Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Wie gefährlich sind die…

Re: Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

    Autor: spiderbit 16.11.15 - 17:27

    Hier wird ellenlang darueber berichtet das man wohl nicht das TV Programm ueberwachen koenne und damit die dinger ungefaehrlich seien. So kann man den Metatext ungefaehr lesen.

    Dabei reichen schon simple daten darueber welche Maschienen wann laufen darueber um detailierte Lebensgewohnheitsanalysen von Personen zu machen. Und damit und den 1000 anderen Angriffsvektoren den glaessernen Buerger zu haben.

    Zu guter letzt wird auch noch darauf verwiesen, das der TV das Nutzungsverhalten eh ins Internet melden wuerde, mit dieser Argumentation kann man dann aucuh jegliche Ueberwachung rechtfertigen, da man noch nicht jede Ueberwachung unterbinden konnte kann mans eh gleich auf geben.

    Ich habe meinen "Smarttv" nicht am Internet und der bekommt auch nie nen Kabel verpasst, 1. da mir dessen Multimediafaehigkeiten eh zu primitiv und lahm sind und 2. es proprietaere Firmware ist und es nur einen Grund Software proprieater zu halten gibt, und das war mir klar schon bevor heraus kam das diese nach hause telefonieren, dem Kunden Antifeatures auf zu zwingen.

    Ich war daher auch keine Sekunde ueberrascht als die Schweinerei heraus kam, aber der Author des Artikels ist wohl schon so zynisch als das er das schon aktzeptiert und trotzdem das Geraet ans Internet haengt und das dann fuer noch mehr Zynik und damit in gewisser Weise auch Aktzeptanz fuer Ueberwachung als Argument her nimmt.

    Ich will gar nicht wissen was die 2 Zwangsrauchmelder in meiner Mietswohnung die unaufhoerlich blinken an Sensoren haben, immerhin werden die immer wieder von aussen elektronisch ab gerufen. Ne geheime Kamera koennte ich mir bei den dingern schon gut vorstellen in einzelfaellen wenn der Geheimdienst interesse an ner Person hat, da es der ideale Vorwand ist sich zugang zu jemandens Wohnung zu verschaffen, aber gut das betrifft dann nicht alle, aber irgendwelche Daten weerden ab gerufen, die Rauchbelastung? Damit koennt man meine Kochgewohnheiten schon ab lesen. Damit indirekt auch meinen Tagesrythmus etc. Die Stromzaehlerdaten sind noch viel genauer, mich grausen aber schon die Rauchmelder (wo auch einer schon extrem lauten falschen Alarm aus geloest hatte zu spaeter Stunde).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.15 17:30 durch spiderbit.

  2. Re: Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

    Autor: DY 17.11.15 - 08:35

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wird ellenlang darueber berichtet das man wohl nicht das TV Programm
    > ueberwachen koenne und damit die dinger ungefaehrlich seien. So kann man
    > den Metatext ungefaehr lesen.
    >
    > Dabei reichen schon simple daten darueber welche Maschienen wann laufen
    > darueber um detailierte Lebensgewohnheitsanalysen von Personen zu machen.
    > Und damit und den 1000 anderen Angriffsvektoren den glaessernen Buerger zu
    > haben.
    >
    > Zu guter letzt wird auch noch darauf verwiesen, das der TV das
    > Nutzungsverhalten eh ins Internet melden wuerde, mit dieser Argumentation
    > kann man dann aucuh jegliche Ueberwachung rechtfertigen, da man noch nicht
    > jede Ueberwachung unterbinden konnte kann mans eh gleich auf geben.
    >
    > Ich habe meinen "Smarttv" nicht am Internet und der bekommt auch nie nen
    > Kabel verpasst,

    Doch, beim ersten Mal für ein Update der Firmware.

    D1. da mir dessen Multimediafaehigkeiten eh zu primitiv und
    > lahm sind und 2. es proprietaere Firmware ist und es nur einen Grund
    > Software proprieater zu halten gibt, und das war mir klar schon bevor
    > heraus kam das diese nach hause telefonieren, dem Kunden Antifeatures auf
    > zu zwingen.

    OK, bei uns gibt es auch nur 1 Rechner im Internet, die "Frontsau" ;-)

    > Ich war daher auch keine Sekunde ueberrascht als die Schweinerei heraus
    > kam, aber der Author des Artikels ist wohl schon so zynisch als das er das
    > schon aktzeptiert und trotzdem das Geraet ans Internet haengt und das dann
    > fuer noch mehr Zynik und damit in gewisser Weise auch Aktzeptanz fuer
    > Ueberwachung als Argument her nimmt.

    Wer weiß für wen er hier und/oder anderswo schreibt. Ich hoffe für ihn, dass er eien Payroll besitzt und den Kram hier nicht aus eigenem Tun von sich gibt. Denn dann tut es mir Leid für ihn.

    > Ich will gar nicht wissen was die 2 Zwangsrauchmelder in meiner
    > Mietswohnung die unaufhoerlich blinken an Sensoren haben, immerhin werden
    > die immer wieder von aussen elektronisch ab gerufen.

    Von außen? Für 3,99 EUR im Aldi?
    Wenn dann wurden sie gezielt präpariert, also vorher auf dem versandweg abgefangen oder der jew. Installateur bestochen.

    > Ne geheime Kamera
    > koennte ich mir bei den dingern schon gut vorstellen in einzelfaellen wenn
    > der Geheimdienst interesse an ner Person hat, da es der ideale Vorwand ist
    > sich zugang zu jemandens Wohnung zu verschaffen, aber gut das betrifft dann
    > nicht alle, aber irgendwelche Daten weerden ab gerufen, die Rauchbelastung?

    Wenn man will geht alles. Es ist eine Frage der Kosten zu den Nutzen.


    > Damit koennt man meine Kochgewohnheiten schon ab lesen. Damit indirekt auch
    > meinen Tagesrythmus etc. Die Stromzaehlerdaten sind noch viel genauer, mich
    > grausen aber schon die Rauchmelder (wo auch einer schon extrem lauten
    > falschen Alarm aus geloest hatte zu spaeter Stunde).

  3. Re: Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

    Autor: spiderbit 19.11.15 - 17:02

    hmm nichts aldi, bei mietswohnungen ist (glaub seit diesem Jahr) das gesetz das irgend ein Dienstleister das einbauen muss und die Funktion koennen die dann von aussen pruefen, dann muessen sie nicht mit 20 mietern nen termin aus machen.

    Ob die 2 die dann kamen Handwerker waren oder BND Mitarbeiter weiss niemand, aber selbst wenns handwerker sind, sagt niemand das die proprietaere softwareschnittstelle oder die hardware in den kaesten nur das tut was die handwerker darueber wissen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  3. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Rui Pinto: Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt
      Rui Pinto
      Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt

      Dem Nachrichtenmagazin Spiegel hat Rui Pinto Millionen an Dokumenten der Fußballbranche zugespielt. In seiner Heimat Portugal wartet er auf den Prozess. In 147 Fällen soll er beschuldigt werden, darunter auch der Erpressung.

    2. Energie: Tuning fürs Windrad
      Energie
      Tuning fürs Windrad

      Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

    3. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.


    1. 11:06

    2. 08:01

    3. 12:30

    4. 11:51

    5. 11:21

    6. 10:51

    7. 09:57

    8. 19:00