1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Inflight Entertainment ausprobiert…

Danke

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke

    Autor: mxcd 11.11.15 - 10:04

    Sehr interessantes Thema, schön detailliert.

  2. Re: Danke

    Autor: danielmader 11.11.15 - 10:17

    Ich schließe mich an!

    Noch mehr als über Reboots und schneckige Reaktionszeiten rege ich mich aber v.a. bei Langstreckenflügen über die Enterteinmentboxen im Fußraum auf: Wenn man bei acht Stunden Flug oder länger nur noch ein Bein ausstrecken kann oder schräg sitzen muss, dann ist das ein absoluter Comfortkiller. Gutes Entertainmentangebot kann das nie mehr rausreißen.

    Insofern freue ich mich v.a. aus diesem Grund darüber, dass endlich neue Plattformen im Markt ankommen.

  3. Re: Danke

    Autor: mikehak 11.11.15 - 10:39

    @DanielMader.

    Es gibt fluggesellschaften da hats keine Box im Fussraum. Aber dort stimmt einfach die Leistung nicht. Eigentlich müssten sie nur mal die Displays ersetzen mit einem Leistungsfähigeren Prozessor. Da spielt es dann keine Rolle, welches OS drauf ist. Windows, IOS, Android, Linux. Heute optimiert verbraucht jedes OS in etwa die gleiche Prozessorleistung.

  4. Re: Danke

    Autor: PanasonicAero 11.11.15 - 18:55

    die 'seatboxes' haben zwei funktionen. power und video distribution. in neueren systemen und wenn es das design der sitze zulässt, sind die seatboxes im sitz oder in the sitzbeinen integriert, um den verfügbaren fussraum nicht einzuschränken.
    es gibt bestrebungen, viele der funktionen in den monitor zu integrieren, aber das ist physisch nicht für alle funktionen möglich. je leistungsfähiger das system sein muss (video on demand für 400 lute gleichzeitig, usb ladefunktion,...) desto wahrscheinlicher ist es, dass solche seatboxes weiter gebraucht werden. hoffe, das macht sinn.

  5. Re: Danke

    Autor: Bautz 11.11.15 - 21:03

    Das beste ISE das ich bisher erlebt habe ist: Eine Steckdose. So kann man übers Tablet die ganze Zeit das eigene Zeug schauen.

    Besonders praktisch: Das Surface 3 passt genau in den Zeitschriftenhalter vom Vordersitz der A321, sehr angenehm.

  6. Re: Danke

    Autor: mxcd 12.11.15 - 09:13

    Nicht wirklich: ein lokales WLAN einzurichte, das für 400 Leute Medieninhalte liefert und einen oder zwei Streaming Server, die das ganze bespaßen, kann doch nicht unmöglich sein. Vorteil: Leute könnten u.U. sogar mit den eigenen Geräten die Angebote nutzen.

  7. Re: Danke

    Autor: Sebbi 12.11.15 - 10:47

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht wirklich: ein lokales WLAN einzurichte, das für 400 Leute
    > Medieninhalte liefert und einen oder zwei Streaming Server, die das ganze
    > bespaßen, kann doch nicht unmöglich sein. Vorteil: Leute könnten u.U. sogar
    > mit den eigenen Geräten die Angebote nutzen.

    Na dann rechne mal nach ... 400 Passagiere, die gleichzeitig Videos schauen. Das sind bei 5 Mbit pro Passagier 2000 Mbit Bandbreite, die man zur Verfügung stellen muss. Das gibt es bestimmt Sitzplätze auf denen das nicht ganz reibungslos per Wlan funktionieren wird. Und auch per Kabel ist das eine Herausforderung (ich vermute, dass auch deshalb die Kompression in Flugzeugen recht hoch ist ... einfach um bei Gigabit Ethernet bleiben zu können).

    Grüße

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Next Level Integration GmbH, Köln, Leipzig, Rostock
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  3. Webasto Group, Gilching
  4. SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf, Wetzlar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme