Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BBC: Filme für die Filterblase

Fahrenheit 451

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fahrenheit 451

    Autor: Winston_Smith 21.12.15 - 11:20

    Mir schoß beim Lesen all dieser Personalisierungsvarianten sofort Fahrenheit 451 in den Kopf. Schon vor rund 65 Jahren hatte Ray Bradbury darin das Konzept der personalisierten Ansprache und Werbung vorhergesehen. Die Frau des Protagonisten Guy Montag trägt ein Gerät, das Bradbury nur als »converter attachment« beschreibt:

    Montag turned and looked at his wife, who sat in the middle of the parlour talking to
    an announcer, who in turn was talking to her. "Mrs. Montag," he was saying. This,
    that and the other. "Mrs. Montag?" Something else and still another. The converter
    attachment, which had cost them one hundred dollars, automatically supplied her
    name whenever the announcer addressed his anonymous audience, leaving a blank
    where the proper syllables could be filled in. A special spot?wavex?scrambler also
    caused his televised image, in the area immediately about his lips, to mouth the
    vowels and consonants beautifully. He was a friend, no doubt of it, a good friend.vowels and consonants beautifully. He was a friend, no doubt of it, a "Mrs. Montag?now look right here." Her head turned. Though she quite obviously was not listening.

  2. Re: Fahrenheit 451

    Autor: mnementh 21.12.15 - 11:47

    Winston_Smith schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir schoß beim Lesen all dieser Personalisierungsvarianten sofort
    > Fahrenheit 451 in den Kopf. Schon vor rund 65 Jahren hatte Ray Bradbury
    > darin das Konzept der personalisierten Ansprache und Werbung vorhergesehen.
    > Die Frau des Protagonisten Guy Montag trägt ein Gerät, das Bradbury nur als
    > »converter attachment« beschreibt:
    >
    > Montag turned and looked at his wife, who sat in the middle of the parlour
    > talking to
    > an announcer, who in turn was talking to her. "Mrs. Montag," he was saying.
    > This,
    > that and the other. "Mrs. Montag?" Something else and still another. The
    > converter
    > attachment, which had cost them one hundred dollars, automatically supplied
    > her
    > name whenever the announcer addressed his anonymous audience, leaving a
    > blank
    > where the proper syllables could be filled in. A special
    > spot?wavex?scrambler also
    > caused his televised image, in the area immediately about his lips, to
    > mouth the
    > vowels and consonants beautifully. He was a friend, no doubt of it, a good
    > friend.vowels and consonants beautifully. He was a friend, no doubt of it,
    > a "Mrs. Montag?now look right here." Her head turned. Though she quite
    > obviously was not listening.
    Das jemand mit dem Nick Winston Smith dann auch Fahrenheit gelesen hat ist irgendwie logisch. Aber danke für den Hinweis, Fahrenheit habe ich noch nicht gelesen, obwohl ich es schon immer mal nachholen wollte. Das nehme ich mal als Anlass.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. maxon motor gmbh, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. CONITAS GmbH, Karlsruhe
  4. Team GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 229,00€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
    Innovationen auf der IAA
    Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

    IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.

  2. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  3. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.


  1. 07:00

  2. 18:39

  3. 17:41

  4. 16:27

  5. 16:05

  6. 15:33

  7. 15:00

  8. 15:00