Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chakra: Microsoft will Javascript…

Wäre ne tolle Sache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre ne tolle Sache

    Autor: OhYeah 07.12.15 - 12:29

    Diesmal wird Microsoft mit seinem Browser alles richtig machen.

    Swag

  2. Re: Wäre ne tolle Sache

    Autor: Schattenwerk 07.12.15 - 12:41

    Persönliche Meinung: Abwarten. Im Moment ist der Weg richtig, jedoch heißt es nicht, dass sie nicht doch wieder vom Weg abkommen können.

    Weil in Windows 10 wurde, m.M.n., diverses nicht so richtig gemacht. Und dabei spreche ich nun nicht einmal UI, etc. an sondern eher den Bereich Datenschutz.

  3. Re: Wäre ne tolle Sache

    Autor: devman 07.12.15 - 13:00

    OhYeah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diesmal wird Microsoft mit seinem Browser alles richtig machen.

    Strategisch darf Microsoft nicht alles richtig machen. Über Bing vermarkten sie Werbung. Schon aus diesem Grund muss Mircosoft Kompromisse beim Datenschutz eingehen.
    Das Betriebsystem, der Browser, die Cloud-Laufwerk und Werbevermarktung. So was kann nicht gut sein. Bei Google ist das ähnlich, Android, Chrome, Cloud-Drive und Werbevermarktung.

  4. Re: Wäre ne tolle Sache

    Autor: manudrescher 07.12.15 - 13:01

    Naja, im Grundsatz macht Microsoft auf dem Desktop das gleiche, wie Google und Apple schon seit vielen vielen Sommern mit iOS und Android.

    Die Leute nutzen Google-Maps und Kohorten...regen sich dann aber auf, dass Win 10 nach Positionsdaten fragt.

  5. Re: Wäre ne tolle Sache

    Autor: OhYeah 07.12.15 - 14:13

    manudrescher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, im Grundsatz macht Microsoft auf dem Desktop das gleiche, wie Google
    > und Apple schon seit vielen vielen Sommern mit iOS und Android.
    >
    > Die Leute nutzen Google-Maps und Kohorten...regen sich dann aber auf, dass
    > Win 10 nach Positionsdaten fragt.


    +1

    Swag

  6. Re: Wäre ne tolle Sache

    Autor: pythoneer 07.12.15 - 14:30

    Ja und? Was außer einem "die anderen Kinder machen das auch" Argument ist das bitte schön?

  7. Re: Wäre ne tolle Sache

    Autor: cpt.dirk 09.01.16 - 23:04

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Persönliche Meinung: Abwarten. Im Moment ist der Weg richtig, jedoch heißt
    > es nicht, dass sie nicht doch wieder vom Weg abkommen können.
    >
    > Weil in Windows 10 wurde, m.M.n., diverses nicht so richtig gemacht. Und
    > dabei spreche ich nun nicht einmal UI, etc. an sondern eher den Bereich
    > Datenschutz.

    Sie haben doch alles richtig gemacht: man klickt sich nach der Installation 20 Minuten lang durch die ganzen Untermenüs, um die zig Datenschleuderfunktionen zu deaktivieren und hat am Ende das Gefühl:

    Schön, dass ich endlich alles abstellen kann, sogar dieses Cortana, das ging ja vorher nicht! Jetzt ist mein System sicher :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  4. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 22,49€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43