1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hacking: Drohnen müssen besser…

Re: ich habe da mehr "Angst" vor gehackten autonomen E-Autos

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Re: ich habe da mehr "Angst" vor gehackten autonomen E-Autos

Autor: Poison Nuke 23.11.15 - 11:02

robinx999 schrieb:
--------------------------------------------------------------------------------
> Wobei es natürlich spannend wird wie Autonome Autos genau geschützt werden
> und von wo sie überhaupt eingaben erlauben. Im Idealfall Akzeptieren sie
> nur Zielorte und Fahren dann dort hin. Und lassen überhaupt keinen Einfluss
> auf direkte Lenkbewegungen.

das wäre nur Schutz gegen Falscheingaben, aber nicht gegen Hacking. Wenn jemand es geschafft hat, sich in den Computer des Fahrzeugs zu hacken, dann kann er auch direkte Steuerbefehle absetzen, sprich Lenken.


Und eine Drohne, die aus 100m Höhe gezielt abstürzt, kann durchaus tödlich sein.

Stell dir vor, Hacker bekommen Zugriff auf sagen wir 30-40 Drohnen und schaffen es diese über eine Massenveranstaltung zu steuern und dort abstürzen zu lassen....

Könnte man sogar noch weiter spinnen. Drohnen haben recht potente LiPos drin. Wenn man es schaffen sollte einen Kurzschluss zu provozieren kurz vor dem Absturz, dann hast du Mini-Brandbomben.

Greetz

Poison Nuke


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

ich habe da mehr "Angst" vor gehackten autonomen E-Autos

GT3RS | 23.11.15 - 09:45
 

Re: ich habe da mehr "Angst" vor...

baumhausbewohner | 23.11.15 - 10:02
 

Re: ich habe da mehr "Angst" vor...

robinx999 | 23.11.15 - 10:15
 

Re: ich habe da mehr "Angst" vor gehackten autonomen E-Autos

Poison Nuke | 23.11.15 - 11:02
 

Re: ich habe da mehr "Angst" vor...

robinx999 | 23.11.15 - 11:52

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. System Engineer Network Design & Operations*
    SCHOTT AG, Mainz
  2. (Senior) Entwickler SAP BW Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  3. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
  4. Senior Java Developer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Samsung LED TV 50 Zoll für 549€, Ryzen 9 5900X für 499€)
  2. 299,82€ (Bestpreis)
  3. 799€ (Bestpreis)
  4. (u.a. G.Skill 32GB DDR5-6000 Dual Kit für 389€, Ryzen 5 5600x für 279€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


50 Jahre Soylent Green: Bedingt prophetisch
50 Jahre Soylent Green
Bedingt prophetisch

Fast 50 Jahre nach seiner Entstehung ist der Science-Fiction-Film Soylent Green nur bedingt prophetisch. Die Dystopie ist (noch) nicht eingetroffen.
Von Peter Osteried

  1. Netflix-Serie The Silent Sea Im Weltall hört dich niemand gähnen
  2. (Fast) vergessene Sci-Fi-Serien der 80er Captain Power! Highwayman!
  3. Aliens - Die Rückkehr wird 35 Kriegsfilm im All

Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot