1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmkritik Star Wars Episode VII…

Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: jacks 17.12.15 - 23:40

    Hallo!

    Ich bin gerade aus dem Kino gekommen. Was soll ich sagen. Für mich ist Star Wars 7 eine einzige Enttäschung. Hier warum:

    ***** Achtung! Massive Spoiler voraus *****

    1. Vollkatastrophe: Das offensichtlichste zuerst: Was Han Solo stirbt? Von seinem eigenen Sohn getötet? Der Ihn zuerst auch noch mit ein paar Tränchen in den Augen verarscht bevor er sein Lichtschwert in ihn hineinrammt? Ganz ehrlich JJ, du hast absolut nicht verstanden worum es in Episode 1-6 geht. Alle 6 Episode laufen auf diesen einen Moment hinaus: der Sohn bringt es nicht übers Herz seinen Vater zu töten und der Vater bringt es nicht übers Herz einen Sohn zu töten. Hier siegt das letztendlich das Gute und die Liebe im Menschen. Aber du mein lieber JJ scheinst da komplett drauf zu scheissen und lässt auch noch so plump und eigentlich sinnlos Han Solo sterben. Ich meine selbst wenn er nicht tot ist und in E8 wieder belebt wird so bleibt es dennoch ein Mordanschlag und dass reicht ja auch schon aus. Dieser Moment im Film war für mich die absolute Vollkatastrophe.

    2. Vollkatastrophe: Kaylo Ren, der möchtegern Darth Vader mit der SM Maske. Dahinter steckt letztendlich nur ein Milchbubi der wie man im Laufe des Films eigentlich keine wirkliche Macht hat wenn er sogar von der voll unausgebildetet Finn in den arsch getreten wird.

    3. Vollkatastrophe: keine Ahnnung wie der nochmal heisst, ich nenne ihn jetzt einfach mal Lord Voldemort, weil eigentlich sieht er genauso aus. Hier wurde wohl versucht den Imperator nachzuahmen, allerdings hat dieser Figur für mich keinerlei Tiefgang gehabt eigentlich wie alle anderen Figuren auch in dem Film.

    4) (ich lass jetzt mal das Wort Vollkatastrophe weg) Wie das Lichtschwert hat Ray quasi gerufen und gefunden? Für mich ein Blödsinn genauso wie diese komische Mass Katana Figur die mich stark an die Edna von The Incredibles erinnert hat. Auch hier wieder eine Figur ohne Tiefgang die einfach so mal kurz auftaucht ein bisschen einen auf Yoga macht wegen schlauen Sprüchen und so und dann wars das auch schon wieder.

    5) Der Film rast so schnell an einem vorbei. Man hat überhaupt keine wirkliche Zeit durchzuschnaufen. Dadurch wird auch keine wirkliche Handlungstiefe aufgebaut. Alles bleibt irgendwie sehr an der Oberfläche.

    6) Meine liebes Captain Phasmaleinchen. Keine Ahnung was du in dem Film verloren hattest, aber dein Auftreten war für mich komplett sinnlos und unnötig. Die Rüstung ist zwar stylisch aber du kannst zumindest in E7 ja auch nicht wirklich mehr als wie ein gewöhnlicher Sturmtruppler.

    7) Es war irgendwie Strange anzusehen wie Ray und Finn beide in kürzester zeit und ohne jeglichen Mentor und Ausbildung die Macht für sich entdeckt haben (besonders Ray) und diese dann auch gleich voll eingesetzt haben.

    8) Die Witze fand ich alle total lahm und flach. Ich lache sehr gerne im Kino. Aber bei hier brachte ich nicht mal ein müdes lächeln zustande bei den Szennen die eigentlich witzig sein sollten.

    9) Ach mein lieber C3PO. Über 6 Epsioden hinweg warst du stets der gleiche geblieben. Jetzt plötzlich funktionierst du für mich überhaupt nicht mehr. Und wie? R2D2 ist im Winterschlaf und plötzlich aus dem Nichts wacht er zur richtgen Zeit auf und liefert mal eben das fehlende Puzzelteil? Geht gar nicht. Die Roboter waren stets immer "dabei" gewesen in allen 6 E's. Aber hier will man sie förmlich loszuwerden vermutlich um für BB8 dem neuen Wall-E platz zu schaffen.

    10) Kommen wir zu Luke Skywalker. Ist dass dein ernst JJ? 30sek ganz am Ende wird er kurz gezeigt. Und Finn fliegt eben mal rüber und übergibt ihm das magische Lichschwert...nach dem Motto hey guckmal hab dein Lichschwert gefunden bzw. es hat mich gefunden....cool gel? ;) Wirklich sehr enttäuschen weil ich jetzt wieder 2-3 Jahre warten muss um zu sehen was eigentlich mit Luke los ist.

    11) Apropo: Der größe Jedi aller Zeiten hat sich einfach aus dem Staub gemacht? Disst er doch einfach seine Freunde und verpisst sich auf einen Planeten...macht damit wieder einen auf Yoda und man erfährt in den 2 Stunden schlicht und einfach nicht warum!

    12) Was mich zum nächsten bringt. Irgendwie kommt einem doch alles sehr bekannt vor: Lord Voldemort = Imperator, Kaylo = Darth Vader (mit dem einzigen unterschied das Kaylo ohne Skrupel halt sofort seinen Papa killt), dann schon wieder ein Todesstern? wtf? Und schon wieder X-Flügler die in einem Graben herumfliegen und auf ein Ziel ballern? Das kam doch schon mal alles vor. Warum nochmal?

    13) Zuguter letzt: die ganzen alten Charaktere waren für mich komplett seelenlos und nicht mehr wieder zu erkennen. Und was ich auch richtig schade fand: Han Solo und Leie sind geschieden. Passt ja super in unsere moderen Welt hinein. Vermulich hat dehalb auch der gemeinsame Sohn einen Knacks weg.

    Fazit: man merkt Star Wars 7 an das es kein Georg Lucas mehr ist. Und genau das vermisse ich am meisten an dem Film. 2 von 5 Sternen. 2 Sterne wegen der stylischen Optik und weil ich nicht aus dem Kino hinausgelaufen bin (obwohl ich es mir fast überlegt hatte als Han Solo von seinem Sohn gelyncht wurde).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.15 23:49 durch jacks.

  2. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: GutesMann 18.12.15 - 00:16

    Zu 1.
    Ich fands cool, dass Han Solo dann weg ist :D Ich konnte es mir Sicherheit voraussehen. Und ich finds gut und passend so.

    Zu 2.
    "Milchbubbi" trifft es gut aber im Prinzip fand ich das glaubwürdig und passend und es in einer Szene auch stark so rüber was durch dieses Milchbubbi-Prinzip auf mich rüberkam: Viele böse Menschen auch im wirklichen Leben sind hinter ihrer Maske verunsicherte Milchbubbis. Vor allem sehr aggressive Menschen. Deshalb fand ich das gar nicht mal sooo schlecht.

    Zu 3.
    Lord Dingsbums. Ich fand den jetzt net schlecht. Problem auch hier wie sonst: Alle Charaktere wenig Tiefgang. Ich hoffe das wird besser mit den nächsten Folgen.

    Zu 4.
    Naja, ich denke es ist weniger das Schwer das ruft, sondern mehr Rays Jedi-Fähigkeit das Schwert rufen zu hören..
    Mass Katana fand ich auch nicht so wirklich gut. Hat nicht gezündet. Der fehlende Tiefgang der Figuren ist tatsächlich ein Kritikpunkt von Star Wars 7.

    Zu 5.
    Stimme ich zu. Ich hasse auch diese rasante Art in einem Film. Selbst in Actionfilmen. Gute Actionfilme wie Ronin oder Heat haben rasante Action-Szenen aber auch viel ruhige Szenen. Die Mischung machts.

    Zu 6.
    "Meine liebes Captain Phasmaleinchen"? Was meinst Du genau damit? Verstehe nicht worauf das hinaus soll. ^^

    Zu 7.
    Fand ich auch blöd, dass beide sehr schnell von sich aus gelernt hatten mit der Macht umzugehen. Fand ich auch etwas schwach und unglaubwürdig. Schade. :/

    Zu 8.
    Ja und nein. Die Witze waren schon OK. Schlimmer fand ich es mit Gimli bei HDR2. Oh Gott oh Gott. ^_^>

    Zu 9.
    Ja man hätte C3PO und R2D2 gut weglassen können. Schade. Das hatte überhaupt nicht gezündet. Der neue Robo dafür der kam cool rüber. Stimmt.

    Zu 10.
    Fand die Szene mit Luke auch net so super. War net so der Hit. :/

    Zu 11.
    Ja, der fehlende Tiefgang an SW7. :/

    Zu 12.
    Weil es Star Wars ist. Ich fands net schlecht. Ist alles bekannt aber warum verändern wenn es so gut war/ist? Wie gesagt: Größter Fehler des Films ist der fehlende Teifgang. Echt sehr sehr schade. :/

    Zu 13.
    Der Mord an Han Solo fand ich schon cool aber ansonsten geb ich Dir Recht. Leia hätte net sein müssen. Die kommt völlig deplatziert rüber. Wie auch P3CO und R2D2.

    Zum Fazit:
    Waren aber nicht die Episoden 1-3 nicht von George Lucas? Und die waren richtig mies/sch...e. Mir wars recht, dass es nicht mehr G.L. macht. Die Atmosphäre von Star Wars kommt gut rüber im siebten Teil. Einzig der fehlende Tiefgang. Sehr schade schade. :/

    Mein persönliches Fazit: Der Kinoabend hat sich trotz allem gelohnt. Aber ich weiß net oh ich jemals wieder ein 3D-Kino besuchen möchte. Find das nur anstrengend und unnötig.

    Gruß

  3. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: TarikVaineTree 18.12.15 - 00:20

    jacks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo!
    >
    > Ich bin gerade aus dem Kino gekommen. Was soll ich sagen. Für mich ist Star
    > Wars 7 eine einzige Enttäschung. Hier warum:
    >
    > ***** Achtung! Massive Spoiler voraus *****
    >
    > 1. Vollkatastrophe: Das offensichtlichste zuerst: Was Han Solo stirbt? Von
    > seinem eigenen Sohn getötet? Der Ihn zuerst auch noch mit ein paar Tränchen
    > in den Augen verarscht bevor er sein Lichtschwert in ihn hineinrammt? Ganz
    > ehrlich JJ, du hast absolut nicht verstanden worum es in Episode 1-6 geht.
    > Alle 6 Episode laufen auf diesen einen Moment hinaus: der Sohn bringt es
    > nicht übers Herz seinen Vater zu töten und der Vater bringt es nicht übers
    > Herz einen Sohn zu töten. Hier siegt das letztendlich das Gute und die
    > Liebe im Menschen. Aber du mein lieber JJ scheinst da komplett drauf zu
    > scheissen und lässt auch noch so plump und eigentlich sinnlos Han Solo
    > sterben. Ich meine selbst wenn er nicht tot ist und in E8 wieder belebt
    > wird so bleibt es dennoch ein Mordanschlag und dass reicht ja auch schon
    > aus. Dieser Moment im Film war für mich die absolute Vollkatastrophe.
    >
    > 2. Vollkatastrophe: Kaylo Ren, der möchtegern Darth Vader mit der SM Maske.
    > Dahinter steckt letztendlich nur ein Milchbubi der wie man im Laufe des
    > Films eigentlich keine wirkliche Macht hat wenn er sogar von der voll
    > unausgebildetet Finn in den arsch getreten wird.
    >
    > 3. Vollkatastrophe: keine Ahnnung wie der nochmal heisst, ich nenne ihn
    > jetzt einfach mal Lord Voldemort, weil eigentlich sieht er genauso aus.
    > Hier wurde wohl versucht den Imperator nachzuahmen, allerdings hat dieser
    > Figur für mich keinerlei Tiefgang gehabt eigentlich wie alle anderen
    > Figuren auch in dem Film.
    >
    > 4) (ich lass jetzt mal das Wort Vollkatastrophe weg) Wie das Lichtschwert
    > hat Ray quasi gerufen und gefunden? Für mich ein Blödsinn genauso wie diese
    > komische Mass Katana Figur die mich stark an die Edna von The Incredibles
    > erinnert hat. Auch hier wieder eine Figur ohne Tiefgang die einfach so mal
    > kurz auftaucht ein bisschen einen auf Yoga macht wegen schlauen Sprüchen
    > und so und dann wars das auch schon wieder.
    >
    > 5) Der Film rast so schnell an einem vorbei. Man hat überhaupt keine
    > wirkliche Zeit durchzuschnaufen. Dadurch wird auch keine wirkliche
    > Handlungstiefe aufgebaut. Alles bleibt irgendwie sehr an der Oberfläche.
    >
    > 6) Meine liebes Captain Phasmaleinchen. Keine Ahnung was du in dem Film
    > verloren hattest, aber dein Auftreten war für mich komplett sinnlos und
    > unnötig. Die Rüstung ist zwar stylisch aber du kannst zumindest in E7 ja
    > auch nicht wirklich mehr als wie ein gewöhnlicher Sturmtruppler.
    >
    > 7) Es war irgendwie Strange anzusehen wie Ray und Finn beide in kürzester
    > zeit und ohne jeglichen Mentor und Ausbildung die Macht für sich entdeckt
    > haben (besonders Ray) und diese dann auch gleich voll eingesetzt haben.
    >
    > 8) Die Witze fand ich alle total lahm und flach. Ich lache sehr gerne im
    > Kino. Aber bei hier brachte ich nicht mal ein müdes lächeln zustande bei
    > den Szennen die eigentlich witzig sein sollten.
    >
    > 9) Ach mein lieber C3PO. Über 6 Epsioden hinweg warst du stets der gleiche
    > geblieben. Jetzt plötzlich funktionierst du für mich überhaupt nicht mehr.
    > Und wie? R2D2 ist im Winterschlaf und plötzlich aus dem Nichts wacht er zur
    > richtgen Zeit auf und liefert mal eben das fehlende Puzzelteil? Geht gar
    > nicht. Die Roboter waren stets immer "dabei" gewesen in allen 6 E's. Aber
    > hier will man sie förmlich loszuwerden vermutlich um für BB8 dem neuen
    > Wall-E platz zu schaffen.
    >
    > 10) Kommen wir zu Luke Skywalker. Ist dass dein ernst JJ? 30sek ganz am
    > Ende wird er kurz gezeigt. Und Finn fliegt eben mal rüber und übergibt ihm
    > das magische Lichschwert...nach dem Motto hey guckmal hab dein Lichschwert
    > gefunden bzw. es hat mich gefunden....cool gel? ;) Wirklich sehr
    > enttäuschen weil ich jetzt wieder 2-3 Jahre warten muss um zu sehen was
    > eigentlich mit Luke los ist.
    >
    > 11) Apropo: Der größe Jedi aller Zeiten hat sich einfach aus dem Staub
    > gemacht? Disst er doch einfach seine Freunde und verpisst sich auf einen
    > Planeten...macht damit wieder einen auf Yoda und man erfährt in den 2
    > Stunden schlicht und einfach nicht warum!
    >
    > 12) Was mich zum nächsten bringt. Irgendwie kommt einem doch alles sehr
    > bekannt vor: Lord Voldemort = Imperator, Kaylo = Darth Vader (mit dem
    > einzigen unterschied das Kaylo ohne Skrupel halt sofort seinen Papa killt),
    > dann schon wieder ein Todesstern? wtf? Und schon wieder X-Flügler die in
    > einem Graben herumfliegen und auf ein Ziel ballern? Das kam doch schon mal
    > alles vor. Warum nochmal?
    >
    > 13) Zuguter letzt: die ganzen alten Charaktere waren für mich komplett
    > seelenlos und nicht mehr wieder zu erkennen. Und was ich auch richtig
    > schade fand: Han Solo und Leie sind geschieden. Passt ja super in unsere
    > moderen Welt hinein. Vermulich hat dehalb auch der gemeinsame Sohn einen
    > Knacks weg.
    >
    > Fazit: man merkt Star Wars 7 an das es kein Georg Lucas mehr ist. Und genau
    > das vermisse ich am meisten an dem Film. 2 von 5 Sternen. 2 Sterne wegen
    > der stylischen Optik und weil ich nicht aus dem Kino hinausgelaufen bin
    > (obwohl ich es mir fast überlegt hatte als Han Solo von seinem Sohn
    > gelyncht wurde).


    Komme gerade aus dem Kino. Erschreckender weise gehe ich mit 80 % deiner Punkte konform.
    Obwohl ich ihn insgesamt nicht so schlecht fand wie befürchtet, sprang der SW-Funke nicht über. Vielleicht weil eben alle Charaktere so neu sind und der Bezug fehlt, während die alten (wie du sagst) blass bleiben. Außer Han, den fand ich große Klasse, wenn auch sehr gehetzt (und ich bin kein wirklicher Han-Fan) und ausgerechnet der stirbt dann.
    Naja, muss den Film erstmal sacken lassen, bevor ich mehr dazu schreibe.

  4. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: Vanger 18.12.15 - 00:34

    > ***** Achtung! Massive Spoiler voraus *****

    > 1. Vollkatastrophe
    Bezüglich der Story empfand auch ich das eher flach, insgesamt denke ich aber, dass es die richtige Entscheidung war - die schauspielerische Leistung war stellenweise einfach nicht gut. Ansonsten hat er in meinen Augen zu sehr vom eigentlichen neuen Heldentrio abgelenkt. Umsetzung nicht gut, Entscheidung imho dennoch richtig.

    > 2. Vollkatastrophe
    > 7)
    Dass er so ein Milchbubi ist, ist ja gerade der Witz ;)

    Finn hatte gegen Kaylo Ren keine Chance und wurde von diesem ja auch schwer verletzt. Lediglich der Kampf gegen Ray ist etwas merkwürdig, hierbei ist aber zu bedenken, dass Kaylo Ren sowohl physisch (er wurde angeschossen) als auch psychisch (er fühlt sich sowohl zur hellen als auch zur dunklen Seite hingezogen - ob der Mord an seinem Vater da sofort etwas ändert ist fraglich) angeschlagen war. Auch wurde die Ausbildung von Kaylo Ren noch nicht abgeschlossen - er ist eben der Schüler, nicht der Meister.

    Nicht zuletzt ist auch nicht ganz klar wer Ray tatsächlich ist - ich hatte schon bei den Szenen auf Jakka den sehr deutlich Eindruck, dass Ray die Tochter von Luke Skywalker sein muss. Die Stärke der Macht war in dieser Familie schon immer außer Konkurrenz... Muss man sehen was in den nächsten Filmen als Erklärung kommt.

    > 8) Die Witze fand ich alle total lahm und flach.
    Im Wesentlichen ist das der gleiche Humor wie auch bspw. bei Guardians of the Galaxy - und der kommt mehrheitlich auch sehr gut an. Im Saal gab es an einigen Stellen lautes Gelächter.

    > 10) Kommen wir zu Luke Skywalker.
    > 11)
    Es wird schon erklärt warum er gegangen ist: aufgrund der Vorfälle mit Kaylo Ren. Es wird nicht ganz klar warum er dann auf diesem Planeten geblieben ist nachdem er den Tempel gefunden hatte und warum er gaaaaanz zufällig genau an diesem Moment auf der gottverlassenen Spitze des Berges herumsteht... Aber so grundsätzlich wurde das schon erläutert, wenn auch der Tiefgang - wie in der gesamten Story - fehlt. Insgesamt neige ich dazu dir zuzustimmen.

    > 12)
    Ja, an einigen Punkten habe ich mir auch gedacht: "Ernsthaft, das gleiche wieder?"

    > Fazit: man merkt Star Wars 7 an das es kein Georg Lucas mehr ist.
    Ich bin ehrlich gesagt froh, dass das kein Film von George Lucas ist... Er hatte seine Zeit in der er absolut großartige Filme gemacht hat, seine "jüngsten" Werke (wobei "jüngst" inzwischen schon ziemlich lange ist...) sind eher eine Katastrophe. Es wäre zu befürchten gewesen, dass Episode VII noch schlimmer geworden wäre als Episode I - paradoxerweise war ja die größte Befürchtung nach dem Kauf von Disney, dass Star Wars noch sehr viel stärker zum Kinderfilm wird als das schon bei Episode I der Fall war - das genaue Gegenteil aber ist geschehen.

    > 2 von 5 Sternen
    Ganz so eng sehe ich das nicht, insgesamt betrachte ich Episode VII durchaus als würdigen Nachfolger - durchweg besser als Episode I bis III, aber schwächer als die Original-Episoden. Insgesamt bleibt es aber ein guter Film; das Problem des Films ist in erster Linie, dass die Erwartungen einfach viel zu hoch gesteckt waren - um diese zu erfüllen hätte er der beste Film aller Zeiten werden müssen, das waren aber auch die Original-Episoden nie. 4 von 5 Sternen.

    Zu allen übrigen jetzt nicht explizit genannten Punkten: Meine vollste Zustimmung...

  5. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: jacks 18.12.15 - 00:43

    Hey :)

    puh bin fast froh das du das ähnlich siehst wie ich :)

    zu 1) ich hätte auch mit han solos tod leben können. aber was ich nicht kann wenn ihn sein eigener sohn killt und das bei der ganzen thematik von E1-6. Ein absolutes No Go weil irgendwie killt man damit auch die Vorepisoden finde ich und alles wofür sie standen.

    zu 2) aber man versteht halt seine motivation überhaupt nicht. ich meine ankin war damsl komplett von angst zerfressen und hat sich deshalb dem Imperator unterworfen. Ich bin mal gesapannt was Kalyo wohl für eine Motivation hat. Bis jetzt hat spürt man nämlich ausser das er ein wütender kleiner junge ist der seinem Idol Darth Vader (der ja auf die gute Seite am Ende gewechselt ist und damit doch gar kein Idol sein kann) nachahmen will. Der Helm von Darth Vader hatte übrigens eine Überlebensfunktion. Bei Kaylo ist das halt ein nettes Accessoir so scheint es...er wirkt dann etwas böser. Deshalb für mich ein kleiner Junge aka Milchbubi.

    zu 3) Lord Dingsbums....ha aa :D auch nicht schlecht :D
    eigentlich ist er ja ne mischung aus voldemort und diesem oberböse wicht von guardians of the galaxy (der der auch auf seinem tron sitzt).

    zu 6) Captain Phasmaleinchen = Captain Phasma ;) Der erste weibliche Sturmtruppler...har har :D

    zu meinem fazit: hmm...entgegen der meinung von vielen haben mir episode 1-3 sehr gut gefallen und ich schau sie mir immer noch gerne an. kalr jara jar nervt aber für mich istg jar jar auch ein symbol und zwar von spass, unbekümmertheit und leichtigkeit. und das sollte epsiode 1 auch zeigene meiner Meinung nach, nämlich das die Welt noch heil war. Ich fand fand dann die Steigerung zu E2 und dann E3 absolut meisterhaft von GL. Und wenn man sich das Gesamitwerk anschaut dann hat es einfach was und E3 wirkt einfach dadurch noch krasser. Ich bin Fan sowohl von der alten als auch der neuen Trioloigie :) Von Star Wars 7 nicht ;)

    zu deinem fazit: ja bin froh das ich in 2d war. habe gerade gelesen dass das 3d nachträglich gemacht wurde was ich nicht in ordnung finde bei so einem blockbuster. damit ein weiterer kritikpunkt. ist mir aber egal weil ich 2d viel lieber mag. keine nervige brille, kinosaal und bild sind nicht abgedunkelt. ich kann nmich mehr auf den film konzentieren.

  6. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: Vaako 18.12.15 - 02:02

    Seelenlos fand ich die Charakter jetzt nicht, nur es war einfach mit soviel action zugepflastert das man denken könnte da haben sie 40minuten für eine extendet version raus geschnitten. Allgemein viel zu wenig hintergrund wissen zu den neuen Charaktern, bissi was gabs zu Kyle Ren, aber ansonsten von der First Order gabs doch gar keine Infos.
    Und zur Resistenz noch weniger.
    Nicht mal eine Erwähnung vom Imperator oder den alten Jedis auch keine Machtgeister irgend wo aufgetaucht. Ausserdem wollen die mir doch nicht sagen die Resistenz hat nicht mal einen Sternzerstörer oder anderes Grosskampfschiff mehr und die fliegen da mit poppeligen X-Wings in den Kampf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.15 02:03 durch Vaako.

  7. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: Niaxa 18.12.15 - 09:03

    Was hast du erwartet, was man aus einer Story der UR Teile machen kann. Erzählt ist sie in 15 Minuten und jetzt soll man sie fortsetzen, aber um himmels willen nur nichts dazu dichten. Und jetzt wo man alles wiederholt, beschwerst dich. Wenn man alles neu macht, beschwerst dich, also was hätte JJA tun sollen?

    Dann vergleichst du hier so, als hätten die alten Teile alles besser gemacht. Das stimmt aber nicht. Ganz und gar nicht. Tiefgründig? Wo war Joda oder Obi oder gar Luke tiefgründig? Oder Vader? LUKE ICH BIN DEIN VATER.... Oh blöd.... ja dann kämpfe ich jedenfalls nicht gegen dich.... oh doch mache ich schon aber ich töte dich halt nicht Pops.

    Der Imperator die Tiefgründigkeit in Person ^^. Am A.... Wo hatte der denn überhaupt einen Character? Abgesehen davon das er noch viel viel pöser ist als Lukes Pops in Black?

    Kommen wir zu Lukes sagenhafter Ausbildung... oh schon vorbei. War wohl auch in 5 Minuten getan. Kurz zu Yoda, kurz wieder weg, kurz wieder hin ihm beim Sterben zusehen und schwupp der next Grandmaster of Jedi is born.

    Wenn man alle Geschichten her nimmt über SW dann ist die Geschichte nicht schlecht, aber wenn man das ganze an den alten Teilen festmacht ist SW B oder C Ware aus der SiFi Welt.

  8. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: thecrew 18.12.15 - 09:34

    Ich kann da Niaxa nur beipflichten.

    Starwars war nie tiefgründig, Es war das Popcornkino der frühen 80er. Es sollte Unterhalten mehr nicht. Es gab damals schon Leute die gesagt haben- was fürn scheiß genau so, wie die Leute es heute bei Filmen wie "Transformers" sagen.

    Die Leute interpretieren da immer was rein in diesen Film echt unglaublich.
    Aber das nennt man dann wohl auch "Fanboy" und "Nerdgelaber"

    Ich mag die Starwars Filme echt. Was ich nur scheiße finde ist die "Vergötterung" der alten Filme. Obwohl sie ohne die rosa Brille auch nur eine fade Story haben und von der damals extremen und brandneuen Tricktechnik gelebt haben. Das war neu und erfrischend anders. Aber Shakespeare war es nie. Wenn man damit ausgewachsen ist und die Filme als Kind gesehen hat war das halt für einen das Beste. Wenn ich mir heute Serien und Filme ansehe die ich früher in den 80zigern super fand ist es heute auch nur noch ein müdes lächeln. (Verglichen mit anderen Sachen). Kampfstern Galaktica fand ich als Koten auch geil. Wenn man sich die Urserie heute gibt sieht man erst mal wie flach sie eigentlich war. Genau das gleiche mit A-team oder Knightrider. Das waren in den 80zigern auch meine Kinderhelden. Aber eigentlich sind die Serien superstumpf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.15 09:39 durch thecrew.

  9. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: Niaxa 18.12.15 - 09:39

    Die alten Filme alleine waren auch total Inhaltslos. Ohne Nachgeschichten wüsste man bis heute nichts über Yoda, Vader, Obi etc. Die alten Teile haben sich garade so mit Han und Luke näher beschäftigt, der Rest wurde irgendwann dazu gedichtet und erst dann bekam man einen AHA Effekt. Ohne das tappt man aber im Dunkeln.

  10. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: jacks 18.12.15 - 09:51

    > Was hast du erwartet, was man aus einer Story der UR Teile machen kann. Erzählt ist sie in 15 Minuten und jetzt soll man sie fortsetzen, aber um himmels willen nur nichts dazu dichten. Und jetzt wo man alles wiederholt, beschwerst dich. Wenn man alles neu macht, beschwerst dich, also was hätte JJA tun sollen?

    Also ich habe jetzt nochmal drüber geschlafen und was mich eigentlich am meisten stört ist, dass es in wirklichkeit ein Reboot ist und keine Fortsetzung. Die gleiche Geschichte wird quasi noch einmal erzählt. Siehe: http://de.tinypic.com/view.php?pic=15h1lll&s=9#.VnPGd4Tn65l
    Wäre es als Reeboot verkauft wurden ok...so ist halt dann der Reboot. Aber ne Fortsetzung ist das für mich nicht.
    Und was meinst du mit "Wenn man alles neu macht, beschwerst dich"? E1-3? Dazu habe ich weiter oben bereits eine Statement angegeben. Ich mag die Teile sehr :) Ich bin bei keine der 6 Star Wars Teile so "verärgert" rausgelaufen aus dem Kino wie bei 7.

    > Tiefgründig? Wo war Joda oder Obi oder gar Luke tiefgründig? Oder Vader?

    Sorry aber wenn du Yoda oberflächlich fandest kann ich dir auch nicht helfen. Yoda ist ein sehr weiser Jedi gewesen und wer weise ist hat auch tiefe. Vader hat auch tiefe...er hatte 6 Episoden lang einen Konflikt mit sich selbst den er mit Hilfe seines Sohnes in E6 gelöst hat. Aber das ist ja nix gel? :)

    > Der Imperator die Tiefgründigkeit in Person ^^. Am A.... Wo hatte der denn überhaupt einen Character?

    Ist das dein ernst? Palpatine hat 3 Episoden lang unbemerkt die Fäden im Hintergrund gezogen um die Macht an sich zu reissen. Bis er dann die Schlinge zu gezogen hat. Aus böser Sicht eine absolute Meisterleistung.

    > Kommen wir zu Lukes sagenhafter Ausbildung... oh schon vorbei. War wohl auch in 5 Minuten getan. Kurz zu Yoda, kurz wieder weg, kurz wieder hin ihm beim Sterben zusehen und schwupp der next Grandmaster of Jedi is born.

    Das ist nun wirklich qautsch. Lukes Ausbildung zog sich über 3 Episoden hinweg und war erst abgeschlossen als er sich am Ende von E6 nicht für die dunkle Seite entschieden hatte sonder wohl eher für seinen eigenen Tod.

    > Starwars war nie tiefgründig, Es war das Popcornkino der frühen 80er. Es sollte Unterhalten mehr nicht.

    Das sehe ich anders. Für mich sind Botschaften, Inhalte und Weisheiten in dem Film gewesen. Einiges habe ich ja schon in meinen Beiträgen erwähnt.

  11. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: jacks 18.12.15 - 09:56

    > Die alten Filme alleine waren auch total Inhaltslos. Ohne Nachgeschichten wüsste man bis heute nichts über Yoda, Vader, Obi etc. Die alten Teile haben sich garade so mit Han und Luke näher beschäftigt, der Rest wurde irgendwann dazu gedichtet und erst dann bekam man einen AHA Effekt. Ohne das tappt man aber im Dunkeln.

    Die waren nicht inhaltslos. Anikin hatte Verlustangst und hatte sich deshalb zur dunklen Seite hinreissen lassen. Yoda hatte immer davor gewarnt das Angst und Agression zur dunklen Seite führt. Luke wiederum verkörpert das wirklich gute im Menschen. Er hatte seine Angst überwunden und half auch seinem Vater dies zu tun. Das ist doch nicht Inhaltslos!!! Inhaltslos ist E7 welches lediglich von einer Actionszene zur nächsten rast und die Geschichte halt nochmal neu erzählt (versucht). Das ist Inhaltslos.

  12. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: Niaxa 18.12.15 - 10:00

    Wir reden hier schon noch über die Urteile oder? Da hat Anakin nur eine Rolle und zwar Vader. Und weil joda bei den alten Teilen mal erwähnt hat, das Wut und Angst der Weg zur Dunklen Macht ist, ist das noch lange Kein Filminhalt für eine Triologie. Und wo half Luke seinem Vater? Das einzige was er getan hat ist zu wiederholen, das er seine Gefühle erforschen soll und das er nicht gegen ihn kämpfen will.

  13. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: Niaxa 18.12.15 - 10:09

    Wie gesagt, vergleiche ich die alten UR Teile mit Ep.7 Ep 1-3 fand ich auch gut nur eben diese geleckten Landschaften und blitze blank polierten Schiffe und Umgebungen nicht. Erst in diesen "neuen" drei Teilen wurde den Charactern Tiefe gegeben. Vorher War Vader eben Vader und hies Eni und war Lukes Vater und mehr war da nicht erklärt. Yoda war der Grandmaster of Jedi, über welchen aber auch nichts weiter bekannt war und welcher auch nicht oft zu sehen war in den UR Teilen. Obi wurde ja gleich gelyncht und tauchte hier und da mal mit dem "Vertraue der Macht" Spruch in Lukes Gedanken auf. Ich verstehe nicht wo du Lukes Ausbildung gefunden hast? Kannst du mir die Szenen beschreiben, also nicht die paar Sekunden als er im Schiff mit den Schwebekügelchen blind mit seinem Lichtschwert trainiert, sondern wirklich wo der Inhalt des Films eine Jediausbildung zeigt? Ich kann da nichts umfassendes erkennen. Erst kann er nix dann ist er ein Jedi, dazwischen ist nicht viel.

    Die Botschaften:
    Sei nicht Böse, lass dich nicht von falschen Gefühlen zu irgendwas hinreisen, gib nicht auf, usw. Die Botschaften sind und waren nicht neu. Das hört man in der Kirche seit über 1000 Jahren. Die Starwars Version dazu besagt eigentlich nur: "Sei Emotionslos aber stehts gut!". Das ist nichts schlechtes, aber Tiefgründig ist das nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.15 10:12 durch Niaxa.

  14. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: jacks 18.12.15 - 10:11

    > Da hat Anakin nur eine Rolle und zwar Vader.

    Nein die Rolle von Anikin ist den Imperatur zu stürzen. Vader war halt eine Phase in seinem Leben eine seine Bestimmung war tatsächlich das Gleichgewicht wieder herzustellen was er auch am Ende von E6 getan hat. Übrigens auch etwas was mich an E7 stört: von Gleichgewicht keine Spur mehr. Im Prinzip ist der gleiche Zustand vorhanden wie bei E4. Geht für mich gar nicht und deutet halt schlicht und einfach auf ein Reboot hin (mit dem Begriff Reboot für E7 kann ich erstaunlich gut leben mittlerweile :)).

    > Und weil joda bei den alten Teilen mal erwähnt hat, das Wut und Angst der Weg zur Dunklen Macht ist, ist das noch lange Kein Filminhalt für eine Triologie.

    Doch natürlich. Schau dir doch nochmal die Filme unter diesem Apekt an einfach.

    > Und wo half Luke seinem Vater? Das einzige was er getan hat ist zu wiederholen, das er seine Gefühle erforschen soll und das er nicht gegen ihn kämpfen will.

    Hui....er half seinem Vater das gute in ihm wiederzuerkennen. Ohne Luke wäre Vader nicht wieder zu Anikin geworden. Es ist doch offensichtlich. Deshalb verstehe ich deine Frage nicht.

  15. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: medium_quelle 18.12.15 - 10:26

    Also ich bin jetzt nicht der größte Star Wars Fan, deshalb maße ich mir an, relativ neutral zu schreiben, wie ich den Film verstanden habe. Mit ein wenig Kreativität ist der Film von den Charakteren vollkommen nachvollziehbar. An dem Handelsstrang kann ich überhaupt nichts aussetzen, da er meiner Meinung nach gute Grundlagen legt. Leider bin ich grad nur am Handy, sonst würde ich die einzelnen Punkte genauer beschreiben.

    1) Han Solo stirbt, da Ren vorher gesagt bekommt, dass es seine einzige Chance ist, seinen Weg zur dunklen Seite der Macht zu vollendenden ist. Vorher konnte er nicht in der Kopf der schönen Lady eindringen, die ihm dann auch noch sagt, dass er niemals so stark wie sein Opa sein wird. Er wird wütend, da es das einzige ist, was er sich jemals gewünscht hat und ergreift die Chance, die Han ihm anbietet / die Entscheidung erleichtert, indem er seinen Vater nicht aktiv jagen muss.
    Für mich eine absolut nachvollziehbare Charakterentwicklung die da passiert.

    2) Seine Ausbildung war bisher nicht abgeschlossen. Auch Darth Vader / Anakin war sehr schwach, bevor er seine Transformation durchlief. Diese wird auch Kylo haben, da dieser womöglich schwer verletzt gerettet wird, bevor der Todessternplanet hochgeht. Außerdem war er durch Chewi enorm stark verletzt. Der Film hat bestimmt drei Mal vorweg demonstriert, wie massiv stark und tötlich die Armbrust ist. Absolut erklärbar anhand der Handlung.

    3) Man erfährt, dass er der Boss der dritten großen bösen Macht ist. Erst Sith, dann die anderen mit Vader und jetzt er. Ist bisher mysteriös angeteasert. Für mich war das vollkommen ausreichend. Immerhin erfährt man, dass er Ren zu Kylo hat werden lassen bzw ihn aktiv geködert hat.

    4) Hat mir jetzt auch nichts gegeben. Für eine Einschätzung dazu, ob ein Lichtschwert sowas können sollte, gestehe ich mir nicht zu.

    5) Für mich war es jederzeit nachvollziehbar und ich hatte immer meine Momente, in denen ich kurz reflektieren konnte. Man würde so wenig überrascht, dass das meiste vorher eh klar war.

    6) Da weiß ich nicht, wen du meinst.

    7) Die Macht war schon immer stark in der Familie der Skywalker und zumindest das Mädchen spürte sie schon vorher, konnte sie jedoch nicht zuordnen. Im Kampf war sie vorhe enorm gut geschult. Für mich kein Ding der Unwahrscheinlichkeit, dass man mit einem Lichtschwert gut kämpfen kann, wenn man den Stock gemeistert hat und gut durchtrainiert ist.
    Ob Fin die Macht hat weiß man nicht. Ich denke das auch nicht oder Luke kann sie erst richtig aktivieren.

    10) Über Luke wurde enorm viel gesagt. Hat versucht das Jediprogramm wieder aufzunehmen, ist an Ren gescheitert, er gibt sich selbst die Schuld. Danach entscheidet er sich zum Jeditempel zu reisen, um so das Gleichgewicht der Macht zu gewährleisten, indem er da irgendwas macht oder aktiviert. Müsste die Stelle noch mal sehen, an der das erklärt wird.

    11) In 10) alle Beweggründe geschildert. Das war absolut logisch und gut erklärt.

    12) Da wurde sich wohl gedacht bekannt = gut. Lässt sich sicherlich gut darüber streiten. Alte Story etwas aufgepept und war diesmal ja auch eher ein Nebenschauplatz um die Aktion hochzuhalten. Viel Zeit für Dialoge würde sich ja auch in den langsameren Passagen beim inneren Kampf von Ren nicht gelassen.

    13) Sie lieben sich immer noch und haben sich nur über den Schmerz des Verlusts des eigenen Kindes hinweg getrennt. Das würde gut erklärt.

    Ich habe versucht dir den Film anhand der von dir genannten Punkre zu erklären. Geh einfach noch mal ins Kino / lad ihn dir herunter, damit du zwischendurch mal doppelt hören kannst an den Schlüsselstellung und achte darauf. Ein zweites Mal zuschauen wird nicht schaden. Mir persönlich erscheint, als ob du enorm schlecht aufgepasst hast.
    Habe zwar nur ein Mal die 0:01 Premiere mitgenommen, aber alles, was du dir nicht erklären konntest, ist mir gut erklärt worden.
    Meinen persönlichen Geschmack habe ich versucht herauszuhalten. Auch ich fand nicht alles gut, aber die Story und die Charaktere waren jederzeit vollkommen nachvollziehbar für mich.

  16. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: iDriveYourCar 18.12.15 - 10:26

    Allgemein zum ganzen Thread:

    Es ist doch so. Die alten Teile werden dermaßen hochgehalten weil man den nostalgischen Gedanken dazu hat. Den wird man aber nie wieder hervor rufen können. Das ist vorbei. Und das ist auch der Grund warum die Triologie so viele hoch halten obwohl sie jetzt eben kein filmisches Meisterwerk ist.

    Thema Kylo Ren:
    Natürlich ist er ein Möchtegern Darth Vader. Der "kleine Junge" ist hin und her gerissen.
    Seine ganzen Machtdemonstrationen, der Helm usw. Er will beweisen das er Vader ebenbürtig ist. Pure Unsicherheit. Das macht ihn doch gerade interessant.

  17. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: iDriveYourCar 18.12.15 - 10:27

    Das kann man sich natürlich 38 Jahre später mit ner Menge Zusatzinfo alles schön reden ;)

  18. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: The Insaint 18.12.15 - 10:40

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden hier schon noch über die Urteile oder?

    Das ist ja das Problem der Nörgler: Sie verstehen nicht, daß sich diese Saga (deswegen heißt das auch so) über mehrere Teile zieht und man nicht einfach sagen kann "diese drei sind richtig, die anderen nicht". Es ist ein Gesamtkonzept und als solches ist es auch zu sehen. Scheint aber vielen schwer zu fallen, Ep 1-3, die nach Ep. 4-6 veröffentlicht wurden, kontextlich _vor_ Ep 4-6 zu setzen.
    Alle anderen sehen, wie sich diese Geschichte entwickelt, wenn man der Erzählung von Ep 1-6 folgt.


    > Da hat Anakin nur eine
    > Rolle und zwar Vader. Und weil joda bei den alten Teilen mal erwähnt hat,
    > das Wut und Angst der Weg zur Dunklen Macht ist, ist das noch lange Kein
    > Filminhalt für eine Triologie.

    Nein, aber es ist eine grundlegende Aussage die stets in der Geschichte mitschwingt. Klar wird das einem nicht ganz bewußt, wenn man nur stur den Mittelteil einer Geschichte sieht und nicht auch Ep. 1-3.


    > Und wo half Luke seinem Vater? Das einzige
    > was er getan hat ist zu wiederholen, das er seine Gefühle erforschen soll
    > und das er nicht gegen ihn kämpfen will.

    Ernsthaft? Du hast Ep. 6 noch nie gesehen?

  19. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: Borengal 18.12.15 - 11:21

    Der Film war imho gut, besonders nach der "Vollkatastrophe" Episode 1-3.

    Ein paar Sachen haben mich jedoch auch gestört.

    1. Han Solo stirbt: Fande ich überhaupt nicht unpassend. Die Charaktere erhalten mehr Charakter als in den vorigen Filmen und das nun mal nicht das 08/15 Schema kommt finde ich positiv.

    2. Der neue Darth Vader: Kylo Ren ist mein persönlicher Liebling des Films. Wirklich gut gespielt.
    Wenn man sich Vader in Episode 4 anguckt ist er im Vergleich einfach nur Platt und oberflächlich. Das besondere an ihm entwickelt sich doch erst im Rest der ersten Trilogie und Episode 3. Kylo wirkt menschlicher, was nicht verkehrt ist.

    3. Der neue Imperator: Da muss ich dir recht geben, es war ja für den Anfang einer Trilogie fast zu erwarten das erstmal die neuen Charaktere eingeführt werden aber ein bisschen mehr über Snoke hätte schon gut getan.

    4. Die Schmugglerin: Auch hier hätte der Szene ein wenig mehr länge gut getan. Vlt kommt das aber auch in Episode 8

    5. Geschwindikeit des Films: Mein größter Kritikpunkt. Die erste hälfte ist wirklich in einem guten Tempo erzählt aber dann passiert in zu kurzer Zeit einfach zu viel. Als ich aus dem Kino kam musste ich wirklich noch genau überlegen was nun alles passiert ist.

    6. Phasma: Vermutlich wird hier die Rolle in den nächsten Episoden ausgebaut.
    Ganz ganz schwach fand ich aber das ein Elite Soldat einfach einen Blaster unter die Nase gehalten bekommt und schon alles macht was der Widerstand will.
    Von einem "Captain" erwarte ich ein hohes Maß an loyalität und nicht das er aus Angst selber getötet wird die gesamte New Order zerstört (was ja zu erwarten war wenn die Schilde runtergefahren werden.). Ich hoffe das ihr das in den nächsten Episoden nicht einfach verziehen wird.

    7. Die Macht in Ray: Dachte ich Anfangs auch, allerdings hat sie das ja nicht wirklich. Im Grunde hat sie sich seinem Gedankenlesen wiedersetzt (wobei zu beachten ist das Kylo auch noch in der Ausbildung ist) und es geschaft einen Stormtrooper ihren Willen aufzuzwingen, mehr war da nicht. Das sie mit dem Lichtschwert so gut umgehen kann hat wohl eher damit was zu tun das sie ja, wie man gesehen hat, vorher schon mit ihrem Stab gut gekämpft hat. Finn hat im Film keinerlei Zeichen gezeigt das er machtbegabt ist oder habe ich was verpasst?
    Allerdings fand ich den Kampf zwischen Ihr und Kylo absolut unlogisch. Natürlich war er bereits durch Chewie und Finn verletzt und evtl auch im Nahkampf nicht so erfahren wie sie aber er ist verdammt stark in einigen Bereichen der Macht, Machtgriff, Blasterfeuer und Menschen erstarren lassen.... das hätte er doch Problemlos nutzen können! Diesen Kampf hätte Kylo gewinnen müssen oder er hätte vorher ohne Sieger unterbrochen werden müssen (z.B. durch den Spalt in der Erde)... So war das einfach schrecklich.

    8. Humor: Fand ich garnicht so verkehrt. Hat mich an die Szenen mit Han erinnert in denen er auf die Stormtrooper zustürmt. Teilweise aber von Harrison Ford nicht ganz so gut gespielt.

    9. Droiden: Gibt schlimmeres. Von den beiden war R2D2 sowieso der wichtigere Charakter und ich BB8 ist ein würdiger Nachfolger in meinen Augen.

    10+11. Luke: Das wird doch erklärt und du schreibst es auch. Er hat einen Jedi zu verantworten der zur dunklen Seite übergelaufen ist, seinen Neffen. Daraufhin macht er den Yoda.

    12. Parallelen zu Episode 4: Ja da hast du Recht. Ich finde auch das es zu viele paralelen gab.
    Viele fand ich durchaus gelungen und habe sie als Verbeugung vor der original Trilogie gesehen (wie z.B. der Grabenflug).
    Die einzelnen Sachen finde ich garnicht so schlimm, aber die Masse machts.
    Sternenkarte vor der Bösen in einem Droiden versteckt? Check
    Machtbegabter + Imperator? Check
    Raumstation explodiert? Check
    Schmugglerkneipe in der nach Hilfe gesucht wird? Check
    Letzter Jedi von der Bildfläche verschwunden? Check
    etc, etc

    13. Die alten Charaktere: Manchmal hat Han ein wenig aufgesetzt gewirkt aber insgesamt kein Beinbruch. Das er nicht mehr mit Leia zusammen ist, ist nachvollziehbar, wenn auch nicht ausreichend gut erklärt.

    Mein Fazit:
    Sehr guter Film, der endlich wieder den Eindruck eines dreckigen und verbrauchten Universum vermittelt. Die vielen Anspielungen zu den original Trilogie fand ich Klasse (der Dialog zum Korsalflug, das Schachbrett im Falken und Lukes Übungskugel die einfach rumliegt, der Grabenflug, usw). Der Bösewicht ist genial und bringt die hin- und hergerissenheit zwischen Hell und Dunkel viel besser rüber als Anakin es tat.

    Trotzdem hätte der Film in 2 Teile aufgeteilt werden müssen oder über 3+ Std gehen müssen. Viele Geschichten hätte einfach etwas mehr Zeit gut getan wie z.B. die Verzweifelung von Han und Leia darüber Ihren Sohn "verloren" zu haben und die Krise die daruf hin erlebt haben/zur Trennung geführt haben oder aber was die Cheffin der Schmuggelstation eigentlich macht. Auch hätte es dann mal zeit zum durchschnaufen in der zweiten Filmhälfte gegeben.

    Insgesamt glaube ich aber auch das man den Film genial gefunden hätte wenn er nicht zu Star Wars gehört hätte. bei SW setzt man einfach ganz andere Maßstäbe und erwartungen. Man achtet viel mehr auf Kleinigkeiten und genießt den Film nicht so unvoreingenommen wie andere.

    Sicher ist es aber wie bei Episode 1-3, ich muss ihn ein zweites mal in Ruhe auf der Couch gucken um ihn entgültig bewerten zu könnne.
    Aktuell wäre es bei mir eine 4.5 von 5.

  20. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    Autor: slemme 18.12.15 - 11:51

    Wer nicht alles lesen will (vollkommen verständlich, hätte wahrscheinlich selbst keine Lust :D) soll gerade ans Ende gehen, da fass ich meine Meinung nochmal kurz zusammen.

    Erstmal zu dem Punkt in dem ich in Teilen überein stimme, die "kopierte" Story:

    Ich war ehrlich auch ein wenig enttäuscht, dass quasi der Plot von Episode IV recyclet wurde, was aber weniger an der Tatsache liegt, dass der Plot der gleiche ist, sondern eher an der ziemlich schwachen Einführung der Starkiller Base.
    Es fehlt einfach dieses Gefühl der Gefahr das der Todesstern damals verursacht hat.
    Das kann ich persönlich aber verzeihen, da Episode VII der Auftakt zu der neuen Trilogie ist und ihre hauptsächliche Aufgabe, nämlich das etablieren der Charaktere und der Welt, eredigt sie super.

    Mach ich mal weiter mit den Charakteren:

    Finn:

    Einfach ein sympathischer Kerl mit viel Energie. Ich kann verstehen wieso er der First Order den Rücken gekehrt hat. Und auch seine Motivation, nämlich zuerst das Entfliehen der First Order und später dann auch noch die Zuneigung von Rey zu gewinnen, kommt nicht von ungefähr. Man muss bedenken dass Finn sein Leben lang darauf gedrillt wurde Stormtrooper zu sein, er hatte vor dem Treffen mit Poe nicht mal einen Namen, nur seine "Seriennummer". Nun wird er jedoch, von Poe und zu einem noch größeren Teil Rey, zum ersten Mal wie ein Mensch und nicht mehr wie eine Ressource behandelt.

    Poe:
    Viel erfährt man ja nicht, er ist halt der beste Pilot des Widerstands und steuert zumindest in diesem eigentlich nicht viel zur Story bei, ausser BB-8 und den Kampf gegen die Starkiller Base gegen Ende des Films.
    Auch hier wurde halt erst die Grundlage für die nächsten 2 Teile gelegt und ich freue mich drauf in Zukunft mehr von ihm zu sehen, denn er und Finn haben eine gewisse Chemie und ich will sehen wie sich ihre Freundschaft entwickelt. (Auch hier wieder gewisse Parallelen zu den alten Filmen)

    Rey:
    Meiner Meinung nach ein sehr starker Charakter und würdiger Protagonist.
    Ich finde es sehr interessant dass sie an sich eigentlich nix mit den Jedi und so weiter zu tun haben will, sondern einfach weiterhin das verlangen hat auf Jakku auf ihre Familie zu warten. Sie wird während der Geschichte in diese Rolle hinein gezwungen und erst als ihr klar gemacht wird, dass sie sich nicht weiter an ihrer Illusion festklammern kann, akzeptiert sie langsam, dass sie vielleicht zu größerem bestimmt ist.
    Ich glaube auch, wie ein Vorposter in diesem Thread bereits angemerkt hat, dass sie wahrscheinlich die Tochter von Luke ist, anderst macht für mich der Flashback wenn sie Luke´s Lichtschwert zum ersten Mal berührt keinen großartigen Sinn.

    Kylo "Ben" Ren:
    Ein wie ich finde sehr gelungener Bösewicht, von Anfang wird klar gemacht, dass er eine starke Bindung und Kontrolle zur und über die Macht hat. (Wie er diesen Blasterschuss in der Luft zum stehen bringt, einfach Hammer)
    Gleichzeitig sieht man jedoch auch seine Unsicherheit und Angst die eben daher rührt, dass er sich Darth Vader gegnüber unwürdig fühlt.
    Zu dem Punkt: "Er muss doch wissen, dass Vader am Ende wieder zur Hellen Seite gewechselt ist"
    Ich bin mir sicher, dass er in seiner Kindheit die Geschichten von seinen Eltern und seinem Onkel erzählt bekommen hat. Aber wenn Palpatine Anakin dazu bringen kann zu glauben seine Mit-Jedi hätten die Republik verraten, dann kann Snoke Kylo Ren auch dazu bringen zu glauben Luke hätte einfach nur seinen Vater und das Imperium verraten.
    Man muss bedenken zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir noch nichts über die Macht von Snoke, seine Verbindung zur Dunklen Seite oder seit wann Kylo schon unter ihm lernt.
    Ich persönlich fand die Szene in der er Han tötet sehr gelungen. Bereits vorher erfährt man dass Kylo innerlich zerrissen ist und mit dem Mord an seinem Vater versucht er sich eben noch weiter von der Hellen Seite zu entfernen.
    Der Laserschwertkampf zuerst gegen Finn und danach gegen Rey ist einfach super und zeigt nochmal seine Besessenheit bezüglich Vader und seine Entschlossenheit seine Ziele zu erreichen. Gegen Finn ist er auch haushoch überlegen (ich glaube übrigens nicht dass Finn eine Verbindung zur Macht hat) und gegen Rey hat er Anfangs eben dadurch Probleme, dass er angeschossen wurde und durch Reys Glückstreffer in seine Schulter verliert er seinen Vorteil einfach und Rey kann ihn ers dadurch in die Defensive drängen.
    Auch hier bin ich gespannt wie es weiter geht.

    Luke/ Han/ Leia/ der Rest:
    Ich fange mit Han an, da er die meiste Screentime spendiert bekommt.
    Meiner Meinung nach super von Harrison Ford umgesetzt, er ist zwar nicht mehr so gelassen und "sorgenfrei" wie früher, jedoch sind auch 30 Jahre vergangen, der Milenium Falke wurde ihm gestohlen und viel schlimmer er hat seinen Sohn "verloren"!
    Er hat aber weiterhin seinen Han-Solo-Schmuggler-Charme und der verbale Austausch mit Chewie ist einfach perfekt getroffen. Bei den Gesprächen mit Leia merkt man dass die beiden einfach eine nicht unbedingt schöne Vergangenheit haben un gerade hier finde ich es gut, dass der Film nicht der Meinung ist alles erklären zu müssen.
    Wir müssen nicht mehr wissen als die Tatsache, dass sich Han und Leia eigentlich immer noch lieben und irgendetwas dafür gesorgt hat, dass die beiden nicht länger zusammen sein konnten. Mysterien sind etwas gutes! Wie gesagt, dass ist der erste Teil einer Trilogie, es ist genug Zeit um eventuell noch weiter darauf ein zu gehen, was aber, meines Empfindens, nicht zwngsläufig passieren muss, da Han, Luke und Leia nur Nebencharaktere sind und eben nicht mehr die Protagonisten. Nun zu Leia, es lässt sich auch hier nicht viel mehr sagen, wir wissen sie und Han haben es probiert und igendwann (wahrscheinlich um den Zeitpunkt als Ben zur dunklen Seite gewechselt ist) ging es eben auseinander. Jetzt ist sie General des Widerstands (ich glaube übrigens dass der neue Widerstand nicht einfach die alte Rebellion ist, diese ist glaube ich in die Neue Republik über gegangen). was eine logische Entwicklung darstellt.
    Luke, unser aller Held und Retter der Galaxie. Wie bereits oft erwähnt wurde erfahren wir nicht viel, aber auch hier kann ich seine Entscheidung ins Exil zu gehen nachvollziehen, immerhin hat er dabei versagt seinen eigenen Neffen zu einem Jedi, einem Kämpfer der Hellen Seite, aus zu bilden, eventuell ist er dadurch auch an der Trennung von Han und Leia schuld. Dass sowas an einem nagt und Schuldgefühle hervorruft ist verständlich. Ich fand die Schlussszene einfach wunderbar.
    Chewie ist natürlich auch wieder vertreten und er ist halt einfach Chewie, was soll man noch großartig sagen. R2-D2 und 3PO haben nur kurze Auftritte, womit ich kein Problem habe, finde die beiden hätten schon in den Prequels nicht unbedingt dabei sein müssen. Von Capt. Phasma hätte ich persönlich auch gern mehr gesehen, man weis absolut gar nix von ihr und ein paar kleine Hinweise hätte ich mir schon gewünscht, wenigstens um ihre Persönlichkeit etwas besser auf zu zeigen.

    Nachdem mein Text jetzt eh schon viel zu lang ist als dass ihn jemand lesen wird, nochmal kurz eine Zusammenfassung meiner Meinung:

    Ich finde die Story, mit Einschränkungen, gelungen. Ein gutes Setup für die folgenden Filme und nachdem sich der erste Akt einer Trilogie damit beschäftigen sollte die Welt und die Charaktere zu etablieren, habe ich nicht viel zu meckern.
    Die Charaktere finde ich durchweg gelungen und vor allem waren sie interessant.
    Rey, Finn und Poe bilden ein gutes Trio und ich freue mich darauf sie in Zukunft hoffentlich zusammen bei ihren Abenteuern begleiten zu können.
    Kylo Ren ist meiner Meinung nach ein gelunger Antagonist, bedrohlich, böse, aber mit Zweifeln an sich selbst und einem Hang zu Wutausbrüchen. :)
    Der alte Cast ist bis auf Han Solo eigentlich nur Beiwerk, was wie ich finde gut gelöst wurde, da Rey/Finn/Poe eben die neuen Helden dar stellen.
    Über Humor lässt sich ja bekanntlich streiten, ich zumindest habe an einigen Stellen lachen können und war damit nicht der einzige im Saal.
    Nach meiner persönlichen Liste, Platz 1 - Empire Strikes Back, Platz 2 - A New Hope, Platz 3 The Force Awakens



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.15 11:57 durch slemme.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. AcadeMedia GmbH, München
  4. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55A89 Bravia OLED TV 55 Zoll für 1.299€, Samsung Galaxy A20e 32GB 5,8 Zoll für...
  2. (u. a. Medion-Notebooks, Samsung-SSDs, 4K-Beamer und vieles mehr zu Bestpreisen)
  3. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 130€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera