Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Wie gefährlich sind die…

Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

    Autor: spiderbit 16.11.15 - 17:27

    Hier wird ellenlang darueber berichtet das man wohl nicht das TV Programm ueberwachen koenne und damit die dinger ungefaehrlich seien. So kann man den Metatext ungefaehr lesen.

    Dabei reichen schon simple daten darueber welche Maschienen wann laufen darueber um detailierte Lebensgewohnheitsanalysen von Personen zu machen. Und damit und den 1000 anderen Angriffsvektoren den glaessernen Buerger zu haben.

    Zu guter letzt wird auch noch darauf verwiesen, das der TV das Nutzungsverhalten eh ins Internet melden wuerde, mit dieser Argumentation kann man dann aucuh jegliche Ueberwachung rechtfertigen, da man noch nicht jede Ueberwachung unterbinden konnte kann mans eh gleich auf geben.

    Ich habe meinen "Smarttv" nicht am Internet und der bekommt auch nie nen Kabel verpasst, 1. da mir dessen Multimediafaehigkeiten eh zu primitiv und lahm sind und 2. es proprietaere Firmware ist und es nur einen Grund Software proprieater zu halten gibt, und das war mir klar schon bevor heraus kam das diese nach hause telefonieren, dem Kunden Antifeatures auf zu zwingen.

    Ich war daher auch keine Sekunde ueberrascht als die Schweinerei heraus kam, aber der Author des Artikels ist wohl schon so zynisch als das er das schon aktzeptiert und trotzdem das Geraet ans Internet haengt und das dann fuer noch mehr Zynik und damit in gewisser Weise auch Aktzeptanz fuer Ueberwachung als Argument her nimmt.

    Ich will gar nicht wissen was die 2 Zwangsrauchmelder in meiner Mietswohnung die unaufhoerlich blinken an Sensoren haben, immerhin werden die immer wieder von aussen elektronisch ab gerufen. Ne geheime Kamera koennte ich mir bei den dingern schon gut vorstellen in einzelfaellen wenn der Geheimdienst interesse an ner Person hat, da es der ideale Vorwand ist sich zugang zu jemandens Wohnung zu verschaffen, aber gut das betrifft dann nicht alle, aber irgendwelche Daten weerden ab gerufen, die Rauchbelastung? Damit koennt man meine Kochgewohnheiten schon ab lesen. Damit indirekt auch meinen Tagesrythmus etc. Die Stromzaehlerdaten sind noch viel genauer, mich grausen aber schon die Rauchmelder (wo auch einer schon extrem lauten falschen Alarm aus geloest hatte zu spaeter Stunde).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.15 17:30 durch spiderbit.

  2. Re: Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

    Autor: DY 17.11.15 - 08:35

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wird ellenlang darueber berichtet das man wohl nicht das TV Programm
    > ueberwachen koenne und damit die dinger ungefaehrlich seien. So kann man
    > den Metatext ungefaehr lesen.
    >
    > Dabei reichen schon simple daten darueber welche Maschienen wann laufen
    > darueber um detailierte Lebensgewohnheitsanalysen von Personen zu machen.
    > Und damit und den 1000 anderen Angriffsvektoren den glaessernen Buerger zu
    > haben.
    >
    > Zu guter letzt wird auch noch darauf verwiesen, das der TV das
    > Nutzungsverhalten eh ins Internet melden wuerde, mit dieser Argumentation
    > kann man dann aucuh jegliche Ueberwachung rechtfertigen, da man noch nicht
    > jede Ueberwachung unterbinden konnte kann mans eh gleich auf geben.
    >
    > Ich habe meinen "Smarttv" nicht am Internet und der bekommt auch nie nen
    > Kabel verpasst,

    Doch, beim ersten Mal für ein Update der Firmware.

    D1. da mir dessen Multimediafaehigkeiten eh zu primitiv und
    > lahm sind und 2. es proprietaere Firmware ist und es nur einen Grund
    > Software proprieater zu halten gibt, und das war mir klar schon bevor
    > heraus kam das diese nach hause telefonieren, dem Kunden Antifeatures auf
    > zu zwingen.

    OK, bei uns gibt es auch nur 1 Rechner im Internet, die "Frontsau" ;-)

    > Ich war daher auch keine Sekunde ueberrascht als die Schweinerei heraus
    > kam, aber der Author des Artikels ist wohl schon so zynisch als das er das
    > schon aktzeptiert und trotzdem das Geraet ans Internet haengt und das dann
    > fuer noch mehr Zynik und damit in gewisser Weise auch Aktzeptanz fuer
    > Ueberwachung als Argument her nimmt.

    Wer weiß für wen er hier und/oder anderswo schreibt. Ich hoffe für ihn, dass er eien Payroll besitzt und den Kram hier nicht aus eigenem Tun von sich gibt. Denn dann tut es mir Leid für ihn.

    > Ich will gar nicht wissen was die 2 Zwangsrauchmelder in meiner
    > Mietswohnung die unaufhoerlich blinken an Sensoren haben, immerhin werden
    > die immer wieder von aussen elektronisch ab gerufen.

    Von außen? Für 3,99 EUR im Aldi?
    Wenn dann wurden sie gezielt präpariert, also vorher auf dem versandweg abgefangen oder der jew. Installateur bestochen.

    > Ne geheime Kamera
    > koennte ich mir bei den dingern schon gut vorstellen in einzelfaellen wenn
    > der Geheimdienst interesse an ner Person hat, da es der ideale Vorwand ist
    > sich zugang zu jemandens Wohnung zu verschaffen, aber gut das betrifft dann
    > nicht alle, aber irgendwelche Daten weerden ab gerufen, die Rauchbelastung?

    Wenn man will geht alles. Es ist eine Frage der Kosten zu den Nutzen.


    > Damit koennt man meine Kochgewohnheiten schon ab lesen. Damit indirekt auch
    > meinen Tagesrythmus etc. Die Stromzaehlerdaten sind noch viel genauer, mich
    > grausen aber schon die Rauchmelder (wo auch einer schon extrem lauten
    > falschen Alarm aus geloest hatte zu spaeter Stunde).

  3. Re: Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

    Autor: spiderbit 19.11.15 - 17:02

    hmm nichts aldi, bei mietswohnungen ist (glaub seit diesem Jahr) das gesetz das irgend ein Dienstleister das einbauen muss und die Funktion koennen die dann von aussen pruefen, dann muessen sie nicht mit 20 mietern nen termin aus machen.

    Ob die 2 die dann kamen Handwerker waren oder BND Mitarbeiter weiss niemand, aber selbst wenns handwerker sind, sagt niemand das die proprietaere softwareschnittstelle oder die hardware in den kaesten nur das tut was die handwerker darueber wissen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe
  3. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 99€ in einigen Märkten. Online nicht mehr verfügbar)
  2. (u. a. 49" für 619,99€ statt 748,90€ im Vergleich)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 97,68€ + Versand)
  4. 198,04€ + Versand mit Gutschein: NBBTUF15 (Vergleichspreis 232,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55