1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Music und Digital Concerthall…

Deezer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deezer

    Autor: der_wahre_hannes 01.12.15 - 15:16

    Ein 3-Monats-Testabo war bei meinem neusten Handyvertrag mit dabei, also nehm ich das doch einfach mal mit. Die Bandbreite (höhö) an Musik ist schon ganz ordentlich. Hab auch eher unbekanntere Sachen wie Blues Pills oder Spiders gefunden, sogar im Black-Metal-Bereich gibt's ne ganz ordentliche Auswahl (darunter auch NSBM... naja... wer's braucht. Meiner ganz bescheidenen Meinung nach sollten solche Bands rigoros von jeglichen Streamingplattformen ausgeschlossen werden). Hörspiele und Hörbücher gibt's auch massig. Aufgrund des Angebots bin ich ernsthaft am Überlegen, ob ich das Abo nach Ablauf der 3 Monate nicht in ein Bezahlabo umwandele.

    Negativ finde ich hingegen die App. Ja, die grundlegenden Sachen (Equalizer, Offlinemodus, Qualität bei WLAN-Verbindung/mobiler Datenverbindung) lassen sich recht flott einstellen und zum einfach nur drauf loshören (Band suchen, "Abspielen") ist es auch ganz gut geeignet.
    Aber das Erstellen von Playlisten ist z.B. am Handy sehr umständlich. Wieso kann ich über Handy nicht ein komplettes Album einer Playlist hinzufügen? Da müsste ich tatsächlich umständlich jeden Track einzeln reinpacken.
    Wo kann ich installierte "Zusatzapps" wieder aus dem Appstudio entfernen? Dieses komische "Filtr" brauche ich eigentlich doch nicht, aber ich bekomm's nicht mehr weg...
    Ach ja, und ich will nicht jedesmal gefragt werden, ob ich die App wirklich verlassen will, wenn ich "verlassen" aus dem Menü anwähle.
    Und wieso gibt es immer noch keine Windows-App? Alles, was ich auf der Seite zur Zeit sehe ist, dass ich ein "Betatester" für die Windows-App werden kann...

    EDIT:
    Kein spezifisches Deezer-Problem: Die Band "Graveyard" gibt's einmal als swedische Hardrock-Band und einmal als spanische Death-Metal-Band. Auf dem Foto sind ganz klar die Totmetaller zu sehen, Songs sind aber natürlich von beiden zu hören... war bei Spotify auch schon so. Für solche Fälle müssen sich die Streamingdienste dringend noch was einfallen lassen. :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.15 15:19 durch der_wahre_hannes.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Greenpeace e.V., Hamburg
  3. SOREL® Mikroelektronik GmbH, Wetter (Ruhr)
  4. MAGMA GmbH, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-72%) 5,50€
  3. (-15%) 29,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01