1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Wars: Die dunkle Seite von…

Bisschen übertrieben der Artikel

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: Myxier 23.11.15 - 17:33

    "[...] könnte es nicht nur Sternenkriegern mit einem Faible für Datenschutz ein bisschen unheimlich werden, wenn sie feststellen, wie rasch Anwendungen und Daten aus ihrem Alltag von Google beeinflussbar sind."

    Natürlich kann Google bei all ihren apps etwas passend ändern und mich "wiedererkennen", wenn ich mich bei allen ihren Apps registriert habe.
    Ich sehe da kein Problem der Privatsphäre. Es wirkt eher als solle der Artikel etwas reißerischer werden.

  2. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: olleIcke 23.11.15 - 18:15

    Ja das hätte gut son IMHO-Artikel sein können. Wird ganz schön mit FUD jongliert hier :/

    Das diese Verbindungen schon längst da sind wird vielleicht erstmals klar wenn man da mitmacht.



    Das golem-Forum kann BBCode!

  3. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: raskani 23.11.15 - 22:10

    ich find es erschütternd, wenn ein unternehmen so die inhalte manipulieren kann, auch wenn dies, wie in diesem fall, nur wieder "werbung" ist. doch was kommt dann als nächstes? muss ich mir nun gedanken machen, das ich von google nur noch veräppelt und manipuliert werde?

    LG

  4. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: bLaSpHeMy 23.11.15 - 22:51

    raskani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich find es erschütternd, wenn [...]

    Du meinst eine Erschütterung der Macht? (;

  5. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: zumgruenenbaum 24.11.15 - 00:01

    raskani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich find es erschütternd, wenn ein unternehmen so die inhalte manipulieren
    > kann, auch wenn dies, wie in diesem fall, nur wieder "werbung" ist. doch
    > was kommt dann als nächstes? muss ich mir nun gedanken machen, das ich von
    > google nur noch veräppelt und manipuliert werde?
    >
    > LG
    google implementiert kleine spielereien in seine eigenen dienste. wenn du das manipulieren nennst, bitteschön. aber du musst den entspr. modus ja gar nicht aktivieren bzw. kannst ihn ja einfach wieder deaktivieren, wenn es dich stört. wenn du star-wars-fan wärst, würdest du dich sicher über die easter eggs freuen. hier wird also niemand manipuliert oder gezwungen, sich sachen anzusehen, die er nicht will.

    außerdem sind solche sachen doch nichts neues. die doodles auf der startseite z.b. sind auch solche "manipulationen" (und zwar welche, die man nicht mal abschalten kann); trotzdem freuen sich die meisten leute drüber.

  6. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: Füchslein 24.11.15 - 09:05

    Das hört sich fast an wie "He mein Cursor ist plötzlich eine Sanduhr!".
    Es werden halt immer Programme ausgeführt und Programme kann man anpassen - je nach Bedarf.
    Und da es Googles eigene Programme sind, ist meiner Meinung auch das Wort "manipulieren" schon zu sehr emotional vorgeprägt.

    Was ich mich grade frage ... wie würde so etwas bei Apple oder Microsoft aussehen?
    Bei Microsoft würde ich ein "kritisches Update" erwarten, nach dem ich meinen Computer neustarten muss. ;-)
    Bluescreen seit Windows 7 vielleicht nicht mehr, aber bestimmt einige interessante, neue Fehlermeldungen (ob die dann Zeichen der Macht enthalten würden?)

    Bei apple wäre es ganz einfach. Die bauen einen Todesstern und jeder, der sich mit seinem IOS einloggt, wird hochgebeamt... sauberste Lösung ... ^^

  7. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: matok 24.11.15 - 09:39

    Nutzer mit Faible für Datenschutz nutzen wohl kaum Google Mail und Synchronisieren ihren Kalender mit Google. Insofern, kein Problem.

  8. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: Frankenwein 24.11.15 - 09:47

    Wieso sollen sie das nicht können? Du gibst ihnen die Erlaubnis, und dann gehen sie hin und ändern Inhalte ihrer eigenen Dienste.

    Der Artikelschreiber sowie einige hier im Forum scheinen mir einfach Angst vor Veränderung zu haben. Manchmal ist Skepsis gut, vorallem wenn die Gewöhnungskurve flach ist, aber ich bitte euch: BMW malt euch auch alle Fahrzeugteile lila an wenn ihr denen das in der Werkstatt sagt, und dann wundert sich auch keiner "Huch sie können ja den Innen UND Aussenraum bemalen!?! Ist ja fast so als hätten sie das Auto gebaut und wüssten wie es geht."

  9. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: mietzekotze 24.11.15 - 09:58

    Ich versteh auch nicht ganz, was das Problem an ein paar optischen Änderungen am Interface ist? das einzige, was ich nur im entferntesten Kritisch sehe, ist das hinzufügen des Release-Termins zum Kalender. Aber für Googles Verhältnisse ist das doch marginal ...

  10. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: lemete 24.11.15 - 10:05

    mietzekotze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh auch nicht ganz, was das Problem an ein paar optischen
    > Änderungen am Interface ist? das einzige, was ich nur im entferntesten
    > Kritisch sehe, ist das hinzufügen des Release-Termins zum Kalender. Aber
    > für Googles Verhältnisse ist das doch marginal ...

    ICH hab in meinem Kalender alle Feiertage eintragen lassen.. böses Google....

  11. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: TarikVaineTree 24.11.15 - 10:58

    mietzekotze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh auch nicht ganz, was das Problem an ein paar optischen
    > Änderungen am Interface ist? das einzige, was ich nur im entferntesten
    > Kritisch sehe, ist das hinzufügen des Release-Termins zum Kalender. Aber
    > für Googles Verhältnisse ist das doch marginal ...


    Verstehe ich ebenfalls nicht. Wo genau liegt jetzt das Problem, wenn über meinem Zuhause bei Maps ein Sternenzerstörer angezeigt wird? Was zum Henker hat das mit meinen Daten und dem Schutz selbiger zu tun?

  12. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: nf1n1ty 24.11.15 - 12:05

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe ich ebenfalls nicht. Wo genau liegt jetzt das Problem, wenn über
    > meinem Zuhause bei Maps ein Sternenzerstörer angezeigt wird? Was zum Henker
    > hat das mit meinen Daten und dem Schutz selbiger zu tun?

    Verstehe ich auch nicht. Das zu Hause muss man ja selbst eingetragen haben und dann ist das doch ein nettes Easter Egg.
    Wenn das jetzt systematisch für alles mögliche verwendet würde, würde es mich aber wahrscheinlich auch stören.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  13. Re: Bisschen übertrieben der Artikel

    Autor: blobhopp 24.11.15 - 13:59

    Frankenwein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollen sie das nicht können? Du gibst ihnen die Erlaubnis, und dann
    > gehen sie hin und ändern Inhalte ihrer eigenen Dienste.
    >
    > Der Artikelschreiber sowie einige hier im Forum scheinen mir einfach Angst
    > vor Veränderung zu haben. Manchmal ist Skepsis gut, vorallem wenn die
    > Gewöhnungskurve flach ist, aber ich bitte euch: BMW malt euch auch alle
    > Fahrzeugteile lila an wenn ihr denen das in der Werkstatt sagt, und dann
    > wundert sich auch keiner "Huch sie können ja den Innen UND Aussenraum
    > bemalen!?! Ist ja fast so als hätten sie das Auto gebaut und wüssten wie es
    > geht."

    Ich Liebe Automethaphern ja genauso wie jeder andere auch und bedanke mich in aller Form für den Versuch aber diese scheint doch ein wenig gekünstelt :-)

  14. Erklärungsversuch

    Autor: Friko44 24.11.15 - 14:09

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe ich ebenfalls nicht. Wo genau liegt jetzt das Problem, wenn über
    > meinem Zuhause bei Maps ein Sternenzerstörer angezeigt wird? Was zum Henker
    > hat das mit meinen Daten und dem Schutz selbiger zu tun?
    >
    Vielleicht wird dem einen oder anderen User, der schon jahrelang wie selbstverständlich GoogleMaps als Routenplaner nutzt oder sich darüber freut, wenn die Entfernung eines eingegebenen Ziels vom Zuhause angezeigt wird, usw., durch einen fliegenden Sternenzerstörer über seinem Haus auf GoogleMaps erst wirklich bewusst, dass "Google die eigene Adresse kennt"? Und so vielleicht sogar einen echten Sternenzerstörer (oder zumindet eine Kameradrohne ;-) zu mir nach Hause schicken könnte?!

    Ja, ja, ich weiss, klingt auch in meinen Ohren etwas abstrus und konstruiert. Aber ich habe schon selbst in meinem erweiterten Bekanntenkreis die Erfahrung gemacht, dass die Vorteile eines Dienstes wie selbstverständlich und mit Freude genossen wurden und dann durch _irgendein_ banales Ereignis plötzlich die Kehrseite der Medaille ins Bewusstsein geschubbst wurde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
  3. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  4. Group CISO (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. Special Edition PS5 für 69,99€, Deluxe Edition Xbox Series X/S für 99,99€)
  3. 19,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de