1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diskriminierung: Wenn Algorithmen…

Autocomplete-Wahrheit?

  1. Beitrag
  1. Thema

Autocomplete-Wahrheit?

Autor: user unknown 19.01.16 - 14:17

Wie kommt man auf die Idee, dass Google versucht in dem Feld wahre Aussagen darzustellen? Google zeigt schlicht die Vervollständigungen an, die bislang den meisten Leuten das Tippen erleichtert hätten.

Es ist nicht mal so, dass die bisherigen Sucher die Aussage als wahr verkauft hätten, sondern sie haben schlicht danach suchen wollen. Aus welchem Zweck ist nicht ersichtlich.

Wer das nicht kapiert, der sollte sich nicht darüber auslassen, und wer es kapiert, aber etwas anderes verbreitet lügt aus Propagandazwecken. Man weiß nicht, was ärgerlicher ist.

Früher hielt ich das für bekloppt. Heute sehe ich ein, dass wir doch einen Internetführerschein brauchen. Der könnte ja mit erreichen der Lesefähigkeit auf Verdacht erst mal großzügig vergeben werden, aber dann eingezogen werden, wenn jemand solchen Bullshit verbreitet, und dann muss man zu einer Alters- und bildungsgemäßen Schulung und Prüfung.

Die anderen Beispiele sind auch nicht besser. Wenn man analysiert, aus welchen Gründen ein Algorithmus, bei dem Jmd. nach Gorillas sucht, einen dunkelhäutigen Menschen fälschlich als Ergebnis ausspuckt... - Offenbar nimmt sie an, dass der Algorithmus sehr wohl erkannt hat, dass es kein Gorilla ist aber beschlossen dieses Bild dennoch als Ergebnis auszuspucken, aus reiner Bösartigkeit, und dann noch gezielt einen dunkelhäutigen Menschen, der also auch in Wirklichkeit richtig erkannt wurde.

Wenn das als paranoides Verhalten nicht bemitleidenswert, weil krank wäre, Google sollte die Autorin wegen übler Nachrede und Rufschädigung verklagen.

Und dann dieses misslingende Nachdenken über grundsätzliches: Wenn jmd. nach "Frauen sind ..." sucht, oder "...sollten..." - was soll denn da bitte anderes rauskommen als Klischees? "Frauen sind Menschen/Tier/Lebewesen/Erdbewohner"? "Frauen sollten atmen"? Kurzsichtige und schwerhörige Alte sind auch ein Klischee. Nicht immer sind Klischees falsch.

Don't visit my blog: http://demystifikation.wordpress.com


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Autocomplete-Wahrheit?

user unknown | 19.01.16 - 14:17
 

Re: Autocomplete-Wahrheit?

maniacos | 21.01.16 - 14:18

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching
  3. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  4. IAV GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32