1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitsproblem bei…

Der Dienstleister

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Der Dienstleister

    Autor: xcver 20.01.16 - 14:57

    Wäre es nicht noch interessanter zu wissen, wer denn dieser "Dienstleister" ist?

  2. Re: Der Dienstleister

    Autor: Pansen 20.01.16 - 15:49

    xcver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre es nicht noch interessanter zu wissen, wer denn dieser "Dienstleister"
    > ist?


    Und vor allem was relevante Bankinformationen bei einem Dritten zu suchen haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.16 15:50 durch Pansen.

  3. Re: Der Dienstleister

    Autor: der_wahre_hannes 20.01.16 - 16:02

    Irgendwie müssen ja die Informationen von den Kreditkartenterminals auch zur Bank gelangen. Die Terminals werden ja nicht von den Banken betrieben. Dafür gibt's dann eben Dienstleister (z.B. Paysquare).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.16 16:03 durch der_wahre_hannes.

  4. Re: Der Dienstleister

    Autor: Bill Carson 21.01.16 - 10:09

    Relevante Informationen, sprich deine Kreditkartendaten, liegen wahrscheinlich überall dort herum, wo sie genutzt oder verarbeitet wurden.

    #nurmeinemeinung

  5. Re: Der Dienstleister

    Autor: mnehm1 21.01.16 - 10:44

    Alles Mitglieder der Cash Group. Die dürften alle den gleichen Dienstleister haben, entsprechend müssten dann die anderen Mitglieder der cash Group in nächster Zeit nachziehen.

  6. Re: Der Dienstleister

    Autor: elgooG 21.01.16 - 11:12

    Es zeigt aber wieder einmal wie wenig vertrauenswürdig Banken und andere Geldinstitute sind. Der verantwortliche Dienstleister wird gedeckt, was wirklich passiert ist, wird nicht näher erläutert, welche Informationen kopiert wurden ist nicht klar und weder die Banken noch VISA übernehmen dafür Verantwortung und haben wirklich informatives dazu beizutragen. Ein Bankster deckt den anderen. Ähnlich wie bei pushTAN und NFC wird auch hier keinerlei Information an den Kunden gebracht die ihn die Gefahr richtig bewusst werden lässt. Stattdessen wird alles unter den Teppich gekehrt und munter weiter für unsichere Produkte geworben.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  7. Re: Der Dienstleister

    Autor: xcver 21.01.16 - 11:59

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es zeigt aber wieder einmal wie wenig vertrauenswürdig Banken und andere
    > Geldinstitute sind. Der verantwortliche Dienstleister wird gedeckt, was
    > wirklich passiert ist, wird nicht näher erläutert, welche Informationen
    > kopiert wurden ist nicht klar und weder die Banken noch VISA übernehmen
    > dafür Verantwortung und haben wirklich informatives dazu beizutragen. Ein
    > Bankster deckt den anderen. Ähnlich wie bei pushTAN und NFC wird auch hier
    > keinerlei Information an den Kunden gebracht die ihn die Gefahr richtig
    > bewusst werden lässt. Stattdessen wird alles unter den Teppich gekehrt und
    > munter weiter für unsichere Produkte geworben.

    Das Produkt selbst ist sicher. Die Daten kamen nicht aus der Zahlungsabwicklung sondern durch ein Leck beim Verwalter der Daten.

    So etwas ist zu 100% eigentlich nicht auszuschliessen, egal was für Informationen bei egal was für einem Anbieter in egal was für einem Business.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.16 12:01 durch xcver.

  8. Re: Der Dienstleister

    Autor: Bill Carson 21.01.16 - 13:08

    Es sei denn, es gäbe keinen Verwalter der Daten.

    #nurmeinemeinung

  9. Re: Der Dienstleister

    Autor: xcver 21.01.16 - 13:26

    Bill Carson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sei denn, es gäbe keinen Verwalter der Daten.

    Und wie sollte das dann funktionieren? Eher gar nicht

  10. Re: Der Dienstleister

    Autor: highrider 21.01.16 - 14:46

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie müssen ja die Informationen von den Kreditkartenterminals auch
    > zur Bank gelangen. Die Terminals werden ja nicht von den Banken betrieben.
    > Dafür gibt's dann eben Dienstleister (z.B. Paysquare).

    Wäre dann nicht eine noch viel größere Anzahl an Karten betroffen?

  11. Re: Der Dienstleister

    Autor: Bill Carson 21.01.16 - 14:59

    Es gäbe da ein System, bei dem es keine Verwalter braucht, bei dem niemand deinen Authorisierungscode zu sehen bekommt – aber das wurde für tot erklärt :D

    #nurmeinemeinung

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter 1st & 2nd Level Support (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hannover
  2. Entwickler (m/w/d) Virtuelle Inbetriebnahme
    RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  3. Webdesigner (m/w/d) in Teilzeit
    Scale Prop GmbH, Bundesweit (Homeoffice)
  4. Information Security Analyst (m/f/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 79,99€
  2. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
Unikate
Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  1. Digitale Kopie Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

  1. Raspberry Pi Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
  2. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  3. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Fossil präsentiert Hybrid-Smartwatch im Retrolook