1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Morsetelegraphie: ··· --- ···

Telegrafie völlig überflüssig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telegrafie völlig überflüssig.

    Autor: lothar DF7BF 30.11.15 - 15:13

    Morsen braucht kein Mensch mehr! Das ist richtig! Völlig veraltet und völlig überflüssig meiner Meinung nach. Bin selbst Funkamateur und habe viele Jahre selbst oft CW (Morsen) Verbindungen getätigt. Habe aber festgestellt, dass man in SSB (J3E) , also Einseitenband Telefonie wesentlich weiter kommt als in CW . Die Zeichen werden auf großer Distanz unlesbar. Die Sprechfunk Signale sind aber auch dann immer noch gut zu verstehen!!
    In Katastrofen geht beides gut, also Sprechfunk wie auch CW ! Es gibt schliesslich auch noch Handy Funk über Satellit und somit weitreichend!! Die ganzen hier aufgelisteten Telegrafie Verbindungen könnte man genauso gut im Sprechfunk tätigen. Fazit Telegrafie: vergiß diesen Quatsch!!

  2. Re: Telegrafie völlig überflüssig.

    Autor: Hans_Bethe 02.12.15 - 11:16

    Hallo Lothar,

    was Du schreibst, ist falsch. Sprechfunk benötigt eine deutlich höhere Bandbreite als Telegraphie, wodurch die Leistungsdichte bei Telegrafie deutlich höher ist (bei gleicher Sendeleistung), als bei Telefonie SSB (J3E).

    Praktisch kann ich das immer wieder erleben: Ich erreiche mit meinem QRP Tranceiver immer regelmässig die USA bzw. Australien mittels Telegraphie mit guten Raporten, was mir in Telefonie nur selten und nur unter grossen Schwierigkeiten gelingt.

    Zitat:

    "Die Zeichen werden auf großer Distanz unlesbar. Die Sprechfunk Signale sind aber auch dann immer noch gut zu verstehen!! "

    Das ist so ziemlich der gröbste Unfug, welchen ich jemals gelesen habe! Mir ist es schon gelungen Mosezeichen zu lesen, welche nur nach als schwache Veränderung des Rauschens zu hören waren! Du solltest einmal Deine Funkausrüstung überptüfen lassen!

    Grüsse

    Hans

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. Mitarbeiter Personal (m/w/d) Schwerpunkt Arbeitszeit
    Klinikum der Universität München, München
  3. CSB Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Schwabmünchen
  4. IT-Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Atlas Canyon Intel plant 10-nm-Atom-NUC
  2. Phantom Canyon NUC11 startet mit Tiger Lake und RTX 2060

Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
Flight Simulator im Benchmark-Test
Sim Update 5 lässt Performance abheben

Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Flight Simulator angespielt Sightseeing und Transatlantik auf der Xbox Series X/S
  2. Flight Simulator Sim-5-Update steigert Bildrate drastisch
  3. Velocity One Cockpit-Flugsteuerung für PC und Xbox vorgestellt

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel