Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Surface Pro 4 im Hands on…

Apple Tastaturen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple Tastaturen

    Autor: Schattenwerk 28.10.15 - 20:41

    Definitiv nur meine persönliche Meinung aber die Tastaturen von Apple Geräten habe ich irgendwie noch nie wirklich gemocht und kann die Begeisterung bzgl. der MacBook-Tastatur erst recht nicht verstehen.

    Sie ist sicherlich nicht schlecht aber, m.M.n., einer Tastatur in einem Lenovo-Business-Gerät für mehrstündiges schreiben unterlegen. Selbst verwende ich ein Lenovo E540 und die dort verbaut Tastatur ist bislang die Beste, welche ich in all den Jahrzehnten unter den Fingern hatte.

  2. Re: Apple Tastaturen

    Autor: dEEkAy 28.10.15 - 21:31

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definitiv nur meine persönliche Meinung aber die Tastaturen von Apple
    > Geräten habe ich irgendwie noch nie wirklich gemocht und kann die
    > Begeisterung bzgl. der MacBook-Tastatur erst recht nicht verstehen.
    >
    > Sie ist sicherlich nicht schlecht aber, m.M.n., einer Tastatur in einem
    > Lenovo-Business-Gerät für mehrstündiges schreiben unterlegen. Selbst
    > verwende ich ein Lenovo E540 und die dort verbaut Tastatur ist bislang die
    > Beste, welche ich in all den Jahrzehnten unter den Fingern hatte.


    Den Tastaturen kann ich nicht all zu viel abgewinnen muss ich sagen.
    Klar, mein MacBook Pro hatte eine gute Tastatur damals, mein Surface Pro 3 hat auch eine gute Tastatur. Was ich Apple allerdings wirklich zu gute halten muss sind die TOUCHPADS.

    Keine Touchpads sind so gut wie jene, die in den MacBooks verbaut werden. Ist leider so.

  3. Re: Apple Tastaturen

    Autor: Sea 28.10.15 - 21:42

    Jedenfalls waren die der surfaces bisher echt beschissen ...

  4. Re: Apple Tastaturen

    Autor: stiGGG 28.10.15 - 22:32

    Das beste ist die Tastaturbelegung unter OSX. Unter Linux und Windows brauchst um effizient arbeiten zu können eigentlich diesen Block mit Pos1, End, usw. Die sind auf jedem Windows Laptop immer woanders und oft schlecht zu erreichen. Unter OSX geht das alles mit shortcuts über die normalen Pfeiltasten. Cmd + links springt zb zum Anfang der Zeile, Cmd + oben an den Anfang des Dokuments / Seite, usw. Ich benutz auch am Desktop die kleine Bluetooth Tastatur, weil die völlig ausreicht und ich mich dann am Laptop nicht umgewöhnen muss da identisch mit den Macbooks. Den Num-Block brauch ich auch nicht, den hatte ich mir als vim freund früher unter Linux schon abgewöhnt ;)
    Das alte Keyboard an sich vom Tippverhalten ist jetzt nicht schlecht, aber gibt evtl. bessere. Die an den Thinkpads fand ich zumindest früher die absolute Referenz, aber ich bilde mir ein die sind heute nicht mehr so gut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.15 22:32 durch stiGGG.

  5. Re: Apple Tastaturen

    Autor: Schnapsbrenner 28.10.15 - 23:10

    An den Surface Tastaturen ist alles in Ordnung. Da habe ich nie an Macs einen Unterschied gemerkt. Reine Gewöhnungssache.

    Die Touchpads machen den Unterschied, die waren bei Apple immer wehehsentlich besser. Da hat MS aber, glaube ich, genug Erfahrung gesammelt und ist beim Pro4 und Book auf Apple-Höhe. Bin sehr gespannt es zu testen.

  6. Re: Apple Tastaturen

    Autor: halfzware 28.10.15 - 23:15

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definitiv nur meine persönliche Meinung aber die Tastaturen von Apple
    > Geräten habe ich irgendwie noch nie wirklich gemocht und kann die
    > Begeisterung bzgl. der MacBook-Tastatur erst recht nicht verstehen.
    >
    > Sie ist sicherlich nicht schlecht aber, m.M.n., einer Tastatur in einem
    > Lenovo-Business-Gerät für mehrstündiges schreiben unterlegen. Selbst
    > verwende ich ein Lenovo E540 und die dort verbaut Tastatur ist bislang die
    > Beste, welche ich in all den Jahrzehnten unter den Fingern hatte.

    Okay ersteinmal ist das E540 kein Buisiness-Gerät sondern ein günstiges Office-Notebook ohne Akku, mit mittelmäßigem Bildschirm und ohne Schloss.

    Aber gut, zur Tastatur. Schau sie dir an, schau dir an mit was Lenovo angefangen hat. Schau dir an wann Apple kam und dann sieh zurück auf dein Notebook.

    Die Tastatur ist genauso chiclet wie die von Apple, hat (habe genau den nicht in der Hand gehabt aber ein t-aktuell) ein BISCHEN mehr Hub (ka für was der gut sein soll, mechas haben den zwar aber weil es mechas sind muss man ihn nicht nutzen was die Art Tastatur toll macht) aber das wars auch.

    Viele Autoren arbeiten auf Apple Rechnern, einmal weil sie stylishc sind und der akku lange hält aber auch wegen der Tastatur die als allgemein hervorragend gilt. Die von Lenovo ist auch gut, um einen Sieger zu wählen müsste ich beide lange benutzen und die letzte war die an meinem t-420 was noch "altes Design" war.
    trotzdem, zu sagen sie wäre nicht gut und das mit meine Meinung abzufangen finde ich, meine Meinung, frech und unqualifiziert.

    > Die Touchpads machen den Unterschied, die waren bei Apple immer
    > wehehsentlich besser. Da hat MS aber, glaube ich, genug Erfahrung gesammelt
    > und ist beim Pro4 und Book auf Apple-Höhe. Bin sehr gespannt es zu testen.
    Hmm also habe ich am Pro-book 3,4,5Finger gesten? ICh würde sagen das habe ich nicht und ihc VERSTEHE ES NICHT.
    Das macht den Unterschied zwishcen nem Schrottbook und nem Macbook(und 30%akkulaufzeit pauschal von osx zu windows), ich vermisse keine Tastatur und dabei geht es nicht ums Zeiger bewegen das geht auf allen Geräten mittleweile ausreichend nach Eingewöhnung (Roter Nippel hebt die lenovos auf ein gutes LEvel, der Rest ist Schrott ohne Maus).

    Windows10 "Tablet Modus" wirst du sagen mit touchscreen...ja...nein...ist ganz gut, ausreichend und toll Windows weiterhin zu haben und alles aber es kommt nicht ran, nichtmal den Kack Browser kann man wie im Tablet nutzen (kommt vll aber noch) also nutzt man den Stift was dann wieder gut ist nur das Trackpad ist und bleibt unter Windows Müll weil es nix kann.

    Vollbild und durch swipen muss erst noch geschlagen werden auf kleinen Bildschirmen, bestes Konzept und Microsoft hat nicht einmal eine Geste zum Desktops wechseln.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.15 23:20 durch halfzware.

  7. Re: Apple Tastaturen

    Autor: HibikiTaisuna 29.10.15 - 00:00

    Ich kann nur meine persoenliche Erfahrung mit der Tastatur beschreiben. Ich hatte letztes Jahr fuer kurze Zeit ein MacBook Pro in Erwaegung gezogen und dieses eine Zeit lang getestet. Die Tastatur habe ich mit Hilfe von 10fastfingers.com verglichen. Auf meinem ThinkPad hatte ich ca. 75 WPM, auf meiner mechanischen ca. 80 WPM und auf meinem Chromebook (Asus C200) um die 70 WPM. Mit dem MacBook Pro habe ich selbst nach einiger Eingewoehnung nie mehr als 65 WPM erreicht und dabei auch deutlich mehr Anschlagfehler begangen. Letztendlich muss das Tippgefuehl einem zusagen und fuer mich war die Tastatur, mangelnde Aufruestmoeglichkeiten und auch der Preis der Grund gegen ein MacBook Pro.

  8. Re: Apple Tastaturen

    Autor: Footony 29.10.15 - 00:16

    Apple Tastatur ist eher ein Negativpunkt. An Thinkpad Tastaturen reichen die nicht mal annähernd heran. Druckpunkt und Form der Tasten sind brauchbar, aber kein Vergleich. Aber das wird ja wenigstens in vielen Tests auch so klar erwähnt.
    Das Layout geht für mich gar nicht. Es fehlen Tasten und die Unart mit Shortcuts... Na ja. Nicht sehr gut gelöst.
    Touchpads.... Ich finde es nicht sehr ergonomisch, wenn ich die Hände von der Tastatur nehmen muss oder wenn ich auf der Couch mit angewinkelt Beinen und Laptop darauf liege. Dann ist bei MacBooks der Winkel des Displays zu gering und das Touchpad nicht mehr bedienbar. Klarer Punkt für den Trackpoint und Thinkpads.
    Windows Müll? Ich weiß ja nicht, ob das jemand sagen sollte der Mac OS benutzt, bei dem es schon daran krankt, dass die Menüs meilenweit von dem Programmfenster entfernt am oberen Bildschirmrand liegen.. Und das ist nur das Kleinste aller Mac-Probleme.
    Carbon X1 läuft seine 10 Stunden auf Akku und man kann wenigstens damit arbeiten. Dockingstation natürlich im stationären Einsatz. Auch mein x250 nehme ich noch immer gerne mit, denn da gibt es keinen Adapter-Wahnsinn.
    Apple ist total toll bei Starbucks, aber sonst gibt es deutlich bessere Lösungen.

  9. Re: Apple Tastaturen

    Autor: immatoll 29.10.15 - 01:29

    Footony schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple Tastatur ist eher ein Negativpunkt. An Thinkpad Tastaturen reichen
    > die nicht mal annähernd heran. Druckpunkt und Form der Tasten sind
    > brauchbar, aber kein Vergleich. Aber das wird ja wenigstens in vielen Tests
    > auch so klar erwähnt.
    > Das Layout geht für mich gar nicht. Es fehlen Tasten und die Unart mit
    > Shortcuts... Na ja. Nicht sehr gut gelöst.
    > Touchpads.... Ich finde es nicht sehr ergonomisch, wenn ich die Hände von
    > der Tastatur nehmen muss oder wenn ich auf der Couch mit angewinkelt Beinen
    > und Laptop darauf liege. Dann ist bei MacBooks der Winkel des Displays zu
    > gering und das Touchpad nicht mehr bedienbar. Klarer Punkt für den
    > Trackpoint und Thinkpads.
    > Windows Müll? Ich weiß ja nicht, ob das jemand sagen sollte der Mac OS
    > benutzt, bei dem es schon daran krankt, dass die Menüs meilenweit von dem
    > Programmfenster entfernt am oberen Bildschirmrand liegen.. Und das ist nur
    > das Kleinste aller Mac-Probleme.
    > Carbon X1 läuft seine 10 Stunden auf Akku und man kann wenigstens damit
    > arbeiten. Dockingstation natürlich im stationären Einsatz. Auch mein x250
    > nehme ich noch immer gerne mit, denn da gibt es keinen Adapter-Wahnsinn.
    > Apple ist total toll bei Starbucks, aber sonst gibt es deutlich bessere
    > Lösungen.

    1. Für den Betrieb und das Arbeiten in OSX fehlen keine Tasten und "Shortcuts" sind keine "Unart" - zumindest ist ein CMD + Links/Rechts nicht weniger nachvollziehbar als Pos1/Ende.

    2. Die Hände von der Tastatur nehmen hat wohl nichts mit Ergonomie zu tun - zudem ist es wohl einfach ein "Anwendungsfehler". Das riesige Touchpad ermöglicht es eigentlich ohne, dass du die Hand von der Tastatur bewegen musst das Touchpad mit dem rechten Daumen zu verwenden - ähnlich wie beim Trackpoint. Und spätestens für viele Gängige Funktionen wie das "Scrollen" muss man dann doch wieder die "ergonomische" Handablage verlassen - ist für mich persönlich ein größerer Krampf als mit der rechten Hand auf dem Touchpad zu scrollen (ohne diese groß zu entfernen).

    3. Der Winkel des Macbooks zu gering für die Couch? Wie liegst oder sitzt du denn auf der Couch beim Surfen? Vielleicht sollte man einfach nicht die Hacken an den Hintern packen.

    4. "Menü meilenweit entfernt" - nur mit dem Unterschied, dass es durchgehend einheitlich und nachvollziehbar ist, während man bei Windows sich von Programm zu Programm mit neuen "versteckten" Orten auseinandersetzen kann. Auch hier: Wenn man das Bedienkonzept (von Linux/OSX) nicht versteht sollte man nicht darüber urteilen. Im Gegenzug kann man auch sagen: Warum schafft es OS X sich auf das wesentlichste zu konzentrieren während man bei Windows mit 1.000 verschiedenen Feldern/Anzeigen/Einstellungen etc. Belästigt wird. Alleine wenn ich mir den Aufbau des Explorers in Windows 10 anschaue bekomme ich jedes mal die Krätze auf meinem Alienware 15, wenn ich es mit meinem MacBook Pro 15 vergleiche: Windows ist einfach für die "einfache" Bedienung zu überladen (und nein als Informatiker habe ich keine Probleme damit es zu verwenden) - dennoch braucht man bei Windows für jede Maßnahme 3-4 Schritte mehr (bei OSX kann man theoretisch komplett ohne Explorer/Finder arbeiten durch die Verwendung des Docks).

    5. Dockingstation im stationären Einsatz? Schonmal etwas von Thunderbolt Display gehört? http://www.apple.com/de/displays/ (man braucht hier nicht über die hohen Preise streiten). Aber mit USB 3.1 / USB-C wird das in Zukunft doch sowieso obsolet.

    PS: Ich verwende sowohl ein Alienware 15 (2015) mit Windows als auch ein MacBook Pro 15 (2011) derzeit, dennoch sind die von dir genannten Argumente genauso subjektiv Belegbar wie deine subjektive Meinung.

  10. Re: Apple Tastaturen

    Autor: Keep The Focus 29.10.15 - 07:34

    Sonst noch Probleme?
    Ich weiß ja nicht, was man dir angetan hat, aber gut war es auf jeden Fall nicht für dich....

  11. Re: Apple Tastaturen

    Autor: Schattenwerk 29.10.15 - 08:49

    halfzware schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Okay ersteinmal ist das E540 kein Buisiness-Gerät sondern ein günstiges Office-
    > Notebook ohne Akku, mit mittelmäßigem Bildschirm und ohne Schloss.

    Klar ist mein E540 daheim nicht vergleichbar mit einem T/X/W-Gerät hier auf der Arbeit aber günstig würde ein Laptop für über 1000 Euro Anschaffungspreis in der Ausstattung nun nicht nennen ;)

    Aber selbst wenn: Es geht hier, wie du schon sagtest, um die Tastatur und selbst dort (oder weil günstig vllt. gerade weil?) ist das Lenovo Apple m.M.n. halt einfach überlegen.

  12. Re: Apple Tastaturen

    Autor: peter_pan 29.10.15 - 09:26

    Ich liebe die Tastatur meines X200. Ich mag auch die meines MBA und damals die vom NonUnibody MBP.

    Warum darf denn nicht jeder nutzen, was er mag, ohne dass gleich jedes Mal ein Glaubenskrieg ausbricht? Ich mag OSX auch lieber vom Bedienkonzept (Software und Hardware), kann aber Apples Hardwareauswahl bei den Preisen nicht gut finden. Hat alles Vor- und Nachteile.

  13. Re: Apple Tastaturen

    Autor: Phreeze 29.10.15 - 09:38

    Das externe Display stellstdu dann hinter deinen Laptop, wenn du nicht grade einen grossen Tisch hast. Dann nervt das Display vom macbook wiederum. Oder du nutzt doch eine externe Tastatur...naja :-/ nicht die beste Lösung. Docking stations sind relativ praktisch, da sie vieleUSB und andere Anschlüsse bieten können und zusätzlich z.b integrierte Festplatten etc.

  14. Re: Apple Tastaturen

    Autor: pool 02.11.15 - 10:32

    > Aber gut, zur Tastatur. Schau sie dir an, schau dir an mit was Lenovo
    > angefangen hat. Schau dir an wann Apple kam und dann sieh zurück auf dein
    > Notebook.

    Und wieder jemand, der ganz arrogant so schreibt, als hätte Apple diese Tastaturform erfunden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Creos Deutschland GmbH, Saarbrücken
  2. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Standard Life, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen
    Süwex
    WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

    Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

  2. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
    Arduino SIM
    Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

    Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.

  3. Game of Thrones: Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin
    Game of Thrones
    Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin

    Zum Finale von Game of Thrones hat der Schriftsteller George R. R. Martin in seinem Blog bestätigt, dass er mit einer japanischen Firma an einem Computerspiel arbeitet und damit etwas älteren Gerüchten über From Software neue Bedeutung gegeben.


  1. 14:55

  2. 14:39

  3. 14:25

  4. 14:12

  5. 13:43

  6. 13:30

  7. 13:15

  8. 13:00