1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xitore NVM-X: NVDIMMs mit TByte…

Ergebnis?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ergebnis?

    Autor: Kleine Schildkröte 04.02.16 - 06:02

    Wenn ich es jetzt verstehe, sieht das Konzept vor, Software in Firmware und Hardware gießen, Cache und Massenspreicher aufeinander abgestimmt nahe zusammen zu bringen und beides mit der schnellsten verfügbaren Anbindung dem Prozessor zur Verfügung zu stellen.

    Da alle Prozesse über virtuelle Speichertabellen verfügen, ist es Sache des Betriebssystems diese speziellen Bausteine anders zu handhaben als einen normalen Speicherbaustein.

    Das Konzept dieser Bausteine ist schon einmal gut.

    Über den Nutzen kann man sich aber streiten. In der Regel sind diese Spezialbausteine selbst für das Serversegment um ein vielfaches teurer als die selben Bausteine getrennt im Massenmarkt für RAM und SSD zu kaufen.

    Der Vorteil erscheint mir hier vorallem darin zu liegen, dass der innere Transfer nicht an den Bandbreiten(Ressourcen) des Servers zehrt. Aber ob es nun wirklich im Kosten/Nutzen vorteilhaft ist, keine Ahnung.

    Hat jemand Benchmarks für NVDimms vs. RAM+SSD bei verschiedenen Szenarien?

  2. Re: Ergebnis?

    Autor: Kleine Schildkröte 04.02.16 - 06:32

    Es sieht so aus, als ob es unterschiedliche Arten von NVDIMM gibt. Einmal welche die nur Flash speicher enthalten und dann diese, welche über einen eigenen Energievorrat verfügen, der ausreicht im Falle eines Stromausfalles alles was im RAM liegt auf einen extra vorhandenen Flashspeicher überträgt.

    Die Kombinationen kein oder wenig RAM und viel Flash war mir bekannt. Die 1:1 Kombination kannte ich noch nicht und ist sofort gekauft. Selbst für 3x den Preis von normalen DDR4 ECC ist es das locker Wert. Zumal man vielleicht nur 1/4 des Speichers mit diesem 1:1 NVDIMM ausstatten müsste. Daher wäre der gesamte Hauptspeicher um 50% teurer. Bei den lächerlichen Preisen von <7,5k pro TB RAM sind das dann Mehrkosten von 3,75k pro TB. Sofort gekauft :-).

    Gleich mal welche Bestellen und schauen wie sie in Linux eingebunden werden. Das würde einen Großteil der Datenhaltung ersparen.

    Bei vielen Projekten verwende ich heute schon keine Datenbanken mehr, da es keinen Sinn mehr macht. Kaum eine Anwendung benötigt live Datenbanken über einen TB Größe pro Knoten... .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 06:51 durch Kleine Schildkröte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dresden
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach
  3. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
  4. AKKA, Nürnberg, Neutraubling

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Dyson Cinectic Big Ball Parquet 2 Staubsauger für 249€ statt 399€ im Vergleich)
  2. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  3. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner