1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sir Tim Berners-Lee: Erfinder des Web…

Anonymität kann man nicht aushebeln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anonymität kann man nicht aushebeln

    Autor: /mecki78 22.01.16 - 12:02

    Anonymität, die sich aushebeln lässt, ist per Definition keine Anonymität und war auch nie eine. Echte Anonymität lässt sich nicht aushebeln und damit ist dieser Vorschlag nicht umsetzbar.

    /Mecki

  2. Re: Anonymität kann man nicht aushebeln

    Autor: somedudeatwork 22.01.16 - 12:10

    Sehe Ich genauso. "Anonymität mit Hintertür" ist keine Anonymität.

  3. Re: Anonymität kann man nicht aushebeln

    Autor: Hotohori 22.01.16 - 14:52

    Dann gibt es echte Anonymität sowieso nirgends und es ist nur ein Wort für etwas, das nicht auf diesem Planeten existiert.

  4. Re: Anonymität kann man nicht aushebeln

    Autor: honk 22.01.16 - 15:00

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann gibt es echte Anonymität sowieso nirgends und es ist nur ein Wort für
    > etwas, das nicht auf diesem Planeten existiert.
    So ist es, man muss damit leben nur sehr schwer deanonymisiert werden zu können, aber genau das wird immer schwieriger zu erreichen. je mehr Gesetze geschaffen werden, Verbindungsdaten zu speichern, hintertüren bereitzuhalten und mit diversen Geheimdiensten zu kooperieren, desto unmöglicher wird das.

  5. Re: Anonymität kann man nicht aushebeln

    Autor: Anarchrist 22.01.16 - 15:06

    Hotohori Wrote:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann gibt es echte Anonymität sowieso nirgends und es ist nur ein Wort für
    > etwas, das nicht auf diesem Planeten existiert.

    Stimmt doch gar nicht!
    Wenn wir beide uns ganz tief in die Erde einbuddeln und dort etwas miteinander besprechen, koennen wir das durchaus als vollkommen annonym empfinden und bezeichnen.

    Annonymitaet ist ein Begriff mit idealisierter Bedeutung. Es ist etwas empfundenes und etwas, das angestrebt werden kann. Es ist vergleichbar mit z.B. Glueckseeligkeit.

    Die Bedeutung von Annonymitaet und der Wunsch danach ist genauso real, wie das Broetchen, auf welches man eine Scheibe Kaese legt und kann folglich nicht deklassifiziert werden.
    Denn solange der Wunsch nach etwas besteht, gibt es dieses ETWAS auch.

    I don't know what's the matter with people: they don't learn by understanding, they learn by some other way — by rote or something. Their knowledge is so fragile!
    - Richard Feynman -

  6. Re: Anonymität kann man nicht aushebeln

    Autor: /mecki78 22.01.16 - 18:35

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann gibt es echte Anonymität

    Wenn es die nicht gäbe, dann würde ja kein Mensch fordern sie abzuschaffen oder etwas tun, um sie aushebeln zu können. Wir schaffen Anonymität nur einiger Zeit immer weiter und weiter ab, daher scheint es so, als gäbe es sie schon gar nicht mehr. In einem sehr begrenzten, kleinem Umfeld existiert sie aber noch.

    Schreibe ich einen Brief und werfe ihn in deinen Briefkasten, dann ist das anonym, sofern du keine Überwachungskamera über deinen Briefkasten hast. Da sind meine Fingerabdrücke drauf, aber die nützen dir nichts und sind auch nicht polizeilich erfasst. Da ist meine DNA drauf, aber für die gilt das gleiche. Und mein Handschrift? Für die liegt auch keine Gegenprobe vor. Du kannst diese Anonymität nicht aufheben und damit dass der deutsche Staat kann, müsste er erst einmal von allen Einwohnern Fingerabdrücke oder DNA Proben nehmen, was ein nahezu unmögliches Unterfangen ist.

    Aber wir sind heute in einem Bereich, wo es durchaus sein kann, dass man in so einem Fall wirklich die Anonymität aushebeln könnte, das wäre vor 200 Jahren völlig undenkbar gewesen. Um so wichtiger ist es doch, dass wir die wenigen Inseln, die das noch ermöglichen, auch schützen.

    /Mecki

  7. Re: Anonymität kann man nicht aushebeln

    Autor: longthinker 22.01.16 - 20:31

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymität, die sich aushebeln lässt, ist per Definition keine Anonymität
    > und war auch nie eine.

    Diese Aussage ist logisch nicht korrekt. Demnach gäbe es im Leben so gut wie Anonymität - denn jederzeit könnte mir jemand eins über die Rübe ziehen, mir den Geldbeutel aus der Tasche ziehen, den Ausweis entnehmen und meinen Namen lesen. Ich bin aber durchaus der Meinung, dass ich z.B. anonym beim Aldi einkaufe.

    Es gehört m.E. nicht zur Definition von Anonymität, dass diese auf keinen Fall ausgehebelt werden kann. Days ist wünschenswert sein kann, ist ein anderes Thema... und hat viel damit zu tun, dass man denen, die die Möglichkeit zum Aushebeln haben, nicht trauen kann....

  8. Re: Anonymität kann man nicht aushebeln

    Autor: John2k 22.01.16 - 21:51

    Anarchrist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori Wrote:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann gibt es echte Anonymität sowieso nirgends und es ist nur ein Wort
    > für
    > > etwas, das nicht auf diesem Planeten existiert.
    >
    > Stimmt doch gar nicht!
    > Wenn wir beide uns ganz tief in die Erde einbuddeln und dort etwas
    > miteinander besprechen, koennen wir das durchaus als vollkommen annonym
    > empfinden und bezeichnen.
    >
    > Annonymitaet ist ein Begriff mit idealisierter Bedeutung. Es ist etwas
    > empfundenes und etwas, das angestrebt werden kann. Es ist vergleichbar mit
    > z.B. Glueckseeligkeit.
    >
    > Die Bedeutung von Annonymitaet und der Wunsch danach ist genauso real, wie
    > das Broetchen, auf welches man eine Scheibe Kaese legt und kann folglich
    > nicht deklassifiziert werden.
    > Denn solange der Wunsch nach etwas besteht, gibt es dieses ETWAS auch.

    Es reicht wahrscheinlich, wenn ihr in den wald geht, euch umarmt und flüstert. Man überbewertet, was ein geheimdienst theoretisch alles können soll. Es reicht schon ein paar typische merkmale zu ändern,
    um öffentlich nicht erkannt zu werden und online wird es immer einfach sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
    Core i9-10980XE im Test
    Intel rettet sich über den Preis

    Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
    3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
      Glasfaserausbau in Region Stuttgart
      20.000 Haushalte bekommen FTTH

      Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

    2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
      Disney+
      Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

      Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

    3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
      Unix-artige Systeme
      Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

      Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


    1. 18:19

    2. 16:34

    3. 15:53

    4. 15:29

    5. 14:38

    6. 14:06

    7. 13:39

    8. 12:14