1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großstörung: Schwerer Festnetzausfall…

Schadensersatz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schadensersatz?

    Autor: typocoder 04.12.15 - 20:31

    Bei uns liefen Telefon und Internet am Geschäftsanschluss seit gestern Mittag nicht mehr bzw. nur zeitweise über einen Kanal. Haben dann den Anschluss auf Mobilfunk umgeleitet. Die Rechnung dafür (bei O2) dürfte entsprechend hoch ausfallen.

    Kann man diesen Schaden bei der Telekom einfordern?

    Vom Verdienstausfall und Kunden die sich beschwert haben, man sei nicht erreichbar möchte ich gar nicht erst anfangen …

  2. Re: Schadensersatz?

    Autor: DonaldDuck 04.12.15 - 20:48

    Wurde denn vertraglich 100%ige Verfügbarkeit garantiert ?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.15 20:55 durch DonaldDuck.

  3. Re: Schadensersatz?

    Autor: Rainer Tsuphal 04.12.15 - 20:56

    typocoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Kann man diesen Schaden bei der Telekom einfordern?
    >
    Schaden? Eine Belohnung hätten sie eher verdient.

  4. Re: Schadensersatz?

    Autor: typocoder 04.12.15 - 20:57

    "Für Telefonieverbindungen gilt eine mittlere Verfügbarkeit von
    97,0 % im Jahresdurchschnitt."

    Damit hat sich das wohl. Außerdem wird jede Haftung seitens der Telekom in den AGB ausgeschlossen.

    Naja wenigstens das Geld für den 2h Entstörservice könnte man zurückverlangen.

  5. Re: Schadensersatz?

    Autor: Xen1on 04.12.15 - 20:58

    Da hilft nur einen Blick in die Vertragsunterlagen.
    Besteht ein SLA z.B. für eine 6 Stunden Entstörung und diese hat länger gedauert, stehen die Chancen gut - die Telekom behält sich aber bei "Privatkunden" vor, dass der Anschluss rund 2 Wochen im Jahr ausfallen könnte und der Kunde hat wenig Möglichkeiten was zu bekommen.

    Aber unterm Strich werden die AGB'S so verfasst, das egal welche Firmen da Fein raus sind.

  6. Re: Schadensersatz?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.12.15 - 21:35

    Das wäre richtig wenn es keine Hochverfügbarkeitsangebote geben würde, diese gibt es - kosten auch entsprechend und werden daher nur von Banken und Notrufeinrichtungen gekauft.

    Also ist es wie immer - jeder möchte das beste, nur eben nicht bezahlen...

  7. Re: Schadensersatz?

    Autor: Quantium40 04.12.15 - 22:44

    typocoder schrieb:
    > Bei uns liefen Telefon und Internet am Geschäftsanschluss seit gestern
    > Mittag nicht mehr bzw. nur zeitweise über einen Kanal. Haben dann den
    > Anschluss auf Mobilfunk umgeleitet. Die Rechnung dafür (bei O2) dürfte
    > entsprechend hoch ausfallen.
    Die Frage ist an der Stelle, ob ihr auch ein Geschäftskundenprodukt habt.

    > Kann man diesen Schaden bei der Telekom einfordern?
    Versuchen kann man es. Ob und wieviel es gibt hängt eh von der speziellen vertraglichen Situation ab.

    > Vom Verdienstausfall und Kunden die sich beschwert haben, man sei nicht
    > erreichbar möchte ich gar nicht erst anfangen …
    Je nach Vertrag kann man durchaus versuchen, das einzuklagen. Allerdings ist dies in Deutschland recht schwierig und lohnt den Aufwand nur selten.

  8. Re: Schadensersatz?

    Autor: DaChilla 04.12.15 - 23:13

    unitymedia hat spätestends alle 2 wochen ausfälle, aber das ist ja zur regel geworden, daher juckt es anscheinend niemanden. ich war gestern in lünen und da hatten die mal über 13tage gar kein internet, aber da die letzte großräumige störung der telekom gefühlte 10jahre her ist, ist das immoment das top thema aller IT seiten :D
    ist schon eine reßerische themenwahl, oder sehe ich das falsch?

  9. Re: Schadensersatz?

    Autor: Gokux 05.12.15 - 01:49

    Zwei autonome Leitungen ftw. Was anderes kommt nicht in Frage wenn das Internet so Geschäftsrelevant ist.

  10. Re: Schadensersatz?

    Autor: Moe479 05.12.15 - 03:22

    wofür, dass sie ihre kunden über youtube(!) informierien?

  11. Re: Schadensersatz?

    Autor: Oktavian 05.12.15 - 12:31

    > Bei uns liefen Telefon und Internet am Geschäftsanschluss seit gestern
    > Mittag nicht mehr bzw. nur zeitweise über einen Kanal. Haben dann den
    > Anschluss auf Mobilfunk umgeleitet. Die Rechnung dafür (bei O2) dürfte
    > entsprechend hoch ausfallen.

    Wie Du selber schon schrubest, habt ihr 97% gebucht. Das heißt, euer Anschluss darf ganz regelkonform 11 Tage im Jahr ausfallen. Erst danach könntest Du darüber nachdenken, Schadenersatz zu fordern.

    Hättest Du die Umleitung über T-Mobile gemacht, ließe die Telekom vielleicht mit sich reden. In sowas können die recht kulant sein.

    > Vom Verdienstausfall und Kunden die sich beschwert haben, man sei nicht
    > erreichbar möchte ich gar nicht erst anfangen …

    Ihr braucht dringend ein Konzept zur Availability und Continuity. Zwei getrennte Anschlüsse, getrennte Leitungsführung, zwei getrennte Hausanschlussräume dafür, redundante Anlagentechnik für IT und Telko, usw. Wenn Verfügbarkeit für Euch so wichtig ist, dann müsst Ihr Euch halt darum kümmern.

  12. Re: Schadensersatz?

    Autor: Korrektor 666 05.12.15 - 15:50

    DaChilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich war gestern in
    > lünen und da hatten die mal über 13tage gar kein internet...

    Frag doch mal den Maik. Der kann sicher helfen :D

  13. Re: Schadensersatz?

    Autor: Lemo 06.12.15 - 10:24

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr braucht dringend ein Konzept zur Availability und Continuity. Zwei
    > getrennte Anschlüsse, getrennte Leitungsführung, zwei getrennte
    > Hausanschlussräume dafür, redundante Anlagentechnik für IT und Telko, usw.
    > Wenn Verfügbarkeit für Euch so wichtig ist, dann müsst Ihr Euch halt darum
    > kümmern.

    So sehe ich das auch, am Anfang keine Gedanken gemacht, aber jetzt am meckern. Ich versteh den Unmut, aber ihr müsst euch da schon selbst drum kümmern.

  14. Re: Schadensersatz?

    Autor: Pointer 06.12.15 - 16:31

    typocoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Für Telefonieverbindungen gilt eine mittlere Verfügbarkeit von
    > 97,0 % im Jahresdurchschnitt."
    ...

    Hast du mal nachgedacht was 97 % eines Jahres bedeutet?

    Das bedeutet 3% des Jahres keine Verfügbarkeit. Also 365 x 3 /100 = TADA!! - -
    -
    10,95 (fast 11) Tage im Jahr kein Telefon !

    Also was spielst du dich hier auf? Hier handelt es sich um ein paar Stunden.

  15. Re: Schadensersatz?

    Autor: der_wahre_hannes 06.12.15 - 22:58

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wofür, dass sie ihre kunden über youtube(!) informierien?

    Wie sollen sie die Kunden denn sonst informieren? Etwa anrufen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASK Industries GmbH, Niederwinkling
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Interhyp Gruppe, München, Berlin
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de