1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hungriger Mitarbeiter kostet NEC…

Ich verstehe ueberhaupt nichts

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: Rainer Haessner 24.03.06 - 19:37

    Vielleicht als Zusammenfasung, wie ich das Ganze gelesen habe.

    NEC liefert an reale Kunden Nullware. Die zahlen an NEC mit echtem Geld, besser gesagt die ueberweisen dieses. Wie das bei dem Mitarbeiter angekommen ist, finde ich ueberhaupt nirgends.

    Also, irgendwie ist das doch das Schlaraffenland. Nix liefern, aber kassieren.

    Ganz sicher habe ich das falsch verstanden, aber auch beim dritten Lesen weiss ich nicht wo.

  2. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: :-) 24.03.06 - 20:00

    Rainer Haessner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht als Zusammenfasung, wie ich das Ganze
    > gelesen habe.
    >
    > NEC liefert an reale Kunden Nullware. Die zahlen
    > an NEC mit echtem Geld, besser gesagt die
    > ueberweisen dieses. Wie das bei dem Mitarbeiter
    > angekommen ist, finde ich ueberhaupt nirgends.
    >
    > Also, irgendwie ist das doch das Schlaraffenland.
    > Nix liefern, aber kassieren.
    >
    > Ganz sicher habe ich das falsch verstanden, aber
    > auch beim dritten Lesen weiss ich nicht wo.


    Ich habs doch in einem anderen Beitrag kurz geschildert. Es geht um Bestechung eines Mitarbeiters. Die Firmen haben Waren gekauft und auch bezahlt, hatten aber am Erhalt der Waren kein Interesse, so dass der Mitarbeiter nur einen leeren Karton zu schicken brauchte. Der Empfänger quittierte den "Erhalt der Ware" und bezahlte ganz normal diese Null-Lieferung. Damit war nichts mehr nachprüfbar.

  3. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: dsfdsfdsfsdfsd 24.03.06 - 21:55

    > Ich habs doch in einem anderen Beitrag kurz
    > geschildert. Es geht um Bestechung eines
    > Mitarbeiters. Die Firmen haben Waren gekauft und
    > auch bezahlt, hatten aber am Erhalt der Waren kein
    > Interesse, so dass der Mitarbeiter nur einen
    > leeren Karton zu schicken brauchte. Der Empfänger
    > quittierte den "Erhalt der Ware" und bezahlte ganz
    > normal diese Null-Lieferung. Damit war nichts mehr
    > nachprüfbar.

    Äh, welche Firma bezahlt für Null-Lieferungen Geld?
    Und wieso ermittelt dann NEC wo die doch garnicht geschädigt wurden?

  4. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: :-) 24.03.06 - 23:18

    dsfdsfdsfsdfsd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ich habs doch in einem anderen Beitrag
    > kurz
    > geschildert. Es geht um Bestechung
    > eines
    > Mitarbeiters. Die Firmen haben Waren
    > gekauft und
    > auch bezahlt, hatten aber am
    > Erhalt der Waren kein
    > Interesse, so dass der
    > Mitarbeiter nur einen
    > leeren Karton zu
    > schicken brauchte. Der Empfänger
    > quittierte
    > den "Erhalt der Ware" und bezahlte ganz
    >
    > normal diese Null-Lieferung. Damit war nichts
    > mehr
    > nachprüfbar.
    >
    > Äh, welche Firma bezahlt für Null-Lieferungen
    > Geld?
    > Und wieso ermittelt dann NEC wo die doch garnicht
    > geschädigt wurden?
    >


    Du solltest bei der Justiz Korruptionsfälle bearbeiten, das gäb eine interessante Aufkläungsquote....


    "Äh, welche Firme? Wo ist die Firma? Wieso Geld? Versteh ich nicht. Wer hat soviel gegessen?"

    :-)

  5. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: Baby 25.03.06 - 10:59

    Es ist mit Sicherheit anders gelaufen, als es der Artikel beschreibt, wohl weil der Autor es selbst nicht verstanden hat.

    Denn nach dem Artikel hat NEC nun mehr Geld und einige Kunden weniger, aber der Mitarbeiter hat nichts davon, und schon gar nichts zu Essen.

    Es gab wohl bei NEC Leerlieferungen, damit Bestechungsgelder von Kunden an NEC fliessen konnten. Nun muss NEC vertuschen, das sie bestochen worden sind.

    Warum man aber so dumm sein kann, einen Mitarbeiter zum Schuldbock zu machen in dem man ihm unterstellt haarstraeubende 300 Mio abgezweigt zu haben und dabei behauptet, das sei fuer Essen draufgegangen, bleibt allerdings schleierhaft. Es ist wohl grenzenlose Naivitaet bei den Beteiligten von NEC. Nun, nichts ungewoehnliches.

    WARUM Firmen an NEC Bestechungsgeld bezahlen ? Vermutlich haben diese Firmen selbst an NEC geliefert, nicht unbedingt Essen, wohl eher Zulieferteile oder Dienstleistungen. Und damit sie den Zuschlag bekommen, moeglicherweise sogar trotz hoeherer Preise als die Konkurrenz, muss halt Bestechungsgeld fliessen. Ist bei uns ja auch nicht anderes, viele Firmen waeren ohne Bestechung zu zahlen schon lange weg vom Fenster weil ihre Leistung hundsmiserabel ist.

  6. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: hct 25.03.06 - 11:36

    > Es ist mit Sicherheit anders gelaufen, als es der
    > Artikel beschreibt, wohl weil der Autor es selbst
    > nicht verstanden hat.

    das glaube ich aber auch.
    Danke für deine Erklärung. So habe ich wenigstens doch noch was verstanden.

  7. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: Jluk 25.03.06 - 11:56

    Baby schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Denn nach dem Artikel hat NEC nun mehr Geld und
    > einige Kunden weniger, aber der Mitarbeiter hat
    > nichts davon, und schon gar nichts zu Essen.

    Falsch.

    > Es gab wohl bei NEC Leerlieferungen, damit
    > Bestechungsgelder von Kunden an NEC fliessen
    > konnten. Nun muss NEC vertuschen, das sie
    > bestochen worden sind.

    Auch nicht. Sonst würden sie es ja nicht publik machen.

    > Warum man aber so dumm sein kann, einen
    > Mitarbeiter zum Schuldbock zu machen in dem man
    > ihm unterstellt haarstraeubende 300 Mio abgezweigt
    > zu haben und dabei behauptet, das sei fuer Essen
    > draufgegangen, bleibt allerdings schleierhaft. Es
    > ist wohl grenzenlose Naivitaet bei den Beteiligten
    > von NEC. Nun, nichts ungewoehnliches.

    Das steht doch bereits am anfang des Artikels. Der Mitarbeiter hat das Geld unter Verpflegung abgebucht, obwohl aber in Wahrheit keine Waren existierten.

    Vermutlich war der Mitarbeiter für die Verwaltung der Firmenvorräte (Kantine, Automaten, Feste) zuständig. Vermutlich hat er sich bestechen lassen und dann die entsprechenden Firmen als Zulieferer gewaehlt bzw. die Bestechungen waren für etwas anderes, liefen aber über diesen Kanal.

  8. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: :-) 25.03.06 - 12:09

    Baby schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist mit Sicherheit anders gelaufen, als es der
    > Artikel beschreibt, wohl weil der Autor es selbst
    > nicht verstanden hat.
    >
    > Denn nach dem Artikel hat NEC nun mehr Geld und
    > einige Kunden weniger, aber der Mitarbeiter hat
    > nichts davon, und schon gar nichts zu Essen.

    Das könnte hinkommen, weil NEC dies Kunden eh nicht hätte haben dürfen. :-)

    >
    > Es gab wohl bei NEC Leerlieferungen, damit
    > Bestechungsgelder von Kunden an NEC fliessen
    > konnten. Nun muss NEC vertuschen, das sie
    > bestochen worden sind.

    Einmal das und zum andern, dass auch senseble Ware geliefert wurde. Was mag wohl High-Tec Elektronik, die man zur Forschung braucht, kosten? 3 Euro?




  9. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: spectas 25.03.06 - 13:45

    Jaaa....so laangsam versteh ich... NEIN, doch nicht!
    Vielleicht bin ich der letzte Blödi, aber ich raffs immer noch nicht, an welcher Stelle ist NEC nun ein Schaden von 300Mio entstanden?

    Mitarbeiter M der Fa.A schickt leere Pakete an Fa.B. Diese überweist an A (nicht an M!) Geld dafür. Der Schaden würde also bei B liegen. Doch nun scheint (?) M wiederum Geld von A abzuzweigen. Stellt sich die Frage:
    1. Handelte es sich um jene Summen, die B an A überwiesen hatte? Wie konnte er die empfangenen Gelder aus allen Bilanzen rauslöschen? Die Schadenssumme für A läge hier doch bei NULL: Ich schicke nix, dafür bekomm ich im Endeffekt auch nix;
    2. Oder hat er lediglich fiktive "Materialkosten" gegenüber A abgerechnet? In diesem Fall hätte er A doch nur um die Materialkosten beschissen, der ganze Rest der dubiosen Überweisungen wäre "Reingewinn" für A - ohne dass sie je etwas geschickt hätten!

    So oder so, ich komme nur zu solchen Ergebissen, in denen NEC entweder kein Schaden entstanden ist (schliesslich werden die Firmen das Geld schlecht zurückfordern können) oder dass NEC sogar bereichert wurde.

    Für weitere Ideen wäre ich dankbar!

    LG, spectas

    PS: Hat jemand ev. ne Primärquelle? Habe das Gefühl die Kollegen der Netzzeitung haben etwas "geschlampt"..?

  10. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: Lurker 25.03.06 - 14:41

    spectas schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht bin ich der letzte Blödi, aber ich
    > raffs immer noch nicht, an welcher Stelle ist NEC
    > nun ein Schaden von 300Mio entstanden?

    Der Mitarbeiter hat von NEC Geld für irgendwas bekommen (Spesen oder Arbeitsmaterial), welches NEC von anderen Firmen erhielt, für Leistungen von NEC. NEC hat nicht bemerkt das in Wahrheit keine Leistungen erbracht wurden, und die Firmen haben nicht gemerkt (oder haben es aus anderen gründen mitgemacht) das sie für nicht erbrachte Leistungen bezahlt haben.

    NEC hat da keinen Schaden erlitten, ausser durch etwas mehr Arbeit wegen dem erhöhten Arbeitsaufwand. Aber im Artikel steht auch nichts von irgendeinem Schaden. Es könnte höchstens sein, das NEC die kosten nun erstatten muss, d.h. die Firmen verlangen ihr Geld zurück. Aber darüber steht auch nichts in dem Artikel.

    BTW Bezüglich Essen und so... Der Mitarbeiter wird wohl irgendein aussendienstler sein, der Support bei den Firmen leistete, und einfach mehr Spesen angab, als tatsächlich benötigt wurden. Daneben hat er noch Ersatzteile aufgeschrieben, die gar nicht benötigt wurden usw. Oder er hat Einwandfreie Teile ausgetauscht, und statt die ausgetauschten Teile zu Entsorgen, hat er sie bei anderen Kunden verbaut, und das Geld für neue Teile selber eingesteckt.

    > 1. Handelte es sich um jene Summen, die B an A
    > überwiesen hatte? Wie konnte er die empfangenen
    > Gelder aus allen Bilanzen rauslöschen? Die
    > Schadenssumme für A läge hier doch bei NULL: Ich
    > schicke nix, dafür bekomm ich im Endeffekt auch
    > nix;

    Er hat sie nicht aus den Bilanzen gelöscht, er hat sie unter einwandfreien Vorgängen verbucht, weshalb es niemandem auffiel. Der Witz daran ist ja das alles ordungsgemäss aussah.


  11. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: spectas 25.03.06 - 17:24


    > NEC hat da keinen Schaden erlitten, ausser durch
    > etwas mehr Arbeit wegen dem erhöhten
    > Arbeitsaufwand. Aber im Artikel steht auch nichts
    > von irgendeinem Schaden.

    naja, Überschrift "Hungriger Mitarbeiter kostet NEC Millionen" klingt für mich schon stark nach nem Schaden, aber stimmt, im Artikel selber steht davon wiederum nichts.

    Aber danke, ich denke ich habs nu halbwegs gerafft..! :-)

    LG Spectas

  12. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: deck 25.03.06 - 20:10

    beispiel:

    ich wollte, diese woche, einen canon-drucker kaufen, der ausge-
    laufen ist.
    ich habe viele grossfirmen angeschrieben, und die kennen die
    bestände ihrer eigenen filialen nicht!! wofür gibt es computer?
    keine firma konnte mir ihre bestände in den einzelnen filialen
    sagen. erschreckend, oder? da wundert mich echt gar nichts..
    100 millionen bemerkt da eh keiner, nur mal so.

  13. Außerdem: Controlling != Kontrolle - siehe Wikipedia [kt]

    Autor: BWLler 26.03.06 - 01:02

    deck schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > beispiel:
    >
    > ich wollte, diese woche, einen canon-drucker
    > kaufen, der ausge-
    > laufen ist.
    > ich habe viele grossfirmen angeschrieben, und die
    > kennen die
    > bestände ihrer eigenen filialen nicht!! wofür gibt
    > es computer?
    > keine firma konnte mir ihre bestände in den
    > einzelnen filialen
    > sagen. erschreckend, oder? da wundert mich echt
    > gar nichts..
    > 100 millionen bemerkt da eh keiner, nur mal so.


  14. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: nobody2006 26.03.06 - 12:28

    das macht schon sinn. denn wenn alle waren zu 100% erfasst wären, dann könnte man nix schwarz verkaufen. wahrscheinlich wurden diese 'alten' drucker bereits in der buchhaltung ausgebucht. als 'nicht verkaufbar' oder so und sollen dann 'hinten rum' an den mann gebracht werden.

    warum sollten 'kleine' firmen das anders handhaben als konzerne?

  15. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: Private Paula 26.03.06 - 21:33

    Lurker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Mitarbeiter hat von NEC Geld für irgendwas
    > bekommen (Spesen oder Arbeitsmaterial), welches
    > NEC von anderen Firmen erhielt, für Leistungen von
    > NEC. NEC hat nicht bemerkt das in Wahrheit keine
    > Leistungen erbracht wurden, und die Firmen haben
    > nicht gemerkt (oder haben es aus anderen gründen
    > mitgemacht) das sie für nicht erbrachte Leistungen
    > bezahlt haben.

    Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man 300 Millionen an Spesen fuer Essen in einem Monat veranschlagen kann. Und wenn doch, faellt mir nur eines ein: RESPEKT! So viel koennt nicht einmal ich futtern ;)

    Jahrelang, so steht es in dem Artikel, soll der die Masche abgezogen haben. Jahrelang werden NEC Kunden uebers Ohr gehauen, die zwar Geld ueberweisen, aber keine Leistung erhalten, und sich nicht einmal bei NEC darueber beschweren.

    In dem Artikel steht auch drin, dass der beschuldigte MA die Transaktionen selbst durchgefuehrt haben soll, und ich verstehe das mal so, dass die Ueberweisungen auf das Konto von NEC vom MA kamen. Dann muesste der die 300 Millionen ja selbst bezahlt haben. Aus welchem Grund?

    > BTW Bezüglich Essen und so... Der Mitarbeiter wird
    > wohl irgendein aussendienstler sein, der Support
    > bei den Firmen leistete, und einfach mehr Spesen
    > angab, als tatsächlich benötigt wurden. Daneben

    Werden die Spesen fuer Speise und Trank den Kunden in Rechnung gestellt? Dazu muessen ja echte Kunden von dem MA betreut worden sein (vor Ort), wovon aber nichts im Artikel stand.

    > hat er noch Ersatzteile aufgeschrieben, die gar
    > nicht benötigt wurden usw. Oder er hat
    > Einwandfreie Teile ausgetauscht, und statt die
    > ausgetauschten Teile zu Entsorgen, hat er sie bei
    > anderen Kunden verbaut, und das Geld für neue
    > Teile selber eingesteckt.

    Aber davon steht nichts im Artikel, sondern da steht nur, dass der zuviel Geld fuer Speise und Trank benoetigt haben soll. Die Ersatzteile duerfte der direkt aus dem NEC Lager haben, und nicht bei Dritten bestellen muessen (und im Artikel ist nur die Rede davon, dass NEC Kunden geprellt wurden, nicht aber NEC Lieferranten).

    Aber selbst dann, laufen in einem Unternehmen von der Groessenordnung NEC Bestellungen bei Dritten ueber den Einkauf, und nicht ueber einen Aussendienstmitarbeiter, der bei NEC Kunden Kopierer repariert. Und der Einkauf hat feste Lieferranten, bei denen bestellt wird, und wird garantiert pruefen, ob die bestellte und bezahlte Ware auch geliefert wurde.

    Etwas in dem Ausmass kann keiner alleine durchziehen...zumindest nicht in einem so grossen Unternehmen wie NEC.

    > Er hat sie nicht aus den Bilanzen gelöscht, er hat
    > sie unter einwandfreien Vorgängen verbucht,
    > weshalb es niemandem auffiel. Der Witz daran ist
    > ja das alles ordungsgemäss aussah.

    Aber wieso sollte Geld an NEC fuer Leistungen fliessen, die es offensichtlich nicht gegeben hat?

    Ausserdem steht in dem Artikel nur etwas von Bestellungen, und nicht von Vor-Ort Einsaetzen.

    Ich koennte ja verstehen, wenn es fiktive Support Anfragen gibt, fiktive Rechnungen, und Spesenabrechnungen des MA die von NEC erstattet wurden. Aber dann duerfte kein Geld aufs Konto von NEC geflossen sein, weil er es sonst selbst haette bezahlen muessen, und dann wird das entweder zu einer Null Nummer oder zu einem Verlustgeschaeft fuer den MA.

    Ich versteh die ganze Geschichte immer noch nicht...

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  16. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: Lurker 26.03.06 - 22:11

    Private Paula schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man
    > 300 Millionen an Spesen fuer Essen in einem Monat
    > veranschlagen kann. Und wenn doch, faellt mir nur
    > eines ein: RESPEKT! So viel koennt nicht einmal
    > ich futtern ;)

    Wieso Monat? Das zog sich über fast vier Jahre hinweg.

    > Jahrelang, so steht es in dem Artikel, soll der
    > die Masche abgezogen haben. Jahrelang werden NEC
    > Kunden uebers Ohr gehauen, die zwar Geld
    > ueberweisen, aber keine Leistung erhalten, und
    > sich nicht einmal bei NEC darueber beschweren.

    Der Witz ist doch, die haben vermeintliche Leistungen erhalten, aber nicht gemerkt das die Leistungen nicht den Rechnugen entsprechen.

    > In dem Artikel steht auch drin, dass der
    > beschuldigte MA die Transaktionen selbst
    > durchgefuehrt haben soll, und ich verstehe das mal
    > so, dass die Ueberweisungen auf das Konto von NEC
    > vom MA kamen. Dann muesste der die 300 Millionen
    > ja selbst bezahlt haben. Aus welchem Grund?

    Nein. Er hat Leistungen angegeben und die Leistungen wurden ihm irgendwie beglichen.

    > Werden die Spesen fuer Speise und Trank den Kunden
    > in Rechnung gestellt? Dazu muessen ja echte Kunden

    Kommt auf die Verträge an. Bei Pauschalverträgen zahlt die eigenen Firma, also NEC in dem Fall. Aber ansonsten werden Transportkosten und Unterbringung vom Kunden beglichen. ISt wie beim Handwerker. 3 Stunden Anfahrt bezahlen, für 10 Minuten arbeit und Kaffee :>

    > von dem MA betreut worden sein (vor Ort), wovon
    > aber nichts im Artikel stand.

    Nicht unbedingt. Die können wie gesagt auch einfach so ein Ersatzteil schicken, und die Kunden bauen das selbst ein.

    > Aber davon steht nichts im Artikel, sondern da
    > steht nur, dass der zuviel Geld fuer Speise und
    > Trank benoetigt haben soll. Die Ersatzteile

    Das ist die offzielle Begründung. Aber bei dem katastrohpalen Artikel wird da wohl einiges in der Übersetzung verloren gegangen sein. Vermutlich geht es schlichtweg um Spesenerstattung, was auch Material und Ersatzteile miteinbezieht.

    > duerfte der direkt aus dem NEC Lager haben, und
    > nicht bei Dritten bestellen muessen (und im

    Nope. Aussendienstmitarbeiter haben häufig ein eigenes Lager Zuhause das sie selbst pflegen. Je nach Firma werden die Bestellungen auch direkt dort hingeliefert, statt seperat noch mal extra über das Zentrallager.

    > Aber selbst dann, laufen in einem Unternehmen von
    > der Groessenordnung NEC Bestellungen bei Dritten
    > ueber den Einkauf, und nicht ueber einen
    > Aussendienstmitarbeiter, der bei NEC Kunden

    Sicher, die Bestellung laeuft darüber, aber wie koscher die Bestellung ist, kann man nicht immer feststellen. Da wird einfach mal ein Exotisches Teil von einer neuen Firma auf die liste geetzt, und was sich dahinter verbirgt weiss eigentlich niemand. Am ende ist es eine Briefkastenfirma des Mitareiters, und alles was er schickt ist Luft, welche dann zu ihm weiter geleitet wird. Da braucht es nur einen Kunden der etwas ältere Modelle oder irgendwas Exotisches zum Reparieren hat und schon kann man das ganze System unterminieren.

    > Kopierer repariert.

    Wie kommst du auf Kopierer?

    > Etwas in dem Ausmass kann keiner alleine
    > durchziehen...zumindest nicht in einem so grossen
    > Unternehmen wie NEC.

    Oder gerade weil NEC so ein riesiges Unternehmen ist und die eine Abteilung gar nicht weiss was die andere macht.

    > Aber wieso sollte Geld an NEC fuer Leistungen
    > fliessen, die es offensichtlich nicht gegeben
    > hat?

    Weisst du immer 110%ig genau das die Leistungen deines Handwerkers auch ihre Geld wert sind?

    > Ich versteh die ganze Geschichte immer noch
    > nicht...

    Ja, der Artikel ist Müll. Die Übersetzung scheint wie üblich miserabel zu sein. Oder der Ausgangsartikel ist tatsaechlich extrem dürftig. Seltsam ist auch das bisher fast sonst keiner davon berichtete. Nur die Computerwoche hatte noch etwas darüber.

  17. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: ich_bins_nicht_gewesen 26.03.06 - 23:28

    Nur mal so :


    Der Mitarbeiter war ein Einkäufer, der auch Provisionsbeteiligt war.
    Viele Einkäufer großer Buden , verticken Ihre Ware doch gleich selbst wieder ! Auch wenn es sich hier nur um zb. ein Panel handelt , Hersteller XX zwahlt an NEC WKZ . NEC ist damit verpflichet anzugeben wer Hersteller des verbauten Panels ist.
    Leere Leistungen sind auch WKZ's. Der MA hat sich Provision durch Verkäufe eingestrichen, in die WKZ eingeflossen ist. Die Ware wurde aber nicht von NEC Verbaut sondern ist weiter in den Markt geflossen.
    Klar, das das erst nicht auffällt.


    das ne Theorie ?



  18. Vorsicht bei Stellenangeboten!!!

    Autor: NetTraxX 27.03.06 - 09:34

    Demnächst in ihrer Tageszeitung unter Stellenangebote:
    "Privates Bahnunternehmen suchen Controller"

    Und wenn man Pech hat, muss man Tickets kontrollieren :-D

  19. Re: Vorsicht bei Stellenangeboten!!!

    Autor: Jehu 27.03.06 - 09:44

    NetTraxX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wenn man Pech hat, muss man Tickets
    > kontrollieren :-D

    N Kumpel von mir ist Chefcontroller bei der Bahn (berichtet mitunter an den Vorstand, also n ziemlich hohes Tier).
    Er wurde mal von Bekannten (die einfacher Herkunft sind) auf der Straße gefragt, was er beruflich macht. Da er sich dachte, daß es schwierig wäre, zu erklären, was ein Controller eigentlich macht, begnügte er sich mit der Aussage, er sei Fahrkartenkontrolleur *g*


  20. Re: Ich verstehe ueberhaupt nichts

    Autor: DeutschlandwirdWeltmeister 27.03.06 - 11:38

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > "Äh, welche Firme? Wo ist die Firma? Wieso Geld?
    > Versteh ich nicht. Wer hat soviel gegessen?"
    >
    > :-)


    Ich danke Dir!
    Mein Tag ist gerettet !! So hab ich lange nicht mehr gelacht !!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn
  3. Time Change GmbH, Berlin
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,32€
  3. 2,49€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Neue Richtlinien: Youtube will verschleierte oder indirekte Drohungen löschen
    Neue Richtlinien
    Youtube will verschleierte oder indirekte Drohungen löschen

    Die Betreiber von Youtube wollen entschiedener gegen Hasskommentare und Drohungen vorgehen. Ab sofort soll herabsetzende Sprache nicht mehr toleriert werden. Das gilt auch dann, wenn einzelne Videos noch erlaubt wären, aber mehrere ein problematisches Verhaltensmuster ergeben.

  2. Motorola Razr im Hands on: Klappen wie 2004
    Motorola Razr im Hands on
    Klappen wie 2004

    Mit dem Razr hat Motorola seinen Klassiker aus dem Jahr 2004 wiederaufgelegt - aber mit faltbarem Display. Im ersten Test gefällt uns das Gerät sowohl klein zusammengeklappt als auch ausgeklappt als vollwertiges Smartphone. Wie beim Galaxy Fold ist für uns allerdings die größte Frage die nach der Haltbarkeit.

  3. Smartphone: Oppo zeigt verbesserte Version seiner lochlosen Frontkamera
    Smartphone
    Oppo zeigt verbesserte Version seiner lochlosen Frontkamera

    Der chinesische Hersteller Oppo hat eine neue Version einer Frontkamera für Smartphones vorgestellt, die ohne Öffnung direkt unter dem Display eingebaut ist. Die neue Version der Kamera scheint kleiner zu sein, auch die Bildqualität ist offenbar besser.


  1. 12:15

  2. 12:05

  3. 11:57

  4. 11:42

  5. 11:30

  6. 11:17

  7. 11:05

  8. 10:49