1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Koalition…

PKW-Maut meets vernetztes Fahren meets Vorratsdatenspeicherung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PKW-Maut meets vernetztes Fahren meets Vorratsdatenspeicherung

    Autor: cpt.dirk 31.01.16 - 00:36

    > Staatssekretärin Dorothee Bär wünscht sich mehr Euphorie für das vernetzte Fahren.

    Sind wir denn hier bei "Wünsch dir was"? Falls ja, dann wäre es an der Zeit, endlich den offensichtlichen Willen des Großteils der Bürger zu respektieren, die den mit solchen Projekten unweigerlich verbundenen Datenschutzgau nicht wünschen.

    Ich frage mich, wie diese Dame nun also darauf kommt, mit dem großangelegten Bevormundungsprojekt, einem Geschenk an die Industrie, bei den Wählern auf Begeisterung zu stoßen..?

    > Vernetztes Fahren: Koalition fordert umfangreiche Nutzung von Autodaten

    Natürlich tut sie das, was auch sonst? Die Einführung der Maut und der damit zwangsläufig einhergehende massive Ausbau an Überwachungs- und Leitstellen liefert schließlich - wie passend - die dafür nötige Infrastruktur.

    Spontan fallen einem ohnehin nicht viele Entscheidungen von Belang ein, bei denen sich die Gro$e K. je nach dem Willen der Wähler gerichtet hätte, wenn die Spetzln aus den Konzernvorständen etwas anderes wollen - und das wollen die natürlich ständig.

    > Die Autos der Zukunft sind eine wahre Datengrube für Hersteller und Kartendienste. Dies will die große Koalition ermöglichen, auch wenn sie vollmundig vom Datenschutz spricht.

    Die Herren und Damen Bundestagsabgeordneten wähnen sich offenbar im Glauben (eine traditionelle Stärke der C-Parteien) sie seien dazu gewählt, Industrie und Exekutive die Grundlage unserer demokratischen Fundamente auf dem Silbertablett zu servieren...

    Die Opposition sollte prophylaktisch eine Verfassungsbeschwerde in Stellung bringen, eine einstweilige Verfügung ist ja auf dieser Ebene leider nicht möglich.

    Dieses ständige Treffen großer Koalitionen auf kleinstem gemeinsamen Nenner könnte sich langsam aber stetig zum größtmöglichen permanenten Schaden an den oben erwähnten demokratischen Fundamenten auszuwachsen.

    Es ist schon ein Armutszeugnis für dieses Regierungsgebilde, wenn praktisch nur noch ganz offensichtlich verfassungswidrige Gesetzesvorschläge erdacht und erarbeitet werden.

    Möglicherweise ein lohnendes Ziel für unseren lieben Verfassungsschutz?

    Vielleicht wäre es gut für unsere "Volksvertreter", sie würden sich des öfteren vor Augen halten, dass es möglicherweise nicht immer ratsam ist, eine technische Möglichkeiten allein aufgrund ihrer Machbarkeit zu umzusetzen und wenn schon, dass dann STETS das Vorsorgeprinzip Anwendung finden muss - ohne Kompromisse.

    Und, nur vielleicht, wäre es gut für uns Wähler, vor der Wahl Bundestags- und Landtagskandidaten auf mögliche Interessenskonflikte und mit dem Grundrecht unvereinbare Gesinnungen abzuklopfen - egal, welches Fähnchen sie nun gerade in den Wind halten.

    > Die große Koalition will den Autofahrern künftig nur sehr eingeschränkt die Kontrolle über die von ihren Autos generierten Daten einräumen. Lediglich die Übertragung von Daten mit einem eindeutigen Personenbezug solle zustimmungspflichtig sein. Die Koalition will lediglich sicherstellen, dass "die Erstellung von Bewegungsprofilen mit einem direkten Personenbezug nicht möglich ist". Mit anderen Worten: Solange die Autohersteller oder andere Diensteanbieter die Daten hinreichend pseudonymisieren, sollen die Autobesitzer keine Möglichkeit erhalten, die Datenübertragung abzulehnen.

    Das möchte ich sehen, wie diese "Pseudo-Nymisierung" real funktionieren soll. Selbst wenn das der Fall wäre - wie lange würde es wohl dauern, bis, z. B. nach einem "legitimierenden" tagespolitischen Vorfall - in Kombination mit der Vorratsdatenspeicherung - die anfallenden personenbezogenen Daten dann ganz selbstverständlich doch ausgewertet werden?

    Die Verschleierungstaktik durch gekünstelte Euphemismen wie hier "Smart Data" ist einmal mehr ein Lehrstück für sprichwörtliche Hinterfotzigkeit. Worum es hier im Grund wohl geht, ist eine Win-Win Situation für Staat und Industrie: Geld scheffeln für beteiligte Unternehmen wie Toll Collect, Siemens, Google und Konsorten, Verkehrs- und Bewegungsdaten scheffeln für die Behörden (im Bild-Sprech: Es könnte ja mal ein Terrorist auf der Autobahn unterwegs sein).

    Das ist wohl der gelebte Geist des "Nudging": mit Drohkulissen, gezielten Benachteiligungen und schöder Propaganda den dödeligen Bürger dazu zu bringen, "das Richtige" zu tun, bzw. es möglichst noch dankbar zu akzeptieren...

    Vielleicht - nur vielleicht - glaube ich kein einziges Wort von davon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  4. Kreis Segeberg, Segeberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00