Autor: Dwalinn 23.10.15 - 08:48

    +1

  4. Re: Umsatzeinbruch dank Win 10

    Autor: TrollNo1 23.10.15 - 11:56

    Ich darf öfters mal neue PCs für Freunde und Bekannte kaufen.

    Die stell ich aber selbst zusammen und lasse sie inzwischen beim Händler zusammenbauen, da mir das die 20 Euro wert ist ;)

    Aber dann kommt natürlich die alte Lizenz wieder auf den PC, warum eine neue kaufen?

    Natürlich gibt es viele Leute, die Komplett-PCs kaufen. Aber sind das wirklich sooo viele?
    Bei den ganzen Nachteilen wie minderwertige Netzteile etc?

  5. Re: Umsatzeinbruch dank Win 10

    Autor: nicoledos 23.10.15 - 12:09

    Der normale Kunde geht in seinen MM, Saturn oder Aldi sackt sich den nächst besten Rechner seines Budgets ein. Die paar noch überlebten Computerläden verkaufen auch lieber was fertiges von der Stange oder der Hausmanufaktur wie Wortmann. Technick ist als Schrauber zu teuer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Regierung von Oberbayern, München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  4. Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GeForce RTX 3070 TUF O8G 8192 MB GDDR6 für 677,30€)
  2. (u. a. Zotac Geforce RTX 3070 Twin Edge 8 GB (ZT-A30700E-10P) für 799€)
  3. ab 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster