Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MBB2015: Telefónica steht kurz vor…

Am falschen Ende investiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am falschen Ende investiert

    Autor: M_Q 03.11.15 - 08:00

    Hier wird zwar nicht gespart sondern investiert... Aus meiner Sicht aber trotzdem "am falschen Ende". Schon beim Ausbau auf LTE habe ich mich gefragt was das ganze soll.

    Für mich als Endnutzer ist die Geschwindigkeit in der sich die Webseite von Spiegel Online aufbaut doch seit hsdpa+ gleich. Wofür brauche ich auf mobilen Endgeräten eine Bandbreite die mir das Ruterladen von unkomprimierten Blu-Rays ermöglicht?

    Klar für Industrie und Unternehmen mag das interessant sein. Für uns als Verbraucher ist aber eine möglichst lückenlose Netzabdeckung der Gebiete viel viel entscheidender als noch schnelleres Internet.

    Ich würde einen Anbieter mit optimaler Netzabdeckung, wo ich also immer Emfpang und Datenverbindung habe immer einem der das schnellste Internet anbietet, vorziehen. Leider wird in diese Richtung überhaupt nicht investiert. Sondern immer nur schneller, schneller, schneller.

    Erinnert mich etwas an die Hadyhersteller die statt sinnvollen Innovationen, enormer Performance und langer Akkulaufzeit lieber das 1000Dpi Phone entwickeln obwohl eine Auflösung jenseits von FullHD (und selbst hier ist der Mehrwert ggü 720p fraglich) auf einem maximal 6 Zoll grpßen Display einfach Null Sinn macht....

  2. Re: Am falschen Ende investiert

    Autor: HerrTaschenbier 03.11.15 - 08:14

    Es geht hier um die Geschwindigkeit pro Zelle, also für mehrere Benutzer. LTE brauchst du also, damit Spiegel Online auch auf vielen verschiedenen Geräten zügig aufbaut. Außerdem sind 4G und 5G deutlich effizienter.

  3. Re: Am falschen Ende investiert

    Autor: muhzilla 03.11.15 - 08:33

    Es stimmt was du mit Bezug auf den Artikel sagst, aber M_Q hat meiner Meinung nach auch recht damit, dass die ständige Entwicklung neuer Übertragungstechnologien mit immer höheren Geschwindigkeiten nur mäßig sinnvoll ist. Potentiell ist es super, wenn ich unterwegs Video streamen kann und vielleicht somit SkyGo oder vergleichbare Angebote nutzen könnte. Das bringt aber alles gar nichts, wenn ich im Auto, Bus oder Zug sitze und mal wieder aus der Netzabdeckung herausfahre. Darüber hinaus gibt es quasi keinen bezahlbaren Mobilfunktarif, der mir die sinnvolle Nutzung erlauben würde. Wie er schon sagt, die SPON-Seite baut sich mit LTE nicht schneller auf als mit HSDPA. Mit dem nächsten Standard kann ich dann halt meine 500-1000MB einfach nur schneller verbrauchen ;)

  4. Re: Am falschen Ende investiert

    Autor: Melkor 03.11.15 - 08:37

    Lest doch mal nochmal die Fakten zu 5G durch, z.B.:
    - geringere Latenzen - das wirst du auch beim Aufbau von einfachen Seiten wie SPON merken (vllt. sogar mehr als eine doppelte Geschwindigkeit)
    - ein verbessertes Energiemanagement
    - bessere Möglichkeiten die Zellen auszulasten

    Die Geschwindigkeit ist halt immer so eine Art Marketing-Geschichte, mit denen man die Leute neppen kann. Früher oder später werden die Ausweitungen hinsichtlich Bandbreite und Volumen auch beim Kunden ankommen (z.B. mit entsprechenden Diensten)

  5. Re: Am falschen Ende investiert

    Autor: hiaws 03.11.15 - 08:40

    HerrTaschenbier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier um die Geschwindigkeit pro Zelle, also für mehrere Benutzer.
    > LTE brauchst du also, damit Spiegel Online auch auf vielen verschiedenen
    > Geräten zügig aufbaut. Außerdem sind 4G und 5G deutlich effizienter.

    Womit wir bei O2 Kundendichte wären... :D meines Wissens lohnt sich O2 ausschließlich in Ballungsräumen wie z.B. München oder Stuttgart. Ich selbst bin seit einem halben Jahr bei Drillisch, lebe am Rand einer mittelgroßen Stad t(Regensburg) und habe hier nur sporadisch Empfang.. 5G hin oder her, aber die hätten ruhig in ihre Netzabdeckung investieren können..

  6. Re: Am falschen Ende investiert

    Autor: HerrTaschenbier 03.11.15 - 09:08

    Ich bin direkter o2 Kunde und bin begeistert vom LTE Ausbau. Ich lebe in Niedersachsen und bin viel auf dem Land unterwegs. Früher was das eine Katastrophe. Seit zirka einem Jahr wandelt sich das ganze allerdings. An vielen Stellen war lange nur Edge verfügbar (und es ging kein Byte durch die Leitung...), mittlerweile sind diese Stellen aber recht häufig mit LTE ausgestattet. 3G wird bei o2 offenbar häufig übersprüngen (nur meine Erfahrung).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  4. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

    2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
      Tiangong-2
      Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

      Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

    3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
      Breitbandausbau
      Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

      Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


    1. 12:01

    2. 11:33

    3. 10:46

    4. 10:27

    5. 10:15

    6. 09:55

    7. 09:13

    8. 09:00